12. Sommerfest der Gevelsberger Chöre am Ennepebogen

Chor in Aktion  Foto:  (c) Linde Arndt

Chor in Aktion Foto: (c) Linde Arndt


[Gevelsberg] Am kommenden Sonntag, den 20. September 2015, laden die Chöre aus Gevelsberg alle Freunde der Chormusik ab 12 Uhr auf die Veranstaltungsfläche am Ennepebogen ein, um gemeinsam mit ihnen das 12. Sommerfest der Gevelsberger Chöre zu feiern. Mit Kaffee, Kuchen, Waffeln sowie Grillköstlichkeiten und Kaltgetränken wird auch für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher gesorgt.

Bis ca. 18 Uhr wird ein vielseitiges musikalisches Programm geboten:

12.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Bürgermeister

12.15 Uhr Grundschule Silschede

12.45 Uhr Wegweiser-Chor

13.15 Uhr Chorgemeinschaft

13.45 Uhr HarmoniEN

14.15 Uhr MGV Concordia

14.45 Uhr Ladies Calling

15.15 Uhr Kantatenchor

15.45 Uhr Shanty-Chor „Dorf am Hagebölling“

16.15 Uhr The Good Girls

16.45 Uhr Chor Schola Liebfrauen

17.15 Uhr Wanderchor

VER leitet Busse um

 

26.08. bis voraussichtlich Ende November 2015
VER leitet Busse um

Wie der Landesbetrieb Straßenbau NRW mitteilt, ist der Einbahnstraßenverkehr auf der Kölner Straße zwischen Ennepetal und Gevelsberg vom 26. August bis voraussichtlich Ende November 2015 geplant.

Die geänderte Verkehrsführung betrifft die Straßenabschnitte zwischen dem Bahnübergang Dörken und dem Kruiner Tunnel. Die Einbahnregelung gilt in Fahrtrichtung Gevelsberg.
Umleitung: Alle Fahrten in Richtung Ennepetal werden über die Milsper Straße in Gevelsberg umgeleitet. Die Haltepunkte “Brüggerfelder Straße” und “Kruiner Park” können nicht bedient werden. Stattdessen werden die Haltestellen “Lehrwerkstatt” und “Ennepetal/Gevelsberg Bf.” angefahren. In Fahrtrichtung Hattingen ergeben sich keine Veränderungen.

 

Bürgermeisterwahlen ´15 im EN-Südkreis, was ist da gelaufen?

 

[jpg] Am Sonntag gab es Überraschungen und viel Erwartetes bei den Wahlen.

Vorbemerkungen:

Es steht nicht gut um die gute „alte Tante SPD“ in NRW. Unwillig sich der heutigen Zeit zu stellen, scheint sie mit ihren über 150 Jahren wie ein Fossil. Seit Jahren und Monaten dümpelt die Bundes-SPD mit 25% vor sich hin. In Berlin hat sie sich der CDU versprochen und weiß dabei keinen einzigen Punkt bei den Demoskopen zu machen.

Das war der erste Punkt der bei dieser Wahl eine Rolle spielte, die sogenannte politische Großwetterlage. Hier gab es keine Volkspartei SPD mehr, die auf die Kommunalwahlen abstrahlte.

Das zweite Problem ist ein Imageproblem, für eine Partei aber auch für die agierenden Personen.

Bei der EN-Landratswahl ´15 war alles klar, Schade | SPD und Bolle | CDU bauten von Anfang an kein Image auf. Sie standen für nichts und der Wähler wählte das, was er kannte, SPD war immer vorne im Kreis, also wählte man SPD um nichts falsch zu machen. Das Flüchtlingsproblem, welches die Republik überall in seinen Bann zieht, hatte man tunlichst vermieden. Die SPD in Düsseldorf, Berlin und Brüssel machte da keine gute Figur und die CDU konnte mit Merkel und Seehofer in Münschen, Berlin und Brüssel nicht überzeugen.

Das dritte Problem waren die Themen. Es gab keine Themen, an denen sich die KandidatInnen abarbeiten konnten. Eine Aufbruchstimmung (Wohin) war auch nicht auszumachen.

Und das vierte Problem bestand im Wähler selber, dem das Geschachere um Posten, Macht und Vorteile schlicht egal war, er blieb zu Hause.

