Dr. Arnim Brux bleibt bis 2015 Landrat

Landrat Dr. Arnim Brux  Foto: Linde Arndt

Landrat Dr. Arnim Brux Foto: Linde Arndt

(pen) “Ich habe im August 2009 einen Wählerauftrag für sechs Jahren erhalten. Diesen nehme ich sehr ernst und werde mich bis zur letzten Minute der im Oktober 2015 endenden Wahlperiode engagiert und motiviert für den Ennepe-Ruhr-Kreis einsetzen.” Dr. Arnim Brux nutzte das Ende seiner Haushaltsrede im Kreistag, um Politik und Bevölkerung darüber zu informieren, dass er auf die gesetzlich mögliche Verkürzung seiner Amtszeit um ein Jahr verzichtet. Damit steht fest: Im Mai 2014 werden die Bürger im Ennepe-Ruhr-Kreis bei der Kommunalwahl einen neuen Kreistag wählen, die Wahl des Landrats folgt dann ein Jahr später.

Hintergrund: 2007 hatte das Land die Amtszeiten und die Wahltermine von Kreistag und Landrat, Rat und Bürgermeistern entkoppelt. Räte und Kreistag waren daher 2009 für fünf Jahre, Landrat und Bürgermeister für sechs Jahre gewählt worden. In diesem Jahr fiel dann in Düsseldorf der Beschluss, die Entscheidung wieder rückgängig zu machen und Amtszeiten und Wahltermine für “Lokalparlamente” und Hauptverwaltungsbeamte erneut zu synchronisieren. Mit dem Angebot einer verkürzten Amtszeit wollte der Gesetzgeber das Zusammenführen beider Wahlen bereits bei der Kommunalwahl 2014 möglich machen. Im Ennepe-Ruhr-Kreis werden nach der Entscheidung von Brux Kreistag und Landrat 2020 wieder gemeinsam gewählt.

 

Ein Schwein weckt Erinnerungen

 

AVU[jpg] Felix das Schwein soll es richten. Im Alten- und Pflegeheim Haus am Steinnocken (Ev. Johanneswerk) in Ennepetal leben rund 70% der Menschen die man dem Demenzbereich zurechnen kann. Der FSV Gevelsberg e.V. mit seinem AVU OldStarCup hatte von 2012 noch die Gewinne an die beteiligten Städte zu verteilen. Gevelsberg und  Schwelm hatten ihre Zuschüsse für den Bereich der Demenzkranken schon erhalten. Heute war Ennepetal dran. Und so bekam das Alten- und Pflegeheim Haus am Steinnocken (Ev. Johanneswerk) Besuch von dem Ennepetaler Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, dem Marketingleiter der AVU, Klaus Bruder, sowie dem Botschafter des AVU OldStarCups, Eckhardt Fenner und  Judith Jaeger von der „Initiative Demenz EN-Kreis“. Jan Schulte hatte die Moderation übernommen und jeder der vorstehend genannten Personen stellte seinen Beweggrund vor, welcher ihn dazu veranlasst, dieses Projekt zu fördern.

scheckuebergabe

v.l.:Eckhardt Fenner (IDEN), Jan Schulte (Moderator), Judith Jaeger (IDEN), Christiane Lappe (Heimleitung), BM Wiggenhagen und Klaus Bruder (AVU) und Bewohner des Alten- und Pflegeheims Haus am Steinnocken Foto: Linde Arndt

Hiernach wurde durch die Heimleitung, Christiane Lappe, auch das Vorhaben vorgestellt, mit dem man den Demenzerkrankten die Lebensqualität erhöhen möchte. Einmal im Monat wird in Zukunft das Schwein „Felix“ mit seinem Begleiter bei den Demenzkranken vorbeischauen. Felix soll eine Brücke zwischen der Außen- und der Innenwelt schlagen. Erinnerungen werden geweckt wenn Felix durch die Runde läuft und sich streicheln oder füttern lässt.  Darüber hinaus sind weitere Aktivitäten wie Ausflüge und eine Maltherapie mit Kindern der Grundschule geplant. So beweist einmal mehr das Alten- und Pflegeheim Haus am Steinnocken (Ev. Johanneswerk) wie es sich müht für jeden Bewohner seines Heimes das Richtige zu finden.

idenEckhardt Fenner, einer der Gründer des AVU OldStarCup beim FSV Gevelsberg e.V.  betonte, dass er durch eigene Erfahrung auf diese Idee kam, diejenigen zu unterstützen, die sich mit dieser furchtbaren Krankheit befassen. Diese Idee zog auch andere Unternehmen in ihren Bann, so dass Fenner inzwischen 163 Mitstreiter hat. Wetter als neue Stadt möchte  mit seinem Bürgermeister im nächsten Jahr mit ins Boot kommen und wahrscheinlich werden im nächsten Jahr durch Initiative der AVU 2 neue Fußballvereine aus der Bundesliga die Veranstaltung bereichern. Ziel wird es sein, den gesamten Kreis mit seinen neun Städten zu erreichen Und so betonte Klaus Bruder von der AVU, dass er dankbar ist diesen Gedanken mit seiner Firma als Sponsor begleiten zu dürfen.

Auf die Frage unserer Redaktion, warum man sich konzeptionell nicht auch den Angehörigen der Demenzkranken zuwendet, wusste Fenner vom FSV zu erwidern, es wäre noch zu früh wenn jetzt eine weitere Problemgruppe mit in die Bemühungen eingeschlossem würde, stand der Idee an sich aber positiv gegenüber Der erste Schritt die Problematik Demenz in die Öffentlichkeit zu bringen, dazu hat der AVU OldStarCup bis jetzt seinen Beitrag erbracht. Und es wäre wichtig, wenn immer mehr Menschen, Unternehmen und Politiker sich an dieser Aktion beteiligten.

Übrigens am Samstag, 14. September 2013 ist es wieder soweit, wenn im Gevelsberger Stadion Stefansbachtal wieder der Anpfiff ertönt.
Was noch? Es gibt eine Familienkarte.
Für nur 15,00 € für 2 Erwachsene und 1 Kind  oder  20,00 € für 2 Erwachsene  bis zu zwei Kindern können Familien sich an diesem Turnier erfreuen.

Über das Schwein Felix und den Therapeuten haben wir auf YouTube ein Video gefunden. Es lohnt sich diesen Film anzusehen.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal