Beiträge

Es geht voran mit „Gevelsberg gemeinsam“

[jpg] Gevelsberg hat sich auf den Weg gemacht. Beim diesjährigen Neujahrsempfang stellte Bürgermeister Claus Jacobi sein Flüchtlingsprogramm vor. Kurz danach sahen sich die Gevelsberger im Ratssaal der Stadt Gevelsberg wieder um weitere Schritte zu planen. Sprachförderung und Patenschaften sind die beiden Säulen mit denen Gevelsberg das Flüchtlingsproblem offensiv angehen will. Es zeigte sich, die Gevelsberger gehen mit und zeichneten Spenden mit denen der Sprachkurs finanziert werden soll. Es ist etwas mehr als der übliche Sprachkurs. Denn die Teilnehmer werden an die Hand genommen und werden mittels Sprache alltagstauglich gemacht. Ein kleines Gespräch mit dem Nachbarn im Haus oder im Bus, dafür reicht es allemal.

Sprachkurz VHS Gevelsberg  Foto: André Sicks

Sprachkurs für Flüchtlinge bei der VHS Gevelsberg Foto: © André Sicks

So wurde bei allen Flüchtlingen der gesellschaftliche Status ermittelt, welche und wie viele Sprachen gesprochen werden, welcher Beruf schon ausgeübt wurde, welche Papiere für eine Arbeitsstelle vorhanden sind und welche noch fehlen. Es trifft sich gut dass die VHS fehlende Abschlüsse zertifizieren kann. Zwei Gruppen, mit je 18 Teilnehmern, arbeiten schon in den Sprachkursen. Die Anfängergruppe hat bis jetzt rund 100 Worte erlernt, die sie auch anwenden kann. Die fortgeschrittene Gruppe bildet schon ganze Sätze und variiert damit. Zehn Nationalitäten befinden sich in den Gruppen, so wird eingangs mit Händen, Füßen und Gesicht, als Gestik und Mimik, mit den Teilnehmern gesprochen, schnell werden die ersten Worte angewendet. Kurz, es geht voran.

Trotz allem fehlt es noch an den finanziellen Mitteln, die benötigt werden um weitere Gruppen zu bilden. Für sechs Kurse sind die finanziellen Mittel vorhanden. Hier haben sich die Taubenväter gefunden, die ein Spendenkonto führen auf das die Gevelsberger einzahlen können:

Spendenkonto:
Stadtsparkasse Gevelsberg
IBAN: DE97 4545 0050 0000 5624 13
BIC: WELADED1GEV
BLZ 454 500 50
Konto: 562 413

Der Geschäftsführer der Taubenväter, Marco Marcegaglia, führt die Beträge als durchlaufende Posten, indem alle Gelder sofort ohne Abzug in die VHS Kurse fließen. Gleichzeitig wird Ihnen auf Verlangen eine Spendenquittung ausgestellt. Wie geht es weiter?
Nun, zur Zeit weiß niemand wie viel Flüchtlinge den einzelnen Städten, also auch Gevelsberg, zugewiesen werden. Täglich kann ein Anruf kommen, mit welchem Gevelsberg Flüchtlinge angekündigt werden. Gesetzlich muss die Stadt die Unterbringung organisieren und darüber hinaus den täglichen Bedarf finanzieren. Das Land NRW erstattet nur einen gewissen Anteil an diesen Kosten, der Rest muss von Gevelsberg getragen werden.
Bürgermeister Claus Jacobi machte noch auf die Problematik der Arbeit aufmerksam. Nach dem Gesetz ist es den Flüchtlingen untersagt eine Arbeit oder eine Ausbildung ohne Arbeitserlaubnis an zu fangen. Es kann passieren, dass die Flüchtlingen bis zu vier Jahren „rumhängen“ müssen. Dies führt vermehrt dazu, dass Flüchtlinge in die Kriminalität abdriften könnten, hier möchte Gevelsberg präventiv auftreten. Allerdings wollen die Flüchtlinge arbeiten um ihrem Leben einen Sinn zu geben, so Jacobi.
Papst Franziskus hat in seiner Rede vor dem europäischen Parlament, in der die Flüchtlinge einen breiten Raum einnahmen, von der Würde des Menschen durch seine Arbeit gesprochen.

Das die Flüchtlinge nicht arbeiten dürfen, entspricht kaum einem würdevollen Leben. Hier ist seit Jahren der Bund aufgefordert mit Gesetzen den Flüchtlingen ein würdevolles Leben zu ermöglichen.

Bürgermeister Claus Jacobi machte mit diesem Treffen klar, dass in Gevelsberg rhetorischen Ankündigungen die reale Umsetzung folgt.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Kultur pur – ein tolles Programm für 2013/2014

Bürgermeister Claus Jacobi und Marco Marcegaglia stellen das neue Kulturprogramm vor Foto: Linde Arndt

Bürgermeister Claus Jacobi und Marco Marcegaglia stellen das neue Kulturprogramm vor
Foto: Linde Arndt

 

[la] Marco Marcegaglia, verantwortlich für das Kulturprogramm 2013/2014, stellte am 13. August nicht ohne berechtigten Stolz, im Beisein von Bürgermeister Claus Jacobi,  das neue Kulturprogramm der Stadt Gevelsberg vor.

Es ist wieder eine gelungene Mischung aus klassischem und politischem Kabarett, Komödien und Musikdarbietungen und in diesem Jahr sogar mit Tanz, einer atemberaubenden Tango-Show.
Das Programm, bestehend aus sieben Veranstaltungen, kann einzeln oder über das Vario-Abo gebucht werden. Der Vorverkauf läuft und schon jetzt zeichnet sich ein reges Interesse an den Veranstaltungen ab.

Für die jüngsten Theaterfreunde und ihre Eltern wurden zusätzlich zu den sieben Programmpunkten zwei  Kindertheater-Aufführungen  – “Hänsel und Gretel” und “Pettersson zeltet” – eingebunden. Die Veranstaltungen für das Kindertheater sind jeweils auf 15:00 Uhr gesetzt.

Und dann sind da noch die Highlights, die als Sonderveranstaltungen nicht im Abo enthalten sind, sondern direkt gebucht werden können, mit freier Platzwahl(Preis € 23,00 zzgl. € 0,50 Systemgebühr”)
* Am 10.10.2013 kommt Karl Dall nach Gevelsberg
programmAm 02.04.2014 wird Horst Evers mit seinem Kabarett “Hinterher hat man´s meist vorher gewusst” das Publikum begeistern.
Diese Veranstaltung findet ausnahmsweise an einem Mittwoch statt (sonst ist der Donnerstag immer Tag der Kultur, darauf haben sich viele seit Jahren eingerichtet), da kein anderer Termin mit Horst Evers möglich war.

Wenn dann noch weitere Künstler erwähnt werden sollten, so ist es Hennes Bender mit der Premiere seines Kabarettprogramms “Klein/Laut”, die legendären Blues Brothers,  THE GREAT DANCE OF ARGENTINA  “Der Klang meiner Erde”  von und mit Nicole Nau und Luis Pereyra

Die Aula des Schulzentrums West hatte in den Vorjahren mindestens  eine Auslastung von 77,55 Prozent. Durch den Verkauf der Eintrittskarten wurden von den Kosten ca. 92 % gedeckt. Man rechnet auch in diesem Jahr mit einer Auslastung von 85 % oder mehr und einer Kostendeckung von mindestens 90 %.
mit dem neuen Kulturprogramm an der Bürgerinfo  Foto: Linde Arndt

Mit dem neuen Kulturprogramm an der Bürgerinfo
Foto: Linde Arndt

Alle Veranstaltungen finden in der Aula des Schulzentrums West in Gevelsberg statt. 479 Plätze stehen zur Verfügung. Alle Eintrittskarten können im Vorverkauf erworben werden.

Weitere Informationen, sowie auch  den Sitzplan und die Preiskategorien der Aula West, können Sie auch dem nachfolgenden Flyer im pdf-Format entnehmen.

 KULTURPROGRAMM 2013/2014
Erwähnt werden sollte noch, dass es bei dem Abo des Kulturprogramms durchaus möglich ist, einen Stammplatz zu erwerben.

Abonnements und Informationen zu allen Veranstaltungen bei der Stadt Gevelsberg,
Tel. 02332/771-177, Marco Marcegaglia.
Dort können Sie sich auch über Ermäßigungsmöglichkeiten und das Vario-Abo (möglich ab vier Veranstaltungen) informieren. (Ermäßigung bis zu 50 % gibt es für bestimmte soziale Gruppen).

Die Tickets sind an der Bürgerinformation im Rathaus, in der Stadtbücherei an der Wittener Straße und über die Internetseite der Stadt Gevelsberg erhältlich.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg