Beiträge

Kulturtermin der anderen Art in Ennepetal

Akteure der "Galanacht der Opernchöre" beim Pressetermin in der VER Foto: (c) Linde Arndt v.l. Klaus Bruder, Thomas Schulte, Bürgermeisterin Imke Heymann, Johannes Dennda und Dirk Klapsing

Akteure der “Galanacht der Opernchöre” beim Pressetermin in der VER Foto: (c) Linde Arndt
v.l. Klaus Bruder, Thomas Schulte, Bürgermeisterin Imke Heymann, Johannes Dennda und Dirk Klapsing

[jpg] Konzerte hat die VER, Ennepetal schon öfter organisiert. So konnte man in einem mehr intimen Rahmen des Foyers in der VER ein Harfenkonzert oder auch ein Konzert mit schottischem Folk genießen. Meistens waren diese Konzerte frühzeitig ausgebucht. Ausgebucht deshalb, weil die Konzerte gut organisiert waren und eine besondere künstlerische Qualität aufwiesen. In den Pausen konnte man sich an einem reich gedeckten Buffett laben. Wobei die Künstler waren immer herausragend, so dass ein wunderschöner Abend die Besucher ins Schwärmen brachte.

 

Dirk Klapsing Foto: (c) Linde Arndt

Dirk Klapsing Foto: (c) Linde Arndt

Nun wagt sich die VER an ein besonderes Konzert im August 2016 heran. Klaus Bruder, Leiter Marketing der AVU traf im Zusammenhang mit einer von der AVU unterstützten Veranstaltung in Wetter Dirk Klapsing, der die musik:landschaft westfalen (M:LW) managed. Beide kamen schnell überein, dass die dargebotenen musikalischen Leistungen im Busdepot Ennepetal ein Highlight sein könnten.

VER-Geschäftsführer Thomas Schulte war begeistert als ihm die Idee vorgetragen wurde, so fanden sich schnell die Stadt Ennepetal und die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld als weitere Mitstreiter ein.

VER-Geschäftsführer Thomas Schulte Foto: (c) Linde Arndt

VER-Geschäftsführer Thomas Schulte Foto: (c) Linde Arndt

Ein Programm wurde zusammen gestellt bzw. ausgesucht, es soll ein Chorabend werden, der die schönsten und bekanntesten klassischen Chöre erklingen läßt. So wird sich das Busdepot in Ennepetal am 20. August ´16 , unter dem Titel „Carlos Domínguez-Nieto · “Galanacht der Opernchöre”,  zu einem Abend der großen Opernchöre verwandeln. Der M:LW Festival Chor« und »das M:LW Festival Orchester« werden unter der Leitung des Dirigenten Carlos Domínguez-Nieto die Besucher entführen, um sie in eine Gefühlswelt von tragisch, traurig beim Gefangenenchor aus Verdis Oper (Nabucco) „Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“ über düster, aufrüttelnd aus Richard Wagners, (Der fliegende Holländer) „Steuermann, lass die Wacht“ bis hin zu einem triumphierend, festlichem Triumphchor „Heil dir, Ägypten“ aus Verdis (Aida). Nicht unerwähnt bleiben soll der Chor der Priester aus Mozarts (Zauberflöte) und Beethovens (Fidelio) Chor der Gefangenen “O welche Lust”, und, und, und…

Man sollte sich den unterschiedlichen Gefühlen, die diese Klänge auslösen hingeben um wieder einmal richtig Kraft zu tanken.

Bürgermeisterin Imke Heymann betonte denn auch in einem Pressegespräch die Wichtigkeit solcher kulturellen Veranstaltungen für die Region und insbesonders für Ennepetal. Dirk Klapsing, der Mananger der musik:landschaft westfalen (M:LW) würde sich freuen wenn er Ennepetal in seinem Veranstaltungskalender für immer aufnehmen könnte.

Bleibt noch zu erwähnen, dass diese Termin-Ankündigung etwas frühzeitig durch gegeben wurde, immerhin sind es bis zum 20. August noch einige Wochen hin, wobei die Ferien auch noch dazwischen liegen. Deshalb machen sie sich einen Knoten in ihr Taschentuch oder kaufen direkt eine oder mehrere Karten.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

Ungewöhnlicher Pressetermin in einer alten Strassenbahn der VER Foto:(c) Linde Arndt

Ungewöhnlicher Pressetermin in einer alten Strassenbahn der VER Foto:(c) Linde Arndt

INFO
Karten gibt es ab sofort im Haus Ennepetal, an der Rathaus-Info, im Bürgerbüro in der Voerder Straße, in den VER Kundencentern oder direkt in der Geschäftsstelle der Festival „musik:landschaft westfalen“ in 46325 Borken, Landwehr 95-97. Telefonische Kartenbestellung gegen Rechnung unter 02861 703 8586 oder unter garnitz(at)pr-esto.de.

 

Preise
Block A: € 45,00
Block B: € 35,00

in den Blöcken freie Sitzplatzwahl
Abendkasse zzgl. € 6,00
Einlass ab 18.00 Uhr
Schüler, Studenten und Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung (GdB) von 70% erhalten 50 % Ermäßigung

 

 

 

 

 

 

Martinsmarkt und Martinstag am Sonntag in Gevelsberg

[jpg] Wir kennen Gevelsberg ja. Nicht nur einfach einen verkaufsoffenen Sonntag ankündigen, nein, alles in Gevelsberg wird inszeniert und choreografiert. Das gemeinsame Erleben steht im Vordergrund. Andere Städte machen auch einen verkaufsoffenen Sonntag mit mäßigem Erfolg. Es muss schon ein Erlebnissonntag sein wie in Gevelsberg. Ein Mehrwert wie Betriebswirte sagen, müsste es schon sein. Es geht nicht nur ums blinde Geschäftemachen, vielmehr stellen die Geschäfte und die Geschäftsinhaber sich als diejenigen hin, die mit ihrer Gemeinde verbunden sind. Gevelsberg lebt seine Stadt und zwar jeder in seiner Weise. Es ist ein Geben und Nehmen.

   
(v.l.) Klaus Bruder, Claus Jacobi, Klaus Fiukowski, Frank Manfrahs,Susanne Maresch und Werner Tasbier          Foto: © Linde Arndt
 

Und so passt der Martinstag am 11. Nov. zu Gevelsberg. So erinnert der Martinstag mit seinem  Brauch an den Heiligen Martin von Tours der mit einem Bettler seinen Mantel teilte. Teilen ist eben das Stichwort in Gevelsberg.
Es wird einen Martinstag am 11.Nov. geben, in dem die Kinder und deren Eltern im Mittelpunkt stehen. [Wobei der eigentliche Martinszug mit St. Martin  einen Tag früher statt findet.] Am Sonntag gibt es einen Laufsteg in der Fußgängerzone am Rosengarten auf dem die Kleinen ihre selbstgebastelten Laternen präsentieren. [ Wobei der eigentliche Martinszug mit St. Martin  einen Tag früher statt findet.] Nach dieser Präsentation wird sich ein Zug der Kinder mit ihren Laternen die Mittelstraße hinauf begeben, auf dem Butera Platz wartet dann eine Überraschung auf die Kinder.  Der Film „Die Reise der Pinguine“ des französischen Antarktisforschers Luc Jacquet wird danach Allen vorgeführt. Der Film läuft im Rahmen „Junges-EN“ und wird von der AVU gesponsert. Es wird weiterhin ein umfangreiches Kinderprogramm, wie das Stelzenlaufen ab 15:30 Uhr stattfinden.

Wie 4 mal im Jahr wird die Mittelstraße von Wittenerstraße bis Haßlinghauserstraße gesperrt sein. Wir haben mit der Sparkasse und der AVU aktive Standortposten in Gevelsberg, die Gevelsberg begleiten und selbst die Stadt leben, so Bürgermeister Claus Jacobi. In der Zwischenzeit nimmt die Schaufensteraktion Form an, 39 Händler in der ganzen Stadt werden 1 bis 2 Wochen die 240 Bilder von Gevelsberger Kinder und Jugendlichen in ihren Fenstern präsentieren. Es werden alle eingereichten Bilder ausgestellt. Thema: „Kinder aus allen Ländern der Welt – zu Hause in Gevelsberg“ – eine eindrucksvolle Stadtausstellung. Ein Beweis der interkulturellen Seite von Gevelsberg. Es gibt den  Kunst- und Kreativmarkt auf dem Butera Platz mit vielen Ständen. Die Musikbühne auf dem Sprottauer Platz wird mit Trommlern oder Klangüberraschungen aufwarten.
Zum ersten mal wird die Gevelsberger Einkaufstüte, nach dem Original, das seit kurzen am Lusebrink aufgestellt wurde, als attraktive und stabile Papiertasche die verkauften Waren schützen.
So bedankte sich Klaus Bruder von der AVU für die Partnerschaft mit der Gevelsberger PRO-City Werbegemeinschaft indem er das besondere Anliegen der AVU herausstellte die mit der Unterstützung der vielfältigen Aktivitäten für eine Lebensqualität in der Stadt sorgt.

 
(v.l.) Frank Manfrahs und Werner Tasbier  Foto: © Linde Arndt    
   Im Anschluss an die Pressekonferenz wurde die neue Internetpräsenz von Pro-City http://procity-gevelsberg.de/ freigeschaltet. Robin Bloemer von der Gevelsberger Firma webtive stellte eine beeindruckende neue Web 2.0 Internetpräsenz vor. Die Mitglieder und deren Leistungen von Procity sind alle in Google Maps eingebunden. Nicht nur das, vielmehr wurden auch die Nichtmitglieder in Google Maps bedacht, jedoch ohne weitere Beschreibungen. [Sie haben ja die Möglichkeit, sich dieser vorbildlichen Werbedarstellung durch eine Mitgliedschaft in Procity anzuschließen.] Weiter werden die Aktivitäten der Gevelsberger frühzeitig und angemessen eingepflegt.

Die Internetpräsenz verdeutlicht das Produkt Innenstadt Gevelsberg als Einkaufsparadies für die gesamte Region und darüber hinaus. Konsequent setzt Gevelsberg ein Konzept um, welches nur ein Ziel hat – den Erfolg.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

 

Eine Reise ins Winterwunderland

 

[la] Das bunte Laub und die fallenden Blätter, die relativ angenehmen  Außentemperaturen deuten noch nicht auf den nahenden Winter hin – nur der Kalender erhebt seinen warnenden Zeigefinger, bald könnte es los gehen.

Gleichfalls verknüpft man mit  Winter und Schnee auch die nahende Weihnachtszeit, Gemütlichkeit, Beisammensein in der warmen Stube, Licht und romantisches Feeling in einer kuscheligen Atmosphäre.

Man konzentriert sich wieder mehr auf innen, wenn draußen die Temperaturen in den Minus-Bereich geraten und Frost und Kälte ihren Einzug halten.

Doch auch der Winter hat seinen ganz persönlichen Reiz und die Schönheit der in weiße Kristalle gehüllten Landschaft, die sanfte Wintersonne erfüllen unser Herz mit einem ganz besonderen Gefühl.

Genau diese Stimmung wird am 19. November 2011  ab 19:00  Uhr eingefangen, wenn im Bürgerhaus "Alte Johanneskirche" in der Uferstraße 3 in Gevelsberg winterlich-vorweihnachtliche und kanadische Impressionen und Momente bei einem ganz besonderen Event  unter dem Titel "Winterwunderland Kanada" celebriert werden, die Kanada- und Kultur-Fans einen spannenden und wahrhaft informativen und erlebnisreichen Abend versprechen.

 
                                                                                                                
 

Silvia Bruder (eine der Organisatoren des Abends), die in ihrer Jugend zwei Jahre in Kanada lebte, wo ihr Land und Leute so recht ans Herz gewachsen sind, wartet schon voller Spannung auf  diese Veranstaltung um das mit einem Füllhorn von  liebevollen Details ausgestattete Programm interessierten Besuchern präsentieren zu können und ihnen die Schönheit des Landes, die Vielfalt und Weite, aber auch die Herzlichkeit der Menschen und ihre besondere Mentalität näher bringen zu können. Auch ihr Mann, Klaus Bruder,  weiß die Offenheit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Kanadier zu bestätigen.

Nach ihrer Meinung gibt es keinen besseren Ort für diese Veranstaltung als das Bürgerhaus mit der familiären Atmosphäre einer guten Stube. Und so freut sich auch Regina Potarczyk, Leiterin des Bürgerhauses Alte Johanneskirche auf diesen besonderen Abend.

Der Künstler Klaus Bruder wird mit einigen seiner Werke bei dieser Veranstaltung malerische Akzente setzen.

 
Leonard Cohen – kanadischer Dichter, singer & songwriter –
Gemälde von Klaus Bruder                                        Foto: © Klaus Bruder
   Neil Young – kanadischer singer & songwriter –   Gemälde von Klaus Bruder       Foto: © Klaus Bruder

Inzwischen hat sich schon herumgesprochen, dass es kaum noch Karten für "Winterwunderland Kanada" gibt. Ein Zeichen dafür, wie stark dieses Land die Menschen interessiert und begeistert.

Die Besucher dieses Abends erwartet  eine ganze Palette von Darbietungen und Informationen.

Der irisch-kanadische Sänger und Songwriter Paul O’Brien, der für diesen Abend extra seine Deutschlandtour unterbrochen hat, wird mit einfühlsamen, stimmungsvollen Balladen die Sehnsucht nach diesem fernen Land zu vermitteln wissen.

 
[Agenturfoto]

Ein weiterer Leckerbissen dürfte die professionelle Tänzerin und Tanzpädagogin, Cornelia Bühne aus Gevelsberg sein, die auch einen Solotanz im Wolfspelz darbietet.

Rainer Sprenger wird eine lebensgroße Wolfsskulptur und kleinere Symbole kanadischer Kultur vorstellen, alles Objekte, die der Künstler mit seiner Kettensäge herstellt.

Geplant wurde von den Organisatoren alles bis ins Detail.  Ob es eine Multivisionsshow ist, Gemälde kanadischer und winterlicher Motive sind, kleine Geschichten, überlieferte Anekdoten,  Schmuck oder winterlich-florales Kunsthandwerk, Bücher, kulinarische Leckereien, was auch immer – überall ist der Bezug zu diesem faszinierenden Land gewahrt. So darf an solch einem Abend auch nicht ein Infostand der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft fehlen, wo viele Fragen von wissbegierigen Gästen beantwortet werden können. Auch sind Kanada-Touristik-Expertinnen vor Ort, die so manchem Reiselustigen wertvolle Tipps und Informationen über dieses Land vermitteln werden.

Wenn Sie jetzt glauben, das komplette Programm sei aufgezählt, so darf ich Ihnen verraten, dass es noch einige "Überraschungen" geben wird, die zunächst noch das "Geheimnis" des Winterwunderlandes sind. Bleiben Sie neugierig und lassen Sie sich begeistern.

                                            

Eines wäre noch zu erwähnen:

Die Kanadafans Klaus und Silvia Bruder widmen ihr Event „Winterwunderland Kanada“ gleichermaßen zwei Jubilaren: der Stadt Gevels­berg zu ihrem 125jährigen Stadtjubiläum und der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft e.V. zu ihrem 60jährigen Bestehen.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

                                                   

 


Inzwischen fand die Veranstaltung statt. Weitere Infos und Fotos gibt es über

 

http://en-mosaik.de/?p=28157