Christian Awe – Ein “Urban Hero”in der Sparkasse Gevelsberg-Wetter

Recall für Sir Jesse Lee Davis –
und ein außergewöhnliches Picknick im Hülsenbecker Tal

Startklar

Das neue Sommerlogo der VER

Mitteilung VER – Schwelm Foßbecke – Linie 568

 

[Schwelm] Aufgrund von Bauarbeiten ist ein Befahren der Frankfurter Straße zwischen dem Einmündungsbereich Westfalendamm und dem Kreisverkehr Winterberg von Mittwoch, den 19. September bis Freitag, den 21. September nicht möglich.

Der Streckenabschnitt zwischen Schwelm Realschule und Winterberg kann nicht bedient werden. Die Haltepunkte “Realschule”, “Foßbecke” und “Ländchenweg” entfallen. Alle Fahrten der Linie 568 beginnen und enden stattdessen an der Haltestelle Schwelm-Winterberg.

Sabine Nölke

VER – Freie Fahrt für Kinder am Weltkindertag

Am Donnerstag, den  20. September 2018, feiert Deutschland den Weltkindertag. Viele Städte und Gemeinden im Verbundgebiet feiern mit. Auch die VER unterstützt die Idee des Weltkindertages.

So heißt es am 20. September auch bei der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr: Freie Fahrt für Kinder unter 15 Jahren. Kinder unter sechs Jahren dürfen ausschließlich in Begleitung eines Erwachsenen fahren.
Das Angebot zum Weltkindertag gilt für die VER, aber auch für die anderen Verkehrsunternehmen im Verbund.

An diesem Tag bietet sich eine gute Gelegenheit, die Fahrt mit dem Bus auszuprobieren. Eltern können mit ihren Kindern beispielsweise den Schulweg mit dem Bus zurücklegen. Gerade im VRR-Gebiet wächst das Verkehrsaufkommen – insbesondere in den Städten, sodass eine sichere und selbständige Mobilität von Kindesbeinen an wichtig ist. So lernen Kinder frühzeitig die Orientierung im alltäglichen Verkehrsgeschehen und den sicheren Umgang mit Bus und Bahn.

Achtung: Heute Abend Bürgerversammlung in der Aula Schulzentrum West

Knochenmühle –
ein Thema das zum Himmel stinkt

 

Gevelsberg: Die „Knochenmühle“ – seit Jahren ein Streitthema, vor allem im Sommer. In den vergangenen Wochen hagelte es mal wieder zahlreiche und massive Beschwerden über die aufkeimende Geruchsbelästigung durch den Tierverwertungsbetrieb Schmidt & Geitz GmbH & Co. KG in Linderhausen. In weiten Teilen des Gevelsberger Stadtgebietes ist der durch das Abwasser aufkommende Gestank unerträglich, insbesondere in den Abendstunden sowie an den Wochenenden. Ein Geruch der die Bürger seit Jahren bereits quält und sie oftmals zu dem Entschluss kommen lässt, sich draußen erst gar nicht nicht aufzuhalten. Es stinkt ihnen zum Himmel!

Nachdem sich in diesem Sommer erneut über Geruchsbelästigungen der „Knochenmühle“ in weiten Teilen des Gevelsberger Stadtgebietes ergeben haben, lädt Die Stadtverwaltung lädt heute Abend um 19:00 Uhr zu einer öffentlichen Bürger- und Interessenversammlung in die Aula des Schulzentrums West (Am Hofe 14) ein. Dabei soll den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die im Stadtgebiet beeinträchtigt sind, eine niedrigschwellige Gelegenheit geboten werden, ihre Betroffenheit unmittelbar und umfassend vorzutragen.
In einem mittlerweile stattgefundenen Spitzengespräch haben Landrat Olaf Schade (der Ennepe-Ruhr-Kreis ist die zuständige Genehmigungsbehörde für den Betrieb) und Ralf Schweinsberg, der Erste Beigeordnete der Stadt Schwelm, auf deren Stadtgebiet die „Knochenmühle“ ansässig ist, erfreulicherweise ihre Teilnahme zugesichert. Außerdem wird die von der Stadt Gevelsberg beauftragte Rechtsanwältin Dr. Inga Schwertner, Fachanwältin für Verwaltungsrecht in der renommierten Kölner Verwaltungsrechtskanzlei Lenz & Johlen sowie Lehrbeauftragte für Umweltrecht der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes NRW, teilnehmen.

Bürgermeister Claus Jacobi lädt daher alle betroffenen und interessierten Bürgerinnen und Bürger auch im Namen der beteiligten Akteure sehr herzlich zur Teilnahme ein und freut sich auf einen regen und konstruktiven Austausch.

André Sicks

Aus einer Zeit der Erinnerungen

[la] Es ist erst einige Monate her, als Fotograf Günter Lintl in Gevelsberg mit seiner erfolgreichen Präsentation alter Gevelsberger Bilder im Filmriss und auch mit Erstellung eines beeindruckenden Kalenders mit Gevelsberger Erinnerungsfotos auf sich aufmerksam machte. Damals meinte Susanne Schumacher, Pro City-Vorsitzende und Inhaberin der Buchhandlung Appelt, “Ein Buch muss her, der Kalender alleine kann die Erwartungen der Interessierten nicht genug abdecken.”

Und nun ist es so weit. Dank  des Verlegers Thomas Halbach vom Bergischen Verlag Remscheid, ist nun in einer Erstauflage von 1.700 Stück das Buch “GEVELSBERG objektiv betrachtet – Eine Bildreise durch 100 Jahre Lintl-Fotos” aufgelegt worden. Es war Zufall, dass sich vor einiger Zeit Verlagsleiter Thomas Halbach und Günter Lintl trafen und Letzerer ihn neugierig machte, als er  fast nebenbei erwähnte “Ich habe ein paar Fotos in meinem Archiv aus den Nachlässen meines Vaters und  Großvaters, sowie aus meinen eigenen Arbeiten”.

Das diese Fotos aus seinem Archiv  einen mehr als reichhaltigen Schatz an Erinnerungen bargen, war zu diesem Zeitpunkt nicht bewußt. Man beschloß gemeinsam, hieraus ein Buch zu erstellen, welches jetzt immerhin 128 Seiten mit 256 Fotos aufweisen kann. Es war eine Menge Arbeit die richtige Auswahl aus dem Fundus der Historie dieesr Gevelsberger Fotografen-Dynastie Lintl auszuwählen und die Negative in das digitale Format für den Druck aufzubereiten. Wir haben bei der Pressekonferenz ein Ansichtsexemplar gesehen und finden, es ist ausserordentlich gut gelungen. Das Besondere dabei ist auch, dass es nicht allein die Dokumentation der handwerklich auf höchstem Niveau erstellten Bilder darstellt, sondern durch die passenden Texte der  Autorin Brigitte Waldens auch ein besonderes Konzept der Themen behandelt und das Buch auch dadurch zu einem besonderen Erlebnis werden lässt.

Vorstellung des Buches. Thoma Halbach vom Bergischen Verlag Remscheid erläutert die Besonderheiten dieses Exemplares Foto: (c) Linde Arndt

Da dieses beeindruckende Werk ja erst einmal nur einen Teil der im Archiv vorhandenen Kostbarkeiten betrifft, kann man  für Gevelsberg hoffen, das es demnächst auch noch einen weitere Band geben könnte. Es ist ein wahrere Schatz, den Günter Lintl da in seinem Archiv geborgen hat. Auf die Frage, ob er auch ab jetzt die Neuzeit von Gevelsberg im Bild festhalten wollle kam die verständliche Absage, dass der Aufwand der professionellen Fotografie, so wie in früheren Jahren, durch den Einsatz der derzeitigen Medien wie Smartphones, wo tausende von Fotos auf Festplatten oder in der Cloud gespeichert werden, keine Zukunft mehr hat. Günter Lintl bemerkte nur etwas traurig dazu, dass sich die  Situation,  als Fotografieren noch ein angesehenes Handwerk war und ein Foto etwas Besonderes, das auch besonders behandelt wurde leider inzwischen geändert hat und heute der Wert durch die moderne Technik leider keine Zukunft hat, denn wenn mit der Festplatte oder Cloud ettwas passiert, sind die Bilder gnaadenlos verloren. Und durch die Massen, die heutzutage ohne Probleme produziert wird, sinkt auch leider der Wert der jeweiligen Fotos.

b.l. Susanne Schumacher, Günter Lintl. Thomas Halbach,Stefan Biderbeck Foto: Linde Arndt

Bücher werden von Fotograf Günter Lintl persönlich signiert

Nun möchten wir noch darauf aufmerksam machen, das dieses Buch mit reichhaltigen Erinnerungen für alle Gevelsberger und Freunde der Stadt am 9. September 2018 anlässlich des verkaufoffenen Sonntags  bei Susanne Schumacher, Inhaberin der Buchhandlung Appelt, zum Verkauf angeboten wird und dass der Autor Günter Lintl in der Zeit von 14:00 – 16:00 Uhr bei Appelt erworbene Bücher auch signieren wird.

Es ist sicherlich ein tolles Geschenk für einen guten Freund in Gevelsberg und auserdem ist Weihnachten ja auch nicht mehr weit.