Beiträge

Improvisation wird zur Arbeitsmaxime in Ennepetal

Der Kämmerer und der Bürgermeister  foto: Linde Arndt

Der Kämmerer und der Bürgermeister foto: Linde Arndt

 [jpg] Es ist wieder so weit. Kommunal- und Europawahlen und die Schulferien haben die Politik etwas aus dem Tritt gebracht. In Brüssel hat das Parlament sich, wie es für ein Parlament üblich ist, nach einer kurzen Orientierungsphase neu organisiert. Die Rechten, wie Front National, UKIP oder AFD, konnten das Parlament nicht aus der Ruhe bringen. Und so ist man in Brüssel da angelangt, wo alle politischen Institutionen im Herbst sich befinden – bei der Beratung des Haushalts 2015. Anders auf der lokalen Ebene, hier funktioniert alles etwas anders.

Ennepetal hat ja jetzt 42 Sitze im Stadtrat, also 2 Sitze mehr. Ennepetal hat aber auch mehr Parteien im Stadtrat, AFD,Die Linke und Piraten haben Sitze im zukünftigen Stadtrat errungen.

"Pirat" Wilhelm Völmecke am Sonderplatz  Foto: Linde Arndt

„Pirat“ Wilhelm Völmecke am Sonderplatz
Foto: Linde Arndt

Um es kurz zu machen, Ennepetal konnte oder wollte der neuen Situation im Stadtrat nicht Rechnung tragen. Im Hauptausschuss musste der „Pirat“ Völmecke außerhalb der Ratsrunde hinter einem „Katzentisch“ Platz nehmen. Es gibt zwar neue Namensschilder, was aber nutzt das, wenn man dem politischen Kordinatensystem nicht folgen kann. Intuitiv geht anders. Der Stadtrat sieht nicht nur mehrheitlich und personell anders aus. Die SPD die mit 16 von 42 Sitzen zwar nicht die absolute Mehrheit besitzt, spielt mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Volker Rauleff schon mal mit den Muskeln. Wobei dieses Spiel mehr oder weniger zu einer Pausenclownerie verkommt. Politische Inhalte sehen anders aus und werden auch anders vorgetragen.

Kommen wir zu den Inhalten. Es geht um mehr Geld was nicht im derzeitigen Haushalt 2014 dargestellt wurde. 250.000,– Euro sollen für Asylbewerber außerplanmäßig bereit gestellt werden.

In der folgenden Debatte entwickelte sich eine politische Raterunde mit Desinformationen seitens der politischen Parteien. Wobei die AFD ihrem Ruf gerecht wurde und mit nationalistischen Gedanken der Debatte den notwendigen popolistischen Drall gab. Da wurden von allen Beteiligten, Asylbewerber mit Flüchtlingen oder Vertriebenen in einen Topf geschmissen, beschämend für die etablierten politischen Parteien, die dieser Kakaophonie nichts entgegenzusetzen hatten.

AFD, Frank Scherie  Foto: Linde Arndt

AFD, Frank Scherie Foto: Linde Arndt

Im Rat der Stadt wiederholte sich das Ganze, wobei die AFD sich noch mit Rechenbeispielen profilieren musste. Der zuständige Fachbereichsleiter, Herr Heller, mühte sich denn redlich, die durcheinander geratenen Definitionen ins rechte Lot zu bringen. Es stellte sich hierbei die Frage warum es keine  Frequently Asked Questions, kurz FAQ der Stadt gibt? Auf der Internetpräsenz Ennepetal.de wäre sicherlich genug Platz. Logischerweise wurde auch noch die Situation der Roma und Sinti in Hasperbach gestreift. So ganz glücklich ist man in Ennepetal nicht mit der Situation in Hasperbach.

Das Verhalten des Stadtrates und der Stadtverwaltung entspricht dem allgemeinen Verhalten der Deutschen, welches in der Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes „Zwischen Ablehnung und Gleichgültigkeit – Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma“ dargelegt wurde. Klischees oder Stereotypen kann man nur mit einer guten Aufklärung durchbrechen – wenn man so will.

Kommen wir zu dem nächsten großen Coup der Stadt Ennepetal, dem Haushalt 2015. Wenn der Kämmerer Kaltenbach endlich mal seine zukunftsängstliche Seele dem versammelten Stadtrat vortragen darf, ist das schon irgendwie langweilig aber auch erbaulich. Richtig erkennt er in seinem Gedankenflug, niemand möchte dieses ewige lamentieren hören. Warum fängt er aber dann stante pedes mit dem lamentieren an? Kurzerhand nimmt er dem versammelten Stadtrat den vermeintlichen politischen Gestaltungswillen ab, indem er auf die desolate Haushaltssituation hinweist. Nichts geht mehr, hm, oder doch nichts geht mehr ohne ihn? Er versteigt sich dann in eine Unterstellung, indem er behauptet, dass die Stadt bislang etwas getan hat. Und zwar, dass das Anspruchsdenken der Bürger immer weiter in den Jahren gestiegen ist, während die Stadtverwaltung diesem Denken aber „leider“ nicht nachkommen konnte. Da möchte man fragen, wo hat das bürgerliche Anspruchsdenken seine Manifestation? Ist der Wunsch nach vernünftig ausgebesserten Straßen und Bürgersteigen ein gestiegenes Anspruchsdenken oder wollen die Bürger heil mit ihrem PKW nach Hause kommen? Habe ich als Steuerzahler nicht das Recht von der Kommune etwas zu verlangen? Tja, Herr Kaltenbach, dass ist halt Demokratie. Und Demokratie gibt es nicht nach Kassenlage.

Das geht aber noch weiter: „Schaut auf diese Stadt…“, so hatte Ernst Reuter der ehemalige OB von Berlin gerufen. Berlin wurde damals durch die Sowjetunion eingeschlossen.

Kämmerer Dieter Kaltenbach  Foto: Linde Arndt

Kämmerer Dieter Kaltenbach Foto: Linde Arndt

Der Kämmerer Kaltenbach sieht sich auch eingeschlossen: Von der Düsseldorfer Landesregierung mit dem „Solidarpakt“ oder der Abundanzumlage, immerhin muss Ennepetal in 2015  an Düsseldorf   846 tausend Euro überweisen und von dem Schwelmer EN-Kreis mit der Kreisumlage, hier werden 21 Millionen 2015 fällig. Schließlich will der Bund in Berlin 3,1 Millionen Euro in 2015 für seinen Fond der deutschen Einheit überwiesen haben. Wir wollen jetzt nicht über die Sozialtransferleistungen sprechen, die vom Bund veranlasst wurden und die die Kommunen zu bezahlen haben. Das die Stadt Ennepetal unter Führung der Stadt Düsseldorf gegen das Land NRW wg. der Abunddanzumlage in Münster klagemäßig vorstellig werden wird, ist dabei nur konsequent. Letztendlich sieht der Kämmerer einen Fehlbetrag von rund 7,2 Millionen im Haushalt der Stadt Ennepetal, der in den zukünftigen Beratungen geschlossen werden muss. Wumms, jetzt waren alle Ratsmitglieder nieder geschmettert. Für die anstehenden Beratungen ist diese Haltung schon einmal gut, kann doch die Stadtverwaltung davon ausgehen, ihre eigenen Zahlen durch zu bekommen. Die Stadtverwaltung wird gemäß der Rasenmähermethode Haushaltsposten kürzen und gut ist, keine Debatten und keine Diskussionen, das gesamte Zahlengerüst wird in sich so bleiben wie es ist. Das es sicher einer gründlicheren Finanzberatung mit dem Rat bedarf, wird damit unterbunden. Denn durch eine Priorisierung der einzelnen Haushaltspositionen könnte man ja dem „Konzern“ Ennepetal eine neue Zielrichtung geben. Unternehmen würden ihre Gewerbesteuer nicht verlagern die Umlagen könnten optimiert werden. Aber ob man sich in der Stadtverwaltung so viel Arbeit machen will, kann man getrost bezweifeln. Und der Stadtrat? Bei den Finanzberatungen, die in der Regel Samstags an einem halben Tag stattfinden, gibt es zum Schluss Erbsensuppe.

Das reicht allen. Es geht eben rustikal und bieder in Ennepetal zu.

Ratssitzung September 2014  Foto: Linde Arndt

Ratssitzung September 2014 Foto: Linde Arndt

Unsere Redaktion sieht ja nicht nur den Haushalt in Ennepetal, sondern auch in den Nachbarkommunen. Schwelm mit seinem Kämmerer Ralf Schweinsberg ist mit seinem Zahlenwerk mal gar nicht zu beneiden. Nur im Tenor seiner Haushaltsrede betont er ausdrücklich das gemeinsame Handeln bei der Lösung des Problems, Schließung der Haushaltslücke im Haushalt 2015. Ralf Schweinsberg endet in seiner Haushaltsrede mit: „Ich möchte und werde die Situation der Schwelmer Kommunalfinanzen nicht schön reden, aber ich lasse mich auch nicht davon abbringen, dass sie bei einer Bündelung aller Kräfte und Möglichkeiten im Sinne unserer Stadt beherrschbar ist.“

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

Krisenmanagement in Ennepetal

Demo-Symbolfoto  Foto: © Linde Arndt

Foto: © Linde Arndt

[jpg] Staunend schaut man zur Kleinstadt Ennepetal. Auf einmal sieht sich Ennepetal mit einem Problem konfrontiert, welches durch eine Entscheidung unserer Regierung in Brüssel vor vielen Jahren entstanden ist.
Es ist schon etwas länger her, dass der Europäische Rat in Luxemburg (1997) die Beitrittsverhandlung zur Osterweiterung für 10 Staaten beschlossen hatte. Drei deutsche Bundeskanzler, Kohl, Schröder und Merkel, hatten dieser Osterweiterung von 10 Staaten zugestimmt, sie sogar begrüßt. Allerdings mit einer Einschränkung, die Freizügigkeit von Arbeitnehmern innerhalb der Gemeinschaft – Zugang zur Beschäftigung –  konnte Einzelstaatlich um sieben Jahre ausgesetzt werden. Trotz massiver Warnungen, die EU würde durch diese Erweiterung überfordert werden, wurde diese weiter betrieben. Am 1. Mai 2004 wurden die ersten Osteuropäer in der EU willkommen geheißen und am 1. Januar 2007 war der Erweiterungsprozess mit Bulgarien und Rumänien abgeschlossen. Für die nun aufgenommenen Staaten galten aber noch die 7 jährigen Aussetzungsfristen, wobei die Staaten sich innerhalb der 2-3-2 Jahre geltenden Intervalle erklären konnten. Für Deutschland waren die 7 Jahre am 1.1.2014 abgelaufen, ab jetzt galt die volle Freizügigkeit. Im Zuge dieser damit vollendeten Erweiterung der Europäischen Union wuchs mit einem Schlag die Anzahl der in der EU lebenden Roma auf rund 12 Millionen. Damit stellen die Roma die größte Minderheit in der EU und wir haben mehrere Armenhäuser in der EU. Wobei mit Bulgarien und Rumänien die größten Armenhäuser in der EU dargestellt werden.

Branco Barisic

Branco Barisic (c) Twitter

Hier (Rumänien) siedelten die Roma, ohne Perspektiven. Arbeit musste her. Und die erhoffte man sich in Deutschland, wurde doch immer wieder gesagt, Deutschland brauche dringend Arbeitskräfte. Viel früher kamen die Roma nach Deutschland. Duisburg, Hamburg oder Dortmund standen für Arbeit. Schon 2012 suchten die Roma hier Arbeit als Gewerbetreibende (Unternehmer statt Arbeitnehmer) mit einem Gewerbeschein. Gelandet sind die Roma auf dem „Straßenstrich“ auf dem sie sich jeden Morgen für Arbeit aufstellen mussten. Sie bekamen Arbeit, erst als Subsubunternehmer und dann ab 1.1.2014 als Arbeitnehmer. Manchmal bekamen sie keinen Lohn und manchmal war der Lohn so minimal, das es schwer war die Familie durch zu bekommen. Aufstocken mit ALG II konnten sie nicht, da die Entlohnung eben in der Regel ohne Abgaben vorgenommen wurde. Miete, Strom, Gas oder Wasser konnten nicht bezahlt werden. Dazu kam noch in Duisburg-Rheinhausen ein äußerst feindliches soziales Umfeld. In den Peschen Ecke Beguinenstraße waren die Wohnungen die die zweifelhafte Duisburger Größe Branko Barisic sein eigen nannte. Die fehlenden Mietzahlungen trieb dieser zuletzt mit einer „Sicherheitsfirma“ ein. Da musste halt das Kindergeld der Romagroßfamilien dran glauben.

Andre Hüsgen bei der Demo

Andre Hüsgen (lks) bei der Roma Demo  (c) Twitter

Die Häuser fanden dann eine traurige internationale Berühmtheit an der permanent Demonstrationen von der rechten „Pro Deutschland“, „Pro NRW“ stattfanden. Selbst den ehemaligen Ennepetaler Ratsherrn Andre Hüsgen sah man bei den pöbelnden Demonstranten. Mit den Gegendemonstranten und einer Hundertschaft Polizei standen manchmal bis zu 2.000 Menschen um die Häuser der Roma. Lautstark ging es zu.
Mahnwachen wurden aufgestellt, man wollte kein Rostock-Lichtenhagen in Duisburg-Rheinhausen. Peter Hilbrands, Pressesprecher der Stadt Duisburg sah sich von immer neuen Hiobsbotschaften in dieser Causa konfrontiert. Das ging von grasenden Schafen auf dem Dach, über Hühnen und Ziegen vor den Häusern und massiven Müllproblemen vor den Häusern. Die Müllprobleme entstanden teilweise dadurch, indem deutsche Nachbarn ihren Sperrmüll vor den Häusern abluden um damit die Roma zu diskreditieren. Ausbaden musste dies der Hausbesitzer Branko Barisic, der eine gepfefferte Rechnung der Abfallbeseitigungsfirma in fünfstelliger Höhe vorgelegt bekam. Branko Barisic handelte und kündigte die Wohnungen. Wo aber hin mit den Mietern? In der Zwischenzeit hatte sich eine Organisation hilfreich den Romas zugewendet – Zukunftsorientierte Förderung“ (Zof). Teilweise konnten sie einige Mieter in Duisburg unterbringen, nur, es waren tausende. Die Stadtverwaltung  und die Wohnungsbaugesellschaft GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH versuchten sich denn auch mit dem Problem der Umsiedlung, jedoch nicht sonderlich intensiv. Duisburg wollte sich keine Laus in den Pelz setzen; denn wie man mit dem Problem der Ansiedlung von Romas umgeht, man konnte es nur falsch machen. Im Moment befinden sich noch rund 6.000 der Roma in Duisburg.

Es wurde in Duisburg so viel falsch gemacht, dass sich einem der Verdacht aufdrängt, die Duisburger wollten die Roma mit einer Strategie los werden, die eben kein schlechtes Licht auf die Stadt werfen sollte. In der letzten Konsequenz hat das Innenministerium in Düsseldorf ein Wohnungsaufsichtsgesetz auf den Weg gebracht, welches mit der Überbelegung von Wohnungen Schluss machen soll. Wie schön für eine Stadt, wenn sie einen Innenminister und Parteikollegen in ihren Stadtmauern hat. Demnach kann ein Vermieter mit einer Strafe von bis zu 50.000,– Euro belegt werden, wenn die Wohnverhältnisse nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

So weit ein kurzer Abriss der Vorgeschichte der 108 Roma die nun in Ennepetal Hasperbach in ehemaligen Werkswohnungen ein Zuhause gefunden haben.

Irritiert hat mich den Einstieg in dieses Problem, wurde doch zum ersten mal in einer nichtöffentlichen Auschuss – Sitzung (Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung) in Ennepetal darüber gesprochen. Die Kollegen von der WAZ wussten auch nicht früher etwas von diesem Zuzug. Wohlgemerkt es sind keine Flüchtlinge, es sind 108 EU Bürger, die nun in Hasperbach wohnen. Wenn man jedoch die Vorgeschichte betrachtet, so stellt man unzweifelhaft fest, es sind Menschen die Arbeit suchen. Und da Deutschland sich immer mit seinen guten Arbeitsmarktdaten hervor getan hat und noch hervortut, muss man sich nicht wundern wenn solche Menschen voller Hoffnung in Deutschland Arbeit suchen.

Auch Ennepetal wurde in der Online Presse zitiert, als eine Stadt die händeringend nach Arbeitskräften sucht. Wir erinnern uns, der Ennepetaler Bürgermeister wollte höchst persönlich spanische Arbeitnehmer in Ennepetal einführen. Und weiter, Ennepetal eine der reichsten Städte in NRW ist es, die Jahr für Jahr Millionen in die Umlagen der Gebietskörperschaften einzahlt. Geld was über ist. Solche Nachrichten ziehen von Armut gezeichnete Menschen an. Wundert das jemanden?

