Beiträge

12. Jazzmeeting: Jazz-Frauen im Fux

Die weibliche Seite des Jazz

[jpg] Jazz ist im Südkreis etwas seltenes, exotisches. Obwohl, ich habe den Landrat Dr. Arnim Brux schon mal mit seinem Saxophon in Aktion gesehen. Alle Achtung.
Wer, wie viele, ab und an mal eine gute Jazzsession hören will muss sich schon auf den Weg machen. Als Elberfelder muss ich nicht lange warten, bieten sich doch einige Lokalitäten an. In diesem Zusammenhang möchte ich auf das “12. Jazzmeeting im Fux” im ehemaligen Fuchspark, Westfalenweg 90, 42111 Wuppertal verweisen. Ist ganz leicht zu finden, denn der Fernmeldeturm Hainstraße befindet sich direkt gegenüber.

12. Wuppertaler Jazzmeeting am 25. und 26. 10.

Das Wuppertaler Jazzmeeting Nerija . New Standardsmacht das Dutzend voll. Am 25./26. Oktober 2014 findet es zum 12. Mal statt und geht dabei neue Wege.
Neu ist nicht nur die Erweiterung des Festivals auf 2 Tage, neu ist auch der Veranstaltungsort, das FUX (ehemalige Fuchspark..d.Red.) am Westfalenweg 90 in Wuppertal Elberfeld.
Das Jazzmeeting widmet sich dieses Jahr unter dem Motto „Jazz – Frauen“ der weiblichen Seite des Jazz im Bergischen Land.

Am Samstag, den 25.10. begrüßen wir ab 19.00 Uhr:
– Die Wuppertaler Sängerin Anna Luca mit ihrer Band Small Friendly Giant
– Die Wuppertaler Saxofonistin Marie Christine Schröck mit ihrem neuen Trio
– Die Wuppertaler Bassistin Inga Eichler mit ihrem englischen Frauen-Septett Nerija
– Die Solinger Band Son De La Goutte mit der Sängerin Lucy Karashigo

Am Sonntagvormittag ab 11.00 Uhr verspricht eine Jazz – Matinee mit zwei hochinteressanten und sehr unterschiedlichen Gästen ein ebenfalls spannendes Doppelkonzert zu werden:
– Die Wuppertaler Sopranistin Anika Boos mit ihrer Band Almrausch
– Die Kölner Pianistin Laia Genc und ihr Trio Liaison Tonique

Neben guter Musik wird natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt sein, so dass einem „lecker Festival“ nichts im Wege steht.

Zu den Bands:

  • Nerija

Sheila Maurice-Grey – Trompete
Rosie Turton – Posaune
Cassie Kinoshi – Altsaxophon
Nubya Garcia – Tenorsaxophon
Shirley Tetteh – Gitarre
Inga Eichler – Bass
Lizy Exell – Schlagzeug

  • Marie-Christine Schröck-Trio

Marie-Christine Schröck: Tenorsaxophon, Sopransaxophon,
Komposition/Arrangement
Jörn Dodt: Bass
Sebastian Bauer: Schlagzeug

  •  Small Friendly Giant 

Anna.Luca – Gesang, Komposition
Roman Babik – Klavier, Arrangement
Sebastian Räther – Bass
Yonga Sun – Schlagzeug

  •  son de la goutte

Lucy Karashigo l-voc, keys
Bo Zaky l-voc, perc
Philip Mancarella keys
Aleks Buzina guitar, b-voc
Sid Karashigo bass
GB Alex drums

  • Almrausch 

Annika Boos – Gesang
Oliver Körner – Klarinette
Edouard Barlerin – Trompete
Tobias Sünder – Bassposaune
Benjamin Schlie – Akkordeon
Jaime Velascu – Gitarre
Markus Rosensträter – Technik

  • Liaison Tonique

Laia Genc – Piano
Markus Braun – Bass
Etienne Nillesen – Schlagzeug

Quelle: Tillmann Braune, „openSky e.V. zur Förderung der Musikkultur in Wuppertal“
Bildrechte bei den dargestellten Personen.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Wuppertal

3. Europäische Jahrestagung der Kultur und Kreativwirtschaft in Brüssel am 22. Juni 2010

Die Kulturhauptstadt Europas „Essen für das Ruhrgebiet“ gibt den Start des „European Creative Industries Policy Award“ im Herbst 2010 bekannt, der in Kooperation mit der DG Bildung und Kultur sowie DG Wettbewerb der EU-Kommission realisiert wird.

Heute, am 22. Juni 2010 geht die Jahrestagung der Kultur und Kreativwirtschaft European Cultural & Creative Industries Summit 2010 (ECCI Summit) unter dem diesjährigen Leitthema „Living the Creative Economy in Europe“ bereits in die dritte Runde. Mehr als 400 politische Entscheidungsträger, Intellektuelle und Unternehmer aus ganz Europa werden in der Albert Hall in Brüssel in einer lebhaften Debatte darüber diskutieren, welche neuen Denkansätze und Institutionen erforderlich sind, um die politischen Bedürfnisse der europäischen Kreativwirtschaft als Teil der globalen Welt vertreten zu können und so die europäische Kreativwirtschaft zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Europäischen Agenda 2020 zu machen.

Als Redner werden u.a. begrüßt Reinhard Büscher (Head of Unit, Support for Innovation, DG Enterprise and Industry), Xavier Troussard (Head of Unit, Culture Policy, Diversity and Intercultural), Markus Wagner (Founder and Chief Executive Officer, i5invest) und Faruk Malhan (Designer and Founder, Koleksiyon).

Professor Dieter Gorny, Künstlerischer Direktor des european centre for creative economy (ecce) – ein Institut der RUHR.2010 und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie: "Die EU Kommission leitet mit dem Grünbuch eine neue Politikphase für die
Kultur- und Kreativwirtschaft ein. ecce und die Kulturhauptstadt Europas ‚Essen für das Ruhrgebiet’ starten parallel dazu die neue Initiative ‚European Creative Industries Policy Award’, um herausragende, kreative, urbane Strategien in Städten und Regionen Europas zu fördern, um so einen Beitrag für die europäische Zukunft zu leisten. Strategien Europas in Städten und Regionen vor Ort zu fördern und so einen pragmatischen Beitrag für die Zukunft Europas zu leisten.

ecce wird hierzu im Herbst 2010 in Kooperation mit der EU Kommission ein offenes und europaweites Konsultationsverfahren starten und sich an der Initiative für eine Europäische Allianz für Kreativwirtschaft beteiligen".

Der europäische Kreativ- und Kulturwirtschaftssektor boomt – so wurde dank der letzten Zuwächse die Schwelle von 1 Million Kreativschaffender in ganz Europa überschritten. Die Kreativwirtschaft erwirtschaftet 2,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Europa und beschäftigt sechs Millionen Menschen. Höchste Zeit, sich die Fragen zu stellen: Warum ist Kreativität ein zukunftstragendes Modell für die gesamte Wirtschaft? Wie müssen unsere Bildungssysteme dafür umgestaltet werden? Diesem Thema stellt sich die Europäische
Jahrestagung der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Mit der Förderung eines multidimensionalen Ansatzes in der Kreativwirtschaft, der erstmalig die Bereiche Innovation, Bildung und Erziehung, Unternehmertum und Stadtentwicklung konzeptionell miteinander verbindet, sollen die Grundlagen für ein politisches Verständnis geschaffen werden, um so ein konsequentes Wachstum der Kreativwirtschaft in Europa zu ermöglichen. Die Diskussion dieser Entwicklung wird daher ein Schwerpunkt in Brüssel sein.

Die Konferenz wird dabei nicht nur die erforderlichen politischen und strategischen Mittel betrachten und diskutieren, sondern “best practice“ Beispiele und reale Erfolgsgeschichten reflektieren – eine gegenwärtig auch für Politiker und Regierungen eminent wichtige Aufgabe.

Zudem werden erfolgreiche Unternehmer ihre Geschichte präsentieren und über die Faktoren berichten, die zu ihrem Erfolg beigetragen haben.
Für die Vorstellung der Schlüsselthemen dieser Konferenz sind an diesem Tag insgesamt vier Panels mit hochkarätigen Experten aus Politik, Wirtschaft und Bildung vorgesehen:

Die Kreativwirtschaft im Kontext der EU-Strategy 2020
Die Kreativwirtschaft als facettenreicher Treiber der europäischen Gesellschaft,
Die Reflektion der realen Erfolgsgeschichten in der Europäischen Kreativwirtschaft
Die neuen institutionellen Kooperationsmodelle

Dieter Gorny wird am 22. Juni die Eröffnungsrede halten und die internationalen Gäste begrüßen.

Die Europäische Jahrestagung der Kultur und Kreativwirtschaft in Brüssel wird realisiert in Kooperation mit:
Dutch Creative Residency Network
WKO Creativwirtschaft.at (part of evolve)
Comune di Siena