Achtung: Heute Abend Bürgerversammlung in der Aula Schulzentrum West

Knochenmühle –
ein Thema das zum Himmel stinkt

 

Gevelsberg: Die „Knochenmühle“ – seit Jahren ein Streitthema, vor allem im Sommer. In den vergangenen Wochen hagelte es mal wieder zahlreiche und massive Beschwerden über die aufkeimende Geruchsbelästigung durch den Tierverwertungsbetrieb Schmidt & Geitz GmbH & Co. KG in Linderhausen. In weiten Teilen des Gevelsberger Stadtgebietes ist der durch das Abwasser aufkommende Gestank unerträglich, insbesondere in den Abendstunden sowie an den Wochenenden. Ein Geruch der die Bürger seit Jahren bereits quält und sie oftmals zu dem Entschluss kommen lässt, sich draußen erst gar nicht nicht aufzuhalten. Es stinkt ihnen zum Himmel!

Nachdem sich in diesem Sommer erneut über Geruchsbelästigungen der „Knochenmühle“ in weiten Teilen des Gevelsberger Stadtgebietes ergeben haben, lädt Die Stadtverwaltung lädt heute Abend um 19:00 Uhr zu einer öffentlichen Bürger- und Interessenversammlung in die Aula des Schulzentrums West (Am Hofe 14) ein. Dabei soll den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die im Stadtgebiet beeinträchtigt sind, eine niedrigschwellige Gelegenheit geboten werden, ihre Betroffenheit unmittelbar und umfassend vorzutragen.
In einem mittlerweile stattgefundenen Spitzengespräch haben Landrat Olaf Schade (der Ennepe-Ruhr-Kreis ist die zuständige Genehmigungsbehörde für den Betrieb) und Ralf Schweinsberg, der Erste Beigeordnete der Stadt Schwelm, auf deren Stadtgebiet die „Knochenmühle“ ansässig ist, erfreulicherweise ihre Teilnahme zugesichert. Außerdem wird die von der Stadt Gevelsberg beauftragte Rechtsanwältin Dr. Inga Schwertner, Fachanwältin für Verwaltungsrecht in der renommierten Kölner Verwaltungsrechtskanzlei Lenz & Johlen sowie Lehrbeauftragte für Umweltrecht der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes NRW, teilnehmen.

Bürgermeister Claus Jacobi lädt daher alle betroffenen und interessierten Bürgerinnen und Bürger auch im Namen der beteiligten Akteure sehr herzlich zur Teilnahme ein und freut sich auf einen regen und konstruktiven Austausch.

André Sicks

Aus einer Zeit der Erinnerungen

[la] Es ist erst einige Monate her, als Fotograf Günter Lintl in Gevelsberg mit seiner erfolgreichen Präsentation alter Gevelsberger Bilder im Filmriss und auch mit Erstellung eines beeindruckenden Kalenders mit Gevelsberger Erinnerungsfotos auf sich aufmerksam machte. Damals meinte Susanne Schumacher, Pro City-Vorsitzende und Inhaberin der Buchhandlung Appelt, “Ein Buch muss her, der Kalender alleine kann die Erwartungen der Interessierten nicht genug abdecken.”

Und nun ist es so weit. Dank  des Verlegers Thomas Halbach vom Bergischen Verlag Remscheid, ist nun in einer Erstauflage von 1.700 Stück das Buch “GEVELSBERG objektiv betrachtet – Eine Bildreise durch 100 Jahre Lintl-Fotos” aufgelegt worden. Es war Zufall, dass sich vor einiger Zeit Verlagsleiter Thomas Halbach und Günter Lintl trafen und Letzerer ihn neugierig machte, als er  fast nebenbei erwähnte “Ich habe ein paar Fotos in meinem Archiv aus den Nachlässen meines Vaters und  Großvaters, sowie aus meinen eigenen Arbeiten”.

Das diese Fotos aus seinem Archiv  einen mehr als reichhaltigen Schatz an Erinnerungen bargen, war zu diesem Zeitpunkt nicht bewußt. Man beschloß gemeinsam, hieraus ein Buch zu erstellen, welches jetzt immerhin 128 Seiten mit 256 Fotos aufweisen kann. Es war eine Menge Arbeit die richtige Auswahl aus dem Fundus der Historie dieesr Gevelsberger Fotografen-Dynastie Lintl auszuwählen und die Negative in das digitale Format für den Druck aufzubereiten. Wir haben bei der Pressekonferenz ein Ansichtsexemplar gesehen und finden, es ist ausserordentlich gut gelungen. Das Besondere dabei ist auch, dass es nicht allein die Dokumentation der handwerklich auf höchstem Niveau erstellten Bilder darstellt, sondern durch die passenden Texte der  Autorin Brigitte Waldens auch ein besonderes Konzept der Themen behandelt und das Buch auch dadurch zu einem besonderen Erlebnis werden lässt.

Vorstellung des Buches. Thoma Halbach vom Bergischen Verlag Remscheid erläutert die Besonderheiten dieses Exemplares Foto: (c) Linde Arndt

Da dieses beeindruckende Werk ja erst einmal nur einen Teil der im Archiv vorhandenen Kostbarkeiten betrifft, kann man  für Gevelsberg hoffen, das es demnächst auch noch einen weitere Band geben könnte. Es ist ein wahrere Schatz, den Günter Lintl da in seinem Archiv geborgen hat. Auf die Frage, ob er auch ab jetzt die Neuzeit von Gevelsberg im Bild festhalten wollle kam die verständliche Absage, dass der Aufwand der professionellen Fotografie, so wie in früheren Jahren, durch den Einsatz der derzeitigen Medien wie Smartphones, wo tausende von Fotos auf Festplatten oder in der Cloud gespeichert werden, keine Zukunft mehr hat. Günter Lintl bemerkte nur etwas traurig dazu, dass sich die  Situation,  als Fotografieren noch ein angesehenes Handwerk war und ein Foto etwas Besonderes, das auch besonders behandelt wurde leider inzwischen geändert hat und heute der Wert durch die moderne Technik leider keine Zukunft hat, denn wenn mit der Festplatte oder Cloud ettwas passiert, sind die Bilder gnaadenlos verloren. Und durch die Massen, die heutzutage ohne Probleme produziert wird, sinkt auch leider der Wert der jeweiligen Fotos.

b.l. Susanne Schumacher, Günter Lintl. Thomas Halbach,Stefan Biderbeck Foto: Linde Arndt

Bücher werden von Fotograf Günter Lintl persönlich signiert

Nun möchten wir noch darauf aufmerksam machen, das dieses Buch mit reichhaltigen Erinnerungen für alle Gevelsberger und Freunde der Stadt am 9. September 2018 anlässlich des verkaufoffenen Sonntags  bei Susanne Schumacher, Inhaberin der Buchhandlung Appelt, zum Verkauf angeboten wird und dass der Autor Günter Lintl in der Zeit von 14:00 – 16:00 Uhr bei Appelt erworbene Bücher auch signieren wird.

Es ist sicherlich ein tolles Geschenk für einen guten Freund in Gevelsberg und auserdem ist Weihnachten ja auch nicht mehr weit.

 

GEVELSBERG: Kunst und Kultur – ein hautnahes Erlebnis für alle

GASTBEITRAG: André Sicks

Gevelsberg: Erfreute man sich im letzten Jahr an den City-Cartoon-Tagen, so setzt ProCityGevelsberg diese Aktion nun fort und präsentiert vom 01. bis 09. September erstmalig die Gevelsberger Kunst- und Kulturmeile. Ein neuer Name und ein neues innerstädtisches Highlight für „einen starken Herbstanfang“, wie es Citymanagerin Lena Becker am Dienstag (28. August) beim Pressegespräch im EnnepeFinazCenter formulierte.

Louvre von Gevelsberg
Insgesamt 33 Künstler aus Gevelsberg und dem näheren Umkreis (unter anderem: Anke Bilstein-Blaufelder, Johannes Dennda, Norbert Kramer, Markus Nottke, Renate Schmidt-Vogt, Jürgen Unger und Mario Wolf) verwandeln dabei an die 18 Schaufenster von Einzelhändlern bzw. die Foyers verschiedener Institutionen zu einer Galerie der besonderen Art. Anhand ihrer dort ausgestellten Exponate, die in individuellen Stilen und kreativen Techniken gefertigt wurden, können Besucher und Kunden die vorhandene Vielfältigkeit heimischer Kunstschaffender einmal hautnah entdecken.

Zudem wird der Gevelsberger Künstlerkreis, zusammen mit der Malschule MomentMal, das in der Fußgängerzone leerstehende Ladenlokal der ehemaligen „Wohnkultur“(Mittelstraße 17) neu zum Leben erwecken. Die Künstler sowie einige Malschüler von Anke Bilstein-Blaufelder schaffen dabei nicht nur Raum für eine Schwarzlichtinstallation und Bilderausstellung, sie laden ab dem 03. September auch täglich zu weiteren kulturellen Veranstaltungen in das temporäre Leerstandsatelier ein. Dort werden unter anderem verschiedene Workshops zum Mitmachen, kreative Aktionen sowie eine Märchenstunde für Kinder stattfinden.

Außerdem startet am 04. September vor der Buchhandlung Appelt um 17:00 Uhr ein öffentlicher Kunstrundgang, bei dem alle Interessierten – gemeinsam mit einigen der teilnehmenden Künstlern – die einzelnen Stationen der ausgestellten Werke besichtigen können. Das Bücherparadies von Susanne Schumacher (Vorsitzende von ProCity Gevelsberg e.V.) verwandelt sich am 06. September (ab 18:30 Uhr) auch zum Schauplatz einer Lesung des Autorenkreises Ruhr-Mark e.V. Alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet man in den ausliegenden Flyern sowie auf der Homepage von ProCity Gevelsberg e.V. unter www.city-gevelsberg.de/wpcontent/uploads/2018/08/flyer_kunstmeile.pdf.

UPDATE: Der für den 06. September im Flyer angekündigte Schmuckworkshop mit Sara Docon-Farré muss aufgrund von Krankheit leider ausfallen!!!

Einige der Kunstschaffenden haben im Rahmen dieser Kunst- und Kulturmeile zusätzlich noch einige besondere Exponate gespendet, die am 09. September (15:00 Uhr) im Rahmen des Gevelsberger Erlebnishandels durch Stefan Biederbick, dem ersten stellvertretenden Bürgermeister der Stadt, vor dem Leerstandsatelier versteigert werden. Diese Werke können vorab schon im Schaufenster des ehemaligen Schneckenhauses in der Wittener Straße 2 besichtigt werden. „Der Erlös dieser Auktion wird vollständig an das Hospiz Emmaus in Gevelsberg gespendet“, verriet Norbert Kramer (Gevelsberger Künstlerkreis) während des Pressegespräches und leitete damit direkt über zum Gevelsberger Erlebnishandel.

Erlebnishandel bietet viel Neues
Wieder einmal ist es ProCity Gevelsberg gemeinsam mit seinen Citymanagementpartnern der AVU, der Sparkasse Gevelsberg-Wetter und der Stadt Gevelsberg gelungen, für dieses Event ein Programm auf die Beine zu stellen, welches nicht nur mit traditionellen Elementen aufwartet, sondern etliche Neuerungen beinhaltet. So wird zum Beispiel die Veranstaltungsfläche mit der Neustraße erweitert und die dort niedergelassenen Geschäfte „Lieblingsstücke“ und „Lingotage Bohn“ präsentieren den Besuchern um 14:30 Uhr jeweils eine Modenschau. Das Kosmetikatelier Alexandra Weiß, welches ebenfalls in der Neustraße ansässig ist, wird sich um den perfekten Laufsteg-Look der Models kümmern. Weitere ausgefallene Stände sowie zwei junge Gevelsberger Unternehmen, das „Tanzatelier Sarah Tiranno“ und „Nalini Yoga & Ernährung“, warten zusätzlich darauf entdeckt zu werden. Bürgermeister Claus Jacobi lobte diese Neuerung und gab zu
verstehen, dass es dadurch eine zusätzliche Qualitätssteigerung für die Veranstaltung gäbe. „Man spürt dass ein Ruck durch die Neustraße gegangen ist der deutlich macht, dass man ab sofort nicht mehr Backstage ist sondern Frontstage.“

Ein besonderer Hingucker ist mit Sicherheit auch Ulli der Bulli, der beim verkaufsoffenen Sonntag (13:00 bis 18:00 Uhr) in der Fußgängerzone geparkt sein wird. In diesem alten VW Bus können die Besucher mit Hilfe einer Fotobox kostenlos witzige Erinnerungsfotos schießen, diese direkt ausdrucken und mitnehmen. Und wer noch ein schönes Mitbringsel möchte, das zudem auch noch 100% biologisch abbaubar und nachhaltig ist, der hat am Stand von ProCity die Möglichkeit für 6,95 Euro einen Pflanztopf aus Kokosfaser zu erwerben, aus dessen Mitte ein Ginko (Symbolpflanze der Stadt Gevelsberg und ProCity) wachsen wird. Der Hersteller unterstützt mit dem gewonnenen Kapital aus den Anzuchttöpfchen Deutschlands größte Spendenplattform betterplace.org. Damit sollen vor allem Brunnenbauten in Afrika gefördert oder Erstausstattungen für Katastrophenopfer angeschafft werden.

Last but not least findet um 16:00 Uhr auf der Mittelstraße in Höhe der Neustraße eine von einem Zauberer moderierte Nachwuchs-Show in den Bereichen Zauberei, Magie, Jonglage, Artistik und Clownerie statt. Kinder im Alter zwischen fünf und 18 Jahren können sich hierfür noch bis zum 05. September bei ProCity bewerben. Weitere Informationen zu dieser Attraktion gibt es auf der Homepage von ProCity unter www.citygevelsberg.de/5546535-2/.

Nicht wegzudenkende Traditionen
Zum Gevelsberger Erlebnishandel gehört neben dem „Heimatshoppen“ natürlich auch die beliebte Büchermeile. Bereits zum neunten Mal können Leseratten dabei gebrauchte Bücher und andere Medien erstöbern oder käuflich erwerben. Ob Krimi oder SyFy-Roman, Klassiker der Weltliteratur sowie spannende Kinderbücher – das Angebotsspektrum wird reichhaltig sein, versprach Klaus Fiukowski. Hinzu fügte er, dass man zum jetzigen Zeitpunkt schon an die 40 Teilnehmer aus 13 Kommunen hätte, eine kurzfristige Anmeldung aber kein Problem sei.

„Schnipp, schnapp, Haare ab“
heißt es indes auf dem Buteraplatz vor der VHS. Hier organisiert die Friseurinnung Ennepe-Ruhr nämlich wieder ihre beliebte Haarschneideaktion „Friseure helfen Kindern“, bei der rund 30 Haarkünstler aus sieben Mitgliedsbetrieben die Scheren wetzen und die Bürsten schwingen. Alles zu Gunsten des Henri Thaler Vereins. Neben einem normalen Haarschnitt bieten die Coiffeure auch noch Flechtfrisuren, das Einschweißen farbiger Haarsträhnen sowie ein Kinderschminken an.

Und während draußen die Haare fallen, verkaufen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen vom Henri Thaler Verein, unter der Führung von Edda Eckhard, im Café DIAlog von den Friseurbetrieben gestiftete Kuchen und Torten sowie Kaffee und Softdrinks. „Unterstützt werden wir unter anderem auch noch von der Deutschen Post, deren Mitarbeiterinnen einen Waffelstand unterhalten, dem Stelzenmann Mirko Stumpf sowie der Eisdiele del Longho aus Voerde, die mit ihrem historischen Eiswagen vor Ort sein wird“ rundete Obermeister Andreas Rüggeberg den Haarmix ab.

Ein weiteres erlebnisreiches Highlight soll auch diesmal wieder die Ausstellung mehrerer heimischer Autohäuser werden. Entlang der unteren Mittelstraße präsentieren das Opel Autohaus Gebrüder Nolte, das AHG Autohaus, das Autohaus Röttger sowie das Mazda-Autohaus A. Decker allen interessierten Besuchern aus nah und fern ihre neusten Modelle.

Musik ist Trumpf
Gemütlich schlendern, bummeln, shoppen, stöbern, staunen, lecker speisen oder einfach nur mit Freunden ein Schwätzchen halten – all dies macht der Gevelsberger Erlebnishandel möglich. Und damit es ungestört geschehen kann, ist es von Nöten die Flaniermeile der Stadt für den gesamten Autoverkehr zu sperren. Aufgrund des Kneipenfestivals erfolgt dies bereits am Abend des 08. September so etwa gegen 19:20 Uhr. Denn ab 20:00 Uhr liegt ziemlich viel Musik in der Luft. Sechs heimische Gastronomiebetriebe (Kuckucksnest, Rathskeller, Micha´s, Trattoria Genova, Bistro
Papillon und Pub 18) bieten wieder einmal die volle Palette der verschiedensten Stilrichtungen an. Ob Rock, Pop, Schlager, musica italiana (mit Loredana Petranca) oder
Heavy Metal – solch musikalische Bandbreite wird die Leute zu Scharen in die Innenstadt locken.

André Sicks
 

Urban Gardening

Urban Gardening, im Gevelsberger Breddepark wird`s möglich

Urban Gardening

Urban Gardening Foto: (c) Linde Arndt

[Gevelsberg] Urban Gardening verbindet Umweltbewusstsein und den Umgang unserer Zivilgesellschaft mit öffentlichen und privaten Flächen.
Urban Gardening macht Spaß und ist ein nachhaltiger Beitrag für mehr Lebensqualität in der Stadt/ im Stadtteil.
Gärtnern in der Stadt begann als Trend, beweist aber einen erfreulich langen Atem. Das dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass hier tatsächlich etwas angesprochen wird, nach dem immer mehr Menschen suchen: lebendiges Grün in einer zunehmend künstlichen Welt; Entschleunigung, körperliche Arbeit als Ausgleich zum Bürojob und nicht zuletzt ein kreatives und soziales Miteinander in einem sonst oft anonymen Umfeld.
Mut zur Eigeninitiative beweist jetzt in Gevelsberg ein Bündnis von kleinen und großen Menschen von Privatpersonen, Einrichtungen und Umweltgruppen, die ein solches Projekt gemeinsam mit dem Einrichten von vier Hochbeeten im Breddepark beginnen.
Die Kinder und Eltern des Ev. Kinder- & Familienzentrum Vogelnest und engagierte Bewohnerinnen aus der Nachbarschaft rund um den Breddepark laden ein dabei zu sein, wenn die Hochbeete aufgebaut und befüllt werden.
Auftaktaktion am Dienstag, den 03.Juli 2018 um 15:00 Uhr im Breddepark.
Mitmachen können alle Kinder, Eltern, Nachbarn, Anwohner und Interessierte. Vorwissen ist nicht notwendig.
Weitere Informationen und Kontakte entnehmen Sie bitte dem verlinkten Flyer.

.

.

.

.

 

Fotowettbewerb "VitalNRW"

“Vital NRW” eine Chance für die Zukunft im ländlichen Raum

Stephanie Kron, Sofia König, Peter Niggemann, Björn Remer und Bürgermeister Claus Jacobi Foto: (c) Linde Arndt

 “Vital NRW” – hinter diesem Namen steht die aktuelle Forderkampagne vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV NRW), welche die Nachfolge des ursprünglichen Programms der “Leader-Bewerbung” antritt, die leider seinerzeit hier im Kreis nicht zum Tragen kam.
Auch bei Vital NRW geht es um eine bürgerliche, den ländlichen Raum stärkende Kampagne, die noch bis zum Jahre 2023 realisiert werden könnte.

1,15 Millionen Euro werden hierfür insgesamt  vom Landesministerium MULNV NRW ausgeschüttet. Kreisweit sollen hier innovative Ideen berücksichtigt werden. Die jeweiligen Projektideen werden grundsätzlich mit 65 Prozent gefördert. Die Restsumme muss von den Antragstellern selbst gestellt oder über Spenden eingeworben werden.

Regionalmanagerin Sofia König weist darauf hin, dass es wichtig ist, dass dieses Engagement aus der Bürgerschaft kommen muss, Hiermit soll  dem ländlichen Raum  Zukunft gegeben werden. Die Gesamtbewerbung muss unter dem Titel „Ennepe.Zukunft.Ruhr“erfolgen, wobei  die Städte Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg,  Sprockhövel und Wetter zusammen agieren sollten.

Mit der Kamera auf Entdeckungsreise zu den landschaftlichen Schönheiten des EN-Kreises

Um der Sache erst einmal Schwung oder Impuls zu verleihen und einen konstruktiven Anschub zu geben, wurde von “Vital NRW” ein Fotowettbewerb ins Leben gerufen, wobei jede beteiligte Stadt einen eigenen Sieger gekürt hat. Thema war Fotos von der Schönheit des Ennepe-Ruhr-Kreises anzufertigen, die dann auf Leinwände übertragen wurden.Wunderschöne Landschaftsbilder wurden von den Hobbyfotografen eingereicht und von einer Jury bewertet.

Aus der Vielzahl der eingereichten Exponate wurden 15 ausgewählt, die nun z. Zt.  in Gevelsberg in der Stadtbücherei ausgestellt werden. Bei der Eröffnung der Wanderausstellung durch Bürgermeister Claus Jacobi, wurde der durch die städtische Jury festgelegte Sieger vorgestellt. Es ist der Gevelsberger Peter Niggemann. Claus Jacobi beglückwünschte Peter Niggemann und bemerkte,” Das ist ein toller Schnappschuss. Wunderschön, wie sich das Licht in den Bäumen bricht.“ Wenn auch der Ort der Aufnahme eine Kirschblütenallee in Sprockhövel darstellt, welche unweit der Autobahnauffahrt auf die A 43 ist, so zählt es durch den Gevelsberger als das Foto von Gevelsberg.
Was besonders verwunderte war die Tatsache, daß Peter Niggemann dieses beeindruckende Foto mit einer „kleinen, einfachen Lumix“ erstellt hatte und dieses nicht bearbeitet wurde. Zeigt es doch einmal mehr, es muss nicht unbedingt eine teure Profikamera sein um herausragende Fotos zu machen.
Der Sieger erhielt von Claus Jacobi einen Gevelsberger Einkaufsgutschein.

Bei den anderen Fotos gab ein keine weitere Abstufung. Alle anderen sind gleichwertige Sieger und auf ihre Art ebenso schön und stellt sich damit dem individuellen Geschmack des Betrachters.

Stephanie Kron freut sich sehr, das die Ausstellung dieser inspirierenden Landschaftsbilder in Ihrem Hause stattfindet, kann sie doch passend dazu Lektüre und Kartenmaterial anbieten.

 

Neue Chance nutzen

Nachdem es damals mit der “Leader-Bewerbung” leider nicht geklappt hatte, sollte es jetzt eine besondere Herausforderung für die oben genannten  Städte sein, diese neue Chance zu nutzen.
Vielleicht ist es hierbei sehr nützlich, sich netzwerkmässig zusammen zu schließen und gemeinsam Ideen oder Projekte zu auszutauschen, erörtern und Wirklichkeit werden zu lassen. Und was den Eigenanteil eines geplanten Projektes betrifft, so sollten so viele Köpfe in der Lage sein, die Finanzierung vorher zu planen oder sogar das neue Projekt der AVU, die EN-Crowd (https://www.en-crowd.de/) auszuprobieren.

 

Ansonsten, wer informativ Nachholbedarf hat kann sich gerne auch mit Frau König kurzschließen.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg und dem EN-Südkreis

.

.

.

.

.

45 Jahre gelebte europäische Freundschaften – Vendome und Gevelsberg

[jpg] Es steht nicht gut um Europa. Brexit, Handelskriege, Populismus, Nationalismus, Protektionismus plagen die Eliten in Brüssel. Die Fliehkräfte sind enorm, die auf Europa lasten. Da sollte Europa doch glatt weg einpacken und sich auf die Zeit vor dem 1.Weltkrieg besinnen? Einigen elitären Zeitgenossen kann es gar nicht schnell genug gehen, die alten Mauern wieder hochzuziehen, die wir, das Volk, überhaupt nicht vermissen.

Es steht nicht gut um Europa? Doch es steht sehr gut um Europa (!), wenn man dieses Europa aus der Perspektive der Bewohner der einzelnen Staaten betrachtet. Es gibt ein Bild von einem “Haus Europa” mit vielen Bewohnern, die sich mal gut verstehen und manchmal auch Stress haben können. Das ist normal in den zwischenmenschlichen Beziehungen.
Das es Europa gut geht, beweisen einmal mehr die Stadt Gevelsberg mit ihren Städtepartnern Vendome, Sprottau und Butera. 45 Jahre, fast eine goldene Hochzeit, feiern die beiden Städte Vendome und Gevelsberg. Und weil feiern schon immer eine gute Sache war, kommen die ganzen Familien, Sprottau und Butera, auch zu Besuch.



Vier Partnerstädte wachsen stärker zusammen – Modernisierung und Vielfalt Europas gemeinsam gestalten“

Los geht es am 27.Mai 2018 um 11:00 Uhr, mit der Vernissage der

Walter Hoppe Retrospektive im

Sparkassen-EnnepeFinanzCenter der Sparkasse Gevelsberg-Wetter

Am Donnerstag dem 31. Mai 2018 ab 16:00 Uhr werden die Vendomer am Ennepebogen erwartet. Zuerst die Fahrradfahrer und dann der Rest der 400 Vendomer, sicher wird es ein großes Hallo geben. Bis 20:00 Uhr werden die Vendomer und Gevelsberger ausgiebig am Ennepebogen feiern können. Dann geht es ab für die Vendomer in die Gastfamilien.

Es ist ein umfangreiches Programm durch die Stadt Gevelsberg erstellt worden, so dass wir hier einen Link einstellen:

http://gevelsberg.de/media/custom/2116_5795_1.PDF?1526642694

Ein Tipp: Drucken sie sich das Programm aus, so haben sie jederzeit die Übersicht wo sie einsteigen können und wollen.

.

.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

Drei Tage Power in der Stadt

Initiatoren des Boulevard 1018 Foto: (c) Linde Arndt

[la] Wenn die Mittelstraße, die Flaniermeile in Gevelsberg wieder zum Boulevard einlädt, dann sind es nicht nur die Bürger der Stadt, die sich auf dieses Event freuen, sondern tausend begeisterte Besucher aus allen möglichen Städten des EN-Kreises und auch weiter her, die schon mit Spannung das PRogramm erwarten, welches bisher noch nie seine Besucher enttäuscht hat.

Auch in diesem Jahr ist wieder solch ein mannigfaches Angebot zusammengestellt worden, dass man eigentlich die ganzen 3 Tage vor Ort sein möchte um auch ja nichts zu verpassen. Immerhin läuft an allen drei Tagen volles PRogramm und dazu kommt noch, daß der Sonntag “verkaufsoffen” ist. Kooperationspartner sind  die Stadt Gevelsberg, die Sparkasse Gevelsberg-Wetter, die Firma Vollmann Group, das Autohaus Gebrüder Nolte und ART Veranstaltungstechnik sowie der generelle Citymanagement-Partner die AVU.

Damit die zahlreichen Programmpunkte reibungslos zur Geltung kommen, ist die Mittelstraße für die 3-tägige Veranstaltung ,wie auch in den Vorjahren, gesperrt.

Gevelsberger Citymanagerin Lena Becker Foto: (c) Linde Arndt

Für die neue City-Managerin, Lena Becker, ist es eine weitere Herausforderung ihren Einsatz, ihr Interesse und Können unter Beweis zu stellen. Bisher hat sie die ihr aufgetragenen – für sie immerhin absolut neuen – Aufgaben mit Bravour bewältigt und sowohl von Pro-City und der Stadtspitze und den unterstützenden Organisatoren höchstes Lob erhalten.

Da die Veranstaltung vom 4. Mai bis 6. Mai 2018 angesetzt ist, d.h. praktisch schon startklar vor der Tür steht, wird es Zeit, das Programm noch einmal vorzustellen. Es soll ja keiner sagen, er habe etwas verpasst, weil er nicht umfassend informiert worden war.

Auch in diesem Jahr wird es wieder  drei Bühnen, einen Kreativmarkt, eine große Auswahl an Speisen und Getränken und viele spannende Aktionen geben. Einzelhändler, Gewerbetreibende, Institutionen, Vereine und Kirmesgruppen legen sich mächtig ins Zeug.


Musik liegt in der Luft
Am Freitagabend um 19:30 Uhr wird der traditionelle Fassanstich  an der Gebrüder Nolte-Bühne an der Neustraße stattfinden. Direkt im Anschluss wird dort die Hagener Band Refresh für Stimmung sorgen.  Auf der Vollmann-Bühne am Timpen wird zur gleichen Zeit  zum ersten Mal der DJ Sven Kadelka  für Stimmung sorgen.
Nicht unerwähnt bleiben soll, dass auf der Sparkassen-Bühne in der Fußgängerzone ab 20:15 Uhr Birch & Pine, Stout und Trainbeat auftreten. Die fünfköpfige Band interpretiert Hits unter anderem von Sting, Status Quo, Rihanna, Maroon 5 und vielen weiteren Bands neu.
Weiter geht es dann auf dieser Bühne am Samstagmittag mit Braidhouse Jazzmen.  Mit einer mittlerweile über 40 Jahre Bühnenerfahrung spielt die Band von New Orleans Jazz über Blues, Swing bis zu  Mainstream.
Auf der Gebrüder Nolte-Bühne wird am Samstagmittag die Band BLACK PEPPAZ aktuelle Charts und Evergreens mit zwei Gitarren, einem Cajon und Gesang neu interpretieren.

Am Samstagabend heizen direkt drei Bands dem Publikum ein.

Local Friends Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de

Die Local Friends, die sehr erfolgreich beim Event „Rock for children“ auftraten, rocken ab 20 Uhr auf der Bühne in der Fußgängerzone. Sie spielen unter anderem Klassiker von Black Sabbath, Pink Floyd, den Ärzten und BAP.

Ab 19:30 Uhr wird Flori’s Lemon Bar auf der Bühne an der Neustraße für Stimmung sorgen.

Die Band setzt sich aus der Sängerin Floriana di Luca, dem Musiker Ralf Franke und Deutschlands wohl bekanntesten Steeldrummer BIMA zusammen. Sie bieten ein buntes Repertoire aus verschiedensten Musikrichtungen.

Auf der Vollmann-Bühne wird am Samstagabend ein Jubiläum zelebriert. Ab 20 Uhr tritt dort die Gevelsberger Band Carnage auf, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bandbestehen feiert. Sie werden mit einer Mischung von damals bis heute mit Hits von Simple Minds über Depeche Mode, U2, Dire Straits und David Bowie und auch Hits der jüngeren Vergangenheit von Coldplay und Sunrise Avenue für großartige Stimmung am Timpen sorgen.

Ab 13 Uhr wird am Sonntag auf der Gebrüder Nolte-Bühne  die Bluesband Major Minor mit Hits zum Beispiel von den Rolling Stones, Eric Clapton und Eric Burdon auftreten. Die Band wurde 2012 von Paul G. Minor, dem damaligen Leiter der Ennepetaler Musikschule, gegründet.

Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Gottesdienst auf der Gebrüder Nolte-Bühne.  Im Anschluss.  Am späten Nachmittag tritt als letzte Band beim Boulevard 2018 auf der Gebrüder Nolte-Bühne die Band Sounds like Wednesday auf.

Am späten Nachmittag tritt als letzte Band beim Boulevard 2018 auf der Gebrüder Nolte-Bühne die Band Sounds like Wednesday auf.


Doch das ist noch nicht alles
Neben dem gigantischen Musikangebot an den drei Tagen gibt es noch viele andere Veranstaltungen, die zu einem Besuch des Boulervard Gevelsberg 2018 locken.

Beim diesjährigen Boulevard Gevelsberg wartet an jedem der insgesamt drei Veranstaltungstage ein exklusives Kulturhighlight auf die Besucher. Für ungebremste Einkaufslust wird am letzten Veranstaltungstag dann noch zusätzlich der verkaufsoffene Sonntag von 13 bis 18 Uhr in der Innenstadt von Gevelsberg sorgen.

Der Markt für Schönes & Ungewöhnliches lockt mit kreativen Angeboten rund um Schmuck, Kunst, Kleidung aber auch Kulinarisches ist dort im Angebot. Erweitert wird der Markt unter anderem durch einen Stand des CVJM, bei dem Norbert, das Einhorn, auf die kleinen Besucher wartet. Außerdem gibt es dort eine Foto- und Bastelaktion.

Die VHS Gevelsberg eröffnet an diesem Wochenende eine spannende Ausstellung mit Kunstwerken, die in diversen Kursen der Volkshochschule entstanden sind und gibt Einblicke in die Kreativwerkstatt „kunstück.“ und den Second-Hand-Laden. Auch das Familienzentrum Gevelsberg ist mit einem Stand dabei, wo man sich kreativ beteiligen kann.

Weiterhin präsentiert der Bootsservice Eggermann verschiedene Boote und  das Wohnkabinencenter stellt zwei Wohnkabinen aus.

Am Sonntagnachmittag werden bei schönem Wetter besondere Fahrzeuge den Boulevard ergänzen. Einige Oldtimer, organisiert durch Freundeskreis „Viva ItaliEN“, und Vespas des Vespa Clubs  Hagen werden den Weg auf die Flaniermeile finden.

Papperlapapp – Das Traumfresserchen – Foto: Ester Ribra

Am Samstag spielt ab 15 Uhr das Puppentheater Papperlapupp auf der Bühne an der Neustraße „Das Traumfresserchen“ und lässt Kinderherzen höher schlagen. Eine zweite Vorführung des Stücks wird es um 16 Uhr geben. Am Sonntag verzaubert  ab 15 Uhr  ebenfalls auf dieser Bühne das Puppentheaterstück „Die Prinzessin auf der Erbse“ die Kinder.

Die Feuerwehr Gevelsberg präsentiert rund um Ihren Löschzug an der unteren Mittelstraße in einer kurzweiligen Modenschau verschiedene Uniformen und Schutzausrüstungen. Bei dieser Präsentation geht es in erster Linie um Informationen zum Thema “Rauch”. Die Besucher können sich Tipps zur richtigen Installation von Rauchmeldern geben lassen.
Ebenso geht es um  das richtige Verhalten im Brandfall. Ferner werden die technischen und taktischen Möglichkeiten präsentiert, mit denen die Feuerwehr den gefährlichen Brandrauch bekämpft.

Was es sonst noch gibt

Auch die Gastronomen auf der Mittelstraße sowie ein kleiner Street Food Markt am Buteraplatz laden zum Schlemmen und Genießen ein. Straßencafés, Biergärten, Crêpes, Cocktails, Pulled Pork-Burger, vegetarische Speisen. Ein Weinhändler aus Vendôme lädt  zum Verkosten französischer Weine ein.

Bei der Buchhandlung Appelt wird der kleine Drache Kokosnuss für ein Lächeln in den Gesichtern sorgen. Außerdem findet dort eine Kinderschminkaktion statt. Auch die Kirmesgruppe KG „Vie Ut Asbieck“ bietet eine Kinderschminkaktion an der Neustraße an.

 

Hier geht es zum Boulevard-Flyer


 

Bitte unbedingt beachten:

Die Sperrung der Mittelstraße zwischen Wittener Straße und Timpen erfolgt zwischen Freitag, 04.05.2018 ab 9:30 Uhr (Neustraße bereits ab 7 Uhr!) und Sonntag, 06.05.2018, ca. 21:30 Uhr. Sämtliche Parkflächen sind in diesem Zeitraum freizuhalten, jegliche Fahrzeuge zu entfernen!


Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

Mama hat frei – Papa darf spielen

Papazeit-Collage (c) Linde Arndt

[Gevelsberg] Am Freitag, den 23.02.2018 von 16:00-18:00 Uhr geht das Erfolgsprojekt der Stadtbücherei Gevelsberg in die nächste Runde.„Mama hat frei – Papa darf spielen“ . Es wird bunt und kreativ an diesem Projektnachmittag für Väter und ihre Kinder.
Unter dem Motto” Jeder Mensch ist ein Künstler”werden lustige Figuren, wilde Tiere und bunte Blumen gestaltet. Mit einfachen Fingerabdrücken lässt sich eine bunte Welt erschaffen. Mit 24 Stempelkissen in allen Regenbogenfarben, viel Papier und ein paar Stiften werden Kinder und ihre Papas zu Künstlern. In den Vorlesegeschichten erzählen Kinder und Väter vom gemeinsamen Basteln und Spielen.

16.00 bis 16.30 Uhr: Vorlesezeit „Merle kann nicht singen aber malen“
16.30 bis 17.30 Uhr: Aktionszeit „Fingerabdruck, Punkt und Strich“
17.30 Uhr: Vorlesegeschichte aus: „Das ist eine Schranke“gegen 17.50 Uhr: Ende mit dem Fingerspiel „Ich hab ein wunderschönes Buch” Ein Projekt mit Christian Meyn-Schwarze vom Mitmachzirkus Hilden für Kinder von 4 – 8 Jahren.

Die Veranstaltung ist kostenlos, um verbindliche Anmeldung wird gebeten.
Um die Vater-Kind-Beziehung zu stärken, sollten die Mütter weder ihre Lieben hinbringen noch abholen, das Projekt sollte „frauenfrei“ sein. Alleinerziehende Mütter, die ihrem Kind die Teilnahme an diesem Projekt ermöglichen wollen, sollten als männliche Begleitung einen Großvater, einen Paten-Onkel, einen Nachbarn oder einen großen Freund anmelden.
Anmeldung ab dem 02. Februar 2018 in der Stadtbücherei Gevelsberg, Wittener Str. 13, 58285 Gevelsberg. Auskunft erteilt Frau Glasser, Tel. 02332//83982.

Grußwort des Bürgermeisters zum Jahreswechsel 2017 / 2018

 

Bürgermeister Claus Jacobi
Foto: Sebastian Jarych

Liebe Gevelsbergerinnen und Gevelsberger,

liebe Freundinnen und Freunde unserer Stadt,

der Dezember sollte eigentlich ein Monat der Besinnung und des Nachdenkens sein. Leider gelingt es uns aber meistens erst an den Weihnachtstagen selbst, zur Ruhe zu kommen. Fernab der alltäglichen Hektik freuen wir uns nun darauf, im Kreis von Freunden und Familienmitgliedern innezuhalten und über Vergangenes wie Zukünftiges nachzudenken.

Wir Gevelsbergerinnen und Gevelsberger dürfen dankbar zurückschauen auf ein sehr bewegtes und erfolgreiches Jahr 2017, denn auch in den vergangenen 12 Monaten konnten wir gemeinsam wieder Neues gestalten und Zukunftsweisendes auf den Weg bringen. So konnte die Umgestaltung der L 700 im Vogelsang bereits zum Jahresbeginn in großen Teilen abgeschlossen werden und bietet den Bürgerinnen und Bürgern des Stadtteils eine neue Wohn- und Aufenthaltsqualität. Und mit dem Bau der 13. Gevelsberger Kindertagesstätte am Vogelsang in unmittelbarer Nachbarschaft zur dortigen Grundschule konnte in diesem Jahr auch für die jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger ein zukunftsweisender Grundstein gelegt werden. Zahlreiche Veranstaltungen in unserer Stadt, wie zum Beispiel die große Benefizmalaktion „Kinder malen für Kinder“, das Integrationsprojekt „Mit den Händen sehen“, das bunte Begegnungsfest des neu eröffneten Willkommenstreffs in der Liebfrauenkirche sowie die Jubiläumsveranstaltung zur 10. Aktionswoche für Zivilcourage haben uns in diesem Jahr noch einmal ganz deutlich gezeigt: Alle Erfolgsmomente unserer schönen Heimatstadt Gevelsberg basieren auf den Stärken unserer Bürgerinnen und Bürger. Den Menschen, die hier wohnen und arbeiten und die unser Gemeinwohl mit ihrer Initiative und Kreativität, ihrer Tatkraft und ihrem Engagement aktiv mitgestalten. Ihnen gebühren heute mein Dank und meine große Anerkennung, denn Gevelsberg wäre ohne das tatkräftige Wirken und das menschliche Miteinander seiner Bürgerinnen und Bürger nicht vorstellbar.

Mit dem Jahreswechsel einher geht auch ein Ausblick auf das vor uns liegende Jahr. Viele von uns sind bereits voller Erwartungen auf 2018, sind mit Planungen betraut, stimmen Vorhaben ab und bereiten sich auf ein neues ereignisreiches und erfolgreiches Jahr vor. So erwarten uns mit dem „Integrierten Handlungskonzept für die Gevelsberger Innenstadt 2030“, dem Klimaschutzkonzept sowie dem Re-Zertifizierungsverfahren zur „Familiengerechten Kommune Gevelsberg“ zukunftsweisende Projekte, mit denen wir gemeinsam ein noch moderneres und lebenswerteres Gevelsberg entwickeln dürfen. Ich lade alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, sich aktiv an diesen wichtigen Schritten in eine gemeinsame Zukunft zu beteiligen.

Vom 31. Mai bis zum 03. Juni bietet das Jahr 2018 dann besonderen Grund zur Freude. Denn gemeinsam mit unseren europäischen Freunden aus Frankreich, Polen und Italien feiern wir im Herzen unserer Stadt das 45-jährige Bestehen der innigen Städtepartnerschaft mit Vendôme und setzen damit auf kommunaler Ebene erneut ein deutliches Zeichen für Frieden und Freundschaft in Europa!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit 2017 geht leider auch ein Jahr globaler Umbrüche und vieler weltpolitischer Irritationen zu Ende. Weltweit müssen unzählige Menschen in diesen Tagen statt vorweihnachtlicher Stimmung Hunger, Krankheit, Terror und Angst erleben. Und auch in unserem Land scheint vieles nicht mehr so fest gefügt wie früher. Ich möchte daher unsere Gedanken abschließend weit über unsere Stadtgrenzen hinaus öffnen. Wenn wir uns der Lage der Menschen in den betroffenen Gebieten bewusst werden und uns derer annehmen, für die das Jahr 2017 mit dem Abschiednehmen von einem nahestehenden Angehörigen oder Freund oder der eigenen Heimat verbunden bleiben wird, so gewinnt die tiefe Bedeutung der Worte Dankbarkeit und Nächstenliebe an neuer Kraft.

In diesem Sinne wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest, in Frieden und Harmonie, nicht nur in unserer Stadt, sondern in möglichst vielen Teilen der Welt, sowie uns allen für das neue Jahr Glück, Gesundheit und Gottes Segen.

 

Herzlichst

Ihr

 

 

Claus Jacobi

Bürgermeister

.

.

.

.

.