Beiträge

Kulturpolitisches Forum (WDR3) diskutiert auf dem Welterbe Zollverein
Wie und wo sind existentielle Fragen und Antworten möglich?

 Inspiriert vom „Film der Antworten“ von Peggy und Thomas Henke – eine Installation, die aktuell in der Bunkerebene der Mischanlage der Kokerei auf Zollverein gezeigt wird – lautet die Frage beim „Kulturpolitischen Forum“ des WDR 3 am kommenden Sonntag, 10. Juni 2012: Wie und wo sind existentielle Fragen und Antworten möglich?
Die Sendung wird im Salzlager auf der Kokerei, Heinrich-Imig-Str., 45141 Essen, aufgezeichnet. Die aus dem kulturellen Leben in NRW nicht mehr wegzudenkende Diskussionsrunde beginnt um 12 Uhr und ist öffentlich und kostet keinen Eintritt. Als Diskutanten eingeladen sind:
 
  • Christiane Florin, Redaktionsleiterin DIE ZEIT – Beilage Christ & Welt
  • Reinhard Hoeps, Theologe Universität Münster
  • Fabian Lasarzik, Künstlerischer Leiter Stiftung Zollverein
  • Catrin Lorch, Kunstkritikerin Süddeutsche Zeitung
  • Thomas Macho, Kulturwissenschaftler Humboldt Uni Berlin
  • Moderiert wird das Kulturpolitische Forum von Dr. Michael Köhler.

Der „Film der Antworten“ zeigt persönliche Gespräche, die Thomas Henke mit zwölf Schwestern der Benediktinerinnen-Abtei Mariendonk geführt hat. Der Film betrachtet das Lebenskonzept der Ordensschwestern, die sich selbst und ihr Leben als Antwort auf einen permanenten Dialog mit Gott verstehen. Diese Antworten beruhen jedoch nicht auf mystifizierten Ansichten, sondern auf der Unmittelbarkeit der individuellen Anfrage. Der vierstündige Film liefert einen nicht vordefinierten Zugang zu religiösen Inhalten und erschafft einen Ort für existentielle Fragen und Antworten, für die es in der heutigen Zeit sonst kaum noch Raum gibt.  

 Die Ausstellung wird kuratiert von Fabian Lasarzik, künstlerische Leitung Stiftung Zollverein.

 

Mehr Informationen auf www.zollverein.de

Foto: © Philipp Neumann

 

de Advent kommt auffe Kokerei
ne Adsventsfeier mit em klasse Programm

Dort wo früher die Kohle kochte wird an den nächsten drei Wochenenden Advent auf eine besondere Art gefeiert.

Auf dem Gelände der Kokerei werden 400 (!) Weihnachtsbäume und über 500 Kerzenleuchtern die „Blaue Allee“, den „Canale Grande“ und die Koksbatterien in ein weihnachtlichesAmbiente verwandeln.

                            

In nur zehn Wochen Vorbereitungszeit haben die Organisatoren Jolanta Nölle, Richard Röhrhoff, Michael Borde und Thomas Bungarten es geschafft ein anspruchsvolles Programm mit Schauspielprofis, Schülern des Gymnasium am Stoppenberg und ehemaligen der Kokerei „aus den Öfen zu drücken“.

So werden eine Vielzahl von WeihnachtsGeschichten aus dem Leben der Menschen des Reviers an den drei Wochenenden dargestellt, erzählt und Oma und Opa führen die Enkel durch die Adventtage auf Zollverein.

                    
     

Das genau Programm kann unter www.zollverein.de/index.php?f_articleId=5624
herunter geladen werden.

Die 50 Stände mit regionalen Kunsthandwerker und Künstler sollen die Qualität der
Veranstaltungen, ebenso wie die Führungen (ca. 20 Minuten) auf dem Meistergang der Kokerei weiter unterstreichen. Wer sich also den Weg zur Kokerei macht, wird sicherlich angenehm überrascht sein. Für den Besuch am 18. Dezember sei noch erwähnt, an diesem Tag findet die große Abschlußfeier der Kulturhauptstadt in Gelsenkirchen, Essen, Dortmund und Duisburg statt.

Termine: die Wochenenden 4./5. und 11./12. und 18./19. Dezember
Ort: Kokerei Zollverein, Arendahls Wiese, 45141 Essen

Eintritt: Erwachsene 7 Euro (ermäßigt 5 Euro)
Kinder (6 bis 14 J.) 1 Euro Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt
Gruppen ab 10 Personen 5 Euro pro Person
Der Besuch des „Portal der Industriekultur“ ist im Eintritt enthalten.

von Will Rumi