Hülsenbecke umgeleitet

[Ennepetal] Schneller als ursprünglich geplant ist die Hülsenbecke umgeleitet worden.

Der Fortschritt der Bauarbeiten erlaubte bereits heute Nachmittag die Umleitung der Hülsenbecke in die neue provisorische Bachführung.

Damit wird ein weiterer Zufluss des oberen Teiches unterbunden.

Die damit verbundene Eintrübung des Baches und dadurch auch der Ennepe ist unbedenklich und nur vorübergehend.

Das Karl Ernst Osthaus Museum gastiert wieder für eine Woche in Ennepetal

Liebe Kunstfreunde,

zwei Werke des Osthaus Museums suchen ihre Betrachter in der Sparkasse in Milspe, vom 8. – 12. Februar 2016, zu den bekannten Öffnungszeiten.

Die Fragestellung: „was birgt Kontrast von naturgetreuem zu eher expressionistischem Darstellungsmodus eines Porträts“ wird uns die Kulturhistorikerin, Saskia Lipps,

                                     am 8.2.2016 um 12:30 Uhr

einprägsam beantworten.
Hierzu stellen wir die Werke „In der Küche“ von Franz Homoet und „Porträt Direktor Pfingsten“ von Erwin Hegemann  gegenüber.

Wir freuen uns, Sie zu diesem musealen Kunstereignis in Ennepetal, begrüßen zu dürfen.
Ihre
Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld

Stadt Gevelsberg sucht barrierefreie Wohnung für Flüchtlingsfamilie

[Gevelsberg] Im Januar 2016 ist eine dreiköpfige Flüchtlingfamilie (Vater, Mutter und 13jähriger Sohn) aus Pakistan in Gevelsberg eingetroffen. Die Mutter ist aufgrund einer Behinderung auf einen Rollstuhl angewiesen. Für diese Familie sucht die Stadt Gevelsberg nun dringend eine barrierefreie Drei-Zimmer-Wohnung zur Anmietung, d.h. Mieterin wäre die Stadt Gevelsberg. Aktuell befindet sich die Familie in der städtischen Notunterkunft.

Interessenten werden gebeten sich an Frau Bothe (Tel. 02332 771-176) oder Herrn Pfleging (Tel. 02332 771-176) bzw. per Mail an fb2@stadtgevelsberg.de zu wenden.

Umfangreiche Arbeiten stehen in der nächsten Zeit im Hülsenbecker Tal an

 

Schwan im Hülsenbecker Teich Foto: (c) Linde Arndt

Schwan im Hülsenbecker Teich Foto: (c) Linde Arndt

[Ennepetal] Bei einer Ortsbegehung mit Vertretern der Unteren Wasserbehörde wurde festgestellt, dass der Damm durchlässig und damit in seiner Stabilität gefährdet ist und nicht erhalten werden kann. Die Ursprüngliche Planung sah vor, den Damm durch eine Aufschüttung von Wasserbausteinen zu stützen.

Aus gewässerrechtlichen Gründen ist diese Lösung aber nicht möglich.

Dies hat zur Folge, dass – auch im Hinblick auf den Hochwasserschutz – der obere Teich abgelassen werden muss und dauerhaft eine andere Gestaltung dieses Bereichs erforderlich ist.

Diese Situation begreifen wir als Chance, das beliebte Naherholungsgebiet zu verbessern und weiter zu entwickeln“, so Bürgermeisterin Imke Heymann, „jetzt können wir gestalterisch das ganze Tal auch im Hinblick auf die Infrastruktur bei Veranstaltungen überplanen und Anregungen aus der Bürgerschaft einbeziehen“.

Anfang Februar nimmt ein Fachmann für Gewässerschutz seinen Dienst bei der Stadt Ennepetal auf, der gleichzeitig ausgebildeter Landschaftsarchitekt ist. Dieser wird sich mit den Planungen befassen. Berücksichtigt werden muss dabei der Landschaftsschutz, das Hülsenbecker Tal ist Landschaftsschutz, der obere Teil dazu noch „geschützter Landschaftsbestandteil“.

Kosten können zur Zeit noch nicht benannt werden, die Stadt Ennepetal wird sich aber um Fördermittel bemühen.

In der vergangenen Woche wurden bereits der Kinderspielplatz unterhalb der Teichanlage sowie die querenden Wege aus Sicherheitsgründen gesperrt. In der nächsten Woche beginnen die Arbeiten für eine vorübergehende Verrohrung des Hülsenbecker Bachs, die direkt in den unteren Teich münden wird. Danach wird der Damm geöffnet und das Wasser des oberen Teichs kontrolliert abgelassen. Anschließend erfolgt eine Geländemodellierung im Bereich des oberen Teichs und ein Rückbau des Bypasses, so dass die Hülsenbecke direkt in ihrem ursprünglichen Bachbett in den unteren Teich fließen wird. Diese Arbeiten werden Mitte der kommenden Woche in Angriff genommen, sofern das Wetter mitspielt.

Der Schwan und die Enten, die zur Freude der Besucher den oberen Teich bewohnen, werden auf den unteren Teich umgesiedelt.

Während der Arbeiten wird der Zugang zu den Tiergehen aus diesem Bereich zeitweise nicht möglich sein, es kann aber der Weg von der Wilhelmshöher Straße weiterhin genutzt werden. Die Stadtbetriebe sind zuversichtlich, dass diese Bauarbeiten bis Ende Oktober abgeschlossen sind und die Querwege und der Kinderspielplatz wieder freigegeben werden können.

Arbeiten im Hülsenbecker Tal weiten sich aus

[Ennepetal] Die Arbeiten beginnen morgen am 15.1.2016

Die bereits angekündigten Arbeiten an den Teichen im Hülsenbecker Tal weiten sich aus.
Bei einem Erörterungsgespräch der Stadtbetriebe Ennepetal mit der Unteren Wasserbehörde und dem beauftragten Fachingenieur am heutigen Tage wurde festgestellt, dass die ursprünglich geplante Schüttung zur Verbesserung der Drucksituation des Teiches nicht ausreicht, um den Damm nachhaltig zu stabilisieren.
Vielmehr sind aus Sicherheitsgründen umfangreichere Maßnahmen notwendig, die eine sofortige Sperrung des Kinderspielplatzes sowie der Wege im Bereich der Teichanlage erfordern. Somit ist die Benutzung des Hülsenbecker Tals bis auf weiteres nur eingeschränkt möglich.

Doch lieber Single?!

Ein musikalischer Theaterabend über die Ehe



[Ennepetal]  Paartherapien sind nicht erst seit David Frankels Filmkomödie „Wie beim ersten Mal“ mit Meryl Streep und Tommy Lee Jones groß in Mode.

Auch Amina Gusner ließ sich vom herrlich-lustlosen Pärchen Streep/Jones inspirieren und stellt in ihrem neuesten Liederabend die ewigen Fragen »Gibt es ein (Liebes-) Leben nach der Heirat?« und »Wann hat die Liebe angefangen aufzuhören?«

In „Doch lieber Single?!“ sind es gleich zwei Paare, die sich Hilfe von Paartherapeut Rüdiger erwarten: Bei Wolfgang und Vera, beide um die 50, ist nicht erst seit gestern die Luft raus aus der Beziehung: Sie will Nähe, 100 % Transparenz in der Beziehung und Gefühle, er lieber seine Ruhe. Ein unlösbares Dilemma?

Gabi und Frank – beide Anfang 30 und seit etlichen Jahren zusammen – haben dagegen ein anderes Problem: Ihre extrem Allergie-geplagte dreijährige Tochter nervt. Oder liegt es doch eher daran, dass Gabi immer bestimmt, Frank immer kuscht und beide dann unglücklich sind mit Franks Waschlappen-Status? Also: Was tun, wenn die Ehe langsam zum durchgesessenen Bequem-Sofa wird?

Heiter und musikalisch stellen sich zwei Pärchen und ihr Therapeut zu unsterblichen Hits von zwei Musikern begleitet dem größten Menschheitsthema: der Liebe und ihrem Verfallsdatum.

Der musikalische Theaterabend über die Ehe ist am 16. Januar um 20 Uhr in der Aula des Reichenbach-Gymnasiums, Peddinghausstr. 17, zu sehen.

Mit Welthits von Falco, Marius Müller-Westernhagen, Adriano Celentano, Dalida, Joy Division, David Bowie u.v.m.

Karten zum Preis von 14,–, 17,–, 20,– & 23 € sind im Kulturbereich der Stadt Ennepetal, in der Stadtbücherei, an der Rathausinformation und an der Abendkasse erhältlich.

Kartenvorbestellungen sind per E-Mail an kultur@ennepetal.de oder telefonisch unter 02333 979 300 möglich.

Immobilia 2016

Vorbereitung auf die Immobilienmesse am 12. und 13. März 2016 in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm

[ Schwelm] Zur Vorbereitung der diesjährigen „Immobilia“ – der Messe rund um‘s Bauen, Kaufen, Modernisieren und Gestalten – trafen sich Vertreter der ausstellenden Handwerker, Dienstleister und Berater in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm.

Sparkassenvorstand Michael Lindermann und LBS-Gebietsleiter Jascha Volkenborn freuten sich über die zahlreichen Zusagen lokaler und regionaler Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe zur diesjährigen Messe. Viele Spezialisten aus Handwerk und Dienstleistung stellten schon in den beiden Vorjahren aus und standen für gezielte und individuelle Fragen zum Bau, zur Modernisierung oder zu Energiesparmaßnahmen mit Rat und Anschauungsobjekten zur Verfügung.

Schwerpunkt auch dieser „Immobilia“ ist die Beratung zu allen Aspekten des Wohnens: Über den Kauf von Grundstücken oder Gebrauchtimmobilien, Finanzierung und Neubauprojekte bis hin zu Mietobjekten, Sanierungen von Altbauten, Modernisieren des eigenen Wohnumfelds oder die Außengestaltung. Den zahlreichen Anfragen der Bürger nach Einbruch- und Brandschutz bieten die Westfälische Provinzialversicherung und die Kriminalpolizei gute Tipps, und auch die Feuerwehr Schwelm wird Fragen der Bürger beantworten.

Einige wenige Aussteller-Plätze sind auf der Messe noch frei. Interessierte Unternehmen können Kontakt aufnehmen mit der Städtischen Sparkasse zu Schwelm, Abteilung Marketing, Tel.: 02336 917 -174 oder per E-Mail an internet@sparkasse-schwelm.de

 

Dazwischen und mittendrin -Vernissage Eberhard Vogler

spaka-logo-mini[Ennepetal] Mit diesem Titel bringt uns der im BBK (Bundesverband Bildender Künstler) organisierte Fotokünstler, Eberhard Vogler aus Wuppertal , in die existenziellen Fragestellungen: Anfang-Ende, Schönheit-Verfall.

Das schafft der Künstler mit zwei Bilderzyklen.

Während in einem Zyklus expressiv, morbide Details eines Ganzen den Betrachter erwarten, findet er im zweiten Zyklus Gebäude in verschiedenen „Aggregatzuständen” : Entstehung, Blüte, Verfall, mit den Fragestellungen unseres Seins.

Wir laden Sie am 11. Januar 2016 um 17 Uhr zu einem spannenden Foto-Event in unsere Hauptgeschäftsstelle in Ennepetal Milspe, ein und freuen uns auf Ihren Besuch.

 

logo-sparkasse-ept

Drei Thesen für das Prinzenpaar 2016

Gevelsberg, den 9. Januar 2016
Drei Aufgaben des Bürgermeisters
für das hohe Prinzenpaar
Prinz Sebastian I. und Prinzessin Natascha I.

  1. Prinz Sebastian I. und Prinzessin Natascha I. mögen zur Förderung und Beschleunigung des Umbaus der Hagener Straße im Vogelsang allen dort tätigen Bauarbeiterinnen und Bauarbeitern ein deftiges westfälisches Frühstück zubereiten, um höchste Fitness und Tatkraft aller an der Baustelle Tätigen zu gewährleisten. Während des Frühstückes ist das hohe Prinzenpaar gehalten, zur Entlastung und Erholung der Bauarbeiter selbst Hand anzulegen und einen Teilabschnitt der Pflasterarbeiten der neuen Gehwegflächen zu übernehmen. Der Bürgermeister und sein bautechnisch versierter Erster Stellvertreter Stefan Biederbick werden die Arbeiten gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer vor Ort abnehmen und bei positiver Bewertung ein entsprechendes Leistungszertifikat an das Prinzenpaar aushändigen.
  2. Die Majestäten sind aufgefordert, einen eigenen Beitrag zur „Familiengerechten Kommune“ Gevelsberg zu leisten, indem sie im städtischen Kindergarten mit den Jungen und Mädchen der im Neubau der Kita befindlichen „Drachenhöhle“ eine karnevalistische Bastelstunde abhalten. Entsprechend den Präferenzen ihrer Lieblichkeit, sollen aus einer entsprechenden Anzahl von Überraschungseiern aus deren gelber Spielzeughülle Minions gebastelt werden, die dann am Rosenmontag im Rahmen einer kleinen Ausstellung im Rathaus unter Anwesenheit der Kinder ausgestellt werden.
  3. Die eingefleischten Borussen Prinz Sebastian I. und Prinzessin Natascha I. sollen sich ihren blau-weißen Erzrivalen im sportlichen Wettkampf stellen. Das Prinzenpaar ist daher aufgefordert, sich dem gegnerischen Schalker Team, bestehend aus dem Ersten Bürgermeisterstellvertreter und Schalkemitglied Stefan Biederbick sowie dem blau-weißen Rathausmeister Michael Külpmann, beim Elfmeterschießen im Stadion Stefansbachtal am Karnevalssamstag um 11.11 Uhr zu stellen. Mit je fünf Schuss pro Teilnehmer auf das gegnerische Tor soll der Wettkampf entschieden werden, wobei der Torwart jeweils aus den Reihen der Teams selbst zu stellen ist. Schiedsrichter ist der in jeder Hinsicht überparteiliche und in Fußballfragen völlig ahnungslose Bürgermeister.

Gegeben zu Gevelsberg, im Januar 2016
unterschrift--Jacobi

 

 

 

Claus Jacobi
Bürgermeister


Wie in jedem Jahr wird auch 2016  das Prinzenpaar ganz offiziell mit einem Federstreich durch den ersten Bürger der Stadt gekürt. Am Samstag, den 6.2.2016 findet die traditionelle Prinzenkür statt, bei der auch der Bürgermeister erstmals seine drei Thesen an das Prinzenpaar übergeben wird. Bürgermeister Claus Jacobi ist in diesem Jahr leider persönlich verhindert, sodass sein Erster Stellvertreter Stefan Biederbick seine Aufgabe am Samstag übernehmen wird. Im Anhang finden Sie bereits heute, die Thesen des Bürgermeisters Claus Jacobi an das diesjährige Prinzenpaar Sebastian I. und Natascha I.