Berufsstart: Drei neue Auszubildende in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm

Begrüßung der neuen Auszubildenden durch Sparkassenvorstand Johannes Schulz (r.)
und Ausbildungsleiterin Julia Göhlich: Fabio Schito, Dzemailj Diljaj und Maurice Horn (v. l.) (Foto: Sparkasse)

[Schwelm] Schon der erste Arbeitstag mit dem Plan, was sie alles in den nächsten Monaten erwartet, motivierte die drei neuen Auszubildenden Dzemailj Diljaj, Maurice Horn und Fabio Schito. Sparkassenvorstand Johannes Schulz und Ausbildungsleiterin Julia Göhlich hießen die jungen Leute herzlich willkommen.

Zunächst erfuhren die jungen Herren an diesem ersten Tag Details über ihren Ausbildungsplan und ihren künftigen Arbeitseinsatz. „Während der kommenden Monate lernen sie die verschiedenen Finanzdienstleistungs-Abteilungen kennen“, schilderte Sparkassenvorstand Johannes Schulz. „Von der Beratung im Service-, Privat- und Firmenkundenbereich über die Sachbearbeitung in der Abteilung Marktfolge bis hin zu Revision und Organisationsabteilung sind Lerneinheiten vorgesehen.“

Voller Erwartung stehen „die Neuen“ nun vor zweieinhalb Ausbildungsjahren, in denen sie alle theoretischen und praktischen Fähigkeiten für den Beruf des Bankkaufmanns erlernen. Viel Abwechslung während der Ausbildungszeit bietet die Städtische Sparkasse zu Schwelm, um die jungen Menschen auf die hohen Anforderungen des Berufs vorzubereiten und sie zu motivieren, die anspruchsvolle Ausbildung mit guten Noten abzuschließen. Denn Fachwissen und dessen richtiger Einsatz bei der Kundenberatung und der Bearbeitung von Abläufen machen einen guten Bankkaufmann aus.

Die erste Station für die Auszubildenden ist zunächst das Sparkassen-Schulungscenter. Hier erfahren sie fachliche Grundlagen für ihre zukünftigen Tätigkeiten. Interessante Seminare und spezielle Trainings für die Kundenberatung machen die jungen Leute im Laufe der vor ihnen liegenden Monate zusätzlich fit. Betreut werden sie während der gesamten Zeit von Ausbildungsleiterin Julia Göhlich.

Insgesamt beschäftigt die Sparkasse Schwelm mit den drei neuen acht Auszubildende. „Wir freuen uns über das Interesse der jungen Menschen, in diesem Beruf zu arbeiten. Nachwuchsförderung ist für unser Haus wichtig, und daher werden wir bei erfolgreich abgeschlossener Prüfung auch die jungen Leute unbefristet übernehmen, “ so Johannes Schulz. Und für die Zukunft stehen auch schon die Planungen an: Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2019 nimmt die Sparkasse ab März 2019 gerne entgegen.

Karrierestart bei der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld

v.l.: Vorsitzender des Vorstandes Bodo Bongen, Michelangelo Dellaria, Leonie Feline Rieboldt,Janine Held, Mitglied des Vorstandes Uwe Volkmer und Leiter des Vorstandssekretariats Udo Sachs – Foto: (c) Linde Arndt

[Ennepetal] Auch in diesem Jahr heißt die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld ihre neuen Auszubildenden willkommen. In den kommenden 2 1/2 Jahren werden sie zu Bankkaufleuten ausgebildet und lernen alle Facetten des Bankgeschäftes kennen. Damit nimmt die Sparkasse ihre  Aufgabe als Ausbildungsbetrieb in der heimischen Region wahr und setzen das Engagement im  Ausbildungsbereich fort.

Für 3 junge Menschen begann mit den Einführungstagen am 3. September 2018 ein neuer Lebensabschnitt. Umso wichtiger ist es, dass sich die Berufsanfänger in den ersten Tagen untereinander kennenlernen, einen ersten Einblick in ihr neues Umfeld bekommen und  natürlich auch wichtige Tipps und Hinweise für einen erfolgreichen Start in die Ausbildung erhalten.

Am 3.9.2018 wurden die drei neuen Auszubildenden vorgestellt. Dieses sind Michelangelo Dellaria, Leonie Feline Rieboldt und Janine Held-

 

GEVELSBERG: Kunst und Kultur – ein hautnahes Erlebnis für alle

GASTBEITRAG: André Sicks

Gevelsberg: Erfreute man sich im letzten Jahr an den City-Cartoon-Tagen, so setzt ProCityGevelsberg diese Aktion nun fort und präsentiert vom 01. bis 09. September erstmalig die Gevelsberger Kunst- und Kulturmeile. Ein neuer Name und ein neues innerstädtisches Highlight für „einen starken Herbstanfang“, wie es Citymanagerin Lena Becker am Dienstag (28. August) beim Pressegespräch im EnnepeFinazCenter formulierte.

Louvre von Gevelsberg
Insgesamt 33 Künstler aus Gevelsberg und dem näheren Umkreis (unter anderem: Anke Bilstein-Blaufelder, Johannes Dennda, Norbert Kramer, Markus Nottke, Renate Schmidt-Vogt, Jürgen Unger und Mario Wolf) verwandeln dabei an die 18 Schaufenster von Einzelhändlern bzw. die Foyers verschiedener Institutionen zu einer Galerie der besonderen Art. Anhand ihrer dort ausgestellten Exponate, die in individuellen Stilen und kreativen Techniken gefertigt wurden, können Besucher und Kunden die vorhandene Vielfältigkeit heimischer Kunstschaffender einmal hautnah entdecken.

Zudem wird der Gevelsberger Künstlerkreis, zusammen mit der Malschule MomentMal, das in der Fußgängerzone leerstehende Ladenlokal der ehemaligen „Wohnkultur“(Mittelstraße 17) neu zum Leben erwecken. Die Künstler sowie einige Malschüler von Anke Bilstein-Blaufelder schaffen dabei nicht nur Raum für eine Schwarzlichtinstallation und Bilderausstellung, sie laden ab dem 03. September auch täglich zu weiteren kulturellen Veranstaltungen in das temporäre Leerstandsatelier ein. Dort werden unter anderem verschiedene Workshops zum Mitmachen, kreative Aktionen sowie eine Märchenstunde für Kinder stattfinden.

Außerdem startet am 04. September vor der Buchhandlung Appelt um 17:00 Uhr ein öffentlicher Kunstrundgang, bei dem alle Interessierten – gemeinsam mit einigen der teilnehmenden Künstlern – die einzelnen Stationen der ausgestellten Werke besichtigen können. Das Bücherparadies von Susanne Schumacher (Vorsitzende von ProCity Gevelsberg e.V.) verwandelt sich am 06. September (ab 18:30 Uhr) auch zum Schauplatz einer Lesung des Autorenkreises Ruhr-Mark e.V. Alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet man in den ausliegenden Flyern sowie auf der Homepage von ProCity Gevelsberg e.V. unter www.city-gevelsberg.de/wpcontent/uploads/2018/08/flyer_kunstmeile.pdf.

UPDATE: Der für den 06. September im Flyer angekündigte Schmuckworkshop mit Sara Docon-Farré muss aufgrund von Krankheit leider ausfallen!!!

Einige der Kunstschaffenden haben im Rahmen dieser Kunst- und Kulturmeile zusätzlich noch einige besondere Exponate gespendet, die am 09. September (15:00 Uhr) im Rahmen des Gevelsberger Erlebnishandels durch Stefan Biederbick, dem ersten stellvertretenden Bürgermeister der Stadt, vor dem Leerstandsatelier versteigert werden. Diese Werke können vorab schon im Schaufenster des ehemaligen Schneckenhauses in der Wittener Straße 2 besichtigt werden. „Der Erlös dieser Auktion wird vollständig an das Hospiz Emmaus in Gevelsberg gespendet“, verriet Norbert Kramer (Gevelsberger Künstlerkreis) während des Pressegespräches und leitete damit direkt über zum Gevelsberger Erlebnishandel.

Erlebnishandel bietet viel Neues
Wieder einmal ist es ProCity Gevelsberg gemeinsam mit seinen Citymanagementpartnern der AVU, der Sparkasse Gevelsberg-Wetter und der Stadt Gevelsberg gelungen, für dieses Event ein Programm auf die Beine zu stellen, welches nicht nur mit traditionellen Elementen aufwartet, sondern etliche Neuerungen beinhaltet. So wird zum Beispiel die Veranstaltungsfläche mit der Neustraße erweitert und die dort niedergelassenen Geschäfte „Lieblingsstücke“ und „Lingotage Bohn“ präsentieren den Besuchern um 14:30 Uhr jeweils eine Modenschau. Das Kosmetikatelier Alexandra Weiß, welches ebenfalls in der Neustraße ansässig ist, wird sich um den perfekten Laufsteg-Look der Models kümmern. Weitere ausgefallene Stände sowie zwei junge Gevelsberger Unternehmen, das „Tanzatelier Sarah Tiranno“ und „Nalini Yoga & Ernährung“, warten zusätzlich darauf entdeckt zu werden. Bürgermeister Claus Jacobi lobte diese Neuerung und gab zu
verstehen, dass es dadurch eine zusätzliche Qualitätssteigerung für die Veranstaltung gäbe. „Man spürt dass ein Ruck durch die Neustraße gegangen ist der deutlich macht, dass man ab sofort nicht mehr Backstage ist sondern Frontstage.“

Ein besonderer Hingucker ist mit Sicherheit auch Ulli der Bulli, der beim verkaufsoffenen Sonntag (13:00 bis 18:00 Uhr) in der Fußgängerzone geparkt sein wird. In diesem alten VW Bus können die Besucher mit Hilfe einer Fotobox kostenlos witzige Erinnerungsfotos schießen, diese direkt ausdrucken und mitnehmen. Und wer noch ein schönes Mitbringsel möchte, das zudem auch noch 100% biologisch abbaubar und nachhaltig ist, der hat am Stand von ProCity die Möglichkeit für 6,95 Euro einen Pflanztopf aus Kokosfaser zu erwerben, aus dessen Mitte ein Ginko (Symbolpflanze der Stadt Gevelsberg und ProCity) wachsen wird. Der Hersteller unterstützt mit dem gewonnenen Kapital aus den Anzuchttöpfchen Deutschlands größte Spendenplattform betterplace.org. Damit sollen vor allem Brunnenbauten in Afrika gefördert oder Erstausstattungen für Katastrophenopfer angeschafft werden.

Last but not least findet um 16:00 Uhr auf der Mittelstraße in Höhe der Neustraße eine von einem Zauberer moderierte Nachwuchs-Show in den Bereichen Zauberei, Magie, Jonglage, Artistik und Clownerie statt. Kinder im Alter zwischen fünf und 18 Jahren können sich hierfür noch bis zum 05. September bei ProCity bewerben. Weitere Informationen zu dieser Attraktion gibt es auf der Homepage von ProCity unter www.citygevelsberg.de/5546535-2/.

Nicht wegzudenkende Traditionen
Zum Gevelsberger Erlebnishandel gehört neben dem „Heimatshoppen“ natürlich auch die beliebte Büchermeile. Bereits zum neunten Mal können Leseratten dabei gebrauchte Bücher und andere Medien erstöbern oder käuflich erwerben. Ob Krimi oder SyFy-Roman, Klassiker der Weltliteratur sowie spannende Kinderbücher – das Angebotsspektrum wird reichhaltig sein, versprach Klaus Fiukowski. Hinzu fügte er, dass man zum jetzigen Zeitpunkt schon an die 40 Teilnehmer aus 13 Kommunen hätte, eine kurzfristige Anmeldung aber kein Problem sei.

„Schnipp, schnapp, Haare ab“
heißt es indes auf dem Buteraplatz vor der VHS. Hier organisiert die Friseurinnung Ennepe-Ruhr nämlich wieder ihre beliebte Haarschneideaktion „Friseure helfen Kindern“, bei der rund 30 Haarkünstler aus sieben Mitgliedsbetrieben die Scheren wetzen und die Bürsten schwingen. Alles zu Gunsten des Henri Thaler Vereins. Neben einem normalen Haarschnitt bieten die Coiffeure auch noch Flechtfrisuren, das Einschweißen farbiger Haarsträhnen sowie ein Kinderschminken an.

Und während draußen die Haare fallen, verkaufen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen vom Henri Thaler Verein, unter der Führung von Edda Eckhard, im Café DIAlog von den Friseurbetrieben gestiftete Kuchen und Torten sowie Kaffee und Softdrinks. „Unterstützt werden wir unter anderem auch noch von der Deutschen Post, deren Mitarbeiterinnen einen Waffelstand unterhalten, dem Stelzenmann Mirko Stumpf sowie der Eisdiele del Longho aus Voerde, die mit ihrem historischen Eiswagen vor Ort sein wird“ rundete Obermeister Andreas Rüggeberg den Haarmix ab.

Ein weiteres erlebnisreiches Highlight soll auch diesmal wieder die Ausstellung mehrerer heimischer Autohäuser werden. Entlang der unteren Mittelstraße präsentieren das Opel Autohaus Gebrüder Nolte, das AHG Autohaus, das Autohaus Röttger sowie das Mazda-Autohaus A. Decker allen interessierten Besuchern aus nah und fern ihre neusten Modelle.

Musik ist Trumpf
Gemütlich schlendern, bummeln, shoppen, stöbern, staunen, lecker speisen oder einfach nur mit Freunden ein Schwätzchen halten – all dies macht der Gevelsberger Erlebnishandel möglich. Und damit es ungestört geschehen kann, ist es von Nöten die Flaniermeile der Stadt für den gesamten Autoverkehr zu sperren. Aufgrund des Kneipenfestivals erfolgt dies bereits am Abend des 08. September so etwa gegen 19:20 Uhr. Denn ab 20:00 Uhr liegt ziemlich viel Musik in der Luft. Sechs heimische Gastronomiebetriebe (Kuckucksnest, Rathskeller, Micha´s, Trattoria Genova, Bistro
Papillon und Pub 18) bieten wieder einmal die volle Palette der verschiedensten Stilrichtungen an. Ob Rock, Pop, Schlager, musica italiana (mit Loredana Petranca) oder
Heavy Metal – solch musikalische Bandbreite wird die Leute zu Scharen in die Innenstadt locken.

André Sicks
 

Klassenprimus in NRW

v.l. nach re: Oliver Flüshöh, Michael Lindermann, Horst Biallo, Johannes Schulz und Hans-Werner Kick Foto: Claudia Bolen

Klassenprimus in NRW

[Schwelm] Mehrwert und jede Menge Vorteile bietet Kunden das starpac Premium-Konto der Städtischen Sparkasse zu Schwelm. Dass dieses Kontomodell zu den bundesweit besten zählt, testierte jetzt das online Medien-Unternehmen Biallo.

In der aktuellen Girokonto-Studie des unabhängigen Verbraucherportals biallo.de wurde das starpac Premium-Konto der Städtischen Sparkasse zu Schwelm mit der Bestnote von 5,0 Biallo-Sternen ausgezeichnet. Das gelang in NRW keinem anderen öffentlich-rechtlichen Institut und nur einer Genossenschaftsbank. „Die Städtische Sparkasse zu Schwelm belegt den ersten Platz in NRW und gehört bundesweit zu den Top Ten“, sagt Studienautor Horst Biallo, Gründer und Herausgeber des gleich-namigen Portals.

„Mit diesem Ergebnis sind wir eines von bundesweit 34 Instituten, das diese Auszeichnung erhalten hat“, so Sparkassenvorstand Michael Lindermann.
„Damit schaffen wir für unsere Kunden das attraktivste Angebot in NRW“, ergänzt Johannes Schulz, Vorstandsmitglied der Städtischen Sparkasse zu Schwelm.

Hervorzuheben sei vor allem der attraktive Jahrespreis für das starpac premium. „Dieser liegt mit rund 30 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt und fast 40 Prozent unter dem Mittelwert in NRW – dabei ist die Mastercard Gold mit ausgezeichneten Versicherungsleistungen und Vorteilsprogrammen bereits inklusive“, so Horst Biallo. Auch der Dispozins zeige sich mit 6,69 Prozent äußerst verbraucher-freundlich: „Hier können sogar die großen Direktbanken nicht mithalten. Alles in allem ein Premiumkonto, das den Zusatz Premium wirklich verdient.“

Bundesweit hat Horst Biallo mit seinem Team die Premiumkonten von gut 800 Banken und Sparkassen unter die Lupe genommen, davon allein mehr als 150 Kontomodelle in NRW. Damit ist es die größte Girokonto-Studie, die es in Deutschland je gab. Im Vordergrund der Studie stand vor allen Dingen der Mehrwert an Leistungen, den die jeweiligen Premiumkonten für die Kunden bringen und erst an zweiter Stelle kam der Preis.


Wen Einzelheiten interessieren, hier geht es zur PDF-Präsentation.

Freie Fahrt ins Land der Abenteuer

Initiatoren und Organisatoren der Fahrt zum Phantasialand. Untere Reihe von links: Sparkassenvorstand Michael Lindermann und Johannes Schulz, Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Seda Kisir (Stadt) , Franziska Kuckuk (Sparkasse), Meike Otto (Sparkasse), Alexander Klann(Stadt), obere Reihe von links: Karlheinz Vestweber (Jugendzentrum), Sabine Meiser (AWO), Claudia Haar und Claudia Flesch (Kinderschutzbund) Foto: (c) Linde Arndt

[la] Es ist schon ein außergewöhnliches Erlebnis für 30 Kinder, Jungs und Mädels im Alter von 12 bis 17 Jahren aus Schwelm, die sich sonst solch einen Tag oder Ausflüge und Ferienreisen nicht leisten könnten. Am 21. August 2018 starten Sie nun mit einem Sippl-Bus zur freien Fahrt ins Abenteuer und erkunden zusammen mit ihren Begleitpersonen das Phantasialand in Brühl. Ihre Begleitpersonen sind Claudia Haar und Claudia Flesch (Kinderschutzbund), Sabine Meiser (AWo) und Karlheinz Vestweber (Jugendzentrum). Ebenso mit dabei sind natürlich auch die fünf Azubis, die sich bis ins Detail  um das Projekt  im Rahmen eines  Qualifizierungsprogramms zur sozialen und organisatorischen Kompetenz gekümmert haben. Dieses sind die Auszubildenden der Stadt Schwelm (Alexander Klann und Seda Kisir) und der Städtischen Sparkasse zu Schwelm (Meike Otto, Franziska Kuckuk und Emily Möller). Ein beachtliches Ergebnis, was hier alles auf die Beine gestellt wurde.

Zu verdanken ist diese Einladung zu einem aufregenden, abenteuerlich spannenden Tag der Anregung der Bürgermeisterin der Stadt Schwelm, Gabriele Grollmann, und des Vorstands der Städtischen Sparkasse zu Schwelm, Michael Lindermann und Johannes Schulz.

Die Sparkasse hat 3.000 Euro für das Projekt im Rahmen eines Qualifizierungsprogramms zur sozialen und organisatorischen Kompetenz zur Verfügung gestellt und die verantwortlichen Azubis haben sich gemeinchaftlich um alles gekümmert, was zu einem perfekten  Tag nötig ist. Aufgabe für die Azubis ist es, mit diesem Geld zu arbeiten und dabei das bestmögliche Ergebnis für die Kids zu erreichen. Und die Planung sieht gut aus. Man denkt sogar darüber nach, ob es evtl. möglich ist, dass die Kinder nicht auch noch ein kleines Taschengeld mal für ein Eis oder anderes bekommen können.

Dabei sind bei der Gestaltung des Projektes sowohl betriebswirtschaftliche Aspekte zu berücksichtigen als auch ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Teamarbeit gefordert. Ob es die Organisation des Ausflugs, Erstellung der Anmeldebögen,  Koordination der jeweiligen Kinder in Absprache mit Herrn Vestweber vom Schwelm er Jugendzentrum oder Besorgung der Turnbeutel geht, die Überlegungen und Arbeiten hierzu waren mannigfach und wurden hervorragend gemeistert.

 

Aufgabe der drei Auszubildenden der Städtischen Sparkasse zu Schwelm war, Kontakt mit dem Busunternehmen aufzunehmen  und  den Plan für einen erlebnisreichen Tag, den die Kinder so schnell nicht vergessen werden, zu erstellen.

Die Auszubildenden kümmerten sich im Team darum, für die Fahrt je einen Rucksack mit Lunchpaket, in dem sich belegte Brötchen, Süßigkeiten und Getränke befinden, zu erstellen,  damit auch für das leibliche Wort der Mädchen und Jungen während der Fahrt gesorgt ist.

 

Und so sind es nun nur noch wenige Stunden, denen die Jungen und Mädchen bis zum Eintritt in das große Abenteuer entgegenfiebern. 

 

Wir wünschen viel Spaß und danken allen Beteiligten für dieses großartige Projekt.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Schwelm

Änderungen Umleitungen in Schwelm 31.7. – 12.8.2018

Hinsichtlich der Großbaustelle in Schwelm gibt es eine Änderung.

Die Umleitung der Buslinien SB37,550,556,566,568 und 608 konnten bereits aufgehoben werden.

Der Möllenkotten ist wieder für die Busse befahrbar. Ursprünglich sollten die Umleitungen bis zum 12. August gelten.

 

Hinsichtlich der Linie 568 gibt es eine Besonderheit für den Bereich Westfalendamm und dem Kreisverkehr Winterberg.

Der Streckenabschnitt zwischen Schwelm Realschule und Winterberg kann wegen Bauarbeiten nicht bedient werden. Die Haltepunkte „Realschule“, „Foßbecke“ und „Ländchenweg“ entfallen in dieser Zeit. Alle Fahrten der beginnen und enden stattdessen an der Haltestelle „Winterberg“. Das gilt bis Sonntag, dem 19. August.

 


Schwelm Möllenkotten
Linien 550 / 556 / 566 / 568 / 608

Im Zuge der Straßenbauarbeiten in Schwelm ist die Hauptstraße/Frankfurter Straße zwischen den Einmündungsbereichen Kaiserstraße und Westfalendamm für den gesamten Verkehr gesperrt. Alle Fahrten werden nun bis Sonntag, den 12. August, über die Hagener Str. (gilt nur für die Linie 566), Kaiserstraße und Markgrafenstraße umgeleitet. Für die Haltestelle „Möllenkotten“ wurde in der Markgrafenstraße eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Als Ersatz für die entfallenen Haltepunkte „Hagelsiepenweg“ und „Oelkinghauser Straße“ hat die VER auf der Hagener Straße in Höhe der Einmündung Oelkinghauser Straße (nur für Linie 566) eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Schwelm Foßbecke, Umleitung der Linie 568

Schwelm Foßbecke,

Umleitung der Linie 568 vom 5. bis zum 19. August

Aufgrund von Straßenbauarbeiten ist ein Befahren der Frankfurter Straße zwischen dem Einmündungsbereich Westfalendamm und dem Kreisverkehr Winterberg vom Sonntag, dem 5. August bis Sonntag, dem 19. August, nicht möglich. Deshalb ändert sich Folgendes für die Linie 568:

Der Streckenabschnitt zwischen Schwelm Realschule und Winterberg kann nicht bedient werden. Die Haltepunkte „Realschule“, „Foßbecke“ und „Ländchenweg“ entfallen in dieser Zeit. Alle Fahrten der beginnen und enden stattdessen an der Haltestelle „Winterberg“.

Breckerfeld Frankfurter Str. – Baumaßnahme

Breckerfeld Frankfurter Str. – Baumaßnahme

Linie 550

Beginn: Mittwoch, 01. August 2018 Betriebsbeginn

Ende: Freitag, 03. August Betriebsende

Haltestellen: Breckerfeld Bus-Bf.
Aufgrund einer Baumaßnahme bleiben Teile der Frankfurter Straße im Ortskern von Breckerfeld nach der Jakobus-Kirmes weiterhin gesperrt. Deshalb werden von Mittwoch, den 1. August bis Freitag, den 3. August, alle Fahrten der Linie 550 in Richtung Heider Kopf über den Westring umgeleitet.
Der Haltepunkt Breckerfeld-Bus-Bf. kann in Richtung Wengeberg nicht bedient werden

Step by Step ein weiterer Schritt zum Innenstadt-Gedanken Ennepetals

Bürgermeisterin Imke Heymann und Andreas Bloecker (Repräsentant der 1. Real Property Hamburg GmbH) stellen den neuen Ankermieter “ACTION” der Marktpassage vor Foto: (c) Lind Arnt

[la] Wenn der Karren in jahrelangem Fehlverhalten erst einmal festgefahren ist, ist es extrem schwierig, die Räder aus dem Morast zu befreien und wieder in Schwung zu bringen. Da nützt es auch nichts, dass viele Unkenrufe über die Sozialen Netzwerke erschallen, dass ja sowieso nichts mehr zu retten sei. Es ist die Sache mit der Betrachtungsweise, das Glas ist halb leer oder halb voll.  Jahrelang haben die Ennepetaler abgewartet und hingenommen was passiert (oder besser nicht passiert). Warum wollen sie jetzt dieses Verhalten ändern, anstatt abzuwarten wie sich das gerade eröffnete Puzzle zusammen fügt. Bevor die großen Räder, die für Ennepetal angedacht sind, erst einmal gedreht werden können, ist es ratsam, die kleinen wieder gangbar zu machen.
So sind Meldungen wie Ernstings family bleibt und investiert und baut um  in Ennepetal und auch Askania ergreift nicht die Flucht, sondern hat sich erneut in der Voerder Straße etabliert, ein Zeichen dafür, das es durchaus eine Chance für den Innenstadt-Gedanken gibt. Wir wollen aber mit den Füßen auf dem Boden bleiben und nicht direkt an Wunder denken (auch wenn es die ja angeblich immer wieder geben soll.) Aber die uralte Methode, einen Schritt vor den anderen zu setzen ist immer noch die bessere, als zu stagnieren, oder einen Rückwärtsschritt durchzuführen.

So ist die Botschaft, dass es am Markt eine größere Veränderung gibt, ein Zeichen in die Zukunft. Was man dabei positiv bewerten sollte ist die Tatsache, dass wir eine Bürgermeisterin haben, die nicht nur für die Verwaltung denkt, sondern selbst aus dem Handel kommt und daher das gewisse Feeling für den Handel und die Einzelhändler hat.

Und jetzt zu der geplanten Veränderung:

Die jetzige Marktpassagen-Eigentümerin 1. Real Property Hamburg GmbH beabsichtigt das Objekt völlig neu zu gestalten und  in ein sehr modernes Gebäude  umzugestalten. Es wird keine im inneren Hause verbundenen Wege mehr geben, sondern jeder Partner/Mieter bekommt seinen eigenen Zugang. Bei einem Pressegespräch, wo die Erneuerungen vorgestellt wurden, teilte Andreas Bloecker (Repräsentant der 1. Real Property Hamburg GmbH)  mit, dass es in langwierigen, intensiven Verhandlungen gelungen ist, ACTION als Ankermieter mit einer Mindestvertragsdauer von 10 jahren zu gewinnen. Hierfür wird die größte Fläche von fast 1000 qm zur Verfügung gestellt.

ACTION ist ein schnell wachsender internationaler Non-Food-Discounter mit einem einfachen und erfolgreichen Geschäftsmodell: Niedrigste Preise und ein überraschendes Angebot. Geboten werden erschwingliche Alltagsprodukte. Es wird u.a. Elektro- und Haushaltswaren geben. Von  mehr als 6.000 Artikeln sind jede Woche 150 neu im Angebot. Es handelt sich um eine zunehmende Anzahl Topmarken, aber auch überraschende Eigenmarken. Das gerade der Mittelpunkt am Markt als Hauptmieter einen Discounter ansiedelt, ist meiner persönlichen Meinung nach schon etwas schade, da Ennepetal ja mit seinen Lidl, Aldi, Netto, Penny, 1 Euro-Shop, Kodi und sonstigen Discountern schon gut bestückt ist. Allerdings die Tatsache, dass diese Läden von den Ennepetalern schon immer mehr frequentiert wurden als die ehemals vorhandenen Einzelhändler-Fachgeschäfte lässt wiederum hoffen, dass es die richtige Entscheidung ist.

Flair des Marktplatzes in Ennepetal Foto: (c) Linde Arndt

Flair des Marktplatzes in Ennepetal Foto: (c) Linde Arndt

Was auf jeden Fall versöhnt ist die Ankündigung, dass die verbleibenden 350 qm in Richtung Marktplatz mit kleineren zum Marktplatz-Konzept passenden Einzelhandelsgeschäften wie z.B. Obst, Gemüse, Brot usw. bestückt werden sollen.

Was die augenblicklichen Mieter angeht, so enden deren Mietverträgt Ende 2018 und für die Zeit des rigorosen Umbaus muss das Gebäude auch leer sein. Man hofft jedoch, dass der eine oder andere Mieter (wie z.B. DM – ein absoluter Wunschkandidat)  Interesse zeigt, im neuen Gebäude wieder einen Platz zu finden.

Es sieht also wie folgt aus: Zum 1.4.2019 sollen das Bürgerbüro und die Stadtbücherei im 1. Stock etabliert sein. Dann dauert es in etwa noch  bis zum 3. Quartal 2019, bis die restlichen Mieter Einzug halten können, da der aufwändige Umbau 6 – 7 Monat dauert).
Die Summe für die Investitionen seitens der Immobiolien-Firma soll deutlich über 6 Millionen liegen. Eigentlich ein gutes Zeichen, dass man das Objekt für diese Höhe als relevant betrachtet.

Im Laufe der Zeit gibt es immer wieder die Gelegenheit, früher getroffene Entscheidungen auf den Prüfstand zu heben und neue als Chance für die Zukunft zu treffen.

 

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Ennepetal

.

.

.

.