Das Geheimnis ist gelüftet

(la) Schon eine geraume Zeit kleben an Schaufenstern, in  Eingängen zu einschlägigen Milsper Ladenlokalen oder auch auf Werbereitern vor dem Geschäft die unverwechselbaren Plakate des Citymanagements, die zum neuen Klutertbergfest einladen. Auch angeschlossene Geschäfte in Altenvoerde  und Voerde  sind damit bestückt.

                        

Nun wäre das vielleicht nicht erwähnenswert, wenn da  nicht während eines Aufenthaltes in der Fußgängerzone direkt zwei Leute verwundert gefragt hätten "Wo ist denn nun der Klutertberg, wo gefeiert wird?".

Dumme Frage habe ich gedacht, aber dann selbst dumm geguckt. Ein Ort der Festlichkeit war tatsächlich nicht aufgeführt und ist es – wie ich heute bei meiner Recherche feststellen mußte – immer noch nicht.

Was mich dabei am meisten erstaunt ist die Frage – hat es bisher keiner von den Einzelhändlern  wahrgenommen und daher noch nicht einmal (aus Kostengründen) wenigstens einen zusätzlichen Klebezettel mit dem Ort angebracht, oder war es der zaghafte Versuch, durch diese Maßnahme evtl. Leute ins Geschäft zu locken, die – wenn sie Fragen stellen – vielleicht auch ein wenig einkaufen würden?

So recht finde ich keine gescheite Antwort und will mir darüber auch nicht weiter Gedanken machen, denn  h e u t e  wurde das Geheimnis gelüftet.

Man kann es auf der Interneteite der Stadt und ebenfalls im Ennepetaler Forum lesen (wobei ich fasst davon ausgehe, das Letztere der schlaue Fuchs war, der es gemerkt hat :-)))

Wie es jetzt also heißt findet das Klutertbergfest auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone in Milspe statt. Wenn es auch unüblich gegen jede fruchtbare und gute Öffentlichkeitsarbeit ist, wer weiß, was wirklich dahinter steckt und wer weiß, wer weiß, vielleicht reichen die letzten  5 Tage ja noch etwas Aufmerksamkeit für diese Veranstaltung in Ennepetal zu erreichen.

Schon einmal gut, dass die Oldtimer angesagt sind. Da wird sich sicher manch einer denken, dass es wieder wie beim letzten Mal arrangiert wird und wenigstens dadurch zahlreiches Publikum angezogen wird. Wäre nur schade für die restlichen Akteure, die sicher auch Aufmerksamkeit verdient hätten und schade für die Einzelhändler, zu deren Belebung das Fest letztendlich arrangiert wurde. Alle übrigen Ankündigungen können Sie aus dem abgebildeten Plakat ersehen. Vermutlich wird die Bühne auf dem Marktplatz stehen (oder doch oben bei der Sparkasse?!?)

Also abwarten und Daumendrücken – ein Jahr zum Üben gibt es ja  auch noch, Oder?

 

  

PS. Im Schaukasten des Citymanagements war auch heute Abend noch das alte Plakat vorhanden.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik

manchmal schon traurig über "ihr Ennepetal"

 

10 Kommentare
  1. Avatar
    Horst Rodewig sagte:

    Meine Güte, begreift das niemand? Die können es eben nicht.

    2009 habe ich mir zweimal das Wochenende mit solchen Veranstaltungen versaut. So ein Plakat kann doch nicht daneben gehen, nein, darf nicht daneben gehen. Wie kann man nur den Ort vergessen? In Ennepetal geht sowas immer daneben. Und weil das alles immer so schlampig gemacht wird, gehen auch alle Veranstaltungen in die berühmte Hose. Das sind doch alles keine Profis die sowas organisieren. Hier in Ennepetal sind nur die Leute in der Stadtverwaltung die die andere Städte nicht haben wollten oder dort aussortiert wurden. Die üben doch noch.

    Nein, ich vermiese mir mein Wochenende hier in Ennepetal nicht noch einmal.
    Bochum, Dortmund oder Gelsenkirchen sind doch um die Ecke.Und das Kulturhauptstadtjahr hat viel zu bieten.

  2. Avatar
    klutinchen sagte:

    Sehr wahrscheinlich hat man von jeder Veranstaltung in Ennepetal ein “Event” genommen, in einen Topf geworfen, umgerührt und dann ist das neue “Klutertbergfest” entstanden!!! (siehe Oldtimer usw.)

    KLUTERTBERGFEST AUF DEM MILSPER MARKTPLATZ, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wer das “alte” Klutertbergfest kennt, wird sich entsetzt abwenden!!

    Nee, die müssen wirklich noch üben; da lohnt es sich nicht, sich überhaupt aufzuhübschen!!

  3. Redaktion
    Redaktion sagte:

    Am Wochenende 14.08.10 ist das Lichterfest im Dortmunder Westfalen Park. Das ist immer eine sehr gute Veranstaltung und geht bis in die späte Nacht, also gute Unterhaltung garantiert. Liest man wer auf dem Klutertbergfest auftritt und wer das organisiert, ist der Frust schon garantiert. Hingehen kann man nur, wenn man bestätigt haben will, dass die es nicht können.

  4. Avatar
    ein Ennepetaler sagte:

    Na da bin ich ja froh, dass Sie so negativ über das Fest schreiben.
    Dann wird das ja ein Erfolg.
    Und das meine ich auch so, mit Blick auf die Veranstaltungen, die Sie so gelobt haben. A 40, überfüllt und teilweise geschlossene Einfahrten, Loveparade, muss ich ja wohl nicht erklären, etc…..
    Es wird vielleicht nicht so, wie Sie es sich vorstellen, aber es wird gut und im nächsten Jahr besser, und in einigen Jahren wieder so, wie wir es früher gefeiert haben.
    Auch wenn Sie sich das Gegenteil wünschen.
    Ich hoffe nur, das hochgelobte Lichtfest in Dortmund nimmt auch ein gutes Ende…… Schließlich loben Sie ja hier wieder….. Armes Dortmund.

  5. Redaktion
    Redaktion sagte:

    Also das Lichterfest in Dortmund, dass dieses Jahr das Label Ruhr 2010 trägt, war immer schon ein Fest, welches viele Menschen begeistert hatte. Dieses Fest spielt in einer ganz anderen Liga als Ihr Klutertbergfest, ist also nicht vergleichbar. Es wird also wieder ein sehr reizendes Event werden. Mit und ohne meinen Kommentar.

    Und nun zu Ihren Einlassungen hinsichtlich unseres Artikels zum Kluterbergfest.

    Vorab. Ich wünschte mir sehr, dass es Ennepetal schaffen würde eine attraktive Stadt zu sein. Aber was nicht ist, ist halt nicht.
    Und wenn hochbezahlte Leute aus der Stadt nicht in der Lage sind ein ansprechendes und fehlerfreies Plakat zu erstellen, dann macht das doch sehr nachdenklich. Was soll man dann positiv schreiben? Oder das Familienfest Lohernocken, welches in diesem Jahr kaum Besucher hatte und von der WR hoch geschrieben wurde. Wir haben aus Mitleid nicht darüber geschrieben.
    Nehmen Sie Ihre Nachbarn aus Gevelsberg, die nehmen 150.000 Euro in die Hand um an einem Wochenende den Boulevard Gevelsberg zu gestalten. Inhaltlich war dieses Fest sehr ansprechend.

    Aber wie sagten Sie an anderen Orten: “Wen störts ? Wir kennen es doch nicht anders.” Dem ist nichts hinzu zu fügen. Recht haben Sie.

    Bringen Sie was anständiges auf die Beine und ich bin der Erste der das herum trägt.

  6. Avatar
    ein Ennepetaler sagte:

    Sie schreiben es, in anderen Städten wird trotz knapper Kassen Geld in die Hand genommen. In Ennepetal wurde das noch nicht einmal wärend der Zeit voller Kassen.
    Hier wird nur Lobbiismus betrieben und Klientelpolitik in Sachen Zuschüssen und Geldausgaben. Das man besser eigene Veranstaltungen entsprechend finanziert und durchführt ist hier noch nicht angekommen.
    Wie schrieben Sie, 150.000 € für ein Wochenende ? Hat Ennetal überhaupt so viel für das Stadtjubiläum im letzten Jahr insgesamt ausgegeben ? Ich bezweifel es. Aber selbst wenn, musste das bestimmt für das ganze Jahr reichen, die würden nie auf die Idee kommen, für ein Wochenende so viel Geld auszugeben, sonst wäre das Klutertbergfest ja wieder so wie früher und nicht so ein Abklatsch früherer Zeiten. Dann hätten sie es genausogut Stadtfete nennen können, die ist ebenso schlecht und hoffentlich bald nicht mehr da, wenn schon ein altes Fest wieder eingeführt wird.
    Nur sieht doch wohl unsere Stadtspitze im nächsten Jahr die Notwendigkeit, das Fest richtig zu planen und zu Feiern, wie es früher einmal war. Dieses Jahr dürfen sie mal üben, denn Geld dürfte das Programm ja nicht kosten, sind ja schließlich alles Lokalmatadoren die für sich werben dürfen.

  7. Redaktion
    Redaktion sagte:

    Haben die denn schon mal was richtig geplant und organisiert? Nur weil 2009 Wahl war, wurden wir mit mehr stümperhaften Events zu gemüllt. Wobei die Euro 60.000,– aus dem Kulturhauptstadtprogramm sicher im vorigen Jahr mit verbraten wurden.
    Kein Geld da? Das ich nicht lache. Das defizitäre Platsch bekommt ein Blockheizkraftwerk. Blau Weiß Voerde und der TUS freuen sich sicher schon auf die Zuwendungen. Das Personal in der Stadtverwaltung freut sich schon auf die Heraufstufung und damit mehr Gehalt.
    Und so könnte man das weiter fortsetzen.

  8. Avatar
    Petra Klauß sagte:

    Beim Klutertbergfest war Frau Mittag nicht bei der Allianz Versicherung sondern bei der Volksfürsorge, am Markt gibt es nur eine Versicherung.

  9. Avatar
    Katharina sagte:

    Hallo
    gerade sehe ich das es die Volksfürsorge war die Frau Mittag die Räume zur Verfügung stellte, sie waren sogar so nett und haben andere Räume für den Henry Taler Verein gestellt und auch noch dabei geholfen.
    Sie stellten auch Geschirr und alles was dazu gehört kostenlos.

  10. Avatar
    Sofia sagte:

    nicht nur die Stadt macht etwas falsch, alle Geschäftsräume die in unserer Stadt frei stehen sind viel zu teuer. Wenn die Eigentümer etwas weniger Miete verlangen würden wäre die Stadt auch belebter, da sich sicherlich einige Händler besser halten könnten. Eine gestaffelte Miete könnte auch Neugründern eine Möglichkeit geben sich einen Namen zu machen,

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.