Beiträge

Echte Kerle tragen Windeln

Michael Hedtmann, Sparkasse Gevelsberg
Foto: (c) Linde Arndt

[la] Es war eine illustere Gesellschaft, die sich am 31. Mai 2017 im Sparkassen­EnnepeFinanzCenter der Sparkasse Gevelsberg (ab heute “Sparkasse Gevelsberg-Wetter”) zu einer Feierstunde zusammen fand, um die Förderschecks an Fördervereine Gevelsberger Schulen über insgesamt 26.500,00 € entgegen zu nehmen.

Bereits zum 33. Mal verteilte die Stadtsparkasse Gevelsberg den Zweckertrag, Erträge aus der „Sparlotterie der Sparkassen” an die Fördervereine.
Jede Grundschule konnte sich, wie auch schon im Vorjahr, über einen Förderscheck in Höhe von 2.500,00 € freuen, jede weiterführende Schule über 3.000,00 €.

Nach der Übergabe der Schecks wurde zuerst einmal ein “Familienfoto” gemacht.

“Familienfoto” nach der Scheckübergabe Foto: (c) Linde Arndt

So meinte Michael Hedtmann denn auch:”Wir unterstützen die Fördervereine der Schulen gerne, ist doch diese Förderung eine Investition in die Zukunft.”

Das Motto der Sparlotterie lautet: “An sich und andere denken”. Von einem Lotterie fließen 0,30 €  zurück in gemeinnützige Projekte in der Region. Seit 1984 konnte die Spaarkasse Gevelsberg insgesamt rund  476.000 Euro ausschütten.

Nach der Scheckübergabe gab es aber für alle nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern  noch eine überraschende und hochinteressante Wissenschaftsshow:
Als Gast war Joachim Hecker an Bord, der  so einfache wie erstaunliche Experimente zeigte,  die jeder zu Hause ausprobieren und mit seinen Sachbuch-Bestsellern wie z. B. ,.Der Kinder Brockhaus. Geniale Experimente – Naturwissenschaften zum Ausprobieren”, ,,Das Haus der kleinen Forscher – Spannende Experimente zum Selbermachen”, ,,Frag doch mal … die Maus! Spannende Experimente zum Ausprobieren” nachmachen kann. [Joachim Hecker ist Elektro-Ingenieur. Seit 1995 wirkt er beim Westdeutschen Rundfunk Köln; seit fast 20 Jahren in der Wissenschaftsredaktion des WDR-Hörfunks als Redakteur und Reporter.]

Joachim Hecker zaubert aus einem Plastikbecher eine scheibe Foto: (c) Linde Arndt

Auf einem kleinen Tisch hatte Joachim Hecker seine “Hexenküche” aufgebaut, die aus chemischen Pulvern und Flüssigkeiten, Batterien, Magneten, einem  Heissluftgerät, welches Plastikbecher bis auf eine runde Scheibe schmelzen liess, eine Murmel in einem Luftballon, die als Ventil diente und viele weitere Dinge für seine Experimente  enthielt. Dann als Überraschung noch der künstliche Schnee, das Pulver, welches in einen Eimer Wasser gekippt wurde und sich innerhalb von Sekunden/Minuten in Schneeflocken verwandelten, die so  fein wie Pulver-Schnee waren, aber nicht so kalt und sich auf jeden Fal durchaus bis Weihnachten halten würden ohne zu schmelzen.

Das Experiment Pulver-Schnee ist geglückt – die Wissenschaftsshow mit Jocahim Hecker ist beendet. Es war ein spannender Nachmittag Foto: (c) Linde Arndt

Echte Kerle tragen Windeln
Denn hierfür wird die Substanz genommen, die Windeln saugstark macht, weil sie bei Berührung mit Flüssigkeit geleeartig wird. „Windeln sind aber sogar was für echte Kerle”, so Hecker, denn Astronauten tragen Windeln, wenn sie ins All fliegen und stundenlang nicht aufs Klo können. Und auch Chirurgen tragen Windeln, weil sie bei einer oft stundenlangen Operation nicht einfach zwischendurch aufs Klo können. Und in vielen verantwortlichen Jobs, wo solch eine “normale” Pause nicht eingehalten werden kann, tragen Menschen Windeln.

Schraube routiert durch Kurzschluss
Hier waren es einmal keine Schüler, sondern die Erwachsenen, die voller Interesse und Begeisterung den wissenschaftlichen Experimenten folgten und sich selbst versuchten um zum Beispiel
einen  Magneten  auf einen  Schraubenkopf zu setzen, eine Batterie zur Hand zu nehmen, die Schraubenspitze berührt den Pluspol der Batterie und bleibt dort wegen der magnetischen Kräfte von selbst hängen. Dann wurde von allen Teilnehmern ein Duplo verspeist, um das dann frei gewordene Silberpapier glatt zu streichen und die eine Ecke des Papiers auf den Minuspol der Batterie und die andere Ecke unten an den Magnet zu legen. „Das Silberpapier ist unser Kabel“, sagt Hecker,  Wie durch Magie beginnt sich die Schraube dann wie wild zu drehen. „Durch einen Kurzschluss, den wir erzeugen“, erklärt Hecker.