 Wahlparty im Haus Ennepetal, SPD wo bist Du? (C) Linde Arndt

Wahlparty im Haus Ennepetal, SPD wo bist Du? (C) Linde Arndt

Das alles führte zu diesem Wahlergebnis, welches die Sieger zwar freute, welches aber bei näherem Hinsehen unserer Demokratie einen großen Schaden nehmen lässt. Zieht man in Ennepetal die Briefwähler ab, so erhält man eine Wahlbeteiligung von rund 33,6% und mit Briefwählern können wir gerade einmal 42,7% verbuchen. Weit über die Hälfte der Einwohner blieben der Wahl fern und waren desinteressiert. Der landesweite Durchschnitt liegt bei 40,9 %, beschämend für eine lebende Demokratie. So brachte es Unna mit 25,5 % auf einen sicherlich traurigen Rekord.

Aber, wie gesagt, dass ist nur für Ennepetal. In anderen Kommunen war das nicht viel besser.

Man könnte jetzt fragen: Ist die deutsche Demokratie ein Auslaufmodell?

Ennepetal

Anita Schöneberg | SPD hatte von Anfang an die besten Chancen die erste weibliche Bürgermeisterin zu werden. Wiggenhagen der, wenn er angetreten wäre, mit einem Amtsbonus in die Wahl gegangen wäre, war ja weg. Ihre Mitbewerberin Imke Heymann | CDU war den Ennepetalern Eingangs total unbekannt.

Heymann hatte eine Wahlkampfstrategie die der von Schöneberg in fast allen Belangen überlegen war. Schöneberg setzte auf, ich-bin-von-hier und den guten alten Einzelgesprächen auf den Plätzen (Das haben wir ja schon immer gemacht), was nicht falsch ist, aber sie vernachlässigte sträflich eine heute übliche Crossmediale Vermarktung in Wort und Bild, die Heymann jedoch anwendete. Auf der Agenda von Schöneberg standen „nur“ die alten Werkzeuge und die alten Inhalte aus dem „vorigen Jahrhundert“.

So holte Imke Heymann in den Monaten auf. Als Schöneberg den warmen Atem von Heymann im Nacken verspürte, interpretierte Schöneberg dies als die ersten warmen Sonnenstrahlen. Die semiprofessionelle weit gehend statische Wahlkampfberatung von Schöneberg tat ihr übriges, sie konnte die Strategie nicht mehr ändern. Im Internet 2.0 der sozialen Medien konnte man die ersten Gehversuche der Kandidatin Schöneberg beobachten – Dynamik Fehlanzeige, Retrospektive war angesagt.

Zum vierten Male musste sich Anita Schöneberg | SPD ganz knapp mit 291 Wählerstimmen geschlagen geben. Das ist bitter. Denn Wilhelm Wiggenhagen hatte sie ja schon 2009 mit 357 Wählerstimmen nur knapp geschlagen.

Es ist aber auch bitter und blamabel für die SPD, indem sie ihrer Kandidatin mit keiner schlüssigen und sicheren Wahlkampfstrategie zur Seite stand. Auch der Zusammenhalt der SPD war verbesserungswürdig. Im Gegensatz zur SPD hatte sich die Kooperative von CDU,FDP,Bündnis90/Die Grünen und FWE als sehr schlagkräftig und homogen erwiesen. Vielleicht wird es diese Kooperative, nicht Koalition (!), bis 2020 weiter geben.

Was dies jetzt alles für Ennepetal bringt, ist nicht ganz richtig auszumachen. Nach den Gesprächen und Analysen die Frau Heymann ankündigte müssen irgendwann Entscheidungen gefällt werden.

So bleibt noch das Ergebnis: Imke Heymann | CDU 51,4 % und Anita Schöneberg | SPD 48,6%

 


 

Schwelm

Solch ein Ergebnis hatte keiner erwartet, denn Gabriele Grollmann | parteilos holte 62,3% und der amtierende Jochen Stobbe | SPD nur 37,7 %. Es war ein Erdrutschsieg den Frau Grollmann einfuhr.

Woran hat es gelegen? Nun, 5 Jahre hatte der Rat mit seiner bürgerlichen Mehrheit eine fundamentale Diffamierung des Bürgermeisters mit seiner Stadtverwaltung gefahren. Die Rechnung ging offensichtlich auf. Nach außen musste der Eindruck entstehen, Bürgermeister Stobbe hat nichts im Griff. Jochen Stobbe hielt diese Schmähungen und Herabsetzungen mit seiner Stadtverwaltung auch aus. Das Problem, er war immer in der Defensive und stand unter Rechtfertigungsdruck, was von den Bürgerlichen ja auch gewollt war. Stobbes Partei, die SPD, fand nie eine Möglichkeit ihn zu entlasten um damit in den Offensivmodus zu schalten. Dazu kam noch, dass Stobbe durch die Medien kritisch begleitetet wurde und die Bürgerlichen als Saubermänner dastanden. Was in Ennepetal ohne Problem bei den Medien noch durch ging, wussten die Schwelmer Medien den gleichen Vorgang wirksam auszuschlachten. Wobei einige Sottissen abgefeuert wurden, die die Schwelmer Medien besser vorher hinterfragt hätten.

Ausschlaggebend war jedoch, die Wähler wollten einen wehrhaften Bürgermeister und keinen Bürgermeister der alles aushielt. Das Stobbe den Ausgleich suchte, wurde als Schwäche ausgelegt und auch kommuniziert. Wollten die Schwelmer eine 6 jährige Schlammschlacht?

Aber auch hier konnte man eine denkbar niedrige Wahlbeteiligung von 43,7% (33,1%) registrieren.

Über 50% der Schwelmer haben keine Lust sich mit der Wahl an dem politischen Leben Schwelms zu beteiligen. Es stellt sich die Frage nach der Legitimation der Gewählten. Denn in einer Demokratie sollte die Mehrheit und nicht die Minderheit bestimmend sein.

So bleibt nochmals das Ergebnis: Gabriele Grollmann | parteilos 62,3 % und Jochen Stobbe | SPD 37,7 %

 


 

Überraschungen:

60 Jahre regierte die SPD in Oberhausen. Daniel Schranz | CDU entschied die Wahl mit klaren 52,5 Prozent gegen seinen Mitbewerber Apostolos Tsalastras | SPD, mit 37,7 %, immerhin der Erster Beigeordneter, Kämmerer und Kulturdezernent der Stadt, für sich.

In Bonn holte der indischstämmige Kandidat Ashok-Alexander Sridharan | CDU mit 50,06 Prozent der Stimmen knapp die nötige Mehrheit. Der Kandidat Peter Ruhenstroth-Bauer | SPD kam lediglich auf 23,7 Prozent, selbst der Grünen-Bewerber Tom Schmidt | Bündnis90/Die Grünen kam auf immerhin 22,1 Prozent. Einen Oberbürgermeister mit Migrationshintergrund hätte man eher bei der SPD erwartet aber doch nicht bei der CDU. Damit gingen 21 Jahre SPD Ob in Bonn verloren.

Armin Laschet Vorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen und CDU-Landtagsfraktionsvorsitzender und damit Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag sieht seine CDU für Landtagswahl 2017 gut aufgestellt. Zur Ehrenrettung der SPD muss man allerdings auch die Lichtblicke für die SPD erwähnen; denn mit den Städten Neuss und Leverkusen wussten sich SPD Kandidaten durchzusetzen. Armin Laschet | CDU sagte es richtigerweise, bei der Kommunalwahl kommt es auf den Kandidaten an. Wie wahr.

Nochmals zurück zum EN-Kreis.

Witten hatte noch eine Überraschung zu bieten die amtierende Bürgermeisterin Sonja Leidemann | parteilos  und Frank Schweppe | SPD/CDU gehen am 27. September in die Stichwahl, die Wittener müssen dann endgültig entscheiden, wer Witten bis 2020 regieren soll. Der amtierenden Bürgermeisterin Sonja Leidemann, wurde von der Wittener SPD nach 11 Jahren erfolgreicher Bürgermeisterarbeit der Stuhl vor die Tür gesetzt. Sie hatte es gewagt, ohne die SPD zu fragen, ihre Kandidatur aus dem Bürgermeisteramt bekannt zu geben. Sonja Leidemann sollte von der SPD nicht mehr als Bürgermeister Kandidatin unterstützt werden. Dies hatte Frau Leidemann frühzeitig erfahren und sich aus dem Amt als Bürgermeisterin aufgestellt. Sie konnte aber nicht als SPD Kandidatin gelten, da die Parteistatuten nur einen Kandidaten vorsahen. Diese Wittener „Sperenzkes“ der SPD, hatten in der ganzen Republik hohen Unterhaltungswert.

CDU und SPD beschlossen daraufhin einen eigenen Kandidaten, den Ersten Beigeordneter und Sozialdezernenten  der Stadt Witten, Frank Schweppe | SPD, also einen Kollegen der amtierenden Bürgermeisterin, aufzustellen.

Es ist schon verwunderlich wie eine Frau Leidemann ohne die beiden Apparate von CDU und SPD solch einen hervorragenden Sieg einfahren konnte. Alle Achtung, Hut ab.

Das Ergebnis der Beiden: Sonja Leidemann | parteilos 44,3 % und Frank Schweppe | SPD 36,3 %

Die Stichwahlen am 27. September 2015 werden sicherlich in Witten eine spannende Angelegenheit werden. Wir werden dran bleiben.

 

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus dem EN-Südkreis

 

Das wirklich Wichtige, das trägt, ist unsichtbar

Rohbau Autohaus Nolte Gevelsberg  foto: (c) Linde Arndt

Rohbau Autohaus Gebrüder Nolte Gevelsberg Foto: (c) Linde Arndt

[la] Wenn am 11.11.2015 um 11:11 Uhr das Gevelsberger Opelhaus Nolte seine Türen und Tore öffnet, kann das neue Mitarbeiterteam, welches  mit insgesamt 20 Neueinstellungen zusammengestellt ist, seine Position einnehmen und die Gevelsberger  “Im Winkel” auf 1200 m² Gebäudenutzfläche willkommen heißen.
Dieser Termin ist zumindest fest im Plan und wurde am 31.8.2015  von Ruth Orthaus-Echterhage von der beauftragten Baugesellschaft Eco.Plan nochmals als ziemlich verbindlich bestätigt. Und bisher ist alles exakt nach Plan verlaufen, also kann man  zuversichtlich auch in diesem Fall davon ausgehen.

So kamen  vor einigen Tagen auf Einladung des Autohaus Gebrüder Nolte  Kunden, Geschäftspartner und Nachbarn wieder auf der Baustelle zusammen um nun die dritte Stufe, das Rohbaufest,  zu feiern.
Frau Fritzi Bimberg Nolte, die Seniorchefin hatte es sich wieder nicht nehmen lassen, zu diesem feierlichen Akt persönlich mit ihrer Tochter Petra Pientka (ebenfalls Unternehmensleitung Gebrüder Nolte) zu erscheinen, welche denn auch die Gäste direkt mit den Worten begrüßte,  “es ist wieder einmal ein besonderes Fest und das bei den sommerlichen Temperaturen sogar in klimatisierten Räumen ohne Strom  -alles Bio”. Dabei meinte sie, daß das Gebäude inzwischen zwar ein Dach hat, aber der Bau an sonsten noch offen ist. Da es ein sehr heißer Tag war, war es natürlich angenehm in diesen Räumlichkeiten Platz nehmen zu können.

Unternehmensleitung Gebrüder Nolte v.l.  Fritzi Bimberg-Nolte und Tocher Petra Pientka  Foto: (c) Linde Arndt

Unternehmensleitung Gebrüder Nolte v.l. Fritzi Bimberg-Nolte und Tocher Petra Pientka Foto: (c) Linde Arndt

Und wieder hatte die Zeremonie eine Besonderheit, wie man es von der Unternehmensleitung, Frau Petra Pientka schon von den vorherigen Veranstaltungen gewohnt ist. Während sie sonst meist den Text der Einladung in einzelne Buchstaben zerlegte und diese dann  in  sinnvolle Worte umwandelte, brachte sie dieses mal eine rohe Kartoffel mit. Und das mit besonderem Grund. Diese Kartoffel sollte symbolisch für den jetzigen Rohbau stehen. Roh sei eine Kartoffel zwar verheissungsvoll für verschiedene Gerichte, die man daraus machen kann, aber roh sei sie noch nicht genießbar. So wären auch die Erwartungen, daß dieser Bau, der noch “Roh”-Bau sei im November dann fertig und ein akzeptables Werk sei. Sie wies auch nochmals darauf hin, daß eine  Kartoffel auch Stärke enthielte und diese Stärke gleichfalls zum Gelingen des Projektes benötigt wird und alle Zweifel und Sorgen für ein termingerechtes Fertigstellen zerstreut würden. Man sei aber gut im Plan und daher sehr zuversichtlich.

Petra Pientka präsentiert die Kartoffel  Foto: (c) Linde Arndt

Petra Pientka präsentiert die Kartoffel Foto: (c) Linde Arndt

Gleichfalls verband sie das Wort Stärke mit Mehl um auf die für diese Veranstaltung vom Kinderschutzbund Gevelsberg zubereiteten leckeren Waffeln aufmerksam zu machen und dabei den Hinweis zu geben, das die Waffeln zwar kostenlos an die Gäste abgegeben würden, eine Spende aber dem Kinderschutzbund bedürftigen Kindern aus Gevelsberg und den Flüchtlingskindern zu Gute käme. Und die Besucher labten sich nicht nur an diesen Waffeln, sondern hatten auch ein großes Herz für die Kinder. Für das leibliche Wohl sorgte auch die Fleischerei Ellinghaus aus Gevelsberg mit einer leckeren  Kartoffelsuppe. Auch hier wieder der Gedanke an die Kartoffel.

Bürgermeister Claus Jacobi war sehr angetan von dem Fortschritt des Neubaus, aber auch von der schon vor der Eröffnung des Autohauses durch die Firma Nolte gezeigten Präsenz innerhalb Gevelsberg und verschiedener Veranstaltungen. Auch Stefan Kruse, Regionalleiter der Adam Opel AG wußte die gute jahrelange Zusammenarbeit mit Gebrüder Nolte zu betonen und Ruth Orthaus-Echterhage von der beauftragten Baugesellschaft Eco.Plan brachte noch einmal in Erinnerung, dass dieses nun schon das dritte Autohaus innerhalb der letzten 5 Jahre sei, welches sie gemeinsam geplant und verwirklicht haben. Thomas Biermann, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gevelsberg, betonte, wie gerne die Sparkasse so positive Projekte für Gevelsberg unterstütze.

v.l.:  Ruth Orthaus-Echterhage, Bürgermeister Claus Jacobi, Thomas Biermann, Pfarrer Hasenberg, Fritzi Bimberg-Nolte, Andreas Niehues, Petra Pientka, Stefan Kruse und Pfarrer Martin Stais Foto: (c) Linde Arndt

v.l.: Ruth Orthaus-Echterhage, Bürgermeister Claus Jacobi, Thomas Biermann, Pfarrer Hasenberg, Fritzi Bimberg-Nolte, Andreas Niehues, Petra Pientka, Stefan Kruse und Pfarrer Martin Stais Foto: (c) Linde Arndt

Nach all den lobenden Worten gab es dann noch einen geistlichen Impuls. Pfarrer Uwe Hasenberg (evangelische Kirchengemeinde Gevelsberg) brachte mit dem Satz „Das wirklich Wichtige, das trägt, ist unsichtbar. Wie das Fundament, das man nicht mehr sieht, wenn das Haus fertig ist“ eine Überleitung des Rohbaus zum Glauben und mit einem Gebet von Pfarrer Martin Stais (St. Engelbert Gemeinde) für alle Menschen, die am Bau und späteren Betreiben des Autohauses beteiligt sind, endete der offizielle Teil. Es folgten rege Unterhaltungen unter den Anwesenden. Zum Schluß gab es noch ein Gruppenfoto.

Das es bald auch einen angrenzenden TÜV im Winkel geben werde wurde von Herrn Niehues, dem zukünftigen Geschäftsführer des Gevelsberger Autohauses, den Gästen noch mitgeteilt. Überhaupt ließen die anwesenden Gäste erkennen, dass es Familie Nolte und ihren Mitarbeitern um eine gute Nachbarschaft und ein gut funktionierendes Netzwerk mit Geschäftspartnern geht.

Gäste und Geschäftspartner beim Rohbaufest  Foto: (c) Linde Arndt

Gäste und Geschäftspartner beim Rohbaufest Foto: (c) Linde Arndt

Für den 11.11.2015 ist also die Fertigstellung geplant und am Samstag, dem 14. November, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr will das Unternehmen Gebrüder Nolte ein großes Familienfest für die Menschen aus Gevelsberg und den umliegenden Städten veranstalten.

Es dauert also nicht mehr lange bis das schicke neue Opel-Autohaus in Gevelsberg eröffnet ist. Für alle Opelfahrer (oder solche, die es werden möchten) wurde der stadtnahe Betrieb in Hagen-Haspe, Konrad-Adenauer-Ring 32, Tel.: 02331 78477-0, für alle Verkaufs- und Serviceleistungen angeboten.

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Noch einmal zur Verdeutlichung

[la]  Liebe EnnepetalerInnen und User unseres Online-Journals.

In wenigen Stunden wird die Entscheidung über Ennepetals zukünftige Bürgermeisterin gefallen sein und die Beiträge der Rubrik:
POLIT-TALK – Wer qualifiziert sich als Ennepetaler Bürgermeisterin?  von unserer Startseite verschwinden.

Am 20.6.2015 haben wir   beiden Bürgermeisterkandidatinnen gegenüberstellend Raum für ihre Vorstellung zur Wahl gegeben.

Von Frau Heymanns Seite ist dies gerne und umfangreich in Anspruch genommen worden und ließ durchaus ein Konzept und eine durchdachte Strategie erkennen.

Diese Aussage können wir bei Frau Schöneberg bedauerlicherweise nicht machen, da von ihrer Seite die Zusendung von Beiträgen unterbrochen wurde, da sie mit der Formulierung eines ihrer Beiträge durch  unseren Redakteur, Herrn Gerhardt, nicht einverstanden war.

Wir haben seither enorm viele emails an die Redaktion  bekommen, wo nachgefragt wurde, ob sich die Kandidatin wohl zu sicher oder “schön”, bzw. arrogant oder dominant sei. Darauf hin hatte ich Frau Schöneberg beim Sonntagsfrühstück der SPD darauf angesprochen und sie beschloß uns wieder Beiträge zukommen zu lassen. Das passierte dann  dennoch nicht, da sie mit der Formulierung des zwischen ihr und  Herrn Gerhardt  geführten Interviews wiederum nicht einverstanden war.
Ich erlaube mir an dieser Stelle einmal den Hinweis, EN-Mosaik besteht aus “Freien Journalisten” die nicht weisungsgebunden sind, so dass nur das geschrieben wird,  was wir wahrgenommen haben.  Das war schon das Handicap zwischen dem jetzigen Bürgermeister und uns, was andererseits aber unserer Redaktion die enormen Zugriffe und entsprechende Anerkennung verschafft hat.

Seitdem gingen einige Kommentare und emails bei uns ein, wo man davon aus ging, wir würden nur einseitig wieder geben und Frau Schönebergs Beiträge unterdrücken, bzw. nicht veröffentlichen.

DAS IST UND WAR NICHT DER FALL – Es ist die Entcheidung der Kandidatin Schöneberg gewesen.

Wir können aber lediglich nur Informationen aus dem entnehmen, was uns zur Recherche angeboten wird. Deshalb möchte ich es hier noch einmal verdeutlichen.

 

 

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik  und die Ennepetaler WählerInnen

Kinderschutzbund lädt zur Eröffnung von „Robärto“ am 12.09.2015 um 11 Uhr

 

Roberto-Logo vom DKSP Ennepetal

Roberto-Logo vom DKSP Ennepetal

[Ennepetal]  „Robärto“ eröffnet am kommenden Samstag in der Voerder Straße 55. Dieser neue Bär komplettiert die Bärenfamilie des Kinderschutzbundes nun um eine männliche Ausgabe. Ebenso wie die beiden bereits bestehenden Secondhand-Läden, trägt auch die Neueröffnung ein freundliches Bärenmaskottchen im Namen. Somit bekommt der Kinderladen Bärti in der Voerder Str. 58 und das in der Loher Straße 3 ansässige Bärta Verstärkung. Die steigende Anzahl von Flüchtlingen, aber auch die enorme Hilfs- und Spendenbereitschaft der Ennepetaler machten die Eröffnung eines dritten Ladenlokals dringend notwendig.

Die Waren werden zu sehr kleinen Preisen an die Kunden abgegeben – grundsätzlich darf in den Läden des Kinderschutzbund jeder einkaufen. Sachspenden wie Kleidung und Hausrat werden gerne entgegengenommen, die Waren sollten bitte gereinigt und funktionstüchtig sein.

Bereits jetzt im Vorverkauf: Funkelnde Rarität von Max Reger beim Klavier-Festival Ruhr 2016

Pianist Gerhard Oppitz  Foto: (c) Mark Wohlrab

Pianist Gerhard Oppitz Foto: (c) Mark Wohlrab

 

[Essen] Gerhard Oppitz bereichert Programm-Schwerpunkt am Do. 28. April in Essen mit dem Klavierkonzert f-Moll op. 114

Mit einer Reihe von Veranstaltungen erinnert das Klavier-Festival Ruhr im Jahr 2016 an den 100. Todestag des Komponisten Max Reger. Der Pianist Gerhard Oppitz wird diesen Programm-Schwerpunkt mit einer höchst anspruchsvollen Rarität des pianistischen Repertoires bereichern. Am Do. 28. April 2016 (20 Uhr) spielt der Künstler im Alfried Krupp Saal der Philharmonie Essen das sehr selten im Konzertsaal zu erlebende Klavierkonzert f-Moll op. 114 des Komponisten. Dirigent Karl-Heinz Steffens wird an diesem Abend die Essener Philharmoniker leiten. Zudem steht Max Regers bekanntestes Orchesterwerk auf dem Programm: Variationen und Fuge über ein Thema von Mozart op. 132.

Die Stadt Essen galt schon früh als ein Zentrum für die Musik Max Regers. Ihm zu Ehren fand hier 1926 ein Fest mit weltberühmten Interpreten statt: Adolf Busch spielte das Violinkonzert und Rudolf Serkin das Klavierkonzert des Komponisten, begleitet von den Essener Philharmonikern. Mit Gerhard Oppitz konnte das Klavier-Festival Ruhr nun jenen Interpreten gewinnen, dessen Einspielung dieses Werks mit den Bamberger Symphonikern als Referenzaufnahme gilt.

Ein frühzeitiger Kartenkauf empfiehlt sich: Bei den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Tickethotline (01806 – 500 80 3, 0,20 € pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobil max. 0,60 € pro Anruf) oder direkt und platzgenau im Internet unter www.klavierfestival.de.

Familientag der Lebenshilfe

 

Am Sonntag, den 13. September feiern der Familien Unterstützende Dienst und die Schulinklusion der Lebenshilfe Ennepe-Ruhr/Hagen zwischen 12.00 Uhr und 16.00 Uhr einen kunterbunten Familientag. Da auf dem Grundstück des Lebenshilfe-Centers zurzeit das Catharina-Rehage-Haus, eine Wohnstätte für Senioren mit geistigen Behinderungen, gebaut wird, findet das Fest im Garten des Christian-Ehlhardt-Hauses, ebenso einer Wohnstätte der Lebenshilfe, nur wenige Gehminuten vom Lebenshilfe-Center in der Lessingstraße 9 in Schwelm statt.

 

Reiner Roth wird mit seiner magischen Zaubershow für Begeisterung sorgen und mit seiner Luftballonkunst außergewöhnliche und faszinierende Luftballons gestalten. Die Lebenshilfe-Dancers werden während ihres Auftrittes ihr gesamtes Können und eine tolle Tanzaufführung präsentieren. Darüber hinaus wird es zahlreiche Bastel- und Kreativangebote, eine Selfie-Aktion, Gesichterschminken sowie Spielmöglichkeiten geben. An Grill- und Getränkeständen wird für das leibliche Wohl gesorgt sein. Da der Familientag von der Aktion Mensch unterstützt wird, sind die Angebote und die Verpflegung kostenfrei.

 

Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Tag mit uns zu feiern und gemeinsam mit vielen Familien mit behinderten und nichtbehinderten Menschen bei einem Stück Kuchen ins Gespräch zu kommen.

 

 

Katharina Nebel, Leitung Familien Unterstützender Dienst