Vom Weihnachtsmann der zu viel naschte

 

Als ich zur bereits angekündigten Nikolaus-Veranstaltung von Bäckerei Kartenberg ging, sah ich schon vom Parkplatz aus eine dicht gedrängte Menschenmenge.

Der Duft von Waffeln, Kakao und Glühwein durchzog die Luft und die fleißigen Helfer, die Milena und Peter Kartenberg zur Seite standen, hatten alle Hände voll zu tun. Und es kamen immer mehr Kinder und Erwachsene, die gespannt auf die Theatervorführung und den Nikolaus warteten.

    

Ich schob mich vorsichtig durch sie durch und begegnete im Verkaufsraum den aufgeregten kleinen Schauspielern, die es kaum erwarten konnten, dass sie endlich ihr Weihnachtsmärchen vorführen durften.

Sie sahen alle zauberhaft aus, hatten wunderschöne mit viel Liebe geschneiderte Kostüme an.

Allein das war eine Augenweide und ich war gespannt, wie es weiter gehen würde.

 

 

Obwohl die kleinen Mäuse der 2b der Schule Wassermaus in Ennepetal  erst am 10. November 2009 mit den Proben zu dem Märchen "Vom Weihnachtsmann der zu viel naschte" begonnen hatten, begeisterten sie  nicht nur die vielen zuschauenden Kinder, sondern auch alle Erwachsenen, die in großer Anzahl  dicht gedrängt vor dem Ladenlokal die Aufführung anschauten.

 

                                            

Die Begeisterung der Kinder, die ihre Rolle als Rentier, Engel, Weihnachtsmann, Zwerg, Schneewittchen, Bäcker, Schneeflocke, oder was auch immer, so inbrünstig  spielten, fand große  Anerkennung bei den Zuschauern.

 Frau Schweser, die Lehrerein der Klasse 2b, konnte sehr  stolz auf ihre Klasse sein, sprach aber auch anerkennend über die Eltern, die alle mitgezogen und ihre Kinder unterstützt hatten, gab es doch eine Menge Fahrerei zu den Proben. Zwei kleine Passagen dieses Märchens hatte Frau Schweser einem bereits bestehenden Werk entnommen, damit aber alle 24 Kinder mitmachen konnten, hatte sie in Eigenregie das Spiel umfangreich ergänzt und so kam jeder der kleinen Mitwirkenden  zu seiner Rolle und im Wechsel mit seinen Kumpeln auch einige Male vor das  Mikrofon.

Die Geschichte war sehr originell: In der Weihnachtszeit ist der Weihnachtsmann mit seinen Rentieren und Engeln unterwegs, um den Kindern auf Erden Geschenke zu bringen. Dabei nascht er unentwegt von den leckeren Plätzchen, die die kleinen Kartenberg-Bäcker selbst gebacken hatten, so dass er schon bald nicht mehr durch den Schornstein passt.

Nun war guter Rat teuer, denn die Zeit drängte ja auch und so beschlossen die Engel Hilfe zu holen. Und da es inzwischen viel Arbeit gab, fragten sie Schneewittchen, ob nicht die 7 Zwerge helfen könnten. Da diese ja flink und schlank waren, konnten sie direkt  durch mehrere Schornsteine die Geschenke verteilen. Aber nun war erst recht Chaos da. Einer nach dem anderen der Zwerge hatte einen Grund, nicht weiter zu machen und unbedingt nach Hause zu gehen, bis zum Schluss der letzte Zwerg vor Heimweh zurück wollte..

 

So war der Weihnachtsmann wieder allein mit seinen bisherigen Helfern. Aber durch den Stress und Kummer mit den 7 Zwergen hatte er so viel abgenommen, dass er selbst wieder durch den Schornstein passte. Nun freuten sich alle, dass es endlich weiter gehen konnte, tanzten fröhlich in der Runde und sangen zum Schluss gemeinsam ein Weihnachtslied.

Das Leuchten in den Kinderaugen zeigte, wie viel Spaß es ihnen gemacht hatte und wie glücklich sie über diese wirklich gelungene Darbietung sind.

Kinder, Eltern und Lehrerin haben gemeinsam etwas auf die Beine gestellt, dass für viele andere ein Beispiel sein könnte.

 

Nachdem dieses wunderschöne Stück beendet war kam der Nikolaus persönlich. Jetzt durften auch die Kinder, die vor dem Laden gestanden hatten, hinein gehen um sich beim Nikolaus eine Tüte mit Stutenkerl und Obst abzuholen.

 

Die Resonanz bei den Besuchern und auch die Spendenbereitschaft für den guten Zweck war groß. Anschließend wurde noch in der Backstube gemütlich zusammen gesessen.

Eine rundum gelungene Veranstaltung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.