Beiträge

Ein neuer „Firat“-Antrieb – Lesung bringt Literatur und Automobilität zusammen

[Gevelsberg: ]

Andreas Niehues, Geschäftsführer vom Opel Autohaus Gebrüder Nolte, und Stephanie Kron (Leiterin der Stadtbücherei Gevelsberg) freuen sich über die bevorstehende und kostenfreie Lesung von Firat Demirhan (rechts) am 16. September 2016. Aufgrund begrenzter Plätze bittet man alle interessierten sich im Vorfeld unter der Rufnummer +49 (0) 23 32 / 8 39 82 anzumelden. Foto: André Sicks

Andreas Niehues, Betriebsleiter vom Opel Autohaus Gebrüder Nolte, und Stephanie Kron (Leiterin der Stadtbücherei Gevelsberg) freuen sich über die bevorstehende und kostenfreie Lesung von Firat Demirhan (rechts) am 16. September 2016. Aufgrund begrenzter Plätze bittet man alle interessierten sich im Vorfeld unter der Rufnummer +49 (0) 23 32 / 8 39 82 anzumelden. Foto: André Sicks

„Liebe Schnäppchen-Sucher, schweren Herzens muss ich meinen heiß und innig geliebten Opel Tigra verkaufen, da mein holdes Weib vor zwei Monaten mit einem positiven Schwangerschaftstest nach Hause kam.“
Mit diesen Worten leitete Firat Demirhan im vergangenen Jahr auf eBay die bis dato „wohl längste und geilste Autoanzeige” aller Zeiten ein, ohne auch nur zu ahnen welch medialen Hype diese auslösen würde. Inhaltlich ging es in der Anzeige dabei nicht nur um Daten und Fakten bezüglich des 1997er grünen Sportfahrzeugs, Firat Demirhan schrieb einfach einmal spontan über sein Leben und wie es überhaupt zu dem Verkaufsangebot gekommen ist. Mit Ablauf der Auktion standen, nach einem Startgebot von 700,- Euro, sage und schreibe 55.750,- Euro auf dem Monitor. Für Firat Demirhan und seine damals schwangere Ehefrau Joanna ein echter Glücksfall. Der Traum von einer neuen Familienkarosse war in greifbarer Nähe. Doch die Seifenblase zerplatze, da sich der anonyme Bieter „als sogenannter Spaßbieter herausstellte“. Somit hatte es also der zähe Tigra irgendwie dann doch geschafft, den Status eines Familienwagens zu verteidigen, mit dem die Gattin und Töchterchen Olivia fortan chauffiert wurden. Eine unglaubliche Geschichte, die der 31-jährige Justizvollzugsbeamte auch in seinem Buch „Firat, das Auto muss weg“ festgehalten hat. Eine authentische, emotionale und sehr amüsante Sammlung an Anekdoten aus seinem Leben und dem seiner ganzen Familie. Allerdings stecken auch ernste Themen wie Integration oder Demut in den Zeilen. Denn innerhalb eines Jahres hat Firat Demirhan so einige Höhen und Tiefen durchlebt: knapp vor dem Tod, Notoperation, Trauer und Frust, ein wahnsinniger Hype sowie unendliche Freude über ein Kind: Über all dies wird er nun am 16. September 2016 ab 19:00 Uhr im Gevelsberger Autohaus Gebrüder Nolte im Rahmen einer Lesung erzählen. Und mit seiner ehrlichen und erfrischenden Art wird Firat Demirhan dabei ganz schnell die Sympathie der Gäste gewinnen. Literatur trifft auf Automobilität und macht zudem auch noch deutlich, dass sich die „Bibliothek in Bewegung“ befindet, um es einmal mit den Worten von Stephanie Kron (Leiterin der Stadtbücherei) zu formulieren. Zusammen mit „Lesefreunde – Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg e.V.“ hat sie die ganze Aktion eingefädelt „Es war zunächst alles sehr geheimnisvoll“, berichtete Andreas Niehues (Geschäftsführer des Opel-Autohauses), „aber wer uns kennt der weiß, wir sind stets offen für neue Ideen.“ Ein Buch dessen „Titelheld“ ein Opel Tigra ist, ein Autohaus das die Marke Opel vertreibt, ein junger Autor und strahlender Familienvater der mit Opel aufgewachsen ist und dessen Opa zudem selbst als Opelaner in Bochum malochte – allein dies ist schon eine runde Sache. Doch es wird am Abend der Lesung zudem noch eine besondere Überraschung geben, da der Opel Tigra mittlerweile nämlich Schrott ist. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Was Firat Demirhan keinem geringen als Günther Jauch und der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär“ zu verdanken hat, zudem ihn seine Frau Joanna heimlich angemeldet hatte. Als „Pechvogel“ wurde er am 02. September 2016 in die Sendung gelockt und musste dort mit ansehen, wie sein grünes Baby in der Schrottpresse landete. Zurück blieb ihm nur das Lenkrad als Andenken. So emotional und überraschend diese Situation auch gewesen sein mag, er erhielt dadurch jedoch die Chance auf eine Million Euro. Am Ende erspielte er 32.000,- Euro, von denen nun ein neuer familiengerechter „Firat-Antrieb“ gekauft werden soll.

 

André Sicks

Piraten, ein Papagei und ein Schatz in der Stadtbücherei Gevelsberg

Piraten entern die Bücherei Foto: (c) Linde Arndt

Piraten entern die Bücherei Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] Es ging etwas (aber nur etwas) düster zu in der Stadtbücherei Gevelsberg. Die Piraten hatten sich eingefunden. Stephanie Kron, die Leiterin der Stadtbücherei gab den Startschuss für die Aktion „Papa liest mit mir“.
Meike Glasser von der Stadtbücherei hatte von einer Weiterbildung die Idee der Stiftung Lesen nach Gevelsberg mit gebracht. Die Idee hatte den Förderverein „Lesefreunde – Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg e.V. „ und die Leiterin der Stadtbücherei Stephanie Kron sofort überzeugt. Es sollte ein Erlebnislesen für Kinder werden und darüber hinaus den Vater in die Leseaktion einbinden. Väter wie Mütter sind für Kinder Vorbilder (sollten es zumindest sein). Um den Kindern das Lesen näher zu bringen, sollen Väter den Kinder das Lesen schmackhaft machen um die spätere Grundkompetenz Lesen bei den Kindern zu erleichtern. Wobei bisher 47% der Väter ihren Kindern eher selten oder gar nicht vorlesen. Ursache ist das noch verstandene Rollenverständnis von Mann und Frau. Dieses antiquierte Rollenverständnis schadet aber dem Kind in seiner weiteren Entwicklung. Es geht aber weiter mit einer erweiternden Kompetenz mittels der Familie, indem die Stiftung Lesen das Projekt „Mein Papa liest vor… und meine Mama auch“ bundesweit ins Leben rufen will.

Die Piraten haben sich versammelt. Im Hintergrund v.l. Die Piraten haben sich versammelt. Im Hintergrund v.l. Christian Meyn-Schwarze, Meike Glasser und Stephanie Kron Foto: (c) Linde Arndt

Die Piraten haben sich versammelt. Im Hintergrund v.l. Die Piraten haben sich versammelt. Im Hintergrund v.l. Christian Meyn-Schwarze, Meike Glasser und Stephanie Kron Foto: (c) Linde Arndt

Aber zurück zur Stadtbücherei Gevelsberg. Christian Meyn-Schwarze hatte sich als Vater eingefunden um den anwesenden Vätern und ihren Kindern mit einem Piratennachmittag das Lesen schmackhaft zu machen. 600 Bücher hat Christian Meyn-Schwarze und darüber hinaus hat er noch zwei Mädchen die inzwischen erwachsen sind und ihr Studium absolvieren. Es ist also von allen Seiten ein kompetenter Projektleiter in der Stadtbücherei gewesen. Die Stadtbücherei war denn auch liebevoll mit den Piratenflaggen und weiteren Piratenutensilien dekoriert. Kinder und Väter verkleideten sich denn auch erst einmal zu Piraten um  evtl. eintreffenden Piraten aus anderen Orten Paroli bieten zu können. Väter und Kinder waren auch hoch zufrieden mit dem Piratennachmittag der letztendlich mit einer Schatzsuche beendet wurde.

mein-schatzDer Schatz wurde dann auch brüderlich unter den Piraten geteilt, Beute machen ist für alle eine wichtige Sache in einem Piratenleben.
Mit dieser Idee hat die Stadtbücherei die ENKrone des Bereichs Sozialer-AVU-Engagement 2015 gewonnen, der Betrag wurde daher auch für  das Leseprojekt eingesetzt.
Die Stadtbücherei hat noch weitere Projekte auf der Agenda: So wird die Stadtbücherei mit der NABU ein Insektenhotel bauen und rund um die Insekten lesen.
Der Nachmittag war auf jeden Fall ein voller Erfolg und die Kinder waren Feuer und Flamme, wobei bei manchem Vater das Kind wieder herauskam.

.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Fotoausstellung “Makro-Welt” in der Stadtbücherei Gevelsberg

[Gevelsberg] Die Stadtbücherei Gevelsberg , Wittener Str.13 präsentiert in der Zeit vom 05.03.2016 bis zum 14.04.2016 die Fotoausstellung “Makro-Welt” des Sprockhhöveler Hobbyfotografen Gerhard Knust.

Eine wundervoll, vielfältige und farbenfrohe Auswahl an Aufnahmen von heimischen Insekten sind in den Räumen der Stadtbücherei Gevelsberg zu bestaunen und zu entdecken. Die ausgestellten Fotos wurden fast ausschließlich im eigenen Garten ohne Stativ fotografiert und sind in ihrer farblichen Komposition eine willkommene, visuelle Abwechslung an trüben Tagen.

Die Bilder sollen dem Betrachter die Vielfalt und Schönheit der heimischen Natur aufzeigen und den Fokus auf die kleinsten, oft unbemerkten Lebewesen richten.

Es ist ein bezaubernder Blick auf die heimische Artenvielfalt.

Das Team der Stadtbücherei Gevelsberg hat passend zur Ausstellung eine Auswahl an Büchern zusammengestellt.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei Gevelsberg (Montag, Mittwoch und Freitag von 10:00-12:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 14:00 -18:00 Uhr und Samstag von 10:00-13:00 Uhr) für alle Interessierten zugänglich.

Auskunft erteilt Frau Stephanie Kron, Tel. 02332/771-570

Erinnerungskoffer aktivieren Demenzkranke

Am Montag (09. November 2015) stellte Büchereileiterin Stephanie Kron (2.v.r) gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Gabriele Linden die Demenzkoffer vor, die pflegenden Angehörigen dabei behilflich sein sollen,, über die Erinnerung mit einem Demenzkranken ins Gespräch zu kommen. Dank einer finanziellen Unterstützung der „Hans-Grünewald-Stiftung“, die bei diesem Termin durch Peter Erne (Kuratoriumsvorsitzender, links) und Gerd Westermann vertreten war, konnten diese Koffer angeschafft werden und stehen ab sofort in der Ausleihe. Foto: (c) André Sicks

Am Montag (09. November 2015) stellte Büchereileiterin Stephanie Kron (2.v.r) gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Gabriele Linden die Demenzkoffer vor, die pflegenden Angehörigen dabei behilflich sein sollen,, über die Erinnerung mit einem Demenzkranken ins Gespräch zu kommen. Dank einer finanziellen Unterstützung der „Hans-Grünewald-Stiftung“, die bei diesem Termin durch Peter Erne (Kuratoriumsvorsitzender, links) und Gerd Westermann vertreten war, konnten diese Koffer angeschafft werden und stehen ab sofort in der Ausleihe. Foto: (c) André Sicks

 Neues Angebot der Stadtbücherei steckt voller Überraschungen

Gevelsberg: Als die Angestellten der Stadtbücherei erstmals die sechs neu angeschafften Erinnerungskoffer öffneten, konnten sie sich kaum davon lösen: So viele Dinge befanden sich darin, die sie an früher, an ihre Kindheit und an ihr Zuhause erinnerten. Genau das ist es auch, was die Koffer bei Demenzerkrankten bewirken sollen: Erinnerungen wecken und sie aktivieren. Die Stadtbücherei möchte damit der wachsenden Anzahl an Demenzerkrankten ihr Recht auf kulturelle Teilhabe ermöglichen und der steigenden Nachfrage nach Büchern zum Vorlesen und Beschäftigen für diese Bevölkerungsgruppe entgegenkommen.
Man kann sich vorstellen, dass die Anschaffungskosten – jeder Koffer kostet zwischen 140,- und 190,-  Euro – das jährliche Budget der Stadtbücherei bei weitem gesprengt hätte. Umso erfreulicher war es, das nun die „Hans-Grünewald-Stiftung“ 2.000,- Euro für das Projekt zur Verfügung stellte, damit es pflegenden Angehörigen in Zukunft gelingt, über die Erinnerung mit einem Demenzkranken ins Gespräch zu kommen.
Jeder Koffer ist eine kleine Reise in die Vergangenheit und hat ein anderes Thema: Neben Jahreszeiten oder Festen sind dies auch Oberbegriffe wie „Freundschaft”, „Im Haus”, „Musik und Tanz”, ” oder schlicht: „Männer” und „Frauen“. Bücher zum Vorlesen, aber auch Singbücher (die sogenannte Sing-Liesel) sowie zahlreiche, thematisch passende Gegenstände, die Erinnerung über haptische Erfahrung anregen sollen, bestücken die einzelnen Koffer. Ein Rasierpinsel, ein kleiner Fußball und Schrauben liegen zum Beispiel in der Männerkiste, ein Wellensittich aus Plüsch im Koffer „Zu Hause”. – „In vielen Haushalten gehörte solch ein Vogel zum Inventar und weckt positive Erinnerungen.“, sagte Stephanie Kron, Leiterin der Stadtbücherei, bei der Vorstellung des neuen Büchereiangebotes. Dem fügte Gabriele Linden, die für die Anschaffung der Erinnerungskoffer sowie für eine aufgestockte umfangreiche Palette an Lesestoff – Kochen mit Demenzkranken, Ratgeber-Literatur zur Pflege und zu rechtlichen Fragen, aktuelle Romane, die sich mit dem Thema beschäftigen sowie Kinderbücher, Puzzle und Spiele – zum Thema Demenz verantwortlich ist, hinzu, dass auch Bilder aus den 50ern, CDs mit Alltagsgeräuschen oder Spiele von früher und heute darin zu finden sind. „Es geht nicht unbedingt darum, das Gedächtnis zu trainieren, denn das ist kaum möglich. Es geht darum, mit den Demenzerkrankten eine gute Zeit zu verbringen, sie sinnvoll zu beschäftigen und ihnen Freude zu machen“, Besonders pflegende Angehörige würden sich Anregungen für die Beschäftigung ihrer Lieben im Alltag wünschen.
Von den Erinnerungskoffern hatte Stephanie Kron erstmals auf einer Fortbildung erfahren. Eine junge Frau hatte berichtet, dass ihre an Demenz erkrankte Mutter nicht mehr sprechen würde und sich gänzlich in ihre eigene kleine Welt zurückgezogen hätte.  Stand sie dem Angebot des Erinnerungskoffers zunächst skeptisch gegenüber, konnte sie vier Wochen mit Tränen in den Augen berichten, dass ihre Mutter wieder sprechen würde und beide nun sogar gemeinsam alte Kochrezepte zu Papier bringen würden.
„Als ich diese bewegende Geschichte hörte, stand sehr schnell fest, diese Koffer brauchen wir unbedingt in der Stadtbücherei.“, erzählte Stephanie Kron. Daher dankte sie auch dem Kuratoriumsvorsitzenden der „Hans-Grünewald-Stiftung“ Peter Erne sowie Gerd Westermann für die großzügige Spende. „Allein schon diese Geschichte zeigt uns als Stiftung, dass hier das Geld sinnvoll angelegt ist.“, betonten die beiden Herren und wünschen sich für die Zukunft, dass viele pflegende Angehörige, aber auch heimische Pflegeeinrichtungen, das Angebot der Erinnerungskoffer nutzen. Denn keiner von uns ist vor der Krankheit Demenz resistent. Es kann einen jeden treffen – egal ob als Patient oder als pflegender Angehöriger.

 

André Sicks

 

 

 

 

 


 

 

Gewinner auf allen Seiten durch die Stadtsparkasse Gevelsberg

Scheckübergabe v.l.: Ralf Terjung, Rüdiger Völkl, Rolf Mull und Falko Ebert   Foto: © Linde Arndt

Scheckübergabe v.l.: Ralf Terjung, Rüdiger Völkl, Rolf Mull und Falko Ebert Foto: © Linde Arndt

[jpg] Golf ist doch ein schönes Spiel. So richtete die Stadtsparkasse den DEKA (Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe) Golf-Cup 2015 aus. 100 Golferinnen und Golfer fanden sich am 21. Juni 2015 auf dem Golfplatz Golfclub Gut Berge Gevelsberg/Wetter e.V. ein. Das geforderte Startgeld von 25,– Euro wurde gerne entrichtet, fand man eine gut organisierte Veranstaltung vor die viel Spaß machen sollte. Die Freude steigerte sich, als bekannt wurde, dass die gesamte Startsumme in Höhe von 2.500,– Euro an den „Lesefreunde – Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg e.V.“ gehen sollte. Um die Summe abzurunden legte die Stadtsparkasse Gevelsberg 500,– Euro drauf, so dass ein Gesamtbetrag von 3.000,–Euro zur Übergabe bereit gelegt werden konnte.

So war es denn am 1. Juli 2015 soweit als Rolf Mull, Leiter des Vermögensmanagements der Sparkasse und sein Stellvertreter Falko Ebert dem Vorsitzenden der Lesefreunde Rüdiger Völkl und dessen Stellvertreter Ralf Terjung den Scheck in vorgenannter Höhe überreichen konnte.

EN-Mosaik fragte den Lesefreundeverein welche Verwendung dieser Betrag finden würde. Der Vorsitzende hatte mit seinen 37 Mitstreitern viele Punkte erarbeitet um der Stadtbücherei Gevelsberg ergänzend unter die Arme zu greifen.

Einen neuen Bereich Spiele als Baustein soll es geben, die Aufenthaltsqualität soll in der Stadtbücherei verbessert werden um die Verweildauer angenehmer zu machen oder auch zu erhöhen. Aber auch politisch will der Verein wirken, indem der Kinder- und Jugendbereich eine Förderung erfahren soll, die Motivation der Gevelsberger soll durch geeignete Maßnahmen erhöht werden. Als wichtiges Thema soll aber auch die Integration in anderen Sprachen gefördert werden, bedingt durch die in Gevelsberg befindlichen Migranten. Angedacht sind Lesezeiten in den dementsprechenden Heimatsprachen.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion wusste der Vorsitzenden der Lesefreunde Rüdiger Völkl noch viele Ideen vorzubringen. Denn durch die Eltern, die ja Vorbild sind, wird das Lesen der Kinder befördert. So könnte man eine „Papa liest vor“ Stunde einrichten.

Ob die 3.000,– Euro für die vielen Ideen ausreichen? Hier wusste Rolf Mull von der Sparkasse Gevelsberg einzuwerfen, dass 2016 sicher wieder ein solcher Betrag vergeben werden könnte. Rüdiger Völkl wies auf die Vereinsbeiträge und die Spenden aus der Gevelsberger Bevölkerung hin, mit der sich schon einige Projekte umsetzen ließen.

Gleichzeitig machte Rüdiger Völkl auf die Möglichkeit aufmerksam, indem er um neue Vereinsmitglieder warb, die durch ihre Beiträge neue Ideen ermöglichen. Hier sollten sich die Interessierten bei der Leiterin der Stadtbücherei

Stephanie Kron unter der TelefonNr.: 02332/771-570 melden.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Flüchtlinge besuchen Stadtbücherei Gevelsberg

[Gevelsberg] Jeden Montag um 9.30 Uhr ist es Zeit für das Erzählcafé der Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd, welches seit Mitte April als zusätzliches Angebot zu den Deutschkursen für Flüchtlinge angeboten wird.

Am 11. Mai 2015 besuchten die Teilnehmenden in Begleitung zweier Mitarbeiter der VHS Ennepe-Ruhr-Süd und der Stadt Gevelsberg die Stadtbücherei Gevelsberg. Frau Kron, die Leiterin der Stadtbücherei, empfing die Anwesenden herzlich und führte sie durch die Räumlichkeiten.

Die Besucher wurden mit dem Bestand der Stadtbücherei vertraut gemacht: Mit dem Zeitungs- und Zeitschriftenbestand und den Büchern, geordnet nach den verschiedenen Sachgebieten. Viele neue Wörter wie „Weltliteratur“, „Sachgebiete“ oder „Liebesromane“ erweitern den Wortschatz der Büchereibesucher aus den verschiedenen Ländern. Besonderes Interesse zeigten männliche Besucher bei der Biographie von Philipp Lahm.
Besonderes Highlight für die Teilnehmenden ist der, mit vielen neuen Werken ausgestattete Bereich „Deutsch als Zweitsprache“. Hier gibt es tolle visuelle Wörterbücher und zahlreiche Lehrbücher, die die Teilnehmenden zur Vertiefung neben dem Unterricht nutzen können. Auch die Leihfristen sind nun bekannt. Nach 4 Wochen beziehungsweise einer Verlängerung um weitere vier Wochen müssen die Bücher zurückgebracht werden.

Gegen Ende der Führung beantragen alle Teilnehmenden Leseausweise. Bezahlen mussten sie dafür nichts, da sie von den Leihgebühren befreit sind. Einige Schnellentschlossene haben sich bereits mit einer Auswahl an Büchern aus den unterschiedlichen Themenfeldern für die außerschulische Lektüre versorgt.

Das Erzählcafé ist ein Angebot, welches zusätzlich zu den Sprachkursen über die Volkshochschule finanziert und organisiert wird. Hier können die Teilnehmenden ihre erworbenen Sprachkenntnisse anwenden. Menschen, die keinen Sprachkurs besuchen sind ebenfalls herzlich willkommen. Im Rahmen des Erzählcafés finden außerdem Aktivitäten statt, die es den Menschen ermöglichen, ihr neues Umfeld besser kennenzulernen.

 

Interessierte Menschen, Institutionen o.ä. können sich gerne einbringen.

 

Ansprechpartnerin:

Melanie Beinert

Tel.: 02332 6186 168

beinert@vhs-en-sued.de

 

Eine zauberhaft bewegte Nacht in der Stadtbücherei Gevelsberg

Portrait-AndreS  Gastbeitrag André Sicks

Gevelsberg: Bibliotheken sind in mehrfacher Hinsicht bewegend: Sie verhelfen den Menschen, die sich dort treffen, zu bewegenden Begegnungen und sie müssen den Spagat leisten, zwischen der Herausforderung neue Angebote in der digitalen Welt zu etablieren und dem traditionellen Auftrag als Kultur-, Bildungs- und Informationseinrichtung gerecht zu werden. Vor allem jedoch bringt man etwas in Bewegung: Wer Bibliotheken nutzt, der bleibt nicht nur geistig fit! 2005 fand erstmals in NRW die sogenannte „Nacht der Bibliotheken“ statt. Zehn Jahre später, zur mittlerweile sechsten „Nacht“, hat sich diese Veranstaltung im ganzen Bundesland zu einer festen Institution entwickelt, an der sich auch die Stadtbücherei Gevelsberg beteiligt. Am 06. März 2015 wird dort in der Zeit von 18:00 bis 22:00 Uhr ein buntes, dynamisches Programm voll Bewegung und magischer Momente geboten; passend zum diesjährigen Motto „eMotion ‒ Bibliotheken bewegen!“. Die Städtische Musikschule wird die kleinen und großen Leser musikalisch in den Abend geleiten, wo sich zu jeder vollen Stunde die Türen der Büros im „Türmchen“ öffnen, um erstmals einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Institution zu gewähren. Sowohl der neugegründete Förderverein „Lesefreunde der Stadtbücherei Gevelsberg“ wird mit seinen Mitstreitern in Bewegung sein wie auch die ehrenamtlichen Mitwirkenden von „Mentor – Die Leselernhelfer Gevelsberg e.V.“. An Informationsständen stehen sie allen interessierten Besuchern Rede und Antwort. Im Pavillon präsentiert die Buchhandlung Appelt einen Bücherwunschtisch, auf dem aktuelle Neuerscheinungen nur darauf warten, von den Gästen ausgewählt zu werden, um dann in die „magische Kiste“ der Neuanschaffungen zu wandern. Wenn da mal nicht der „Große Moysini“ seine Finger im Spiel hat? Mit seinen Zaubertricks bringt er zweifelsohne die Gehirne der kleinen und großen Leseratten in Bewegung – bringt sie zum Grübeln.

Foto:  ©  André Sicks

Das Team der Stadtbücherei Gevelsberg setzt sich in Bewegung und freut sich auf zahlreiche lesebegeisterte Besucher am 06. März 2015 bei der „Nacht der Bibliotheken“: Foto: © André Sicks

Doch Achtung – aus den unendlichen Weiten des Weltalls hat kein geringerer als Darth Vader sein Kommen angekündigt, um mit allen die „Nacht der Bibliotheken“ zu feiern. Galaktisches Licht, welches in der gesamten Stadtbücherei strahlen wird, sorgt für die richtige Stimmung um den Geschichten von Yoda und seinen Freunden zu lauschen. Und wer mag, darf sich natürlich auch kostümieren oder sein Laser-Schwert mitbringen. Sollte man kein Kostüm haben, kein Problem! Die Malschule „Maldumal“ ist mit an Bord des Raumschiffs und schminkt fröhliche Leser in allen Farben des Regenbogens. Ihrer Kreativität lassen auch die Lese-AG „Back to book“ des Gevelsberger Gymnasiums (Büchereibastelstunde) und der Gevelsberger Künstler Robert Schiborr (Malaktion) freien Lauf. Vorlesepatin und Mentorin Ulrike Isenberg liest zudem aus den aktuellen Bilderbüchern für die „Lesezwerge“. Heutzutage ist es enorm wichtig, dass man sich einfach einmal Zeit nimmt, um mit seinen Kindern gemeinsam zu lesen oder ihnen etwas vorzulesen; dadurch bietet man ihnen nämlich nicht nur Wärme und Geborgenheit, sie verspüren auch die Nähe zu jemanden. Was zweifelsohne auch bei der „Schlafanzuglesung“ mit der bekannten Autorin Regina Schwarz zu spüren sein wird. Sie bezeichnet sich selbst als Träumerin, Geschichtenerfinderin, Dichterin; ab und an auch als Wortakrobatin. Und dass man mit den hüpfenden, manchmal federleichten, bisweilen gereimten Wortgebilden wunderbar spielen kann, wird sie um 19:00 Uhr zeigen. Wer mag darf hierzu gerne im Schlafanzug erscheinen, sich in der kuscheligen Leselandschaft eingraben und das Zuhören genießen. Man sieht, es bewegt sich so einiges bei der „Nacht der Bibliotheken“ in der Gevelsberger Stadtbücherei. Da bleibt es wohl auch nicht aus, dass man hin und wieder einmal den Drang nach Speis und Trank verspürt. Der Förderverein versorgt daher alle mit Glühwein, Getränken und Hot Dogs. Das Team der Stadtbücherei und alle Mitwirkenden freuen sich nun auf zahlreiche lesebegeisterte Besucher.

 

 

Kinder suchen Bücher mit mehr Lust aus

Kim Riesner stellt die neuen Bücher vor  Foto: © Linde Arndt

Kim Riesner stellt die neuen Bücher vor Foto: © Linde Arndt

[jpg] Gevelsberg geht mit seiner Stadtbücherei einen selbstbestimmten Weg. Eine Stadtbücherei hat mehrere Bereiche, einer dieser Bereiche ist der Kinder- und Jugendbuchbereich. In der Regel nimmt man jedes Jahr Geld in die Hand und sucht sich aus den Listen der Verlage einige Bücher aus. So auch für den Kinder- und Jugendbuchbereich. Damit die Kinder jedoch nicht das Gefühl haben, Bücher auf das „Auge“ gedrückt zu bekommen, hat die Gevelsberger Stadtbücherei ihre jungen Leser dazu aufgerufen ihre Bücher selber auszusuchen.
So hatten Frau Stephanie Kron als Leiterin der Stadtbücherei mit ihrer Kooperationspartnerin vom Buchladen Appelt, Kim Riesner, eine Gruppe von rund 12 Kindern erreicht. Hochmotiviert saßen sie da und ließen sich die Verlagsangebote zeigen um daraus für „IHRE“ Stadtbücherei den Fundus an selbstbestimmter Kinder- und Jugendliteratur zu legen.

Stephanie Kron lüftete das Tuch, hinter dem sich die aktuellen Angebote verbargen. Kim Riesner stellte verschiedene Bücher persönlich vor und die anwesenden Mädchen und Jungen im Alter zwischen 9 und 15 Jahren machten sich eifrig Notizen um ihre Auswahl später gemeinsam zu treffen. Auch die auf dem Tisch bis dahin verschlossene Bücherkiste wurde geentert.

Das Budget von 500,–Euro wurde nicht ganz ausgegeben, rund 36,– Euro blieben davon noch über, nachdem 44 Bücher sachkundig diskutiert und danach ausgesucht wurden. Selbstredend gab es zwischendurch zur Stärkung Kakao und Kuchen, denn für uns haben es sich die Kinder augenscheinlich mit ihrer Entscheidung nicht leicht gemacht.

Konzentriert bei der Auswahl  Foto: © Linde Arndt

Konzentriert bei der Auswahl Foto: © Linde Arndt

So haben sie sich zum Beispiel entschieden für:

VERONICA ROTH, „Die Bestimmung“

Ein Buch, dass eine Welt von morgen in abenteuerlicher Form aufzeigt. Eine spannungsgeladene und fesselnde Geschichte in einer Welt in der Menschen nach ihren innerem Wesen einer Gruppe zu geordnet werden. Was aber wenn die Zugehörigkeit unbestimmt ist?

P.D. Baccalario, „Der Zauberladen von Applecross“

Magie und Geister bestimmen den Inhalt in einer bis dahin besinnlichen Stadt in Schottland. Bis ein Laden von Lily eröffnet wird. Ab da ist es mit der Besinnlichkeit vorbei.

Kathryn Lasky ,Donnerherz / Der Clan der Wölfe

Die Summe wird ermittelt  : Foto: © Linde Arndt

Die Summe wird ermittelt : Foto: © Linde Arndt

Ein Jungwolf, der anders ist als die anderen Wölfe und deshalb verstoßen wird, wird von einer Grizzlybärin Donnerherz adoptiert und aufgezogen. Als die Grizzlybärin Donnerherz nach einer Katastrophe verschwindet, macht sich der Jungwolf auf die Suche. Er kämpft sich in die Gesellschaft zurück, die ihn seinerzeit verstoßen hat.

Dies sind nur drei der 44 Büchern die dieses Gremium ausgesucht hatte. Tendenz: Spannung pur.
So ruft die Stadtbücherei Gevelsberg auch die Kinder- und Jugendlichen aus dem gesamten Stadtgebiet auf um beim nächsten Date der Kinder und Jugendlichen beim Einkauf „IHRER“ Bücher mit zu machen, so die Leiterin der Stadtbücherei Gevelsberg Stephanie Kron.

Mailt wenn ihr mitmachen wollt, buecherei@stadtgevelsberg.de oder ruft an unter 02332-83982.
Es ist Eure Stadtbücherei, macht was draus.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Mit lesen eine eigene Welt erschaffen

Vorlesewettbewerb 2015 Foto: André Sicks

Vorlesewettbewerb 2015
Foto: © André Sicks

[jpg] Richtiges lesen erhöht die Chancen in allen Bereichen unserer Gesellschaft. Gevelsberg geht da mit seiner rührigen Stadtbücherei den richtigen Weg. Die Leiterin der Gevelsberger Stadtbücherei Stephanie Kron mit Kim Riesner von der Buchhandlung Appelt initiierte den diesjährigen Vorlesewettbewerb des Kreises in der Gevelsberger Stadtbücherei.
In den vorderen Reihen saßen sie, die Bewerber um den diesjährigen Preis der besten Vorleserin oder des besten Vorlesers. Nacheinander wurden sie aufgerufen. Setzten sich an den Tisch, schauten einmal in die Runde der Zuhörer und fingen an zu lesen. Durchgängig waren es gute und niveauvolle Beiträge. Eltern und Geschwister hielten die Daumen, wollten sie doch ihr Kind, ihren Bruder oder ihre Schwester als Siegerin sehen.
Eine 5 köpfige Jury bewertete die Lesebeiträge der Kinder und Jugendlichen nach mehreren Kriterien, wie Lesetempo, Betonung oder Aussprache. In einem ersten Durchgang wurde aus einem eigenen Buch 3 Minuten vorgetragen. Dann folgte ein zweiter zweiminütiger Durchgang mit einem fremden Buch, worauf  hin der/die SiegerIn ermittelt wurde.

Stephanie Kron mit Siegerin Foto: André Sicks

Stephanie Kron mit Siegerin Antonia Schaller Foto: © André Sicks

Siegerin: Antonia Schaller

Schule: Ruhr Gymnasium Witten

Klasse: 6a

Alter: 11 Jahre

Gewinn: Urkunde,
Buch „Australien? Australien!“ von Tino Schrödl,
Buch „Vielleicht dürfen wir bleiben“ von Ingeborg Kringeland Hald
„Dein Spiegel – Das Nachrichten-Magazin für Kinder“
Teilnahme am Bezirksentscheid

Die anderen Teilnehmer erhielten neben einer Teilnehmerurkunde, das Buch „Australien? Australien!“ sowie „Dein Spiegel – Das Nachrichten-Magazin für Kinder“



Wie geht es weiter? Antonia Schaller wird nun zu einem Bezirksentscheid geschickt, wo sie in einem weiteren Vorlesewettbewerb gegen andere Stadt- und KreisgewinnerInnen antreten muss.
Von unserer Seite werden wir Antonia Schaller ganz fest die Daumen drücken wenn sie beim Bezirkswettbewerb antritt.


Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg