Beiträge

Hip-Hop und Street-Art statt Haus hüten und Strümpfe stricken

[la] Meinem Alter angemessen wäre es sicherlich verständlicher, wenn ich das Haus hüten, es mir am warmen Ofen bei einer Tasse Tee  gemütlich machen und dabei vielleicht auch noch  Winterstrümpfe stricken würde.

Wäre es vielleicht, aber ist nicht mein Lebensstil. Jung bleibt man innerlich nur dann, wenn man offen ist für alles, aufgeschlossen, kreativ und interessiert. Und so kommt mir das Kulturhauptstadtjahr RUHR2010 gerade recht. In diesem Jahr habe ich so viele Impulse bekommen, so viel Unwahrscheinliches, Positives, Kreatives Außergewöhnliches erlebt wie in vielen Jahren zuvor nicht, habe gespürt und erlebt wie schillernd und bunt die Welt sein kann [und das Ruhr-Gebiet ] und …… wie bereichernd, wenn man sich erst einmal auf Außergewöhnliches ohne Vorbehalt einlässt. Nun habe ich nur Angst, das meine innere Festplatte erweitert werden muss, denn wenn ich nachts im Bett liege, spulen die Ereignisse kunterbunt in meinen Gedanken  vor mir ab, so reichhaltig und beeindruckend.

"MELEZ goes Street Art".

Tja und so beherzige ich den Rat für Menschen meines Alters eben nicht, sondern mische mich lieber unter das Leben PUR und bevorzuge statt Haus hüten und Strümpfe stricken lieber Hip-Hop und Street-Art  bei der Party im MELEZ-Express, diesmal unter dem Motto "MELEZ goes Street Art".

Bevor die Show los ging haben wir die Vernissage im alten Wartesaal des Herner Bahnhofs besucht, bei der auch unser GIGO, Daniel Brekalo aus Essen, der gerade in Ennepetal die Bahnhofsunterführung verschönert, Aussteller ist. Hierüber berichte ich aber auf einer gesonderten Seite.

                      

Es war ein geiler Abend. Im Vorraum des Bahnhofs warteten schon gespannt viele Menschen um die Ankunft von den vier Hip-Hoppern (99 STREET) aus Marseille  nicht zu verpassen, die extra zum MELEZ-Event angereist waren.  Marseille wird Kulturhauptstadt 2013 und so ist die Verbindung mit dem
Ruhrgebiet  ein Zeichen des globalen Netzwerkes.

                     [nggallery id=182]  

Nach einer kurzen, stürmischen Begrüßung und Foto-Shooting  ging es zum MELEZ-Express, der auf Gleis 7 am Herner Bahnhof um 18:35 Uhr angekommen war und dessen Fahrt um 20:00 Uhr seine Tour über folgende Stationen aufnehmen sollte: Wanne-Eickel Hbf / Gelsenkirchen Hbf / Oberhausen Hbf /  Duisburg Hbf /  Mülheim (Ruhr) Hbf /Essen Hbf /  Bochum Hbf und zurück nach Herne,

Der anfänglich mit wenigen Besuchern gefüllte Bahnsteig und der nicht gerade berauschende Kartenvorverkauf erwies sich rasch als Fehleinschätzung. Denn nun strömten Menschen die Bahnhofstreppe zum Bahnsteig hinauf und innerhalb kürzester Zeit waren alle Plätze ausverkauft.  Etliche Mitreisenden erklärten begeistert neuen Fahrgästen die Waggons, deren Einrichtung und was dort abgeht und betonten, dass sie den Zug gut kennen würden, da es schon ihre "X." Fahrt mit dem MELEZ wäre.

                     [nggallery id=183]  

Erstaunlicherweise verteilten sich die Besucher ohne Probleme auf die einzelnen Waggons. Da waren diejenigen, die spähend als "Forscher" durch den weißen Waggon gingen, mit ihrem Handy Fotos von den inzwischen längst nicht mehr nur weißen Wänden machten, die Texte lasen, die dort verewigt waren, Zeichnungen und Sprüche von Bekannten entdeckten, oder selbst Hand anlegten und sich dort verewigten.

Sie hielten einen Plausch mit den Kreativen, die im Moment dabei waren, den Tanzwagen von außen und innen mit Tapes neu zu gestalten.

                     [nggallery id=184]  

Während dessen hatten die Gäste, die es lieber gemütlich haben wollten im Salon platzgenommen, hielten Pläuschchen mit anderen Besuchern und lauschten der einfühlsamen Klaviermusik bekannter Melodien und summten zum Teil mit. Sie fühlten sich wohl, das sah man ihren Gesichtern an und hörte man aus vielen Gesprächen heraus.

Ich machte mich nun mit meiner Kamera auf den Weg zum Party-Wagen, wo der DJ bereits seine Anlage aufgebaut hatte und die Jungs aus Marseille eingetroffen waren. Kurzer Soundcheck und ab ging die Post.
Nach dem pulsierenden und einheizenden Auftritt der Rapper ging es gnadenlos weiter mit Warm-Up und  Rap-Jam mit Free Style MCs der Extraklasse aus dem ganzen Ruhrgebiet.

                 

MC Free Style Battle mit Niko, Stathi, Jot, Me2ler To The Bone und Ganove verstanden es hervorragend die Stimmung auf zu mischen und so kann man verstehen, dass viele begeisterte Zuhörer die Sitze und Armlehnen des Waggons enterten, um aus lichter Höhe einen Blick auf die Akteure zu werfen, oder ein eigenes Foto schießen zu können. Fun auf der ganzen Linie. Die Stimmung war enorm und so war es kein Wunder, dass die Fahrt für viele viel zu schnell vorüber war. Aber unten im Bahnhofsvorraum ging es ja noch weiter und so haben wir erschöpft aber auch glücklich gegen 23:00 Uhr, als immer noch die Post abging,  diese fröhliche Stätte verlassen und uns auf den Heimweg gemacht.


 

Und wann meelezen Sie: Der Zug fährt ja noch kurze Zeit, wenn auch mit unterschiedlichen Veranstaltungen. Lassen Sie es sich nicht entgehen, folgen Sie der Aufforderung "BITTE EINSTEIGEN UND TÜREN SCHLIESSEN".

Linde Arndt für EN Mosaik aus Herne

 

[Alle Fotos, auch die der Slideshow, © Linde Arndt]