So war es für alle Beteiligten im doppelten Sinne ein bereichernder Nachmittag.


Kommen wir noch einmal zurück zur Sparlotterie:
An der Sparlotterie kann jeder Volljährige teilnehmen. Ein Los kostet 6,–€. 4,80 € spart der Loskäufer zur Erfüllung persönlicher Wünsche, 1,20 € sind der Lotterieeinsatz. Davon fließen 0,30 € je Lotterielos, also die Zweckerträge, direkt in gemeinnützige Projekte der Region.

Und, dass man mit der Sparlotterie nicht nur sparen, sondern auch gewinnen kann zeigte das letzte Jahr:

2 Kunden der Stadtsparkasse Gevelsberg konnten sich über 5.000,– €,
1 Kunde, über 2.500,– € und
7 Kunden über 500,– € freuen.


Wenn alles klappt, wird Joachim Hecker auch am Weltspartag noch einmal die Sparkasse Gevelsberg-Wetter. 
“Sieht aus wie Zauberei – ist aber Wissenschaft.” Und für die will Joachim Hecker sein junges Publikum begeistern. „Physik und Chemie sind oft nicht gerade die Lieblingsfächer von Schülern – aber sie können auch viel Spaß machen“, findet er.

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

.

Eine grundsolide Gevelsberger Sparkasse 2016

v.l.: Mitglied des Vorstandes: Michael Hedtkamp, Vorsitzender des Vorstandes: Thomas Biermann
Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] Die Finanzkrise 2008 hatte damals keiner vorausgesagt. Und doch blieb sie nicht ohne Folgen bis in das letzte Dorf auf unserer globalisierten Welt. Dabei betraf es doch nur die US-Amerikanische Lehman Brothers Holdings Inc, New York-sollte man meinen. Haben wir vergessen, als in einigen Stadträten die Gewerbesteuer um bis zu 50% wegbrachen? Wer hätte damals gedacht, dass die WestLB in die Knie gehen musste, weil sie Milliarden Verluste im Zusammenhang mit der Finanzkrise verbuchen musste.  Die beiden NRW Sparkassenverbände der Sparkassenverband Westfalen-Lippe (SVWL), und der Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) mussten zum Verlust der durch die WestLB enstanden ist, zuschießen und damit auch die angeschlossenen Sparkassen.

Und heute? Es gibt Risiken ohne Ende die auch auf eine lokale Sparkasse durchschlagen könnten und damit evtl. die Kunden der lokalen Sparkasse treffen könnten. Immerhin haben sich die Sparkassen in einem riesigen Verband organisiert, was eine ihrer Stärken darstellt. German Angst heißt das Gespenst mit welchem man den Deutschen zusetzt. Und dieser Angst kann man nur mit Transparenz begegnen.

Trump der neue US-Präsident, schickt unverhohlene Drohung gen Europa und damit auch nach Deutschland. Die AfD, eine rechtspopulistische Partei, kündigt den neuen Nationalismus an, England tritt aus der EU aus oder zu guter Letzt wollen, in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland, die Rechtspopulisten den Nationen und Staaten die Freiheiten in allen Bereichen einschränken. Trump hatte man vorher gesagt, den würde es nicht gegen, jetzt gibt es ihn und zwar als gnadenlosen Rüpe,l den man sich nicht im Traume vorstellen konnte. Und da sollte man schon ein Gefühl haben was die Menschen/Kunden/Leser so denken und wie man mittels Informationen aufkeimende Ängste besänftigen kann. Ein weiter so, wie bisher, sollte da sicher nicht die erste Wahl sein.

Zum Thema Bilanzpressegespräch der Gevelsberger Sparkasse, zu der die Sparkasse eingeladen hatte.
Kaum saßen wir im Rund der Sparkasse,  der Vorsitzende des Vorstandes: Thomas Biermann eröffnete das Pressegespräch , rauschte noch eine junge Journalistein von der Funke-Mediengruppe in den Raum. Anstatt sich ruhig dem Gepräch zu widmen, meinte sie, ob sie nicht vorher ihre Bilder machen könne, sie, die junge Kollegin hätte nicht so viel Zeit.  Schweigen! Thomas Biermann schlug höflich vor, er wolle sich beeilen damit das Bild früher und sicher rechtzeitig für die junge Kollegin gemacht werden könnte. Schräg gegenüber saß ein Kollege der Funke-Mediengruppe, Herr Bröcking von der WP/WR. Warum dieses Bild welches die junge Journalistin machen wollte, es ist ja kein besonders künstlerischen Bild mit dem man einen Preis gewinnen kann, nicht durch den Kollegen übernommen werden konnte, ist wohl das Geheimnis der Funke- Medien Gruppe.

Der Vorsitzende des Vorstandes: Thomas Biermann stellte nun die Zahlen 2016 der Sparkasse Gevelsberg vor, allesamt zielten sie in Richtung, seriöse und grundsolide Zahlen einer Sparkasse.

Das Zahlenwerk

Dass die Bilanzsumme um 5,4% auf 993,4 Millionen Euro stieg ist zwar schön, sagt aber im Grunde nichts aus. Anders sieht es beim Jahresüberschuss aus, der um 0,2 Millionen Euro auf 1,4 Millionen gestiegen ist. Die Aufwand-Ertrag-Relation, also die Cost income ratio  von 56,60% deutet auf eine effiziente Verwaltung hin; denn der Vergleichswert im Gesamtverband liegt 2015 bei 67,4%. In dem Bereich fehlte aber noch die Eigenkapitalrentabilität vor Steuern. Die Kernkapitalquote gem. Basel III aufzuführen bringt jedoch nichts, wenn nicht zwischen Hartem Kern-, Weichem Kern- und Ergänzungskapital unterschieden wird. Auffallend sind auch die gegenüber den Privatpersonen hohen Darlehenszusagen an Unternehmer/Selbstständigen in Höhe von 66,6 Millionen Euro. Dies deutet auf Investitionen hin und damit einer gesunden Gevelsberger Wirtschaft. Im Privatpersonenbereich wurde überwiegend in “Betongold” also Wohnungsbau investiert. Das neue Baugebiet Dörnerbusch wird sicher für die Sparkasse Gevelsberg weitere Kunden bringen.

v.l.: Michael Hedtkamp und : Thomas Biermann präsentieren stolz das Bilanzergebnis
Foto: (c) Linde Arndt

Gewinnverwendung

Ein wesentlicher Teil ihres Selbstverständnisses der Sparkasse Gevelsberg ist ihr bürgerschaftliches Engagement in dem sie für die Bürger und Bürgerinnen in Gevelsberg gestalterisch das kulturelle Umfeld in Maßen mitbestimmt. Es ist die Sparkasse der Gevelsberger die eine Ausschüttung der Sparkassen-Bürgerstiftung in Höhe von 33 Tsd. Euro 2016 vornimmt. Mit Spenden oder dem Sponsoring in Höhe von 285 Tsd. Euro wurden Kunst und Kultur, Soziales, Sport, Bildung und Umwelt initiiert und/oder unterstützt.  450 Tsd. Euro konnte der Kämmerer der Stadt Gevelsberg seinem Stadtsäckel zuführen. Aber auch die städtische Gewerbeertragssteuer kam der Stadt in Höhe von 1.761 Tsd. Euro zugute. Und ein nicht unerheblicher Teil an Steuern, wie der Körperschaftssteuer, ging als Gemeinschaftssteuer auch an Bund und Land.

Das Fillialnetz der Sparkasse Gevelsberg
Sechs Filialen, einschließlich der Hauptstelle hält die Sparkasse Gevelsberg vor. Letztendlich bedeutet dies auch Kosten die in der Bilanz gewinnmindernd zu Buche schlagen. Im Gegensatz zu seinen Kollegen in anderen Städten möchte Thomas Biermann diese Filialen als Ausdruck von Kundennähe nicht nur behalten, vielmehr will er diese auch modernisieren. So wird die Filiale  Vogelsang an der Hagener Straße demnächst modernisiert.

Fusion der Sparkasse Gevelsberg mit der Sparkasse Wetter

Die Gespräche zwischen den beiden Sparkassen sind ziemlich weit gediehen. Am 26. Januar  dieses Jahres werden die beiden Stadträte der Städte Wetter und Gevelsberg der Fusion wohl zustimmen, so der Vorsitzende des Vorstandes, Thomas Biermann. In einem weiteren Schritt wird ein Zweckverband gebildet, dem in der Regel die beiden Bürgermeister Jacobi und Hasenberg vorstehen werden. Am 1 .Juni wird die Sparkasse Gevelsberg-Wetter im Zweckverband ihre Arbeit aufnehmen.
Zur Zeit steht die Sparkasse Gevelsberg im Ranking an Position 309 und die Sparkasse Wetter im Ranking an Position 369, danach wird der Zweckverband auf die Position 236 mit einer Bilanzsumme von über 1,5 Milliarden Euro vorrücken, heißt, dieser Zweckverband wird in etwa gleich groß wie die Sparkasse Iserlohn sein.Wobei Iserlohn  1 ½ mal  so viel Einwohner wie Wetter und Gevelsberg zusammen hat.
Hier sollte man auch die Synergieeffekte (Zusammenwirkungseffekte) betrachten die durch das Zusammengehen Kostenvorteile erbringen.  Beispiel: Es braucht keine zwei Revisions- oder Presseabteilungen. Die personellen Einsparungen werden  durch Umbesetzungen die durch neue Aufgabengebiete entstehen kompensiert. Betriebsbedingte Kündigungen wird es auf keinen Fall geben.

Perspektivisches

Hier scheint der Vorstand der Sparkasse Gevelsberg unisono keine kurzfristigen Änderungen auf dem Finanzmarkt zu sehen. So hat Janet Yellen, von der Fed in den USA, im Dezember die Zinsen um einen Viertelpunkt erhöht. Die Gefahr eines Abwürgens der US-Wirtschaft, die 3,2 % zugenommen hat sieht Janet Yellen  nicht. Trotzdem ist das Risiko welches durch die Ankündigungen des neuen Präsidenten entstehen nicht von der Hand zu weisen. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird auf Zeit ihre Zinspolitik des billigen Geldes nicht ändern. Die von Mario Draghi definierten Ziele sind noch nicht erreicht, Beispiel, die 2% Inflation als Zielmarke im EU Raum, die derzeit bei 1,1% liegt.
Der Vorsitzende des Vorstandes, Thomas Biermann sieht kurzfristig für das Jahr 2017 weder eine Veränderung in der Finanzpolitik noch sieht er politische Einwirkunsgmöglichkeiten, die eine Änderung in der Geschäftspolitik bedingen.

Was bedeutet das nun für die Sparkassenkunden in Gevelsberg? Kunden die eine günstige Anlagemöglichkeit suchen, sollten sich entweder mit den Aktienmärkten oder sich mit dem Bauen von Wohnungen als eine günstige Anlagemöglichkeit  befassen. Beide Anlagemöglichkeiten sind eher als langfristige Anlagen zu sehen. Kurzfristig wird es keine Änderung geben.

.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg
,

,

,

,

,

 

 

 

Auch in 2016 …IMMER WIEDER SONNTAGS!

Das Programm des Sommerfestivals wurde vorgestellt foto: (c) Linde Arndt

Das Programm des Sommerfestivals wurde vorgestellt foto: (c) Linde Arndt

[la] Einen festen Bestandteil im Gevelsberger Veranstaltungskatalog stellt in den Sommerferien im August das Gevelsberger Sommerfestival dar.
Unter dem schon traditionellen Motto “…IMMER WIEDER SONNTAGS!” finden in 2016 am 14. und 21. August die beliebten Aktionen auf dem Vendômer Platz statt. Es ist das 10. Mal, dass Daheimgebliebenen in der Urlaubszeit ein buntes, unterhaltsames Programm geboten wird.

(c) Flyer Gev.Sommerfestival

(c) Flyer Gev.Sommerfestival

Die Kirmesgruppen sorgen wieder für das leibliche Wohl. Viele Infostände informieren über Vereine und Institutionen.
Swing und Jazz wird von Wolf R. Ossenberg mit seinen Old Friends am 14.8. geboten und für musikalische Unterhaltung sorgen.

Das Tanzcentrum Ennepe Ruhr e.V. ist auch wieder vertreten und wird Tanzvorführungen verschiedener Stilrichtungen präsentieren.

Der SCHUTZ & POLIZEIHUNDEVEREIN präsentiert den Umgang mit den vierbeinigen Freunden
unter dem Motto:„Spass mit vier Pfoten“.
In einem offenen Atelier stellt ANGELIKA TEUBER  Schmuckstücke aus selbstgefertigten Glasperle ihrer Glasperlen-Werkstatt vor.

 Und weiter geht es am Sonntag, den 21. August mit der Oldtimer-Rallye des Automobil-Club Altkreis Schwelm (ACAS) . Man hofft auf 65 – 70 Teilnehmer. Der Startpunkt ist wieder auf dem AVU-Parkplatz. Dann geht es einzeln weiter zum Vendômer Platz wo sie vorgestellt und auf die weitere Reise geschickt werden.
Nachdem die Oldtimer den Vendômer Platz verlassen haben geht es mit Schwung weiter mit der Tele Big Band unter der Leitung von Joe Bretzing. Die rund 20 Musiker werden für beste musikalische Unterhaltung sorgen.
Im offene Atelier wird ANKE BILSTEINBLAUFELDER  Experimentelle Malerei ihrer MomentMal-Malschule vorstellen.Alle Einzelheiten können Sie dem beigefügten Flyer entnehmen.
An beiden Sonntagen wird die stellvertretende Bürgermeisterin Annette Bußmann die Gäste des Sommerfestivals begrüßen.Das Angebot dieser Veranstaltung ist möglich, da sich ca. 200 Menschen aus Vereinen oder Verbänden dafür ehrenamtlich stark machen und da es Sponsoren gibt wie die Gevelsberger Sparkasse und die AVU.Da wollen wir die Daumen drücken, dass auch Petrus dieser Veranstaltung wohlgesonnen gegenüber steht und viele Gäste das Sommerfestival genießen können.

Line Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

„1 VORAUS-Wettbewerb“ -Sparkasse Gevelsberg hat sich behauptet

v.l.Jürgen Wannhoff, Vizepräsident Sparkassenverband Westfalen-Lippe Falko Ebert, Abt. Vermögensmanagement Stadtsparkasse Gevelsberg Kathrin Mittelbach. Abt. Firmenkunden Stadtsparkasse Gevelsberg Thomas Biermann, Vorstandsvorsitzender Stadtsparkasse Gevelsberg Ralf Nitsch, Abt. Privatkunden Stadtsparkasse Gevelsberg Georg Fahrenschon, Präsident Deutscher Sparkassen- und Giroverband Bildquelle: DSGV/Himsel

v.l.Jürgen Wannhoff, Vizepräsident Sparkassenverband Westfalen-Lippe Falko Ebert, Abt. Vermögensmanagement Stadtsparkasse Gevelsberg Kathrin Mittelbach. Abt. Firmenkunden Stadtsparkasse Gevelsberg Thomas Biermann, Vorstandsvorsitzender Stadtsparkasse Gevelsberg Ralf Nitsch, Abt. Privatkunden Stadtsparkasse Gevelsberg
Georg Fahrenschon, Präsident Deutscher Sparkassen- und Giroverband
Bildquelle: DSGV/Himsel

[Gevelsberg] Stadtsparkasse Gevelsberg zählt zu den besten Sparkassen in Deutschland

Die Stadtsparkasse Gevelsberg hat sich mit großem Erfolg im „1 VORAUS-Wettbewerb“ der Sparkassenorganisation behauptet und zählt mit ihren im Jahr 2015 erzielten Ergebnissen zu den besten Sparkassen in ganz Deutschland.

Das erklärte Vorstandsvorsitzender Thomas Biermann, der vor wenigen Tagen gemeinsam mit einigen Mitarbeitern für hervorragende Leistungen in Vertrieb und Beratungsqualität die Auszeichnung aus den Händen von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes entgegennehmen durfte.

„Lediglich eine Handvoll Sparkassen aus dem gesamten Verbandsgebiet haben eine solche Auszeichnung erhalten. Neben den allgemeinen Erfolgskennzahlen waren insbesondere die guten Ergebnisse bei den getesteten Kundenberatungsgesprächen sowie die hierbei ermittelte Kundenzufriedenheit ausschlaggebend für das erfreuliche Ergebnis“, erläutert der Vorstandsvorsitzende und ergänzt stolz: „Der Titel ‚1-Voraus-Sparkasse‘ ist die höchste Qualitätsauszeichnung, die unser Verband deutschlandweit vergibt.“

Doch ausruhen wird sich die Stadtsparkasse Gevelsberg darauf nicht: „Natürlich freuen wir uns sehr über eine solche Auszeichnung. Doch uns allen geht es um etwas viel Wichtigeres: Die langfristige gute Geschäftsbeziehung zu unseren Kunden. Denn nur mit dauerhaft zufriedenen Kunden sichern wir die Zukunft. Das Ziel unserer Sparkasse ist es daher, diese Kundenzufriedenheit weiter zu stärken und uns weiterhin als Qualitätsführer zu beweisen. Die Auszeichnung als 1-VORAUS-Sparkasse ist sicherlich auch eine Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ohne deren Engagement und ihre qualifizierte Arbeit ist ein Erfolg der Sparkasse dauerhaft nicht möglich“, fasst Thomas Biermann das gute Ergebnis zusammen.

Die Schwächen der Privaten werden zu Stärken für die anderen

 

v.l.: Thomas Biermann und Michael Hedtkamp vom Vorstand der Gevelsberger Sparkasse stellen stolz das Bilanz-Ergebnis 2015 vor  Foto: (c) Linde Arndt

v.l.: Thomas Biermann und Michael Hedtkamp vom Vorstand der Gevelsberger Sparkasse stellen stolz das Bilanz-Ergebnis 2015 vor Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] Der Finanzsektor zeigt ein uneinheitliches Bild in Deutschland, während die zwei größten Privatbanken, wie Deutsche Bank AG und Commerzbank AG, immer wieder mit negativen Schlagzeilen das Vertrauen ihrer Kunden verwirken und das zu recht. Die Deutsche Bank AG mit angekündigten 7 Mrd Euro Verlust oder die Comerzbank AG, die  ihre Shareholder mit 114 Millionen neuen Anteilsscheinen „überrascht“ um ihre Kernkapitalquote zu erhöhen,  sehen sich beide in besonderen Beobachtungen durch die Börse. Die Deutsche Bank AG steht sogar im Verdacht zu fallen. Was für ein Verdacht, der über der ehemals soliden Bank schwebt.

Auf der anderen Seite steht der Sparkassen- und Giroverband, der die immer noch (teilweise) anhaltende Finanzkrise gut ohne nennenswerten Schaden überstanden hat. Das lag an der für Banken mehr oder weniger ausgeprägten Vorsicht mit den Geldern ihrer Kunden umzugehen. Wobei die Privat-Banken mit weniger Vorsicht ihre Geschäfte tätigten.

Nun kann man in heutigen marktschreierischen Zeiten sagen, es bringt keine Story, wenn man aus/von einer Sparkasse berichtet, die solide und seriös ihre  zugedachte Aufgabe wahrnimmt. Zumal denn dieses Finanzinstitut auf der kommunalen Ebene agiert und nicht das große Rad drehen will. Werte wie Nachhaltigkeit, Transparenz, Ehrlichkeit und verantwortungsvolles Handeln und dem Kunden und den Menschen in der Region verpflichtet zu sein, ist eine Größe die irgendwie  schon ein großes Rad darstellt.

Es ist die Stadtsparkasse Gevelsberg, die ihre ausgesuchten Zahlen ´15 in einem Pressegespräch vortrug. So haben sich die Kundeneinlagen um 4,5 Punkte auf über 700 Millionen Euro erhöht. Ein besonderer Vertrauensbeweis sind die leicht gestiegenen Spareinlagen, also keine „Flucht“ in andere Anlageformen. Wobei man sagen muss; der Deutsche ist von Hause aus ein Sparer und meidet in der Regel das Risiko. Auf der anderen Seite stiegen die Kredite um 3,9% auf über 640 Millionen Euro, womit die Versorgung mit Kapital in Gevelsberg und im Südkreis eine sichere Adresse hat. Denn Unternehmen und Selbstständige sahen sich besonders gut bei der Stadtsparkasse Gevelsberg aufgehoben, was man am Plus von 5,8 Punkten des Kreditbestandes registrieren kann. Als uneinheitlich kann man die Darlehenszusagen betrachten, während Unternehmer und Selbstständige ihre Darlehen investiv einsetzten, konnte man im privaten Bereich einen sehr starken Einsatz im Immobilienbereich (+97,6%) verbuchen. Die Einlagen und Kredite zueinander kann man als solide mit ausreichender Reserve betrachten. Auch der Zuwachs an Girokonten auf über 20.000 Konten ist offensichtlich einem Vertrauensbeweis geschuldet. Im Verbundgeschäft mit der LBS spiegelt sich die erhöhte Nachfrage nach der eigenen Immobilie wieder (+11,3%). Nur die Provinzial schwächelt etwas, wahrscheinlich weil Lebens- und Rentenversicherungen sich in einer Umdenkphase befinden. Dies macht es extrem schwierig, die richtigen Produkte anzubieten. Dahingegen steigt das Wertpapiergeschäft wieder an. 300 Beratungen in 2014 zu über 400 Beratungen in 2015 sprechen da eine eindeutige Sprache. Reden wir mal über das gesellschaftliche Engagement der Stadtsparkasse Gevelsberg. 305 Tausend Euro, die an 120 Empfänger und Einrichtungen geflossen sind,zeigen eine starke integrative Verankerung in der Gevelsberger Gesellschaft. Wobei die Stadt Gevelsberg mit 3,463 Millionen Euro an Steuern bedacht wurde um ihre Kommunalen Aufgaben zu bewältigen.

Geleistet wurde dies alles von 142 Mitarbeitern, einschließlich der 9 Auszubildenden, dies als wichtigstes Kapital der Stadtsparkasse Gevelsberg.

Á propos Auszubildende. Hier würde es die Stadtsparkasse Gevelsberg gerne sehen, wenn sich ein paar Gevelsberger mehr bewerben würden. Wobei man immer wieder betonen muss, dass die Sparkassen mit ihren über 400 Instituten der größte gewerbliche Ausbilder Deutschlands ist. Die Ausbildung bei der Sparkasse bietet sehr vielseitige Perspektiven. Ausbildungen vom Bankkaufmann bis zum Betriebswirt, ganz wie der einzelnen sich einsetzen mag. Und darüberhinaus sind die erreichten Abschlüsse extrem krisensicher und das in unseren krisengeschüttelten Zeiten heute.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Spielend zum Wirtschaftswissen

 

[Gevelsberg] Das Planspiel Börse der Sparkassen startet in die neue Runde!

Heute am 7. Oktober 2015 geht das Planspiel Börse in die 33. Spielrunde. Europaweit startet der virtuelle Aktienhandel für Schüler und Studenten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und Luxemburg.

Die Stadtsparkasse Gevelsberg ist seit Jahren mit von der Partie und betreut Schüler- und Studententeams aus der Region, um den Teilnehmern auf spielerische Art und Weise zu vermitteln, wie die Wirtschaft und das Wirtschaften funktioniert.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erleben, wie sich etwa Unternehmensnachrichten, politische Entscheidungen oder wirtschaftliche Entwicklungen unmittelbar an der Börse auswirken. Dadurch erkennen sie wichtige wirtschaftliche Zusammenhänge“ erklärt Valérie Sieling von der Stadtsparkasse Gevelsberg, die die Auftaktveranstaltung, die wiederum von den Auszubildenden Jan Hendrik Kaiser, Laura Jacobi, Jennifer Jozefowski und Lucas-Oliver Pakula geplant und umgesetzt wurde, betreut.

Zu unserer Auftaktveranstaltung am 29.09.2015 in den Räumen der Stadtsparkasse Gevelsberg konnten wir über 50 interessierte Schülerinnen und Schüler begrüßen.
Insgesamt erwarten wir 49 Spielgruppen (je 2-8 Spieler) vom Städtischen Gymnasium und der Realschule Gevelsberg.

Das Bild zeigt: die Auszubildenden der Starkasse Gevelsberg Lucas-Oliver Pakula, Laura Jakobi (links)Jan-Hendrik Kaiser, Jennifer Jozefowski ( rechts) mit den Schülerinnen und Schülern des Städtischen Gymnasiums und der Realschule Gevelsberg Foto: Sparkasse Gevelsberg

Das Bild zeigt: die Auszubildenden der Starkasse Gevelsberg Lucas-Oliver Pakula, Laura Jakobi (links) Jan-Hendrik Kaiser, Jennifer Jozefowski ( rechts) mit den Schülerinnen und Schülern des Städtischen Gymnasiums und der Realschule Gevelsberg
Foto: Sparkasse Gevelsberg

In zehn Wochen versuchen die Teilnehmer, ihr fiktives Kapital durch den gezielten Kauf und Verkauf von Wertpapieren zu steigern. Die Abrechnung erfolgt nach realen Börsenkursen. Bei den Schülern startet jedes Team mit 50.000 Euro Startkapital.

Nicht nur der Gewinn zählt, denn das Planspiel Börse soll den Jugendlichen ein tieferes Bewusstsein für nachhaltiges Wirtschaften und Geld anlegen vermitteln. Deshalb gibt es eine separate Nachhaltigkeitsbewertung mit eigenem Ranking. Der „Ethibel Sustainability Index Excellence Global“ bewertet die Unternehmen nach strengen Auswahlkriterien. Alle Aktien, die diese Kriterien erfüllen, sind in der Wertpapierliste durch das grün-blaue Zeichen erkennbar. Das Thema Nachhaltigkeit wird durch ein animiertes Quiz zu verschiedenen Nachhaltigkeits-Schwerpunkten vertieft und der Zielgruppe verständlich erklärt.

In diesem Jahr ist die Depoteröffnung für die Teilnehmer erstmalig über alle Ausgabegeräte wie Desktop, Tablet und Smartphone möglich. Auch der neue Depotbereich im Responsive-Design ermöglicht die Bedienung über mobile Endgeräte.

Die bundesweit besten Schülerteams gewinnen Siegerreisen und einen Aktionstag für die ganze Schule. Die sechs studentischen Gewinner erhalten eine finanzielle Unterstützung für ihr Studium. Zudem lobt die Stadtsparkasse Gevelsberg gemeinsam mit dem Sparkassenverband wieder tolle Preise auf lokaler Ebene aus.

Die Teilnahme am Planspiel Börse ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis zur Spielmitte am 12. November möglich. Spielende ist der 16. Dezember 2015. Interessierte Lehrer, Schüler und Studierende wenden sich für weitere Informationen und zur Anmeldung an ihre Stadtsparkasse Gevelsberg und im Internet unter www.sparkasse-gevelsberg.de.

Für weitere Informationen oder Fragen:

Valérie Sieling, Stadtsparkasse Gevelsberg,

Tel.: 02332/702-193 Email: valerie_sieling@sparkasse-gevelsberg.de

Antje Simon-Behr, Stadtsparkasse Gevelsberg

Tel.:02332/702-192

Email: antje_simon-behr@sparkasse-gevelsberg.de


Verstärkung für die Stadtsparkasse Gevelsberg

Die Azubis der Sparkasse Gevelsberg mit  Thomas Biermann und Michael Hedtkamp  Foto: Sparkasse Gevelsberg

Die Azubis der Sparkasse Gevelsberg mit Thomas Biermann und Michael Hedtkamp Foto: Sparkasse Gevelsberg

 


3 neue Azubis starten ihre Ausbildung!

[Gevelsberg] Die Stadtsparkasse Gevelsberg hat Verstärkung von drei neuen Auszubildenden erhalten. Für Jennifer Jozefowski (Gevelsberg), Marlina Lohmann (Ennepetal) und Lucas-Oliver Pakula (Gevelsberg) begann am 1.September ein neuer Lebens-abschnitt.

Gleich am ersten Tag stand bei den Azubis auch einiges auf dem Programm. Neben einem informativen Hausrundgang und der damit verbundenen Möglichkeit, die neuen Kollegen kennenzulernen, gab es auch eine ausführliche Vorstellungsrunde mit den beiden Vorständen der Stadtsparkasse, Thomas Biermann und Michael Hedtkamp.

Die Auszubildenden der anderen Jahrgänge hatten “die Neuen“ bereits vor einiger Zeit zu einem gemeinsamen Abend eingeladen und ihnen dabei vermutlich auch erste Tipps mit auf den Weg gegeben.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Auszubildenden-Team wieder Verstärkung erhalten hat und wünschen den Dreien für ihre Ausbildungszeit schon jetzt viel Erfolg und vor allem Freude am Mitgestalten unseres gemeinsamen Erfolges“, so Thomas Biermann.

Auch für 2016 seien bereits erste Azubis eingestellt, es werden aber ab Februar weitere Auswahlrunden gestartet, um das Team der Auszubildenden für 2016 nochmals zu verstärken.

ProCity-Gutscheine für Gewinner des Sparkassen-Gewinnspiels

[Gevelsberg] Stadtsparkasse auf dem Boulevard Gevelsberg

Die Stadtsparkasse Gevelsberg hat es sich als einer der Hauptsponsoren auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, mit einem eigenen Team auf dem Boulevard aktiv zu sein. Den Besuchern in der Mittelstraße boten die Mitarbeiter des größten Geldinstitutes vor Ort dabei das Gewinnspiel zur Sparkassen-MotivCard ihres neuen GiroPremium Kontos an.

Hierbei gab es dann für den nächsten Shopping Aufenthalt in Gevelsberg drei ProCity-Gutscheine der Sparkasse zu gewinnen.

„Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme gefreut“, so Thomas Theile, Abteilungsleiter Marketing & Öffentlichkeitsarbeit der Stadtsparkasse. „Bei dieser Gelegenheit haben wir die zahlreichen Besucher um eine persönliche Bewertung unserer MotivCard gebeten“, so Thomas Theile weiter.

Erhalten hat die Stadtsparkasse dabei fast 1.000 Rückmeldungen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen waren diese durchweg positiv, wie z.B.: „passt zu Gevelsberg wie die Faust auf’ s Auge“, „unser schöner Ennepebogen“ und „Klasse, meine eigene Karte mit Heimatmotiv“.

Gewinner des Gewinnspiels der Sparkasse Gevelsberg   Bildnachweis: Sparkasse Gevelsberg

Gewinner des Gewinnspiels der Sparkasse Gevelsberg Bildnachweis: Sparkasse Gevelsberg

Die drei im Anschluss ermittelten Gewinner wurden nun zur Übergabe der Gutscheine in die Stadtsparkasse eingeladen. Die glücklichen Gewinner der ProCity-Gutscheine sind Stefan Streckmann, Christel Aufermann und Jörg Grütz.
Die Geschenke wurden überreicht durch: Stefan Mönninghoff, Ralf Nitsch und Christine Stefens (alle Sparkasse).

„Ein besonderer Dank gilt aber natürlich allen, die uns ihre ehrliche Bewertung mitgeteilt haben“, so Thomas Theile. „Dies zeigt einmal mehr, dass wir uns mit der Kombination des lukrativen GiroPremium und einer Motivkarte mit Heimatbezug richtig entschieden haben.“

 

 

“An sich und andere denken!” Geld aus Sparlotterie kommt Gevelsberger Schulen zugute

[la] Die Sparkasse Gevelsberg hat mit der  “Sparlotterie der Sparkassen” eine lobenswerte Einrichtung. Hier wird nicht nur für die Erfüllung persönlicher Wünsche angespart, sondern durch einen Lotterieeinsatz  besteht auch die Chance zuwätzlich noch zu gewinnen und darüber hinaus tut man auch noch etwas für einen guten Zweck.
Ein Los kostet € 6,00. €4,80 spart der Loskäufer an und € 1,20 sind der Lotterieeinsatz. Das Motto “An sich und andere denken!” bedeutet, das € 0,30 des Lotterieeinsatzes in gemeinnützige Projekte der Region zurück fließen. Insgesamt konnte die Sparkasse Gevelsberg seit 1984 auf diese Weise 2.709.917 Lose verkaufen. Die Ausschüttung hieraus beträgt bis heute immerhin  über 420.000 Euro.

Vertreter der Fördervereine Gevelsberger Schulen bei Scheckübergabe durch Michael Hedtkamp von der Sparkasse Gevelsberg  Foto: (c) Linde Arndt

Vertreter der Fördervereine Gevelsberger Schulen bei Scheckübergabe durch Michael Hedtkamp von der Sparkasse Gevelsberg Foto: (c) Linde Arndt

Nun wurde am 21. Mai 2015 wiederum ein Zweckertrag von € 26.500,00 aus der “Sparlotterie der Sparkassen” an die Fördervereine der Gevelsberger Schulen übergeben. Jede weiterführende Schule erhält davon € 3.000,00 und jede Grundschule € 2.500,00. Der Spendenscheck wurde in einer feierlichen Stunde  im Kompetenzcenter der Sparkasse am Ennepebogen durch Sparkassenvorstandsmitglied Michael Hedtkamp überreicht.

Michael Hedtkamp betonte dann vor den anwesenden Lehrern und Eltern, daß die Entscheidung zur Ausschüttung an die Schulen erfolgte, weil der Sparkasse die Arbeit der Schulen am Herzen liegt.

Robert Wutzmer stellt die Mediathek vor  Foto: (c) Linde Arndt

Robert Wutzmer stellt die Mediathek vor
Foto: (c) Linde Arndt

Als Gast hatte die Sparkasse Robert Wutzmer vom Deutschen Sparkassenverlag eingeladen, da 2015 ein ganz besonderes Jahr für den Sparkassen-Schul-Service  des Sparkassenverlages bedeutet. “Seit 40 Jahren leisten die Sparkassen mit ihrem vielfältigen und pädagogisch hochwertigen Medienangebot für Schulen einen entscheidenden Beitrag zur finanziellen Bildung junger Menschen.”

Robert Wutzmer wußte den anwesenden Gästen in einer kurzweiligen Präsentation die neue Sparkassen-SchulService Mediathek vorzustellen, die mit einer Menge elektronischer Unterrichtsmaterialien aber auch mehreren elektronischen Schulbüchern bestückt ist. In anschaulicher Weise wusste er das Publikum mit einzubinden  und die Vorteile dieser Mediathek nahe zu bringen.


Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg