Beiträge

Drei neue Auszubildende bei der Städtischen Sparkasse zu Schwelm

Die beiden Sparkassen-Vorstände Lothar Feldmann und Michael Lindermann, die drei Auszubildenden Jacqueline  Karsten, Marie Christin Lutsche und Kevin-Merlin Jähnichen sowie Ausbildungsleiter Frank Skomoroch und Vorstandsassistentin Julia Göhlich.  Foto: Anne Peter

v.l.. Die beiden Sparkassen-Vorstände Lothar Feldmann und Michael Lindermann, die drei Auszubildenden Jacqueline Karsten, Marie Christin Lutsche und Kevin-Merlin Jähnichen sowie Ausbildungsleiter Frank Skomoroch und Vorstandsassistentin Julia Göhlich. Foto: Anne Peter

[Schwelm] Jacqueline Karsten, Marie Christin Lutsche und Kevin-Merlin Jähnichen verstärken ab dem 1. September 2015 das Team der Auszubildenden bei der Städtischen Sparkasse zu Schwelm. Begrüßt und herzlich willkommen geheißen wurden die drei neuen durch die beiden Vorstände Lothar Feldmann und Michael Lindermann sowie Ausbildungsleiter Frank Skomoroch. Voller Erwartung stehen die jungen Leute nun vor zweieinhalb Ausbildungsjahren, in denen sie alle theoretischen und praktischen Fähigkeiten für den Beruf Bankkaufmann/Bankkauffrau erlernen.

Die Städtische Sparkasse zu Schwelm bietet viel Abwechslung, um junge Leute in den verschiedenen Finanzdienstleistungen auszubilden: Von der Beratung der Kunden im Service-, Privat- und Firmenkundenbereich über die Sachbearbeitung in der Marktfolgeabteilung bis hin zu Marketing, Revision und Organisationsabteilung.

Die erste Station für die jungen Leute ist zunächst das Sparkassen-Schulungscenter. Hier lernen sie die Grundlagen für ihre zukünftigen Tätigkeiten kennen. Interessante Seminare und spezielle Trainings für die Kundenberatung machen die Auszubildenden im Laufe der vor ihnen liegenden Jahre zusätzlich fit. Betreut werden sie während der gesamten Ausbildung von Vorstandsassistentin Julia Göhlich.

 

Insgesamt beschäftigt die Sparkasse Schwelm mit den drei neuen zurzeit zehn Auszubildende. Auch für die Zukunft ist gesorgt – die Auswahl der Auszubildenden für das Jahr 2016 ist bereits abgeschlossen.

Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2017 nimmt die Sparkasse ab März 2016 entgegen.

„155 Jahre Sparkasse“: Vorstand ehrt langjährige Mitarbeiter

Blumen für die Jubilare: Die beiden Vorstände Michael Lindermann und Lothar Feldmann  gratulieren Alexander Trappmann, Hans-Günther Unverfert, Kerstin Reitze und Manfred  Schreiber zu langjährigen Dienstjubiläen.  (Foto: Sparkasse)

Blumen für die Jubilare: Die beiden Vorstände Michael Lindermann und Lothar Feldmann gratulieren Alexander Trappmann, Hans-Günther Unverfert, Kerstin Reitze und Manfred Schreiber zu langjährigen Dienstjubiläen. Foto: (c) Anne Peter Städtische Sparkasse zu Schwelm

 

[Schwelm] Im Rahmen einer feierlichen Zusammenkunft ehrte der Vorstand der Städtischen Sparkasse zu Schwelm fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für deren langjährige Dienstjubiläen. Auf 25 Jahre Tätigkeit bei der Städtischen Sparkasse zu Schwelm blicken Melanie Tintiunyk, Kerstin Reitze und Alexander Trappmann zurück, während Hans Günther Unverfert und Manfred Schreiber ihre 40-jährigen Dienstjubiläen begingen.

 

Vorstandsvorsitzender Lothar Feldmann betonte, dass eine langjährige Mitarbeit in einem Unternehmen heutzutage nicht mehr selbstverständlich sei. Daher sei die Treue der Mitarbeiter der Sparkasse gegenüber gar nicht hoch genug zu bewerten. Langjährige Mitarbeiter zeichneten sich dadurch aus, dass sie trotz der rasanten Entwicklungen im Finanzwesen immer in der Lage seien, ihre Erfahrungen und Kenntnisse an die jüngeren Mitarbeiter zu vermitteln. Damit fungieren sie nicht nur als wichtige Stützen im Unternehmen, sondern nehmen gleichzeitig noch eine Vorbildrolle ein.

Diese vielen Jahre Berufserfahrung stellten zudem ein wichtiges Kapital für die Sparkasse dar, ergänzte Vorstandsmitglied Michael Lindermann. Die Geehrten seien gerade in Zeiten des Wandels mit ihrer hohen Flexibilität die Garanten des Unternehmenserfolges.

 

„Olt un Jung, doll in Schwung“

[la]  Nachdem das Motto des diesjährigen Schwelmer Heimatfestes, eingereicht von Hans Jürgen Vollmer vom Winterberg mehrheitlich auf der Jahreshauptversammlung gewählt wurde, waren – wie auch in den Vorjahren – die Schüler der Schwelmer Schulen aufgerufen, Plakate zu entwerfen und einzureichen.

Die Jurymitglieder, bestehend aus Bürgermeister Jochen Stobbe, Kulturbüroleiterin Gabriele Weidner, DACHO-Vorsitzende Christiane Sartor, der Künstlerin, Grafikerin und Designerin Christa Wolff sowie Svenja Wüstermann (Kulturbüro), haben  daraufhin die Sieger ermittelt.

Am 9. Juni 2015 wurde zur Siegerehrung, die von der Städtischen Sparkasse zu Schwelm und der Stadtverwaltung Schwelm gemeinsam ausgerichtet wurde, in die Städtische Sparkasse zu Schwelm geladen.

begrüßte die zahlreichen Gäste, denn neben der Jury und den an dieser Aktion beteiligten Schülern waren selbstverständlich auch einige Eltern, sowie die heimische Presse anwesend um der Siegerehrung beizuwohnen.

Lothar Feldmann betonte, dass er es sehr gut fand, dass die Ausstellung hier in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm stattfindet, denn neben dem Siegerplakat werden  alle weiteren 12 Plakate in der Kundenhalle ausgestellt. So haben die täglich zahlreichen Besucher die Möglichkeit, sich von den wunderbaren Werken der Jugendlichen zu überzeugen, was eine Würdigung eines jeden Teilnehmers bedeutet, denn es ist immer wieder schwer, die Entscheidung zu treffen, bei so vielen tollen Arbeiten.

Bürgermeister Jochen Stobbe freute sich ebenfalls, dass die Ausstellung und Siegerehrung wieder in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm statt fand. 53 Einreichungen von Plakaten hatte es gegeben, wobei insgesamt 69 Akteure daran teilgenommen hatten. Es gab also Doppelarbeiten, wo sich Schüler zu einem Plakatentwurf zusammen getan hatten. Von diesen 53 Plakaten wurden dann in einer aufwändigen Punkteaktion die 13 Plakate ausgewählt, die als Sieger in Betracht kamen. 13 Plakate natürlich, denn das ist die magische Zahl in Schwelm und beim Schwelmer Heimatfest – nicht zuletzt in Anlehnung an die 13 Nachbarschaften.

Bürgermeister Stobbe sprach allen Teilnehmern noch einmal seinen persönlichen Dank aus und forderte die Anwesenden auf, sich Anregungen zu holen, damit auch im kommenden Jahr wieder so eine rege Beteiligung stattfinden könne.

Geschenke werden in Empfang genommen  foto: (c) Linde Arndt

Geschenke werden in Empfang genommen Foto: (c) Linde Arndt

Nun trat Michael Lindermann (Mitglied des Vorstandes) an Bürgermeister Stobbes Seite um ihm „als männliche Assistentin“ bei der Preisverleihung zu unterstützen. Der Aufruf der Gewinner erfolgte rückwärts, wobei ab Platz 3 alle weiteren den Platz 4 einnahmen.
Die Sieger erhielten jeweils eine Urkunde, “Kirmesgeld”   (s. Auflistung unten), eine Sporttasche und einen Stift im Reagenzglas.
Jeder Einzelne wurde aufgerufen und mit viel Beifall von den anwesenden belohnt. Und dann gab es noch ein Gemeinschaftsfoto.

Im Anschluss daran gingen alle gemeinsam in die Kundenhalle um die einzelnen Plakate nochmals zu besichtigen. Für die Schüler gab es noch ein Eis von Conti und vom 1. Siegerpaar wurde noch ein Pressefoto gemacht.

 

Und so waren die Plätze belegt:

 

Heimatfest 2015
Sieger Heimatfestplakatwettbewerb

1. Platz 75,00 €  
Gemeinschaftsarbeit Paul-Luca Huckenbeck (10 Jahre)
und Lina Johann  (9 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 4b /

2. Platz  45,00 €
Gemeinschaftsarbeit Annalena Giessing (9 Jahre) und
Maike Haumann (9 Jahre)
Grundschule Nordstadt / Klasse 3a /

3. Platz  30,00 €
Gemeinschaftsarbeit Defne Keskin (8 Jahre)
Grundschule Nordstadt / Klasse 3a /  und
Ece Keskin (7 Jahre) Grundschule Nordstadt / Klasse 2a /

4.-13. Platz  15,00 €
Gemeinschaftsarbeit Lilian Joanna Bröcker (9 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 4a /  und
Joline Luana Fromme (9 Jahre) Grundschule Ländchenweg / Klasse 3b

4.-13. Platz  15,00 €
Gemeinschaftsarbeit Lilly Bucher (9 Jahre) und
Lisa Gries (9 Jahre)  und   Theo Karafillidis (10 Jahre)
Katholische Grundschule St. Marien / Klasse 4b

4.-13. Platz   15,00 €
Julia Deibert (9 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 3c /

4.-13. Platz  15,00 €
Lina Faller (10 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 4d /

4.-13. Platz  15,00 €
Elisa Kantner (8 Jahre) und
Inga Priestersbach (9 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 3b

4.-13. Platz  15,00 €
Salome Mattausch (10 Jahre)
Katholische Grundschule St. Marien / Klasse 4a /

4.-13. Platz  15,00 €
Klara Maurer (10 Jahre)
Grundschule Nordstadt / Klasse 4a /

4.-13. Platz  15,00 €
Amrei Müller (10 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 4b /
4.-13. Platz  15,00 €
Sanne Schneider (13 Jahre)
Märkisches Gymnasium / Klasse 7e /
4.-13. Platz  15,00 €
Pauline Schönfels (10 Jahre)
Katholische Grundschule St. Marien / Klasse 4b / und
Medina Vila (8 Jahre)
Grundschule Ländchenweg / Klasse 3b /

Sieger des Plakatwettbewerbes Heimatfest 2015 mit Jury, Bürgemeister Stobbe,  Lothar Feldmann (Vorsitzender des Vorstandes)  und Michael Lindermann   von der Städtischen Sparkasse zu Schwelm   Foto: (c) Linde Arndt

Sieger des Plakatwettbewerbes Heimatfest 2015 mit Jury, Bürgemeister Stobbe, Lothar Feldmann (Vorsitzender des Vorstandes) und Michael Lindermann von der Städtischen Sparkasse zu Schwelm und Nachtwächterin: Ute Zippmann Foto: (c) Linde Arndt

 

Die Ausstellung mit den 13 Plakatentwürfen kann bis zum 26. Juni im Rahmen der Öffnungszeiten der Städtischen Sparkasse zu Schwelm besichtigt werden kann.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Schwelm

Der Deutsche Bundestag als Wanderausstellung zu Gast in Schwelm

Foto: Linde Arndt

Initiatoren und Prominenz bei der Eröffnung der Wanderausstellung des Deutschen Bundestages in der
Städtischen Sparkasse zu Schwelm    Foto: Linde Arndt

 

[LA] Am Samstag, dem 25. April 2015 hatte die Wanderausstellung des Bundestages auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf ihren Einzug in die Städtische Sparkasse zu Schwelm gehalten.

Wer am 25. April leider nicht dabei sein konnte, der hat vom 27. April bis 30. April 2015 während der regulären Öffnungszeiten ( 8:15 bis 18:00 Uhr) noch Gelegenheit für eine Besichtigung. Der Deutsche Bundestag unterstützt mit dieser Ausstellung den Dialog zwischen den Abgeordneten und den Bürgerinnen und Bürgern. Hier werden auf zwanzig Schautafeln wesentliche Informationen über den Deutschen Bundestag vermittelt. Ebenso gibt es für die Besucherinnen und Besucher eine Vielzahl von Informationsmaterialien zur kostenlosen Mitnahme. Auf zwei Computerterminals können z.B. Filme und der Internetauftritt des Deutschen Bundestages angeschaut werden. Für Fragen rund um den Deutschen Bundestag steht Frau Anna Pulcher, Mitglied  des Deutschen Bundestages zur Verfügung. Interessierte Einzelbesucher, Besuchergruppen, insbesondere aber auch Schulklassen, können sich für einen Vortrag über Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments anmelden.

Anmeldungen für kostenfreie Führungen können über Dr. Anselm Tiggemann, Telefon 02331-24 365, oder per E-Mail unter cemile. giousouf.ma01@bundestag.de vereinbart werden, bzw.  Städtische Sparkasse zu Schwelm, Marketing, Telefon 02336-917 174 oder per E-Mail unter anne.peter@sparkasse-schwelm.de
Die Ausstellung informiert über die themen:

  • Das Parlament
  • Die Abgeordneten
  • Die Aufgaben des Bundestags
  • Die Internationale Zusammenarbeit und
  • Die Geschichte des Bundestages
lothar-feldmann

Vorstandsvorsitzender Lothar Feldmann
Foto: Linde Arndt

Vorstandsvorsitzender Lothar Feldmann begrüßte zur Ausstellungseröffnung die zahlreichen Gäste aus Politik und öffentlichem Leben. Er freute sich ganz besonders, dass diese Wanderausstellung ihren Standort in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm eingenommen hat.

BM-Stobbe

Bürgermeister Jochen Stobbe
Foto: Linde Arndt

Schwelms Bürgermeister   Jochen Stobbe begrüßte die Anwesenden und betonte wie wichtig die Demokratie für uns ist und dass sie einen ständigen Lernprozess bedeutet. “Wir müssen sie bewahren und beschützen, damit sie uns beschützen kann.

Die Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf referierte anschließend  über den Bundestag als gesetzgebende Institution.

Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf Foto: Linde Arndt

Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf
Foto: Linde Arndt

Auch der zeitgeschichtliche Aufbau wurde durch sie dargestellt. Aktuell sprach sie auch das derzeitige Flüchtlingsdrama an. In Ihrer Ansprache betonte sie auch besonders, dass sie immer für ihren Schwelmer Wahlkreis ein Ansprechpartner sein wolle.

Anna Pulcher  Foto: Linde Arndt

Anna Pulcher, Mitarbeiterin des Deutschen Bundestages Foto: Linde Arndt

Die Mitarbeiterin des deutsche Bundestages Anna Pulcher brachte einen Abriss über die Arbeit  des Bundestages   und eröffnete sodann die Ausstellung. Sie ging erklärend mit den anwesenden Gästen von Infotafel zu Infotafel und gab auch über die Computerterminals  Einblicke in Aktivitäten des  Deutschen Bundestages.

Bürgerinnen und Bürger aus Schwelm und den Nachbarstädten, insbesondere Jugendliche, sollten die Chance wahrnehmen, die noch bis zum 30. April 2015 in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm integrierte Wanderausstellung zu besuchen und sich umfassend zu informieren – denn – man könnte mit einem Augenzwinkern sagen – Schwelm ist näher als Berlin.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Schwelm

 

Der Countdown läuft

[la] Noch herrscht Hochbetrieb auf der Baustelle des Umbaus der Sparkasse zu Schwelm. Kaum zu glauben, dass bis kommenden Montag (15.04.2013) alles komplett integriert und inszeniert ist. Und trotzdem ist es erstaunlich, wie exakt sich diese Baumaßnahme im Zeitplan bewegt. Drücken wir die Daumen, dass es weiterhin so nach Plan verläuft. Man darf gespannt sein.

Eröffnung:  Montag, 15. April 2013   8:15 Uhr

 

Die Vorstellungen des neuen Konzeptes sind ausgereift und werden für die Schwelmer Kunden viele Vorteile und Highlights bringen. Wir berichteten bereits unter  Alles neu macht der Mai  und  Wohnlichkeit und Teamwelten in der Sparkasse zu Schwelm

Für alle, die es interessiert, hier noch ein paar Fotos, wie die Baustelle bei der Begehung zum Pressetermin am  5. April 2013 aussah.

 [scrollGallery id=504]

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Schwelm

 [Alle Fotos © Linde Arndt]

Alles neu macht der Mai?

 

[EN-Mosaik 15.5.2011]

Neue Sparkasse zu Schwelm Foto: Linde Arndt

Neue Sparkasse zu Schwelm
Foto: Linde Arndt

Stichwort: Strategische Neuausrichtung war das Thema was der Öffentlichkeit am 13.Mai 2011 von der Stadtsparkasse Schwelm in Anwesenheit des Verwaltungsrates, der Vorstände Lothar Feldmann und Roland Zimmer anstand. Es waren aber auch noch zwei Kommunikationsbeauftragte anwesend, Dr. Birgit Overwiening von der LuXPR, ihres Zeichens Volkswirtin und Kommunikationsberaterin. Ihr zur Seite stand Bernd Oesterling, ehemaliger Redakteur und Journalist der Westfälischen Rundschau. Ergänzt wurde die Runde durch Ulrich Krüger der objektorientiert ganzheitliche Bankeinrichtungen entwickelt. Warum diese ausdrückliche Erwähnung? Ganz einfach, die Entscheidungen sind gefallen. Was noch offen ist, ist die Ausführung im Detail. Im Detail sind noch Möglichkeiten der Einflussnahme von den verschiedenen Gruppen, wie Kunden, Personal oder auch vom Verwaltungsrat möglich. Es soll ein guter und abgerundeter Job werden, für den die Stadtsparkasse Schwelm 3 – 4 Millionen eingeplant hat.

Was ist entschieden worden?

Die Stadtsparkasse Schwelm verabschiedet sich von der Fläche. Will heißen, dass gesamte Filialnetz wird aufgegeben und die Stadtsparkasse zieht sich auf die Zentrale zurück.Die Filialen Oberloh, Möllenkotten, Winterberg und West wird es 2013 definitiv nicht mehr geben. Die darin noch arbeitenden Mitarbeiter werden in der Zentrale weiter beschäftigt.Die Zentrale, die ja nun dann keine Zentrale sein wird, wird einer umfangreichen baulichen Neugestaltung ausgesetzt. Aber nicht nur das, vielmehr stehen weitreichende qualitative personelle Veränderungen an.

neutausch-spaka1

Foto: Linde Arndt

 

Es kann sogar sein, dass neues Personal eingestellt werden muss, denn offensichtlich stehen auch neue Aufgaben an, die durch bestehendes Personal nicht aufgefangen werden können. Am Konzept für die Sparkasse muss noch en détail gefeilt werden, dies geschieht sinnvollerweise auch mit dem vorhandenen Personal. Auch die Kunden können und sollen sich zu dem neuen Konzept äußern oder Vorschläge machen.

Dazu wurde extra eine Telefonhotline und eine email eingerichtet:

++49 (02336) / 917 – 222

oder die email Adresse:

meine-neue-sparkasse@sparkasse-schwelm.de

v.l.:  Susanne  Kadach / Lothar Feldmann / Roland Zimmer /  BM. Jochen Stobbe / Ulrich Krüger /Andreas  von der Lippe /

Peter  Schier / Oliver Flüshöh    –  –   Hand in Hand für ein großes Ziel    – –                                                Foto: © Linde Arndt 

Denn mit dieser neuen Stadtsparkasse soll sich der einzelne Kunde aber auch Mitarbeiter identifizieren, es soll seine Stadtsparkasse Schwelm bleiben. Deshalb auch der Arbeitstitel:

Meine neue Sparkasse“

Mittendrin – Gut für Schwelm.

Es bleiben jedoch noch viele Fragen der Versorgung offen, die aber im Vorfeld durch die Stadtsparkasse angedacht wurden.

So denkt man an mehr Mobilität im Servicebereich der Sparkasse. Ein Autoschalter, ein bestehender mobiler Bargeldservice soll ausgeweitet werden indem z. Bsp. Beratungen mit in diesen Service einfließen. Die Öffnungszeiten werden nunmehr über die gesamte Woche analog den Öffnungszeiten des Einzelhandels sein. 24 Stunden wird der automatische Bereich in Zukunft geöffnet bleiben.

Zukünftig wird die Sparkasse schrankenfrei im Innenraum sein, bis auf den Bereich der weiterführenden Beratungen und Serviceleistungen. Der Kunde soll entweder durch Personal empfangen und geleitet oder durch die Innenraumgestaltung intuitiv zu den dementsprechend Bereichen geführt werden.

Im Bereich des Möglichen sind noch viele Module und Maßnahmen: So ist eine Bühne mit Zuschauerbereich machbar, ein Internetbereich mit Hotspots, WiFi, VoIP, Games also alles aus dem Bereich der eMedien, das Café3 könnte integriert werden und, und,und. Überhaupt wird es einen großen, und längst fälligen, Schritt in den Bereich der elektronischen Serviceleistungen geben. Wenn man bedenkt, dass in den asiatischen – und nordamerikanischen Staaten die Bezahlung per Mobilgerät seit Jahren eine Selbstverständlichkeit ist, ist dieser Schritt in Deutschland mehr als überfällig.

Ach ja, die guten alten Geldgeschäfte, mit Kasse und „Klimpergeld“ werden immer mehr zurück gedrängt. Bei diesen Einrichtungssystemen steht das Erleben mehr im Vordergrund und der Bankvorgang ist eine Sache die en passé erledigt wird.

Etwas nachdenklich macht einen das schon. Auf der einen Seite verabschiedet man sich von dem Alten einmal liebgewonnenen und muss sich auf der anderen Seite dem Neuen zuwenden. Weiß man ob dies für den Einzelnen ein Gewinn ist? Man wird sehen.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Schwelm.