Eine Skulptur macht sich auf den Weg – „el plastico“ von Will Rumi

[la] Will Rumi ist nicht nur bekannt als freier  Journalist sondern auch als sehr aktiver  Designer und Künstler.

Hier im Kreis haben ihn auch viele Menschen  als Teilnehmer der Kunstausstellung "Kohle, Kühe, Kunst" in Gevelsberg, unter der Schirmherrschaft von RUHR2010 kennen gelernt.

Nach vielen weiteren Ausstellungen und Veranstaltungen in diesem Jahr hat er nun nochmals ein sehr ausgefallenes Experiment geplant, welches eines der Highlights der Kunstausstellung im Marler Stern sein wird. Mit seiner  provokativen Kunstaktion, einer ökologie-kritischen Performance, will er  den Blick auf das System Mensch-Natur verschärfen.  Rumi möchte einen Denkanstoß geben, Diskussionen in Gang bringen "Wohin mit dem Müll?".

Damit ist keineswegs die Kunst gemeint, sondern es soll die Probleme unseres Alltags verdeutlichen, wo immer mehr recycled wird und Verpackungen einen überdimensionalen Stellenwert einnehmen, der fast zum Ersticken führt.

Er tut es – egal ob es regnet , stürmt oder schneit. Es gehört zu seiner Performance, dass "el plastico" seinen Weg über 39 km zieht (im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Skulptur wird nicht durch ein Gefährt durch die Orte befördert, sondern durch Manneskraft.

Alle Interessierten sind aufgefordert, sich das Schauspiel selbst anzusehen, es evtl. ein Stück des Weges zu begleiten, Fotos zu machen als Andenken an eine  außergewöhnliche Dokumentation in einem außergewöhnlichen Jahr.

Und da es eine beachtliche Wegstrecke ist, die an vielen Orten vorbeiführt, kann sich auch jeder aussuchen, wo er einsteigen möchte.

 
Will Rumi

Und das ist der Weg von „el plastico“.

Am 5.11.2010 um ca. 8:00 Uhr startet „el palstico“ in Werden und wird ca. 2,0 Stunden später das Rathaus in Essen passieren und ca 1,0 Stunde danach am Weltkulturerbe Zollverein vorbei ziehen. Die Stadtgrenze Gelsenkirchen wird nach ca. 4, Stunden erreicht. Das Stadtgebiet von Gelsenkirchen wird nach weiteren 3,0 Stunden in Hassel verlassen. Im Marler(Kunst)Stern wird die Skulptur nach insgesamt ca. 8,0 Stunden erreichen, um dann an der
                                                 Vernissage zu „Mondo 2055“ um 18:00 Uhr
teilzunehmen.

             
   Foto: © Zdena David  

Hier der vorgesehene Weg;
Forstmannstraße, Dükerstraße, Heckstraße,Körholzstraße, Grafenstraße, Brückstraße, Brücke, Bredeneyer Straße, Freiherr vom Stein Straße, Lerchenstraße, Stadtwaldplatz, Wittenbergstraße, MüllerBreslauStraße,
Richard Wagner Straße, Helbingstraße, Gildehoftunnel, Gildehofstraße, Bernestraße, Schützenbahn, Stoppenberger Straße, Essener Straße, Gelsenkirchener Straße, Bullmannaue, Schonnebeckshöfe, Katernberger Straße, Schalker Straße, Lehrhovebruch, Terneddenstraße, Fersenbruchstraße (rechts), Grimmstraße (links), Uferstraße, KurtSchumacherStraße (L608), (Suturner Brücken, Theodor Otte Straße), VomSteinStraße (B226), Ostring, Marler Straße, 2,5 km (L502), Marler Straße, 2,5 km (L630), Ophoffstraße,
Vikarestraße, Barkhausstraße (am Theater vorbei über die Fußgängerbrücke), Hervester Straße (L798),
Bergstraße,

 

 Wir wünschen ihm gutes Wetter und Gelingen und stürmischen Applaus auf seinem ausgefallenen Weg.

[Schade, dass wir selbst wegen anderer Termine nicht dabei sein können, aber vielleicht schickt uns ja jemand ein Foto oder eine andersartige Dokumentation, die wir dann für unsere zahlreichen Leser veröffentlichen können (Selbstverständlich würden Autor oder Fotograf hierbei genannt.]

Linde Arndt für EN-Mosaik

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] seinen Endpunkt in der Kunstausstellung "Marler Stern" zu finden. [siehe Bericht vom a) 1.11.2010 – b) 1.11.2010 und c) 4.11.2010. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.