Beiträge

Der schleichende Prozess hin zur Gewalt

v.l. Gleichstellungsbeauftragte Sabine Hoffmann und 1. stellvertretende Bürgermeisterin Anita Schöneberg bei der Eröffnung der Ausstellung Foto: (c) Linde Arndt

v.l. Gleichstellungsbeauftragte Sabine Hoffmann und 1. stellvertretende Bürgermeisterin Anita Schöneberg bei der Eröffnung der Ausstellung Foto: (c) Linde Arndt

“Und das soll Liebe sein?” –  Warnsignale häuslicher Gewalt erkennen und handeln

[la] Es ist schon merkwürdig, wenn man von häuslicher Gewalt hört denkt man immer nur an eine Situation, wo ein Ehe- oder Lebenspartner (meist der Mann)  seinen Partner schlägt oder anderweitig misshandelt.
Dass es sich bei diesem Verhalten um einen schleichenden Prozess handelt, der sich lange bevor es zu dieser Situation kommt mit  stillen Zeichen ankündigt, ist vielen nicht bewußt.

Auch Sparkassendirektor Bodo Bongen (re), hier mit Johannes Dennda (li) ist von der Ausstellung sehr bewegt Foto: (c) Linde Arndt

Auch Sparkassendirektor Bodo Bongen (re), hier mit Johannes Dennda (li) ist von der Ausstellung sehr bewegt Foto: (c) Linde Arndt

Eine beeindruckende Ausstellung in Form von 10 Roll-Ups ist noch bis morgen, 17. März 2016 in der Hauptstelle der Sparkasse, Voerder Str. 79 – 83, während der Öffnungszeiten zu besichtigen.
Sabine Hoffmann (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ennepetal) und  Johannes Dennda und Heike Gräfe von der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld war es gelungen, diese Bilderausstellung mit mahnendem Hintergrund nach Ennepetal zu holen. Eigentlich sollte jeder sich diese Roll-Ups intensiv ansehen, denn es stehen Botschaften dahinter, die man nicht als Vorankündigungen von Gewalt gewertet hätte und wo man plötzlich ein ganz anderes Blickfeld auf viele Begebenheiten bekommt, die man nie in einen Zusammenhang sich ankündigender Gewalt gesehen hätte. Die Einschränkung der Freiheit des Partners ist auch als Gewalt anzusehen und das bewusst zu machen ist Rosalind B. Penfold hervorragend gelungen. Und da es nicht nur ein Problem in Deutschland ist, sind die Roll-Ups in 6 weiteren Sprachen ausgelegt.
Was einmal als übergroße Liebe und Leidenschaft angefangen hat, kann leider leicht ins Gegenteil umschlagen und eine Spirale der Gewalt in Gang setzen. Man sollte achtsam sein.

Es ist die außergewöhnliche Art der Autorin  Rosalind B. Penfold (Pseudonym), die durch Comics ihre eigene fatale Beziehung zu einem Alkoholiker auf diese Weise verarbeiten konnte und darüber ein Buch geschrieben hat.
Leider ist dieses Buch zur Zeit nicht lieferbar.

Wer seit dem 10. März 2016 noch nicht die Gelegenheit hatte, sollte es sich nicht entgehen lassen und flugs heute oder morgen die Ausstellung noch besuchen.

.

.

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Ennepetal


Die stillen Mahner Foto: (c) Linde Arndt

Die stillen Mahner Foto: (c) Linde Arndt

Der 5. Beatle kommt nach Ennepetal

[jpg] An und für sich sollte er Grafiker werden. Er besuchte die Meisterschule für „Grafik und Buchgewerbe“ in Berlin, seinem Geburtsort. Danach besuchte er die "Meisterschule der Gestaltung" in Hamburg. Er war mit Layouts und Werbung als 21 jähriger  schon ganz gut im Geschäft. Es sollte jedoch ganz anders kommen, als er nachts den Klängen im Hamburger „Kaiserkeller Club“ nach ging. Dort lernte er „The Beatles“ – John, Paul, George, Stuart Sutcliffe am Bass und Pete Best am Schlagzeug kennen. Später auch noch Ringo Starr von der ersten Band Rory Storm und die Hurricanes. Von dem Augenblick änderte sich seine Laufbahn. Um sein komplettes Oeuvre aufzuzählen benötigten wir ziemlich viele Worte, er ist Designer, Maler, Performer, Bassist, Musikproduzent, Bandleader oder auch Gestalter. Er arbeitete mit der Plastic Ono Band  zusammen, die er aber auch mitbegründete, Manfred Mann and the Earth Band verführten ihn als Bassist zu spielen, den Bee Gees verpasste er das Schallplatten Cover.

Wir reden hier von Klaus Voormann, der heute am Starnberger See Nähe München mit seiner Frau Christina und ihrem Sohn und ihrer Tochter leben. Es heißt, sein Vater sei in Voerde geboren – so eine Verwandte, Frau Leithold, auf unser Befragen.

Für Klaus Voormann – Remember Revolver 2013 wird es in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld eine besondere Ausstellung geben.
Die Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, dem 27. Januar 2013 um 11:00 Uhr

Es werden Original Illustrationen|| Grafiken|| Radierungen|| und Kunstdrucke zu sehen sein.
Die Moderation wird Frank Laufenberg (Ehemals SWR) übernehmen im Dialog mit Klaus Voormann, wobei auf dem Sofa ein sicher unterhaltsames Gespräch stattfinden wird.

Das war das zweite Highlight.

  Vorher wird jedoch am 12. Januar um 20:00 Uhr das traditionelle Neujahrskonzert in der Aula des Reichenbach Gymnasiums mit dem Tenor Stefan Lex, Sigrid Althoff, Klavier und dem Ensemble Pomp-A-Dur als „Stefan Lex and Friends, Highlights der Leidenschaften“ zur Aufführung gebracht.

Dieses war das erste Highlight.

(Nebenstehendes Plakat können Sie im pdf-Format leserlich vergrößern. Bitte anklicken.)

So eröffnete der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld, Oliver Teske, die Vorstellung des neuen Kulturprogramms 2013 und gab  dann an Johannes Dennda und Heike Gräfe weiter, die für die EnnepeKultur die Termine 2013 gemacht hatten.

 


von links: Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, Heike Gräfe und Johannes Dennda [Abtl. Öffentlichkeitsarbeit Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld] und Oliver Teske [Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld] bei der Vorstellung des EnnepeKultur-Programmes 2013                                                                                                                           Foto: © Linde Arndt

 
  • Zuerst! Die Waldweihnacht 2012 war ein voller Erfolg und wird es in 2013 wieder geben.. Manöverkritik wird es in diesem Jahr nicht mehr geben, wird aber im April nachgeholt.
  • Kultgaragen Kabarett wartet wieder ab Mai 2012 mit 5 Künstlern im monatlichem Wechsel auf.
    Wobei am 30.August ein Extra mit Volker Pisper im Haus Ennepetal stattfindet.
  • Das einWochenMuseum, eine Kooperation mit dem Osthaus Museum, Hagen in der Schalterhalle wird neben den Galerie Ausstellungen in der Hauptgeschäftsstelle und in der Geschäftsstelle Breckerfeld eine weitere Säule der Kunstvermittlung darstellen.
  • Am 26.April ist ein KunstZonen-Fest mit Jazz und Wein angesetzt worden. Diesmal wird die erste Skulptur eingeweiht.
  • Das Tournee Theater Landgraf wird auch im Reichenbach Gymnasium mit zwei Vorstellungen aufwarten.
  • Und dann ist auch schon das Jahr wieder zu Ende, die Sparkasse wird vom 8.Dez. Bis zum 31.Dez. wieder festlich beleuchtet. 

Die ganzen Vorstellungen, Ausstellungen und Aufführungen sind nach Auskunft teilweise in Kooperation mit der Stadt Ennepetal entstanden.
Im April 2013 wird es weitere Informationen geben.Einen Programmflyer im pdf  Format für 2013 werden wir, sobald wir diesen von der Sparkasse haben, auf unseren Server laden und verlinken.

Man darf sich also wieder mal auf die Kulturarbeit der Sparkasse Ennepetal Breckerfeld in 2013 freuen.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

 

Waldweihnacht im Hülsenbecker Tal

[la] Mit Riesenschritten geht es jetzt auf Weihnachten zu und ebenso rasch ( nur noch 8 Tage) bis zur 1. Waldweihnacht im Hülsenbecker Tal. Die Initiatoren dieses außergewöhnlichen Weihnachtsmarktes, Heike Gräfe, Bianka Zurnieden und Johannes Dennda von der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld, sowie Lutz Otto (Smithy), haben alle Vorbereitungen bis ins Detail geplant und warten jetzt ebenfalls gespannt darauf, wie ihr Werk bei den Besuchern ankommt. Oliver Teske (Sparkassenvorstand) ist da recht zuversichtlich, hat ihn die Idee von Anfang an begeistert und dazu bewogen, sein okay zu dieser im Rahmen des Kulturprogramms stattfindenden Veranstaltung zu geben.

 
Die Akteure der 1. Waldweihnacht                                                                                                                                           Foto: © Linde Arndt
 

Und so gab es am 10. November 2011 mit den Teilnehmern des Weihnachtsmarktes und der Presse ein Vorortgespräch an der Musikmuschel im Hülsenbecker Tal, wo am 1. und 2.12.1012 die 15 weihnachtlichen Buden mit ausgesuchten Artikeln zu finden sein werden. Wer bei dieser ersten Weihnachtsaktion dabei sein wird, können Sie aus dem beigefügten pdf-Formular ersehen (oder downloaden).

Am 10.11. wurden erst einmal die Details besprochen, damit alles seinen reibungslosen Ablauf hat. Wenn man vom Café Hülsenbecke in Richtung Musikmuschel geht, wird die linke Seite für evtl. Rettungsfahrzeuge gesperrt sein. Dafür ist der Aufgang an der rechten Seite Illuminiert, was besonders bei früh einsetzender Dunkelheit eine ganz besonders heimelige Atmosphäre verspricht.

Wir haben Ihnen auch das Programm noch einmal als pdf zur Einsicht oder zum Download zur Verfügung gestellt. Glücklich sind die Kinder, bzw. Erwachsene zu nennen, die sich  nach unserem Onlineaufruf beim Kinderschutzbund ihr Eintrittsbillett, in Form einer speziell für diese Aktion bereitgestellten Laterne, gesichert haben, denn nur diese 3 x 30 (also 90) Besucher haben die Möglichkeit, am Samstag, 1.12.2012, das Highlight der Veranstaltung, den von Martin Maschka geführten Zauberwald zu besuchen.

Eine große Bitte hatte das Orgateam noch. Wenn am Sonntag, 2.12.2012  von 11.00 Uhr – 12.00 Uhr der Familiengottesdienst mit dem Team der
ev. Kirchengemeinde Milspe-Rüggeberg stattfindet, sollen alle Aussteller und Teilnehmer den Verkauf einstellen, um diesem Familiengottesdienst die notwendige Stille und Andacht zukommen zu lassen.

Ansonsten wird es sicherlich recht lebhaft zugehen, ist doch auch das musikalische Programm recht umfangreich und ausreichend für das leibliche Wohl gesorgt.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Ennepetal

Kunstausstellung “VAKT” aus Halver in der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld

Am Dienstag, den 8. Februar 2011 wurde die Kunstausstellung des Vereins "VAKT" aus Halver (Verein Aktion Kunst Treff) durch Johannes Dennda von der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld und Frau Karin Schloten-Walther, Vorsitzende des obigen Vereins im Beisein einiger Mitglieder, sowie Frau Heike Gräfe (Abtl. Öffentlichkeitsarbeit, Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld) und vielen Vertretern der Presse eröffnet.

             
   v.l.: vom Verein VAKT =  Manfred Fürth / Karin Schloten-Walther / Renate Schmidt /
von der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld: Johannes Dennda / Heike Gräfe / Sophie Kartenberg
 

Folgende Mitglieder stellten Ihre Werke [44 Exponate] in der gut frequentierten Kundenhalle der Sparkasse aus:

Karin Schloten-Walther, Ingrid Bürger,  Kristine Walther, Bodo Arendt, Günter Blanck, Uwe Lassen, Jan Lassen, Manfred Fürth, Gudi Mausbach-Dahl, Renate Schmidt, Salvador Morales Arrizabulaga, Lukas Basel,

Johannes Dennda (Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Sparkasse) begrüßte die Anwesenden herzlich und Karin Schloten-Walther [Vorstand des Vereins] stellte den Verein und die Arbeiten vor.
Eines der Werke fand spontan seine Liebhaberin, aber auch die anderen Exponate sind käuflich zu erwerben.


Was bedeutet  VAKT?

Der Verein Aktion Kunst Treff e.V. (VAKT) wurde im Jahr 2000 zum Zwecke der Förderung der Kunst und Kultur, insbesondere der Bildenden Kunst in Halver und Umgebung gegründet. Er wurde als Plattform für Kunstschaffende und Kunstinteressierte ins Leben gerufen und soll die  Kommunikation unter den dort ansässigen Künstlern verbessern und zur Stärkung des Bewusstseins für die regionale Kunst dienen.

Gleichfalls sollen Bürger zum Mitmachen angeregt werden, die dort ihre Berührungsängste mit der Kunst abbauen und sich frei entfalten können.

Es finden regelmäßig offene Treffs, Workshops, Themenabende, insbesondere aber Ausstellungen mit Künstlern der Region statt. Für Kinder und Jugendliche gibt es darüber hinaus auch noch eine Malschule.

Fotos der Ausstellungs-Eröffnung. [Alle Fotos © Linde Arndt]

 


Die Ausstellung dauert noch bis zum 26. Februar 2011 an. Sowohl die Sparkasse als Veransteler, als auch die Künstler aus Halver, würden sich über Ihren Besuch freuen.

 

 

Linde Arndt für die Kunstspirale der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld

 

Hier geht es zur Internetpräsenz des Vereins: http://www.kunstverein-vakt.de/

 

Zurück zur KUNSTSPIRALE