Zurück zum Problem. Offensiv geht man normalerweise solch ein Problem an. Die Öffentlichkeit wird nicht über die Buschtrommel informiert, sondern die Stadt informiert über die Pressestelle. So waren schon längst die Tratscher am Werk um ihr Gift zu versprühen, die Stadt war noch unter der Hand aktiv. EN-Mosaik bekam seit der Zeit Tag für Tag emails und Leserbriefe die sich inhaltlich um dieses Thema drehen.

Konzepte und Perspektive müssen her um den Bewohnern zu zeigen: He, wir haben alles im Griff. Stichwort. Integration. Nur über die Integration bekommt man das Problem der Neu-Ennepetaler in den Griff. Stichwort: Partizipation und Transparenz. Wo war ein Treffen der Hasperbachern mit den Romas und der Stadtverwaltung?
Was also sollen die 108 Roma in trauter Nachbarschaft. Hier sollte schon ein Konzept vorhanden sein um die Roma auf Ennepetaler Gebiet zu verteilen. So leistet man der Ghettobildung Vorschub, es fehlt die soziale Verbindung zu den Einheimischen. Gut die Stadt hat ihre gesetzliche Pflicht getan, hat die Kinder für die Schule vorbereitet. Grundschüler wurden von den Schülern für die weiterführenden Schulen erfasst und den Schulen zu geführt. Die Kommunikation wurde von der Hasperbach Roma Gruppe mit der Duisburger „Zukunftsorientierte Förderung“ (Zof) Gruppe aufgebaut. Nur, weiß sicher noch niemand, was die Gruppe im Hasperbach will. In Duisburg verging kein Tag ohne Provokation, und das ist auch noch heute so. Vertrauen ist dadurch verspielt worden. Wie bekommt man Vertrauen wieder hergestellt? In den Ennepetaler Facebook Gruppen, entbrannte eine Hetze ohne gleichen, Progromstimmung kam auf. Leserbriefe in der Onlineausgabe der Westfalenpost waren auch nicht besser. Im Online Bereich fehlte eine kompetente Moderation.
Dann zu guter Letzt der Artikel, es werden Schüler extra zur Schule gebracht, Hasperbacher Schule für die Grundschüler und Friedenshöhe für die weiterführenden Schüler. Wie kann man besser Kinder stigmatisieren? Kinder ohne Stigma sind normale Kinder. Jetzt haben wir Kinder von den Roma und unsere Kinder.

Es sind Europäische Kinder die die gleichen Rechte haben wie unsere. Die Freizügigkeit ist ein Grundrecht der EU, keine Regierung der 28 Staaten hat das jemals in Frage gestellt.

Nur, eines ist bekannt, die Leute kommen weil sie arbeiten wollen, weil sie Geld verdienen wollen, sie sind jedoch mit unserer Kultur überfordert und brauchen deshalb Hilfestellungen.

„Es kann nicht sein, dass Freizügigkeit so missbraucht wird, dass man ein Land nur deswegen wechselt, weil man höhere Sozialhilfe haben möchte.“ so der ehemalige CSU Minister Friedrich. Er forderte ein Einreiseverbot für Armutszuwanderer in Deutschland. Inzwischen ist das die Sprachregelung der CSU, wie wir von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erfahren durften.

In Brüssel fand EU Kommissarin Cecilia Malmström, Ressort: Inneres, das ganze Gerede der Deutschen doch etwas übertrieben. Wenn die Verteilung der Zuwanderer sich auf wenige Städte beschränke so ist das wohl ein Innerdeutsches Problem, was sicher lösbar ist. Und tatsächlich könnten die Romas im Sauerland (Beispiel) als Arbeitnehmer unterkommen.

Von dem Zuwanderungsproblem oder der Freizügigkeit abgesehen wird immer wieder das Flüchtlingsproblem in den deutschen Medien behandelt. Deutschland blockiert mit anderen Staaten der EU eine endgültige Lösung. Das inzwischen tausende afrikanische oder arabische Flüchtlinge nach Europa kommen ist einer verfehlten Flüchtlingspolitik zu verdanken. Im Moment werden die Flüchtlinge in die Staaten zurück geschickt von wo sie als letztes ihre Reise nach Europa aufnahmen. Sie kommen aber immer wieder zurück. Über die bestens gesicherten Spanischen Enklaven Ceuta und Melilla kommen inzwischen tausende, die die Anlagen schwer verwundet überwinden und verlangen Asyl. Nur rund 10 % bekommen Asyl, der Rest wird wieder zurück geschickt. Was aber tun, wenn nicht bekannt ist woher ein Flüchtling kommt? Der Aufwand ist immens für die spanischen Behörden. Malta, Griechenland aber auch Italien nehmen im Moment Tag für Tag tausende Menschen aus Afrika auf, die es über das Mittelmeer geschafft haben. Tausende sind jedoch schon auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Das Mittelmeer der Friedhof der EU, wie Premierminister Joseph Muscat es in Brüssel in 2013 anmerkte.

Die zuständigen Kommissarinnen Kristalina Georgieva und Cecilia Malmström appellieren an die anderen EU Staaten, die Lasten des Flüchtlingsproblems besser zu verteilen.

Tatsächlich ist das Flüchtlingsproblem auch ein von Europa gemachtes Problem. Hoch subventionierte Nahrungsmittel der Europäischen Landwirtschaft konkurrieren mit afrikanischen Nahrungsmitteln die da nicht mithalten können. Der primäre Wirtschaftssektor in Afrika ist nur noch rudimentär vorhanden. Afrika kann sich nicht mehr ernähren. Die Subventionen müssen weg, dass weiß jeder, nur alle EU-Länder wollen ihre Landwirtschaft schützen. Die EU produziert jedoch zu viel und muss exportieren. Die EU Selbstkostenpreise für Nahrungsmittel können nicht mit den afrikanischen Preisen konkurrieren, also subventioniert man solange bis die Preise konkurrenzfähig sind. Und das mit Einwilligung der EU-Kommission und des europäischen Rates.

In der Zwischenzeit schlagen 108 Roma in Ennepetal auf, die nur die Rechte haben wollen, die ihnen als europäische Bürger zustehen. Kohl, Schröder und Merkel wollten das so. Die Krise, die jetzt in Ennepetal und anderswo entsteht, ist der gedankenlosen Politik aus Berlin zu zuschreiben, nicht der Brüsseler Politik.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

„Hamza“ – das Spezialitäten-Restaurant in Ennepetal

[la] Vor einigen Wochen eröffnete in Ennepetal-Hasperbach, Hagener Str. 154 ein Spezialitäten-Restaurant mit Pakistanischer und Indischer Küche.

In dem alten, gemütlich eingerichteten Fachwerkhaus kann man mit Familie oder Freunden sich zu einem netten Plausch einfinden und/oder zwischen landestypischen Speisen wählen.

Geboten werden fast 130 verschiedene Speisen der pakistanischen und indischen Küche, die für den Gast immer frisch zubereitet werden.

Die Räumlichkeiten bieten Platz für bis zu 60 Personen, so dass auch Feste wie Geburtstage, Jubiläen, Hochzeiten, Konfirmation, Kommunion oder weitere Anlässe im HAMZA arrangiert werden können.

Das Restaurant bietet darüber hinaus auch noch einen weiteren Service –  "TAKE AWAY" ermöglicht Ihnen auch von zu Hause aus Ihre Bestellungen aufzugeben. (Ab € 20,00 wird frei Haus geliefert, Sie können aber auch vorbestellen und selbst abholen)

Beim  Restaurantbesuch, aber auch wenn Sie für zu Hause bestellen geben Sie bitte unbedingt an, wie Sie Ihre Speisen angerichtet bekommen möchten "europäisch mild", "scharf" oder "indisch scharf".

Hier die Speisenkarte

Vielleicht machen die Gerichte auf der Speisenkarte Ihnen ja auch mal Lust ein Stück Indien oder Pakistan in Ennepetal zu erleben und sich auf ein neues Geschmackserlebnis einzulassen.

Guten Appetit!

Am Montag ist Ruhetag / Dienstag- Sonntags von 17:00 – 22:00 Uhr geöffnet.

    

 

Und so finden Sie hin:

 


Größere Kartenansicht

Ist die SPD Ennepetal noch politisch auf dem Laufenden?

                            

[jpg] Da treffen sich die Genossen der SPD auf dem Mittelsteig des Haltepunktes Ennepetal/Gevelsberg um was festzustellen?

Der Winter ist gerade zu Ende und der Frost noch nicht ganz aus der Erde. Sie stellen fest, die Bauarbeiten können noch nicht fortgesetzt werden. Züge kommen an, deren Ausstieg nicht ganz oder gar nicht behindertengerecht aufgehen. Ein Privatzug hat eine ganz andere Höhe zum Mittelsteig als der von der DB.

                                  

Die Ansage funktioniert nicht. Es fehlt eine Toilette, und, und, und. Alles Arbeiten die von der DB  gemacht werden und auf welche die Stadt keinen Einfluss hat. Es ist halt noch eine Baustelle und da ist eben noch nicht in Sicht was noch so alles auf uns zukommt. Es ist ein Haltepunkt und der ist bei der DB standardisiert – nachzulesen im Orgabuch der DB. Da gibt es kein deuteln, es sei denn man steigt früh genug, nämlich vor der Bauphase, in Verhandlungen ein.  

Aber die Stadt hat schon mehrfach bewiesen, dass sie mit der DB verhandlungsmäßig nicht klar kommt. Wer sollte denn schon von den Bewohnern der "Insel der Glückseligen" als Verhandlungsführer auftreten. Die, die es müssten würden bei den knochenharten DB Leuten nur ein müdes Lächeln ernten und die, die es könnten sind eben nicht in der Position diese Verhandlungen zu führen. Der Zug ist eben abgefahren, dass Zeitfenster geschlossen.

Das eigentliche Problem, der Bahnhof wurde zum Termin allerdings keines Blickes gewürdigt. Man war ja wegen des Mittelbahnsteigs da und das Bahnhofsgebäude hat der Bürgermeister ja jetzt an einen Verein delegiert. Damit hat die Stadt nichts mehr zu tun. Auf Befragen einzelner SPD Genossen, stellte ich aber fest, dass auch diese kein Problem  Bahnhof mehr sehen. Tatsächlich kommt bis zum 30.6.2010 eine riesengroße Herausforderung durch den Kauf auf die Stadt zu. Und dieses Problem wird der Stadt auf die Füße fallen, nicht jetzt, sondern später wenn sie merkt, dass sich da ein Fass ohne Boden auftun wird. Aber so Hobbypolitiker und semiprofessionelle Verwaltungsleute, die ficht so was nicht an, die sind naiv bis der Arzt kommt. "The show must go on" ist eben die Devise.

Und rein ins Auto und ab in den Ratssaal. Thema u. a. : Schule Hasperbach. Diese Schule soll geschlossen werden, innerhalb der nächsten 2 – 3 Jahre. Das soll natürlich nicht sein. Aber die Schülerzahl spricht eben eine andere Sprache. Da wird von der integrativen Wirkung einer Schule gesprochen, die diese für den Ortsteil Hasperbach sein sollte. Ob man denn nicht wenigstens die Turnhalle erhalten könnte. Die Debatte führt letztendlich zu keinem richtigen Ergebnis. Man wartete auf die Mütter und Väter der Kinder Schule Hasperbach, mit denen man sich im nichtöffentlichen Teil auseinander setzen wollte.

Dann kam es, indirekt. Da wurde vom Donnerstag geredet bei der die Voerder den  Herren Palomba und Wiggenhagen in die Suppe gespuckt haben. Bürgermeister Wiggenhagen und sein Atlatus Palomba tourten mit ihrer Vision 2025 in Voerde. Nur die Voerder waren vorgewarnt, die wussten, dass diese Vision 2025 sowohl im Einzelhandelskonzept als auch im Flächennutzungsplan vorhanden war, dort kamen die überwiegenden Bausteine dieser fragwürdigen, die nicht hinterfragt werden darf, Vision 2025 her.

In der Rosine und im Lohernocken durfte man diesen Auswüchsen schon lauschen. Versprochen war, dass man im Januar ein weiteres Forum abhalten würde, aber es war halt nur versprochen. In der Zwischenzeit hatte man hier oben ganz heiß über die Aussagen dieses Flächennutzungsplanes gesprochen. Nämlich, wir werden, sofern keine Gegensteuerung erfolgt, in 2025 nur noch 24.000 Einwohner haben und zwar überwiegend die Alten.

Und da Palomba seine geistigen Ergüsse sowohl auf der Fraktionssitzung der FDP und im Wirtschaftsauschuss an den Mann und die Frau brachte, war eines klar. Die Stadtverwaltung als auch der Rat der Stadt haben sich irgendwie schon mit den 24.000 Einwohner abgefunden, also beschlossen und vekündet. EN-Mosaik hat darüber mehrfach berichtet und dieser Blog wird gelesen und zwar intensivst.

Nur eines kann man den Voerdern nicht nachsagen, zumindest den meisten, sie sind keine Weicheier, sie sagen was sie denken ohne Umschweife und sie kommen relativ schnell zur Sache. Und das verstimmte die Herren Wiggenhagen und Palomba, die dann auch einpackten.
 

 

     
  SPD Fraktionssitzung 15.03.2010   Eltern der Schule Hasperbach  

Zurück zur SPD. Das schlimme an der Diskussion über die Schule Hasperbach ist, es wird den Bürgern in Hasperbach ein X für ein U vorgemacht, trotz besseren Wissens. Denn heute haben wir rund 31.000 Einwohner und wenn wir in 2025 nur noch 24.000 Einwohner haben, fehlen schlicht rund 7.000 Einwohner – ein ganzer Stadtteil. Da wäre es redlich den Bürgern in Hasperbach zu sagen,sucht euch doch schon mal einen anderen Stadtteil. Denn in euerem Stadtteil können wir dann nur noch Minimalistisches leisten. Nein, da tut man so als wenn alles in Butter wäre. Wie soll das gehen? Sollen die Bürger 14 Tage vorher darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie umquartiert werden? Wie dumm muss man wohl sein um das Verhalten der Fraktion der SPD nachzuvollziehen? Wenn schon die Politik die Waffen niederlegt, so sollte sie auch dem Bürger das sagen. Denn in diesem Zusammenhang gibt es eine ganz große Koalition von CDU/SPD/FDP/Bündnisgrünen/FWE, nämlich, wir können nichts ändern, wir müssen alles hinnehmen. Und das lieber Rat geht einem richtigem Voerder auf den Zwirn. Und das der Ortsteil Voerde in den letzten Jahren stark vernachlässigt wurde, trotz eines sehr hohen Steueraufkommens aus Voerde, dass ist jedem Voerder bekannt. Wenn Ennepetal Voerde nicht hätte, könnte Ennepetal doch überhaupt nicht existieren. Und da kommen wir zu dem Leitbild 2001, das auf einmal in aller Munde ist. Klar hat man Voerde vor 9 Jahre etwas versprochen, nur es kam nichts. Jetzt haben sich nach 9 Jahren die Bedingungen geändert, da kann man doch nicht einfach solch ein Leitbild ohne Überprüfung umsetzen. So etwas kann nur der Politik in Ennepetal auf einer "Insel der Glückseligen" einfallen.
 

Tja, liebe SPD, so ist das, wenn man die Ohren nicht beim Bürger aufmacht und nur beim Bürgermeister ergriffen lauscht, man erlebt dann seine böse Überraschung.  Und was passiert dann? Man wird auf einmal mit der Realität konfrontiert, die man nicht wahr haben wollte. Wenn der in Milspe eingeübte Realitätsverlust  funktioniert, in Voerde geht das wirklich nicht.

Macht doch mal endlich eine gute Opposition und versucht nicht immer einen auf Harmonie zu machen.
Denn eines ist sicher, nach der Wahl ist immer auch vor der Wahl. An den 5 Jahren werdet ihr gemessen, nicht an den 14 Tagen vor der Wahl.

Was bleibt? Es scheint in letzter Mainstream zu sein eine Hatz auf Anita Schöneberg zu machen. Kann es sein, dass diese Frau das falsche Geschlecht hat? Kann es sein, dass diese Frau für viele unbequem ist, weil sie im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen relativ schnell Sachverhalte erfassen und umsetzen kann? Kann es aber auch sein, dass diese Frau als Einzige in der SPD die Oppositionsrolle spürbar einnimmt?

Politik ist kein Kaffeekränzchen bei welchen sich alle beim Bürgermeister einfinden und in Harmonie die Rezepte austauschen und nicht den Mut aufbringen auch einmal unbequeme Wahrheiten zu sagen.
Und Anita Schöneberg entzieht sich immer diesem harmonischem Kaffeekränzchen. Das ist aber auch eine böse Frau, lasst uns wieder die Hexenverbrennung auf der "Insel der Glückseligen" einführen.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal