Beiträge

Glückwunsch: Bestanden

[Iserlohn]   „Prozesscontrolling im Servicebereich des Automobilhandels – Verkaufsförderung durch gelebte Kennzahlensysteme bei der Gebrüder Nolte GmbH & Co. KG“. Diesen Titel trägt die Master Thesis von Philipp Jonatzke, der nun nach sehr erfolgreichem Abschluss seines Studiums als Unternehmensentwickler bei Gebrüder Nolte tätig ist.
Auf den gebürtigen Iserlohner, der neben weiteren Top Abiturienten mit seiner Abiturnote 1,2 und seinem Interesse an „Automotive“ in einem Zeitungsartikel gelistet war, waren Fritzi Bimberg-Nolte und Petra Pientka, die gemeinsam Gebrüder Nolte leiten, aufmerksam geworden. Beim Kennlerngespräch war man sich schnell einig, dass ein gemeinsamer Weg für beide Seiten nur gut sein würde. So war Philipp Jonatzke – der sich damit gegen die RWTH Aachen und für die BiTS in Iserlohn entschied – neben seinem Vollzeit Bachelor Studiengang „Business & Technology Management“ mit dem Schwerpunkt „Automotive Technology Management“ auch als Werkstudent bei Gebrüder Nolte tätig. In den unterschiedlichen Abteilungen und Betrieben der heimischen Autohausgruppe lernte er alle Geschäftsbereiche kennen. Schon bald zeichnete sich ab, dass seine Gaben und Neigungen besonders in der Organisation und im Prozesscontrolling liegen. Um das Wachstum von Gebrüder Nolte auf drei Marken in neun Autohäusern in sechs Städten auch mit entsprechend angepassten internen Abläufen zu unterstützen, schafften die Unternehmerinnen für Philipp Jonatzke eine neue Stelle als Unternehmensentwickler.

Stolz und glücklich nimmt Philipp Jonatzke, bisher Werkstudent, jetzt Unternehmensentwickler bei Gebrüder Nolte, die Gratulation seiner Chefinnen Fritzi Bimberg-Nolte (re.) und Petra Pientka (li.) zum erfolgreichen Abschluss seines Masterstudiums entgegen. Foto: Gebrüder Nolte, Sabrina Lametz

Stolz und glücklich nimmt Philipp Jonatzke, bisher Werkstudent, jetzt Unternehmensentwickler bei Gebrüder Nolte, die Gratulation seiner Chefinnen Fritzi Bimberg-Nolte (re.) und Petra Pientka (li.) zum erfolgreichen Abschluss seines Masterstudiums entgegen.
Foto: Gebrüder Nolte, Sabrina Lametz

„Wir freuen uns, dass Herr Jonatzke bei all seinen Studienerfolgen die Bodenhaftung zur alltäglichen Praxis im Unternehmen beibehalten hat“, zieht Petra Pientka Bilanz über die vergangenen fünf Jahre.
Das anschließende Masterstudium „Finance & Management“ hat Philipp Jonatzke im Übrigen bereits während des letzten Bachelor Semesters begonnen. Eine Besonderheit, die so schnell sicher kaum ein Student, der auch noch ca. zwei Tage pro Woche im Praxisunternehmen lernt und arbeitet, ihm nachmachen wird.

.

.

 
Die Gebrüder Nolte Gruppe:

Heute beschäftigt das seit 1914 bestehende Familienunternehmen Gebrüder Nolte in seinen neun Autohäusern (Opel, Volkswagen und Honda) 200 Menschen, davon 40 Auszubildende. Fast 50% der Mitarbeiter sind aus der hauseigenen Berufsausbildung hervorgegangen, und Betriebszugehörigkeiten von mehr als 25 Jahren sind auch keine Seltenheit. Der auf dem christlichen Glauben der Unternehmerinnen basierende Firmenleitsatz „Unser Unternehmen soll den Menschen dienen“ konkretisiert sich sowohl im Verhältnis zu Kunden als auch in sozialen Projekten wie Mitarbeiter-Hilfsfonds, Schulpartnerschaften, Benefizveranstaltungen, Sponsorings und Schultaschen-Sammelaktionen.
Die BiTS Business and Information Technology School GmbH:
Die Business and Information Technology School (BiTS) ist eine staatlich anerkannte private Fachhochschule mit Sitz in Iserlohn und weiteren Standorten in Berlin und Hamburg. Die BiTS wurde im Jahr 2000 gegründet. Träger ist die BiTS Business and Information Technology School GmbH, die sich seit 2008 im Eigentum der Laureate Education Inc. befindet.

.

.

.

.

Happy birthday Gebrüder Nolte – Erster Geburtstag in Gevelsberg

Eröffnung: Vor einem Jahr wurde das neue Opel Autohaus in Gevelsberg offiziell eröffnet: (v.re.) Petra Pientka, Exekutiv Direktor Verkauf, Marketing & AftersalesJürgen Keller, Betriebsleiter Gevelsberg Andreas Niehues, Fritzi Bimberg-Nolte und Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi Foto: (c) Linde Arndt

Eröffnung: Vor einem Jahr wurde das neue Opel Autohaus in Gevelsberg offiziell eröffnet: (v.re.) Petra Pientka, Exekutiv Direktor Verkauf, Marketing & AftersalesJürgen Keller, Betriebsleiter Gevelsberg Andreas Niehues, Fritzi Bimberg-Nolte und Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi
Foto: (c) Linde Arndt

[la] Es war der 11.11.2015 und dieses Datum hatte einmal nichts mit Karneval zu tun, sondern war der Startschuss der Autohausgruppe Gebrüder Nolte, ihr neues Opel-Autohaus in Gevelsberg zu eröffnen und mit diesem Start eine verheissungsvolle Zukunft zu beginnen.

Damals wurde mit der Eröffnungsfeier bereits die Nähe zu den Unternehmensmitgliedern und Gevelsberger Bürgern in einer beeindruckenden Eröffnungsfeier dokumentiert und als das Band zur Eröffnung durchschnitten wurde konnte man davon ausgehen, dass Gevelsberg nicht nur einen neuen Opel-Autohändler, sondern einen Partner gewonnen hatte, der sich in die Belange der Stadt umfassend einbringen würde.

So sind die von dem Unternehmen zum 1. Geburtstag in Gevelsberg verfassten Worte durchaus nachvollziehbar und bezeichnend:

“Bereits seit einem Jahr ist Opel mit der traditionsreichen familiengeführten Autohausgruppe Gebrüder Nolte in Gevelsberg im neuen Gewerbegebiet im Winkel vertreten. Auf eine spannende Zeit ist schon jetzt zurückzublicken. Was ist bereits in einem Jahr passiert?
Das 14-köpfige Startteam ist auf 16 Mitarbeiter und drei Auszubildende gewachsen, davon wurde ein ehemaliger Auszubildender nach der Ausbildung übernommen. Zwei Mitarbeiter haben geheiratet und ein ehemals „auswärtiger“ Mitarbeiter ist in den Ennepe-Ruhr Kreis umgezogen.
Die große Eröffnung konnte mit vielen Besuchern am 11.11.2015 nach einer nur siebenmonatigen Bauphase gefeiert werden. Auf dem rund 10.000 m² großen Grundstück entstand ein neues, 1.200 m² umfassendes, exklusives Opel-Autohaus mit Werkstatt- und Ausstellungsräumen, das in seiner Großzügigkeit und Modernität beispielgebend für das neue Erscheinungsbild der Rüsselsheimer Marke ist. Auch eine Textil-Waschanlage ist für alle Autofahrer entstanden.
Schon im Januar 2016 wurde das Gevelsberger Prinzenpaar einen Opel Meriva für die anstehende Karnevals-Session zur Verfügung gestellt. Der Betriebsleiter Andreas Niehues bekam als waschechter Gevelsberger den allerersten Prinzenorden der Session überreicht. „Gelau“ auf das Prinzenfahrzeug.
Auch der Gevelsberger Kirmeszug wurde im Juni 2016 mit zwei Standartenwagen für die Kirmesgruppen “Hippendorf” und “die Fidelen Vogelsanger” unterstützt.
Die erste Auszeichnung für besondere Werkstattleistungen erhielt Gebrüder Nolte in Gevelsberg bereits im Juni 2016. Auf das Ergebnis des DEKRA Werkstatttestes mit 100% kann das Team in Gevelsberg, Im Winkel, mit Recht stolz sein.”

Team: Mit bunten Luftballons und Tröten feiert das Gebrüder Nolte Gevelsberg Team den 1. Geburtstag des neuen Autohauses. Aber nicht nur zum Karnevalsanfang am 11.11. sind die Gebrüder Nolte Mitarbeiter lustig gestimmt. Fröhlichkeit und Freundlichkeit bewegen sich von Anfang an zwischen den Kunden und Mitarbeitern hin und her. Für das herzliche Willkommen aller Gevelsberger sagt Gebrüder Nolte herzlichen Dank und freut sich auf das 2. Jahr.

Team: Mit bunten Luftballons und Tröten feiert das Gebrüder Nolte Gevelsberg Team den 1. Geburtstag des neuen Autohauses. Aber nicht nur zum Karnevalsanfang am 11.11. sind die Gebrüder Nolte Mitarbeiter lustig gestimmt. Fröhlichkeit und Freundlichkeit bewegen sich von Anfang an zwischen den Kunden und Mitarbeitern hin und her. Für das herzliche Willkommen aller Gevelsberger sagt Gebrüder Nolte herzlichen Dank und freut sich auf das 2. Jahr.

“Nach der Ausbildungsmesse in Ennepetal im September 2016 konnten bereits neue Auszubildende aus dem Ennepe-Ruhr Kreis für den Ausbildungsstart am 01.08.2017 eingestellt werden.
Ein weiteres bekanntes Gesicht war im September 2016 bei Gebrüder Nolte in Gevelsberg: Firat Demirhan, der Autor der „längsten und geilsten Autoanzeige der Welt“, las auf Einladung des Fördervereins der Stadtbücherei Gevelsberg „Lesefreunde“ aus seinem aktuellen Buch und ließ die Besucher an seinen Erlebnissen der letzten Monate teilhaben.
Zu Gast war im September 2016 auch das von der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr organisierte „Business Breakfast“ mit rund 70 Teilnehmern. Den ungezwungenen Rahmen, in dem Ideen und Anregungen gewonnen und Kontakte geknüpft werden konnten, nutzte die Unternehmerin Petra Pientka, um das Familienunternehmen und die vor allem menschenorientierte Philosophie vorzustellen.
Neben den vielen besonderen Ereignissen sind Neuigkeiten, wie die neuen Opel OnStar Modelle, Opel Astra Sports Tourer, Opel Zafira und Opel Mokka-X, vorgestellt worden.
Das neue Opel Autohaus mit seinem qualifizierten Team ist in Gevelsberg angekommen und wurde von den Gevelsbergern und Menschen aus der Umgebung aufs herzlichste willkommen geheißen. Dafür sagen die Unternehmensleitung und das Team Danke!

„Wir freuen uns, dass wir in den vergangenen zwölf Monaten mehrere hundert Menschen mit einem neuen Fahrzeug glücklich machen und ebenso zahlreich Autofahrer mit unserem Werkstattservice und der Autovermietung mobil halten konnten“, ziehen Petra Pientka und Andreas Niehues zufrieden Bilanz und blicken zuversichtlich einer guten Zukunft von Gebrüder Nolte in Gevelsberg entgegen.”

Wünschen wir ihnen, dass die Zukunft weiterhin in so einem positiven, rasanten Schwung weiter geht.
“Happy birthday”

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Ein neuer „Firat“-Antrieb – Lesung bringt Literatur und Automobilität zusammen

[Gevelsberg: ]

Andreas Niehues, Geschäftsführer vom Opel Autohaus Gebrüder Nolte, und Stephanie Kron (Leiterin der Stadtbücherei Gevelsberg) freuen sich über die bevorstehende und kostenfreie Lesung von Firat Demirhan (rechts) am 16. September 2016. Aufgrund begrenzter Plätze bittet man alle interessierten sich im Vorfeld unter der Rufnummer +49 (0) 23 32 / 8 39 82 anzumelden. Foto: André Sicks

Andreas Niehues, Betriebsleiter vom Opel Autohaus Gebrüder Nolte, und Stephanie Kron (Leiterin der Stadtbücherei Gevelsberg) freuen sich über die bevorstehende und kostenfreie Lesung von Firat Demirhan (rechts) am 16. September 2016. Aufgrund begrenzter Plätze bittet man alle interessierten sich im Vorfeld unter der Rufnummer +49 (0) 23 32 / 8 39 82 anzumelden. Foto: André Sicks

„Liebe Schnäppchen-Sucher, schweren Herzens muss ich meinen heiß und innig geliebten Opel Tigra verkaufen, da mein holdes Weib vor zwei Monaten mit einem positiven Schwangerschaftstest nach Hause kam.“
Mit diesen Worten leitete Firat Demirhan im vergangenen Jahr auf eBay die bis dato „wohl längste und geilste Autoanzeige” aller Zeiten ein, ohne auch nur zu ahnen welch medialen Hype diese auslösen würde. Inhaltlich ging es in der Anzeige dabei nicht nur um Daten und Fakten bezüglich des 1997er grünen Sportfahrzeugs, Firat Demirhan schrieb einfach einmal spontan über sein Leben und wie es überhaupt zu dem Verkaufsangebot gekommen ist. Mit Ablauf der Auktion standen, nach einem Startgebot von 700,- Euro, sage und schreibe 55.750,- Euro auf dem Monitor. Für Firat Demirhan und seine damals schwangere Ehefrau Joanna ein echter Glücksfall. Der Traum von einer neuen Familienkarosse war in greifbarer Nähe. Doch die Seifenblase zerplatze, da sich der anonyme Bieter „als sogenannter Spaßbieter herausstellte“. Somit hatte es also der zähe Tigra irgendwie dann doch geschafft, den Status eines Familienwagens zu verteidigen, mit dem die Gattin und Töchterchen Olivia fortan chauffiert wurden. Eine unglaubliche Geschichte, die der 31-jährige Justizvollzugsbeamte auch in seinem Buch „Firat, das Auto muss weg“ festgehalten hat. Eine authentische, emotionale und sehr amüsante Sammlung an Anekdoten aus seinem Leben und dem seiner ganzen Familie. Allerdings stecken auch ernste Themen wie Integration oder Demut in den Zeilen. Denn innerhalb eines Jahres hat Firat Demirhan so einige Höhen und Tiefen durchlebt: knapp vor dem Tod, Notoperation, Trauer und Frust, ein wahnsinniger Hype sowie unendliche Freude über ein Kind: Über all dies wird er nun am 16. September 2016 ab 19:00 Uhr im Gevelsberger Autohaus Gebrüder Nolte im Rahmen einer Lesung erzählen. Und mit seiner ehrlichen und erfrischenden Art wird Firat Demirhan dabei ganz schnell die Sympathie der Gäste gewinnen. Literatur trifft auf Automobilität und macht zudem auch noch deutlich, dass sich die „Bibliothek in Bewegung“ befindet, um es einmal mit den Worten von Stephanie Kron (Leiterin der Stadtbücherei) zu formulieren. Zusammen mit „Lesefreunde – Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg e.V.“ hat sie die ganze Aktion eingefädelt „Es war zunächst alles sehr geheimnisvoll“, berichtete Andreas Niehues (Geschäftsführer des Opel-Autohauses), „aber wer uns kennt der weiß, wir sind stets offen für neue Ideen.“ Ein Buch dessen „Titelheld“ ein Opel Tigra ist, ein Autohaus das die Marke Opel vertreibt, ein junger Autor und strahlender Familienvater der mit Opel aufgewachsen ist und dessen Opa zudem selbst als Opelaner in Bochum malochte – allein dies ist schon eine runde Sache. Doch es wird am Abend der Lesung zudem noch eine besondere Überraschung geben, da der Opel Tigra mittlerweile nämlich Schrott ist. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Was Firat Demirhan keinem geringen als Günther Jauch und der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär“ zu verdanken hat, zudem ihn seine Frau Joanna heimlich angemeldet hatte. Als „Pechvogel“ wurde er am 02. September 2016 in die Sendung gelockt und musste dort mit ansehen, wie sein grünes Baby in der Schrottpresse landete. Zurück blieb ihm nur das Lenkrad als Andenken. So emotional und überraschend diese Situation auch gewesen sein mag, er erhielt dadurch jedoch die Chance auf eine Million Euro. Am Ende erspielte er 32.000,- Euro, von denen nun ein neuer familiengerechter „Firat-Antrieb“ gekauft werden soll.

 

André Sicks

Väter, Mütter, Kinder, ran an den Fußball in Gevelsberg

v.li: Die E-Jugend des Schwarz-Weiß-Silschede , hier mit Andreas Niehues (Betriebsleiter Nolte-Gevelsberg), Jugendleiter Wolfgang Ibing und dem sportlichen Leiter Marco Losch freut sich schon auf den OPEL-FAMILY-CUP 2016 Foto: (c) Linde Arndt

v.li: Die E-Jugend des Schwarz-Weiß-Silschede, hier mit Andreas Niehues (Betriebsleiter Nolte-Gevelsberg), Jugendleiter Wolfgang Ibing und dem sportlichen Leiter Marco Losch freut sich schon auf den OPEL-FAMILY-CUP 2016 Foto: (c) Linde Arndt

 

[jpg] Zum vierten mal wird der „Opel Family Cup“ ausgetragen. Diesmal wird das neue Gevelsberger Opelhaus Gebrüder Nolte GmbH & Co. KG mit dem Sportverein FC Schwarz-Weiß Silschede 1926 e.V. in Gevelsberg den Family Cup ausrichten. Am 26. Mai 2016, Fronleichnam ist es dann soweit, dann wird von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr das Tunier auf dem Platz des Waldstadions Silschede, Am Waldesrand in Gevelsberg stattfinden.

 

Es ist ein außergewöhnliches Turnier, dieser „Opel Family Cup“ in Gevelsberg-Silschede . Es geht um die Familien, wobei die Kinder im Vordergrund stehen. Irgendwie scheinen die Ideengeber an die gute alte Zeit der „Bolzplätze“ erinnern zu wollen, an die Zeit als Vater und Kinder zusammen auf der Straße spielen konnten. Als die Kleinen hinter den Großen herguckten oder als es noch Vorbilder gab. Fritz Walter oder Uwe Seeler konnten noch Vorbilder sein, die in den heutigen Spielbetrieb nicht mehr so recht passen würden. Fußballspiel in der Kindheit sollte zuerst Spaß am Spiel bringen, der Vater der einem körperlich überlegen ist, weckte in seinen Kindern spielerisch den Ehrgeiz mehr aus sich selber zu machen. Das Körperliche zeigte aber auch die Verwundbarkeit auf, die dem Kind bewusst machte dem anderen Kind keinen körperlichen Schaden zu zu fügen; denn man wollte ja morgen noch miteinander Spaß am Spiel haben. Nostalgie?

Jürgen Klopp Foto: OFC 2016

Jürgen Klopp Foto: OFC 2016

Ja sicher, aber wie kann man besser seinen Kindern die im Sport vorhandenen gesellschaftlichen Werte vermitteln? Gut, wir haben jetzt Kunstrasen in den Vereinen, aber haben sich die Inhalte verändert? Wohl kaum. Und weil das Fußballspiel mehr Spaß mit den Verwandten macht ist diese Art des Turniers von Opel und dem allen bekannten Trainer Jürgen Klopp initiiert worden.

Vater, Mutter, Onkel, Tante, Opa und Oma dürfen sich ab sofort mit ihren Kindern melden.

 

Kinder im Alter von 6 – 13 Jahren, die 14 -17 jährigen gelten als Jugendliche, darüber hinaus zählt man nur noch als Erwachsener. Mindestens 3 Erwachsene, also Vater, Mutter, Onkel, Tante plus 5 Kinder können ein Team bilden. Zu dem Team können aber bis zu 5 Kinder ohne Erwachsene gemeldet werden um dann in das Team integriert zu werden. Jedes Team kann maximal 15 Spieler melden.

Gespielt wird auf einem Kleinfeld ( Halbes Normalspielfeld, quer), mindestens 45 m lang und mindestens 40 m breit, in der Zeit von 2×8 Minuten ohne Pause.

Foto: www.opel.de

Foto: www.opel.de

Erwachsene und Jugendliche dürfen Tore nur mit dem Kopf erzielen, Kinder dürfen Tore auch mit dem Fuß schießen. Kinder führen einen normalen Einwurf aus, Erwachsene und Jugendliche müssen den Ball einrollen. Maximal 2 Erwachsene oder ein Erwachsener und ein Jugendlicher müssen mit mindestens 5 Kindern auf dem Platz stehen, maximal darf ein Team 15 Spieler haben. Der Torwart ist immer ein Kind. Oberste Regel: Der Schutz der Kinder steht an erster Stelle.

Die Startgebühr beträgt 20,– Euro pro gemeldetem Team und wird am Turniertag in Form eines Verzehrgutscheins in gleicher Höhe  erstattet.

Das Siegerteam geht in die Zwischenrunde (noch vor den Sommerferien im Juni und Juli) und kann letztendlich das Finale (September 2016) erreichen. Im Finale wird Jürgen Klopp anwesend sein.

Ab sofort kann über die Internetseite http://www.opel.de/microapps/opelfamilycup/anmeldung.php gemeldet werden.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Das wirklich Wichtige, das trägt, ist unsichtbar

Rohbau Autohaus Nolte Gevelsberg  foto: (c) Linde Arndt

Rohbau Autohaus Gebrüder Nolte Gevelsberg Foto: (c) Linde Arndt

[la] Wenn am 11.11.2015 um 11:11 Uhr das Gevelsberger Opelhaus Nolte seine Türen und Tore öffnet, kann das neue Mitarbeiterteam, welches  mit insgesamt 20 Neueinstellungen zusammengestellt ist, seine Position einnehmen und die Gevelsberger  “Im Winkel” auf 1200 m² Gebäudenutzfläche willkommen heißen.
Dieser Termin ist zumindest fest im Plan und wurde am 31.8.2015  von Ruth Orthaus-Echterhage von der beauftragten Baugesellschaft Eco.Plan nochmals als ziemlich verbindlich bestätigt. Und bisher ist alles exakt nach Plan verlaufen, also kann man  zuversichtlich auch in diesem Fall davon ausgehen.

So kamen  vor einigen Tagen auf Einladung des Autohaus Gebrüder Nolte  Kunden, Geschäftspartner und Nachbarn wieder auf der Baustelle zusammen um nun die dritte Stufe, das Rohbaufest,  zu feiern.
Frau Fritzi Bimberg Nolte, die Seniorchefin hatte es sich wieder nicht nehmen lassen, zu diesem feierlichen Akt persönlich mit ihrer Tochter Petra Pientka (ebenfalls Unternehmensleitung Gebrüder Nolte) zu erscheinen, welche denn auch die Gäste direkt mit den Worten begrüßte,  “es ist wieder einmal ein besonderes Fest und das bei den sommerlichen Temperaturen sogar in klimatisierten Räumen ohne Strom  -alles Bio”. Dabei meinte sie, daß das Gebäude inzwischen zwar ein Dach hat, aber der Bau an sonsten noch offen ist. Da es ein sehr heißer Tag war, war es natürlich angenehm in diesen Räumlichkeiten Platz nehmen zu können.

Unternehmensleitung Gebrüder Nolte v.l.  Fritzi Bimberg-Nolte und Tocher Petra Pientka  Foto: (c) Linde Arndt

Unternehmensleitung Gebrüder Nolte v.l. Fritzi Bimberg-Nolte und Tocher Petra Pientka Foto: (c) Linde Arndt

Und wieder hatte die Zeremonie eine Besonderheit, wie man es von der Unternehmensleitung, Frau Petra Pientka schon von den vorherigen Veranstaltungen gewohnt ist. Während sie sonst meist den Text der Einladung in einzelne Buchstaben zerlegte und diese dann  in  sinnvolle Worte umwandelte, brachte sie dieses mal eine rohe Kartoffel mit. Und das mit besonderem Grund. Diese Kartoffel sollte symbolisch für den jetzigen Rohbau stehen. Roh sei eine Kartoffel zwar verheissungsvoll für verschiedene Gerichte, die man daraus machen kann, aber roh sei sie noch nicht genießbar. So wären auch die Erwartungen, daß dieser Bau, der noch “Roh”-Bau sei im November dann fertig und ein akzeptables Werk sei. Sie wies auch nochmals darauf hin, daß eine  Kartoffel auch Stärke enthielte und diese Stärke gleichfalls zum Gelingen des Projektes benötigt wird und alle Zweifel und Sorgen für ein termingerechtes Fertigstellen zerstreut würden. Man sei aber gut im Plan und daher sehr zuversichtlich.

Petra Pientka präsentiert die Kartoffel  Foto: (c) Linde Arndt

Petra Pientka präsentiert die Kartoffel Foto: (c) Linde Arndt

Gleichfalls verband sie das Wort Stärke mit Mehl um auf die für diese Veranstaltung vom Kinderschutzbund Gevelsberg zubereiteten leckeren Waffeln aufmerksam zu machen und dabei den Hinweis zu geben, das die Waffeln zwar kostenlos an die Gäste abgegeben würden, eine Spende aber dem Kinderschutzbund bedürftigen Kindern aus Gevelsberg und den Flüchtlingskindern zu Gute käme. Und die Besucher labten sich nicht nur an diesen Waffeln, sondern hatten auch ein großes Herz für die Kinder. Für das leibliche Wohl sorgte auch die Fleischerei Ellinghaus aus Gevelsberg mit einer leckeren  Kartoffelsuppe. Auch hier wieder der Gedanke an die Kartoffel.

Bürgermeister Claus Jacobi war sehr angetan von dem Fortschritt des Neubaus, aber auch von der schon vor der Eröffnung des Autohauses durch die Firma Nolte gezeigten Präsenz innerhalb Gevelsberg und verschiedener Veranstaltungen. Auch Stefan Kruse, Regionalleiter der Adam Opel AG wußte die gute jahrelange Zusammenarbeit mit Gebrüder Nolte zu betonen und Ruth Orthaus-Echterhage von der beauftragten Baugesellschaft Eco.Plan brachte noch einmal in Erinnerung, dass dieses nun schon das dritte Autohaus innerhalb der letzten 5 Jahre sei, welches sie gemeinsam geplant und verwirklicht haben. Thomas Biermann, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gevelsberg, betonte, wie gerne die Sparkasse so positive Projekte für Gevelsberg unterstütze.

v.l.:  Ruth Orthaus-Echterhage, Bürgermeister Claus Jacobi, Thomas Biermann, Pfarrer Hasenberg, Fritzi Bimberg-Nolte, Andreas Niehues, Petra Pientka, Stefan Kruse und Pfarrer Martin Stais Foto: (c) Linde Arndt

v.l.: Ruth Orthaus-Echterhage, Bürgermeister Claus Jacobi, Thomas Biermann, Pfarrer Hasenberg, Fritzi Bimberg-Nolte, Andreas Niehues, Petra Pientka, Stefan Kruse und Pfarrer Martin Stais Foto: (c) Linde Arndt

Nach all den lobenden Worten gab es dann noch einen geistlichen Impuls. Pfarrer Uwe Hasenberg (evangelische Kirchengemeinde Gevelsberg) brachte mit dem Satz „Das wirklich Wichtige, das trägt, ist unsichtbar. Wie das Fundament, das man nicht mehr sieht, wenn das Haus fertig ist“ eine Überleitung des Rohbaus zum Glauben und mit einem Gebet von Pfarrer Martin Stais (St. Engelbert Gemeinde) für alle Menschen, die am Bau und späteren Betreiben des Autohauses beteiligt sind, endete der offizielle Teil. Es folgten rege Unterhaltungen unter den Anwesenden. Zum Schluß gab es noch ein Gruppenfoto.

Das es bald auch einen angrenzenden TÜV im Winkel geben werde wurde von Herrn Niehues, dem zukünftigen Geschäftsführer des Gevelsberger Autohauses, den Gästen noch mitgeteilt. Überhaupt ließen die anwesenden Gäste erkennen, dass es Familie Nolte und ihren Mitarbeitern um eine gute Nachbarschaft und ein gut funktionierendes Netzwerk mit Geschäftspartnern geht.

Gäste und Geschäftspartner beim Rohbaufest  Foto: (c) Linde Arndt

Gäste und Geschäftspartner beim Rohbaufest Foto: (c) Linde Arndt

Für den 11.11.2015 ist also die Fertigstellung geplant und am Samstag, dem 14. November, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr will das Unternehmen Gebrüder Nolte ein großes Familienfest für die Menschen aus Gevelsberg und den umliegenden Städten veranstalten.

Es dauert also nicht mehr lange bis das schicke neue Opel-Autohaus in Gevelsberg eröffnet ist. Für alle Opelfahrer (oder solche, die es werden möchten) wurde der stadtnahe Betrieb in Hagen-Haspe, Konrad-Adenauer-Ring 32, Tel.: 02331 78477-0, für alle Verkaufs- und Serviceleistungen angeboten.

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg