Wege in die Gegenwart II

Hagener Generalmusikdirektor Ludwig mit Tacktstock Foto: (c) theaterhagen

Hagener Generalmusikdirektor Ludwig mit Tacktstock Foto: (c) theaterhagen

[Hagen] Das neunte Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters Hagen am Dienstag, 10. Mai 2016 (20 Uhr, Stadthalle) widmet sich programmatisch erneut der Frage nach den vielfältigen kompositorischen Wegen in die Gegenwart.
Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Florian Ludwig treffen Komponisten aufeinander, die in dieser Kombination sonst nicht häufig zu hören sind. Es beginnt mit einem Werk von Ludwig van Beethoven, der wie kaum ein anderer an der Schnittstelle zwischen zwei Epochen steht: Seine Musik gilt zugleich als Höhepunkt der Wiener Klassik und als Türöffner der Romantik. Seine „Leonoren“-Ouvertüre Nr. 3 ist dafür ein repräsentatives Beispiel. Eigentlich gedacht als Vorspiel zu seiner Oper „Fidelio“, die ursprünglich „Leonore“ hieß, sprengte sie mit ihrer Dramatik und Ausdehnung alle damals gültigen Maßstäbe. Benjamin Britten lässt sich schwer in Kategorien fassen, ist jedoch zweifelsfrei als Wegbereiter der Moderne und Mittler zwischen Tradition und Avantgarde von großer Bedeutung für den Fortlauf der Musikgeschichte. Sein Violinkonzert entstand größtenteils 1939 im amerikanischen Exil und wird häufig als Ausdruck der hoffnungslosen politischen Situation dieser Zeit interpretiert. Virtuosität und Gefühlstiefe verbinden sich in dieser Komposition auf vollendete Weise. Den Solopart gestaltet die herausragende deutsche Geigerin Antje Weithaas. Zu Franz Schuberts Sinfonie Nr. 10, die er kurz vor seinem Tod 1828 zu schreiben begann, existieren lediglich Skizzen. Der italienische Komponist Luciano Berio schuf daraus Ende der 1980er Jahre unter dem Titel „Rendering“ eine faszinierende Symbiose von Schuberts später Sinfonik und der eigenen Musiksprache – eine spannende musikalische Begegnung von Alt und Neu, die in Hagen erstmals zu hören sein wird.

__________________

Karten an der Theaterkasse, unter 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.