Beiträge

Gitarrenmusik verzaubert die Stadt

(v.l.): Bürgermeister Claus ­Jacobi, Musikschul-Leiterin Dagmar Tewes, Sparkassen-Marketingleiterin Antje Simon-Behr und der Fachbereichsleiter Bildung, Jugend und Soziales ­Michael ­Pfleging Foto: (c) Linde Arndt

[LA] Es ist wieder so weit. Gitarrenschüler aus aller Welt und international renommierte Saitenvirtuosen treffen sich zum 17. Mal in Gevelsberg zum Gitarren-Festival mit einem umfangreichen Programm hochklassiger Meisterkonzerte wieder einmal in der Lukaskirche, Wittener Str. 100, in Gevelsberg.
Ein besonderes Highlight für die Festival-Initiatorin Dagmar Tewes ist das bevorstehende Ereignis, dass sie wieder einmal zusammen mit ihrem Bruder Detlef zusammen in die Saiten greifen kann, wobei er traditionell die Mandoline spielt. Gemeinsam haben die Geschwisterkinder schon früh zusammen musiziert, wobei Dagmar schon immer Gitarre und der 3 Jahre ältere Bruder Mandoline spielte.
Sie werden in diesem Jahr Part der „Guitar Gala Night“ sein, die im Gegensatz zu den Vorjahren erst am Sonntag, 9. April 2017, um 19 Uhr stattfindet, da am Samstag, den 8. April 2017 das Gitarrenduo Gruber und Maklar beim ersten Meisterkonzert auftritt. Die Beiden konnten aus terminlichen Gründen nur zu diesem Termin für das Gevelsberger Festival gewonnen werden. Es war Dagmar Tewes aber sehr wichtig, den Gevelsberger Gitarrenmusikfreunden diesen excellenten Hörgenuss zu bieten.

Die „Guitar Gala Night“ am Sonntag ist stilistisch dreigeteilt.
1] Zunächst startet das „All Stars Ensemble“ klassisch traditionell. Als nächstes folgt das Duo Tewes. (Detlef Tewes war zuletzt vor 2 Jahren beim Gitarrenfestival in Gevelsberg vertreten). Da aber durch seinen weltweiten Einsatz diese Momente immer seltener werden, ist es für die Festival-Initiatorin ein Moment der besonderen Bedeutung.

2] Als nächstes bereichert das Duo „Jazando“ mit einem Crossover aus Klassik und Jazz mit Christoph Steiner und Jost Edelhoff viele Facetten der Gitarrenmusik.
3] Der dritte Teil begeistert die Zuhörer mit Pop und Singer/Songwriter des Andreas-Schleicher-Trio. Max Mutzke und Jörg Knörr waren mit Schleicher schon auf Tour.
Andreas Schleicher teilt sich am Sonntag die Bühne mit Jörg Siebenhaar und Konstantin Wienstroer.

Dann folgt Montag, der 10. April 2017.
Ab 20 Uhr gestaltet die Gewinnerin des letztjährigen Wettbewerbs im Rahmen des Gitarren-Festivals, die koreanische Gitarristin Yulim Heo, den Abend, gefolgt vom diesjährigen Jury-Vorsitzenden, Professor Hans-Werner Huppertz. Dieser erhält in seiner Jury-Tätigkeit Unterstützung von den Geschwistern Tewes und der kanadischen Gitarristin Dale Kavanagh.

Den Dienstag, 11. April 2017 wird Professor Gerhard Reichenbach bestreiten. Er wird nicht nur zeigen, dass er Gitarrenmusik bewerten kann, sondern selbst ein beachtenswertes Beispiel davon geben.

Am 12. April 2017 ist dann leider schon der Abschluss des beachtenswerten Festivals Hier findet das Finale statt.. Es wird sicherlich wieder ein hochklassischer Abend mit besonders beeindruckender Gitarrenmusik.

Tickets
Drei Meisterkonzerte im Abo kosten 35 Euro (24 Euro ermäßigt). Einzeln kosten die Konzerttickets jeweils 13 Euro (9 Euro ermäßigt). Kartenvorbestellungen und -reservierungen sind möglich bei der Musikschule der Stadt Gevelsberg, Lindengrabenstraße 18, Tel. 02332 / 2851, oder per E-Mail an die Adresse ­musikschule@stadtgevelsberg.de.

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Gedenkausstellung Annegret und Hans G. Michalcik im Gevelsberger Rathaus

Gedenk-Ausstellung Annegret und Hans G. Michalcik im Gevelsberger Rathaus Foto: R. Schm-V

(R.Schm.-V. ) Rund 70 kunstinteressierte Besucher fanden sich am vergangenen Freitag zur Eröffnung der Gedenkausstellung an das Gevelsberger Künstlerehepaar im Rathaus ein und waren begeistert von der Zusammenstellung der ausgewählten Werke.

Zur Eröffnungsfeier sprach Bürgermeister Claus Jacobi über das langjährige Wirken der beiden, die sowohl in Büchern, die sie mitgestaltet hatten als auch durch Kunst am Bau ihre Spuren in Gevelsberg hinterlassen haben.

Da das Künstlerehepaar gerne Jazzkonzerte besucht hatte, hatte man Wolf Ossenberg (Gitarre) und Uli Afflerbach ( Piano) gewinnen können, den musikalischen Rahmen zu gestalten. In diesem Fall war nämlich der Name des Duos Old Friendswörtlich zu nehmen: Das Künstlerehepaar war tatsächlich den Musikern viele Jahre hindurch freundschaftlich verbunden gewesen.

Aus dem Kreis der Famile, von Bekannten und Freunden und öffentlichen Einrichtungen kamen erstaunlich schnell und viele Werke zusammen, nachdem sich der Bruder des Künstlers und Renate Schmidt-V. seit Ende 2016 auf die Suche gemacht hatten. Von Annegret Michalcik überwiegen als Motive Stillleben, die von einer liebevollen Neigung zur Natur erzählen; während Hans Michalcik in seinen Aquarellen mit Federzeichnungen zeigte, dass er ein Meister der Reduktion auf das Wesentliche war.

Mit kleinen Anekdoten erinnerte die Gevelsberger Künstlerin Renate Schmidtd-V., die mit viel Freude die umfangreichen Vorarbeiten – gemeinsam mit dem Bruder Alfred Michalcik – zu der Ausstellung geleistet hatte, aus den langen Jahren der Bekanntschaft mit dem Künstlerehepaar Michalcik und sie betonte, dass die Gruppe der Sonntagsmaler, die Hans G. vor 40 Jahren ins Leben gerufen hatte, noch heute existiere in eigener Regie, und die immer noch im Geist ihres Initiators die Freude am Malen erhalte.

Im Rathaus können bis zum 13. April rund 90 Arbeiten der verschiedensten Techniken bewundert werden: Von Aquarellen, Öl- und Acrylmalerei über Drucktechniken wie Linolschnitte und Radierungen findet man eine große Auswahl. Es sind sogar noch Arbeiten darunter, die verkäuflich sind.

Straßen und Wege in Gevelsberg

Empfang von Dr. Margarete Korn im Gevelsberger Rathaus Foto: (c) Linde Arndt

 

[jpg] Dr.Margarete Korn ist Gevelsbergerin die sich intensivst mit der Geschichte Gevelsbergs befasst hat und und noch befasst diese führte dazu, dass mehrere Bücher von ihr dazu veröffentlicht wurden.

Es war ihr Geburtstag, der 21.März 2017, und die Stadt lud ausgesuchte Gevelsberger ein um aus dem Vorabmanuskript zu dem neuen Buch „Entstehung-Deutung-Wandel“ der Straßen und Straßennamen Gevelsbergs und darüber hinaus vorlesen zu lassen.

Bürgermeister Claus Jacobi begrüßte Frau Dr. Margarete Korn ganz herzlich im Ratssaal des Gevelsberger Rathauses unter dem großem Applaus der anwesenden rund 200 Gäste. Er verwies auf die Erinnerungskultur die man als Kind von „seiner“ Straße prägend in die Erwachsenenwelt mit nimmt. „Es ist aber auch noch der Frühlingsbeginn, der uns heiter an Gevelsberg denken lässt“, so Bürgermeister Jacobi. Fröhliches Gelächter erhielt Jacobi, als er erwähnte, dass man nur in Gevelsberg  sagen könnte, „Ich komm aus dem Himmel“; denn Gevelsberg hat eine Straße mit dem Namen „Im Himmel“.

Frau Dr. Margarete Korn Foto: (c) Linde Arndt

292 Straßen hat Gevelsberg so referierte die ehemalige Direktorin des VHS-Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd Dr. Margret Korn und begann mit der Lesung. Später las noch der ehemalige Bürgermeister Klaus Solmecke einen kurzen Abriss über die Entstehung der Straßen, beginnend mit dem römischen Straßennetz und endend in der Jetztzeit mit dem Straßenwegeplan. Selbst ein Kurzvortrag in der Mundart dieser Gegend wurde vorgetragen; denn die Straßen hatten in der Vergangenheit auch Bezeichnungen die dem hiesigen Dialekt entlehnt wurden.  Der ganze Vortrag war eine Mischung von Kurzgeschichten aus der Gevelsberger Heimat um Straßen, Orte, Wege und Plätze, locker aufbereitet gespickt mit Geschichten rund um die Örtlichkeiten, Dönekes hätte man früher gesagt.

Frau Dr. Margarete Korn und Bürgermeister Claus Jacobi bedankten sich auch bei den vielen Helfern die diese Veranstaltung ermöglichten, wobei der Akkordeonspieler, der nur ein Lied zum Besten geben durfte, schon abwesend war.

Zum Abschluss lud Frau Dr. Korn alle in die Rathauskantine zu einem gemeinsamen Bohneneintopf ein, was die anwesenden Gäste gerne annahmen.

Im Herbst soll das Buch in gedruckter Form bei Susanne Schumacher der Inhaberin der Buchhandlung Appelt vorliegen und obwohl weder Preis noch Fertigstellungsdatum bekannt sind, liegen bei Frau Schumacher schon zahlreiche Voranmeldungen vor, dieses Buch zu erwerben, so der Bürgermeister.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

Gäste zu Ehren Frau Dr. Margarete Korn im Gevelsberger Rathaus Foto: (c) Linde Arndt

 

Hier geht der Frühling an den Start

Die Akteure des Gevelsberger Frühlings Foto: (c) Linde Arndt

[Gevelsberg] Am Sonntag, 12. März, findet von 13 und 18 Uhr in der Innenstadt der „Gevelsberger Frühling statt. Dieser bietet ein buntes Programm für die ganze Familie.
Die in ProCity organisierten Autohäuser Röttger, Gebrüder Nolte, TOYOTA TCB Automobile Gevelsberg, AHG und Jürgens stellen entlang der Mittelstraße ihre neuesten Modelle vor. Auch der Waschpark West ist passenderweise auf der Automeile vertreten und hat eine Kinder­-Überraschungsaktion angekündigt.

Der Bauernmarktverein Ennepe-Ruhr/Hagen e.V. führt am Buteraplatz vor der VHS einen Bauern­ und Naturmarkt durch. Neben regionalen Bauernhofprodukten werden hier auch Kreativ-,
Handarbeits-und Handwerkswaren sowie Gartensortimente und allerlei kulinarische Leckereien angeboten. Für Kinder gibt es Bienenwachskerzen-Ziehen. Der Bauernmarkt beginnt entgegen der anderen Programmpunkte bereits um 11 Uhr!

Erstmalig beim „Gevelsberger Frühling“ dabei ist der Umweltmarkt der Stadt Gevelsberg mit Ständen verschiedener Organisationen, zum Beispiel des NABU. Die EnergieAgentur NRW bringt ihren 12 Meter langen Energieberatungsbus mit. Für die kommenden Jahre ist geplant, dieses Angebot um Stände von lokalen und regionalen Handwerkern und Unternehmen, welche mit dem Thema Umwelt befasst sind, zu erweitern. Der Umweltmarkt gliedert sich in der oberen Mittelstraße an den Bauern-und Naturmarkt an.

Vorstellung des Programms Gevelsberger Frühling 2017 in der Sparkasse Gevelsberg foto: (c) Linde Arndt

In der Fußgängerzone herrscht ein buntes Treiben aus Kinderaktionen (Karussell sowie Kinderschminken der Kirmesgruppe „Vie ut Asbieck“), verschiedenen gastronomischen Angeboten sowie Kreativständen, welche zum Beispiel Frühlings-und Osterdeko anbieten. Die Kreis­ Verkehrswacht Ennepe-Ruhr informiert zum Thema „Fahr Rad … aber sicher!“ .

Für gute Unterhaltung sorgen die „Swingenden Gärtner“, die auf der gesamten Mittelstraße unterwegs sind. Eine Stelzenläuferin verteilt kleine Frühlingsgrüße. Nicht fehlen darf das im letzten Jahr erfolgreich eingeführte City-Klavier, an dem jedermann seine Künste im Klavierspiel ausprobieren bzw. zum Besten geben darf.

Aus Anlass des „Gevelsberger Frühlings“ haben von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte der Innenstadt geöffnet.

Wichtiger Hinweis für alle Anwohner der Mittelstraße:
wie immer an ProCity-Veranstaltungssonntagen wird die Mittelstraße zwischen Wittener Straße und Timpen ab ca. 8 Uhr morgens für den Autoverkehr gesperrt. Die Parkflächen entlang der Straße sind freizuhalten bzw. zu räumen! Wieder befahrbar ist die Straße ab ca. 21 Uhr.
Veranstalter des „Gevelsberger Frühlings“ ist ProCity Gevelsberg, freundlich unterstützt von seinen Citymanagement-Partnern AVU, Stadtsparkasse Gevelsberg und Stadt Gevelsberg .

Tolle Neuigkeiten:

Drei auf einen Streich:
ab sofort mehrere Zwischennutzungen am Sprottauer Platz!

Das Objekt Mittelstraße 64 wird laut Plan im Herbst abgerissen und weicht einem imposanten Neubau unter dem Titel „VivaldiPark – Neue Mitte Gevelsberg“. ProCity und die Firma Rahn Immobilien als Eigentümerin des Gebäudes vereinbarten für die Restlaufzeit bis zum 30. September interessante Zwischenbelegungen für die drei betreffenden Ladenlokale. Ziel: die Belebung des Sprottauer Platzes in den kommenden Monaten. Die offizielle Eröffnung aller drei Nutzungen erfolgt am 12. März im Rahmen des „Gevelsberger Frühlings“.

Im Einzelnen sieht die Verteilung folgendermaßen aus:

links (ehem. Reisecenter Gevelsberg): Beratungsbüro „VivaldiPark Neue Mitte Gevelsberg“ als Gemeinschaftsprojekt von Rahn Immobilien und der Stadtsparkasse Gevelsberg Öffnungszeiten: nach vorheriger Ankündigung bzw. Vereinbarung

Mitte (ehem. Metzgerei Hess): „Casa C.  Fashion“ – Boutique für exklusive Damenmode. Inhaberin: Frau Kornelia Krug.  / Vorläufige Öffnungszeiten: Mo & Fr 10-13 u. 15-18 Uhr, Di & Mi 15-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr

   rechts (ehem. Kinderschutzbund): „Rocholl´s Wundertüte – Manufaktur der schönen Dinge“ – Außergewöhnliches Kunsthandwerk  Inhaberin: Frau Birgitt Rocholl Vorläufige Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-13 u. 15-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr.

Das Projekt hat Vorbildcharakter und weist die Hauseigentümer in der Gevelsberger Innenstadt nochmals nachdrücklich auf das sog. „Branchenmanagement“ von ProCity hin, anhand dessen der Verein sowohl bei der Suche nach passenden Mietern als auch bei der kreativen und qualitätvollen Darstellung von Ladenlokalen im Falle einer Leerstandssituation hilft

(Kontakt: frank.manfrahs@procity-gevelsberg.de / Tel. 02332/12307).

Seit Jahresbeginn hat sich die Zahl der leerstehenden Ladenlokale in der Gevelsberger Innenstadt nahezu halbiert, nämlich von fünfzehn auf acht. Damit einhergehend ist die entsprechende Leerstandsquote von 6,64% auf 3,54% gesunken.

 

Wie Gevelsberg seine Zukunft sieht

Gevelsberger Neujahrsempfang 2017 Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] „In Zukunft wird alles Besser!“ so lautete das Motto des diesjährigen Gevelsberger Neujahrsempfangs.

Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, bescheinigte den Gevelsbergern eine kinderfreundliche Stadt.
Rupert Neudeck († 31. Mai 2016),Mitgründer der Organisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte und Vorsitzender des Friedenskorps Grünhelme e. V. wusste die Kriegsflüchtlinge in Gevelsberg bestens aufgehoben.
Und die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Christina Kampmann ernannte Gevelsberg kurzerhand zu einer Stadt für Familien. War da noch eine Steigerung möglich? Welchen Titel konnte man Gevelsberg noch verleihen?
Eine Blaupause für Andere ist Gevelsberg allemal, wenn da nicht einige Menschen rumlaufen, die irgendwie überzeugt werden müssen. Aber womit denn, wenn doch alles Bestens ist? Nun, Gevelsberg hat die Vergangenheit und die Gegenwart mit Bravour bewältigt.

Was bleibt? Die Zukunft!
Wenn da nicht die ewigen Nörgler, die elitären Pessimisten in Gevelsberg und anderswo wären, die Gevelsberg hindern oder ausbremen der leuchtenden Zukunft entgegenzuschreiten.
Bürgermeister Claus Jacobi machte einen kurzen Rückblick in das Jahr 1987, immerhin 30 Jahre. Was hat man bis heute nicht alles geschafft, Tunnel, die Mittelstraße, den Ennepebogen oder die B7. Bravo, möchte man rufen? Ja, richtig sollte man rufen, dass nennt man wohl Prosperität einer Stadt.

Eine gegenläufige Entwicklung konnte man zum gleichen Zeitraum in der Nachbarstadt Ennepetal beobachten.
Um einen Beweis für („seine“) eine bessere Zukunft zu erbringen, ruft Bürgermeister Claus Jacobi seinen Gast, Professor Dr. Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British American Tobacco, auf die Bühne.
Professor Reinhardt wirbelte auch direkt mit Zahlen nur so um sich, um zu beweisen, man brauche keine Angst zu haben; denn solche Zeiten hatten wir immer schon mal gehabt. Das Angst eine irrationale Wesensart hat und nicht mit Statistiken geheilt werden kann, sollte auch dem Professor klar sein.
Es gibt nur ein paar kleine vernachlässigbare Probleme, wie den Klimawandel, den demografischen Wandel, die Kluft zwischen Arm und Reich die immer größer wird. Der Lebensstandard des Einzelnen steht zu sehr im Vordergrund und wir sollten uns von dem Egoismus verabschieden. Der Professor stellt das so dar, als wären das nur Petitessen.
Eine Zeit der Orientierungslosigkeit, die durch die Neuausrichtung der Weltpolitik entstanden ist, dafür fand Reinhardt keine Worte. Der neu gewählte USA Präsident Trump, sicherlich ein Tölpel und Rüpel, der nie Politiker war und jetzt in sein Amt stolpert, da waren sich die Beteiligten klar, den wird es in 18 Monaten nicht mehr geben. Das sich Präsident Trump gegen 10 Mitbewerber der Republikaner in den Vorwahlen durchgesetzt hat und danach gegen Hillary Clinton von den Demokraten obsiegt hat, dass blieb natürlich unerwähnt. Demokratie ist kein Wunschkonzert, so sagt man, so sollte Donald Trump auch seine 100 Tages Frist wie jeder andere Präsident bekommen um sich in das Amt einzuarbeiten. Und ich glaube das Amt eines US Präsidenten ist etwas (nur etwas) schwieriger als das Amt eines deutschen Hauptverwaltungsbeamten einer deutschen Kleinstadt.

v.l.: Professor Dr. Ulrich Reinhardt und Moderatorin Christiane Tovar, Foto: (c) Linde Arndt

Was auf dieser Veranstaltung ein Optimist sein sollte, konnte man unisono erfahren, beide –  Jacobi und Reinhardt –  schaffen sich ihre eigene zukünftige Realität, wobei beide den Zuhörer aufrufen ihnen unbedingt zu vertrauen. Ach ja, das Vertrauen, es hört sich so an wie, wenn ihr (Zuhörer/Bürger) mich habt (wählt) könnt ihr Vertrauen in die Zukunft haben. Ja, ja, mit dem Vertrauen ist das so ein Ding, wenn es doch per Zuruf oder auf Knopfdruck sich einstellen würde. Mit mündigen Bürgern hat diese Denke nichts zu tun.

Jedem denkenden Menschen ist doch klar, dass das Leben schlecht ausgeht. Erst verlieren wir alle uns lieben Menschen, und am Ende sterben wir selbst. Ich würde sagen, diesen schlechten Ausgang ignorieren zu können – das nennt man Optimismus“(Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker).

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Das es noch den Realisten oder Opportunisten gibt sollten wir allerdings auch nicht vergessen.
Klar, das  Realisten die sich an der Realität orientieren und nicht einem wie immer gearteten Wunschdenken, Träumen oder noch schlimmer Utopien anhängen, sondern als nüchtern, denkende, handelnde Menschen agieren, die  in Opposition zu dem Optimisten stehen nicht gerade von den Optimisten gern gesehen sind. Denn Realisten haben noch den Vorprozess des Denkens und Abwägens, während Optimisten ihre „Heile Welt“ schon gebaut haben.
Und die Opportunisten? Sie gibt es massenweise, und mit dem Auftreten der Populisten haben sie inzwischen sogar eine Partei; denn sie tun nur das was dem eigenen Vorteil nutzt, eine eigene Meinung besitzen sie nicht.

Lassen wir also die Realisten ans Ruder, die die Welt im Taumel sehen, und überlegen wie wir diese unsere aller Welt, wieder in ruhiges Fahrwasser verbringen können. Eine Kleinstadt wie Gevelsberg kann durch den Taumel mit in den Abgrund gerissen werden, sie kann aber auch wie andere ihre Stimme erheben und Einfluss nehmen. Die Reputation von Gevelsberg ist gut, um auch außerhalb seiner Stadtmauern gehört zu werden.

Wie immer  war es ein wunderschönes Rahmenprogramm welches durch die Tanzschule Balsano, Gevelsberg eine stimmige Bereicherung erfahren hatte. Zum Unterhaltungsteil gehörte auch noch „Jayoh“ und Robert Kolb vom Club „One“ ehemals RPL.

Die Moderation hatte Christiane Tovar, Reporterin und Autorin für das WDR Studio Dortmund übernommen.

v.l.:Dipl.-Ing. Arnd Eberhardt und Bürgermeister Claus Jacobi Doto:(c) Linde Arndt

Ach ja, da gab es ja noch die Talkrunde mit:

Dipl.-Ing. Arnd Eberhardt, CI Composite Impulse GmbH & Co;
Professor Dr. Ulrich Reinhardt;
Bürgermeister Claus Jacobi;
Leiterin des Jugendforums Gevelsberg, Paula Asbeck

Moderation: Christiane Tovar, Reporterin und Autorin für das WDR Studio Dortmund

Hier wurden die zu Beginn des Neujahrsempfangs ausgelegten Karten, die mit Fragen der Besucher versehen waren den Podiumsteilnehmern vorgelegt. Der Zeitdruck war aber schon zu spüren; dadurch wurden nur vier Fragen vorgelesen.

Ein Dialog oder eine Diskussion war nicht vorgesehen und so gab man ein paar Statements zum Besten, die genauso allgemein waren wie die Fragen.
Dipl.-Ing. Arnd Eberhardt fiel da etwas aus dem Rahmen, indem er von Querdenkern sprach die für seine Firma so wichtig sind, die durch zukunftsweisendes Denken im Team, überhaupt neue und einzigartige Produkte entstehen lassen. Er war das Kontrastprogramm des Neujahrsempfanges.

Eine durchaus frohe und gelungene Veranstaltung, für die Gevelsberg immer wieder positiv auffällt.

 

 

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

Hier noch ein paar Fotos von der Veranstaltung. (c) Linde Arndt

.

.

.

 

Gevelsberg gerät ins Hintertreffen und verliert an Dynamik

 

25.8.2016 – Die Zukunft des Gevelsberger ProCity Internetauftritts wird besprochen Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] Der Berg kreißte und gebar zwei kleine Mäuse.

Unsere heutige Zeit ist sehr schnell und manch einer gerät da flugs, ohne es zu wollen, ins Hintertreffen. In einigen Bereichen unserer Gesellschaft ist die Zeit allerdings eine Spur schneller. Wir reden von der digitalen Welt, dem IT Bereich oder dem Internet.

Lange Zeit galt Moore’s Law, nachdem sich die Geschwindigkeit eines Computers jedes Jahr oder alle zwei Jahre verdoppeln würde und die Größe eines Computers dementsprechend um die Hälfte verkleinern würde. Es war eine Faustregel, die die digitale Revolution widerspiegeln sollte und auch spiegelte. Man konnte diese Faustregel 2016 nicht mehr fortführen, zeigt doch alleine die Princeton-Architektur die Grenzen des technisch machbaren auf. Trotzdem deutet sich wiederum eine Revolution im digitalen Bereich an, der Quantencomputer der mit Qubits arbeitet steht in den Startlöchern. Ab 50 Qubits rechnet man mit dem Durchbruch für einen Computer zur Serienreife, zur Zeit beherrscht man 10 Qubits. Google, Microsoft, Amazon, und IBM arbeiten mit Hochdampf an diesem Computer. Wer das Rennen macht, wird Milliarden einfahren.

Um die Dimension eines Quantencomputers einmal aufzuzeigen; er würde bei Verwirklichung die derzeitige Rechenleistung des Blue Gene/Q-Systems, ein Spitzensystem, von IBM um das millionenfache erweitern.

Aber keine Angst, Deutschland kann sich solchen Spitzenleistungen langsam nähern. Die einzigen die an der Forschung in Deutschland beteiligt sind ist die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RTHW).

 

Was hat das mit Gevelsberg zu tun? Nichts! Denn man sollte schon die Dynamik unserer Zeit aufzeigen. Das verdeutlicht aber auch, wir haben kaum Zeit für Romantik, die es uns erlauben würde, auf zurückgebliebene, sicherlich sympathische, Zeitgenossen zu warten.

 

Christian Frohn Foto: Linde Arndt

Und in dieser Zeit kommen die beiden „kleinen Mäuse“ in Gevelsberg mit ihren Internetportalen auf den Markt. Nils Widal mit dem Portal https://www.heimathandel.de und Christian Frohn mit dem Webauftritt der Werbegemeinschaft „Pro-City“ http://www.city-gevelsberg.de/, beide haben einen neuen Internetauftritt hingelegt. Toll!

Beide Auftritte stellen nur eine Weiterentwicklung des Internetprotals dar, welches die Hagener Firma Boldt im Kreis seinerzeit anbot, die dann  aber kläglich scheiterte.

Warum scheiterte die Firma Boldt? Es war die reine Ignoranz welche die Firma Boldt scheitern lies; denn Einzelhandel, Handel und Dienstleistungen waren für diese Firma ein Buch mit sieben Siegeln. Diese Firma dachte den Internetauftritt nicht vom Kunden her, sondern vom Firmeninhaber. Es waren wunderschöne Seiten, die ein Grafiker ausgearbeitet hatte, zeigte auch die einzelnen Geschäfte optimal. Der Besitzer konnte stolz sein auf sein Geschäft. Nur Kunden interessierten sich nicht dafür – für schöne Geschäfte. Heute rund 10 Jahre später, die Zeit ist noch schneller geworden, kommen Widal und Frohn mit zwei Auftritten die wieder nicht die Kundensicht berücksichtigt.

Beide Seiten sind schön anzusehen, modernes Design, HTML 4 (Html 5 gibt es anscheinend noch nicht), CSS2 und ein bisschen Java und fix und fertig ist der Kundenauftritt, sprich Einzelhändler. Denn der ist ja noch immer dem „IT Nerd“ ausgeliefert. In den letzten 10 Jahren sind die Tabletcomputer, Smartphone, Netbooks oder Surface Books herausgekommen und statt 32-bit gibt es jetzt 64-bit Computer. Der Webtraffic hier in Voerde hat sich von 1.000 bits/sec auf 16.000 bits/sec erhöht (Allerdings im letzten Jahr erst). Die Einzelhändler verkaufen inzwischen zu rund 50% ihrer Waren online und den Rest stationär. Da kann man doch wohl Konzepte für einen anderen Internetauftritt erwarten, der mehr als nur aufgehübschte Seiten bringt?

Da kommt Christian Frohn mit einem „modernen“ Kacheldesign daher, bindet eine Landkarte in die Seite ein, auf der die Mitglieder von Pro-City markiert sind. Toll! Daneben gibt es ein Alphaverzeichnis, an dem man die Mitglieder aufrufen kann. Falls ein Mitglied schon eine Seite hat, wird der User  per Link weitergeleitet. Die ganze Seite ist hell und freundlich aber auch unübersichtlich, eher so, wie ein Nachrichtenportal. Bedenkt man, dass in Gevelsberg 40% der Kunden aus dem Umfeld kommen, fragt man sich schon was will ein Kunde sehen oder wie wird man der unterschiedlichen Kundenstruktur gerecht? Bedenkt man außerdem, dass der Kunde auch der schnelllebigen Zeit unterworfen ist, fragt man sich wie findet der Kunde seinen Bedarf? Es sind so viele Dinge die hier fehlen obwohl sie umgesetzt werden könnten.

Was ist mit einer App oder was ist mit Push-Mails die die meisten ernsthaften Mobilphonenutzer heute als ein Must-Have einschätzen würden? Ich persönlich käme ohne Push-Mails, SMS oder div. Apps nicht mehr in Düsseldorf oder Dortmund zurecht. In einer für mich fremden Stadt spare ich enorm an Zeit mit dieser Technik.

Wenden wir uns aber mal den Apps zu. Sie können einfach programmiert werden und dienen dem Anwender als Informationsquelle.

Praktisch könnte der Einzelhändler seinem Kunden mitteilen, dass es wieder neue Produkte gibt auf die es meinetwegen besondere Konditionen gibt. Verbunden mit einem Warenwirtschaftsystem könnte der Kunde sogar abfragen ob der von ihm gesuchte Artikel an Lager wäre. Und er könnte bestellen – zur Abholung oder Hauslieferung.

Das alles und noch viel mehr geht heute im digitalen eCommerce, aber das ist noch nicht alles.

 

Nils Widal Foto: Linde Arndt

Kommen wir zum Auftritt „Heimathandel“ des Herrn Widal. Auch hier wunderschönes Design, mit einem 360 Grad Feature, welches aber nicht überzeugen kann. Es macht keinen Sinn in einem Laden sich um die eigene Achse zu drehen um dann das Warensortiment nur zu erahnen. Oder wenn man auf Markierungen klickt und ein nichtssagender Satz, wie „Willkommen“ oder hier ein Produkt und dort eine Produktgruppe. Das alles kommt so unfertig rüber. Und wenn Widal noch durch die Reihen geht und jeden Auftritt seiner Kunden mit gut markiert, kann man das nur als semiprofessionellen Webauftritt  einordnen.

Aber nichts desto trotz, die Funke-Mediengruppe ist auch irgendwie mit im Boot mit der Westfalenpost (WP) und Radio Ennepe Ruhr die beide mit dem Heimathandel verlinkt sind. Und damit das auch noch etwas lustiger wird, fühlt Widal schon mal bei Amazon fresh vor, für den restlichen Amazon Bereich könnte man ja dann das eigene Portal aufbohren um Amazon zur Gänze zu integrieren. Clever, clever.

Abschließend kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Zusammenarbeit der Nutzer des Portale mit dem Portalbetreibern ziemlich dürftig waren. Immer noch haben die Kleinunternehmer nicht erfasst, wie wichtig das Internet ist und wie wichtig ein schlüssiges Geschäftsmodell unter Einbeziehung des Internets ist. Widal und Frohn haben den riesigen Aufklärungsbedarf und die Überzeugungsarbeit nicht leisten können oder wollen. Die Kreidezeit lässt grüßen. Warum auch. Wollen sie beide doch nur ein gutes Geschäft machen und gut ist. So wird nur ein schnelles Geschäft gemacht, ein schlüssiges „After Sales Management“ ist hier nicht gewollt.

 

Gut ist, aber das ist ja auch wieder normal, die Responsivität der beiden Webauftritte. Und bescheiden kann man es auch für gut empfinden, dass überhaupt etwas gemacht wurde, wenn auch die Möglichkeiten nicht voll genutzt wurden. Bei Widal ist gut, dass er interkommunal agiert; denn letztendlich können diese kleinen Geschäfte nur überleben, wenn sie in einem gut erreichbarem räumlichen Umfeld einen großen Branchenmix vorhalten. Ob das aber gewollt war, wage ich zu bezweifeln. Und da kommen wir wieder zur Markttransparenz, die die beiden Portale zu leisten hätten aber nicht geleistet haben.

Daneben ist der Ausspruch der Gevelsberger Politik, die doch die Gevelsberger mit diesen beiden Webauftritten vorne sehen.Wo ist man da vorne, wenn man nur das notwendigste macht?

Die Gevelsberger Politik sollte sich mal Gedanken machen, wie erstrebenswert es ist, der zweite Verlierer zu sein. Der erste Verlierer steht im Südkreis schon fest – Ennepetal. Freude in Gevelsberg und Schwelm? Die ganzen Umsätze von Ennepetal sind weder nach Gevelsberg noch nach Schwelm abgewandert; die Oberzentren haben diese Umsätze kassiert. Man kann schon förmlich die Jammerei der Politik in 10 Jahren hören, wenn die Kleinstädte ihren Einzelhandel an die Oberzentren wie Dortmund oder Köln abgeben haben.

Man hätte auch eine andere Finanzierung wählen können, die die Webauftritte zeitgemäß, kundenfreundlich und letztendlich zu einem für alle erreichbarem Angebot geführt hätten.

Auch das Problem von Pro-City, ob ein Nichtmitglied mitmachen darf, ist nicht nachvollziehbar; sicher hätte (Oder nicht?) ein Nichtmitglied einen Jahresbeitrag für seinen Webauftritt bezahlt, wenn er das für Wert erachtet hätte.

Wie wurde von allen Gevelsberger Türmen gerufen, wir fangen jetzt erst einmal an. Na ja, diesen Ruf hat unsere Redaktion schon vor 10 Jahre durch die Firma Boldt vernommen.

Und erinnern sie sich noch, die Zeit ist verflucht schnell geworden, schneller als vor 10 Jahren, für Gemütlichkeit ist da sicher nur bedingt Zeit. Lesen sie nochmals den ersten Absatz dieses Artikels und sie werden erkennen, Gevelsberg hat sich nur etwas Zeit gekauft, um noch ein bisschen in der Vergangenheit zu kuscheln,wobei die Zeit läuft weiter und lässt viele hinter sich.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberger

.

.

.

.

 

Vielschichtig – Bilderausstellung im Bürgerhaus Alte Johanneskirche

[Gevelsberg]  Liebe Kunstfreundinnen- und Freunde

VIELSCHICHTIG, so lautet der Titel der Ausstellung, die am 19. Februar (15:00 Uhr) hier im Bürgerhaus Alte Johanneskirche von der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Gevelsberg –  Annette Bussmann –  eröffnet wird.

 

Annette Jellinghaus und das Künstlerinnenkollektiv Brigitta Koßmann, Sabine Yilmaz, Angela Rzoska, Andrea Otto-Erley, Stefanie Hogrebe und Beate John präsentieren gemeinsam ihre Werke im einheitlichen Format.

Sie zeigen ihre Arbeiten, die im Atelier von Annette Jellinghaus entstanden sind, und öffnen den Blick für die Vielschichtigkeit des künstlerischen Schaffens.

 

VIELSCHICHTIG: das Thema ist geheimnisvoll – immer wieder werden die Wahrnehmung und die Vorstellungskraft des Betrachters beim Ansehen der Exponate gefordert. In den Arbeiten werden Illusionen sichtbar, ein Wechselspiel von zeigen und verbergen mit geheimnisvollen Grenzen.

 

Alle sind herzlich eingeladen in der Ausstellung aufschlussreiche Entdeckungen zu machen. Ein Glas Sekt und schöne Begleitmusik gibt es gratis dazu.

 

Schauen Sie doch mal vorbei.

Eine grundsolide Gevelsberger Sparkasse 2016

v.l.: Mitglied des Vorstandes: Michael Hedtkamp, Vorsitzender des Vorstandes: Thomas Biermann
Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] Die Finanzkrise 2008 hatte damals keiner vorausgesagt. Und doch blieb sie nicht ohne Folgen bis in das letzte Dorf auf unserer globalisierten Welt. Dabei betraf es doch nur die US-Amerikanische Lehman Brothers Holdings Inc, New York-sollte man meinen. Haben wir vergessen, als in einigen Stadträten die Gewerbesteuer um bis zu 50% wegbrachen? Wer hätte damals gedacht, dass die WestLB in die Knie gehen musste, weil sie Milliarden Verluste im Zusammenhang mit der Finanzkrise verbuchen musste.  Die beiden NRW Sparkassenverbände der Sparkassenverband Westfalen-Lippe (SVWL), und der Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) mussten zum Verlust der durch die WestLB enstanden ist, zuschießen und damit auch die angeschlossenen Sparkassen.

Und heute? Es gibt Risiken ohne Ende die auch auf eine lokale Sparkasse durchschlagen könnten und damit evtl. die Kunden der lokalen Sparkasse treffen könnten. Immerhin haben sich die Sparkassen in einem riesigen Verband organisiert, was eine ihrer Stärken darstellt. German Angst heißt das Gespenst mit welchem man den Deutschen zusetzt. Und dieser Angst kann man nur mit Transparenz begegnen.

Trump der neue US-Präsident, schickt unverhohlene Drohung gen Europa und damit auch nach Deutschland. Die AfD, eine rechtspopulistische Partei, kündigt den neuen Nationalismus an, England tritt aus der EU aus oder zu guter Letzt wollen, in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland, die Rechtspopulisten den Nationen und Staaten die Freiheiten in allen Bereichen einschränken. Trump hatte man vorher gesagt, den würde es nicht gegen, jetzt gibt es ihn und zwar als gnadenlosen Rüpe,l den man sich nicht im Traume vorstellen konnte. Und da sollte man schon ein Gefühl haben was die Menschen/Kunden/Leser so denken und wie man mittels Informationen aufkeimende Ängste besänftigen kann. Ein weiter so, wie bisher, sollte da sicher nicht die erste Wahl sein.

Zum Thema Bilanzpressegespräch der Gevelsberger Sparkasse, zu der die Sparkasse eingeladen hatte.
Kaum saßen wir im Rund der Sparkasse,  der Vorsitzende des Vorstandes: Thomas Biermann eröffnete das Pressegespräch , rauschte noch eine junge Journalistein von der Funke-Mediengruppe in den Raum. Anstatt sich ruhig dem Gepräch zu widmen, meinte sie, ob sie nicht vorher ihre Bilder machen könne, sie, die junge Kollegin hätte nicht so viel Zeit.  Schweigen! Thomas Biermann schlug höflich vor, er wolle sich beeilen damit das Bild früher und sicher rechtzeitig für die junge Kollegin gemacht werden könnte. Schräg gegenüber saß ein Kollege der Funke-Mediengruppe, Herr Bröcking von der WP/WR. Warum dieses Bild welches die junge Journalistin machen wollte, es ist ja kein besonders künstlerischen Bild mit dem man einen Preis gewinnen kann, nicht durch den Kollegen übernommen werden konnte, ist wohl das Geheimnis der Funke- Medien Gruppe.

Der Vorsitzende des Vorstandes: Thomas Biermann stellte nun die Zahlen 2016 der Sparkasse Gevelsberg vor, allesamt zielten sie in Richtung, seriöse und grundsolide Zahlen einer Sparkasse.

Das Zahlenwerk

Dass die Bilanzsumme um 5,4% auf 993,4 Millionen Euro stieg ist zwar schön, sagt aber im Grunde nichts aus. Anders sieht es beim Jahresüberschuss aus, der um 0,2 Millionen Euro auf 1,4 Millionen gestiegen ist. Die Aufwand-Ertrag-Relation, also die Cost income ratio  von 56,60% deutet auf eine effiziente Verwaltung hin; denn der Vergleichswert im Gesamtverband liegt 2015 bei 67,4%. In dem Bereich fehlte aber noch die Eigenkapitalrentabilität vor Steuern. Die Kernkapitalquote gem. Basel III aufzuführen bringt jedoch nichts, wenn nicht zwischen Hartem Kern-, Weichem Kern- und Ergänzungskapital unterschieden wird. Auffallend sind auch die gegenüber den Privatpersonen hohen Darlehenszusagen an Unternehmer/Selbstständigen in Höhe von 66,6 Millionen Euro. Dies deutet auf Investitionen hin und damit einer gesunden Gevelsberger Wirtschaft. Im Privatpersonenbereich wurde überwiegend in “Betongold” also Wohnungsbau investiert. Das neue Baugebiet Dörnerbusch wird sicher für die Sparkasse Gevelsberg weitere Kunden bringen.

v.l.: Michael Hedtkamp und : Thomas Biermann präsentieren stolz das Bilanzergebnis
Foto: (c) Linde Arndt

Gewinnverwendung

Ein wesentlicher Teil ihres Selbstverständnisses der Sparkasse Gevelsberg ist ihr bürgerschaftliches Engagement in dem sie für die Bürger und Bürgerinnen in Gevelsberg gestalterisch das kulturelle Umfeld in Maßen mitbestimmt. Es ist die Sparkasse der Gevelsberger die eine Ausschüttung der Sparkassen-Bürgerstiftung in Höhe von 33 Tsd. Euro 2016 vornimmt. Mit Spenden oder dem Sponsoring in Höhe von 285 Tsd. Euro wurden Kunst und Kultur, Soziales, Sport, Bildung und Umwelt initiiert und/oder unterstützt.  450 Tsd. Euro konnte der Kämmerer der Stadt Gevelsberg seinem Stadtsäckel zuführen. Aber auch die städtische Gewerbeertragssteuer kam der Stadt in Höhe von 1.761 Tsd. Euro zugute. Und ein nicht unerheblicher Teil an Steuern, wie der Körperschaftssteuer, ging als Gemeinschaftssteuer auch an Bund und Land.

Das Fillialnetz der Sparkasse Gevelsberg
Sechs Filialen, einschließlich der Hauptstelle hält die Sparkasse Gevelsberg vor. Letztendlich bedeutet dies auch Kosten die in der Bilanz gewinnmindernd zu Buche schlagen. Im Gegensatz zu seinen Kollegen in anderen Städten möchte Thomas Biermann diese Filialen als Ausdruck von Kundennähe nicht nur behalten, vielmehr will er diese auch modernisieren. So wird die Filiale  Vogelsang an der Hagener Straße demnächst modernisiert.

Fusion der Sparkasse Gevelsberg mit der Sparkasse Wetter

Die Gespräche zwischen den beiden Sparkassen sind ziemlich weit gediehen. Am 26. Januar  dieses Jahres werden die beiden Stadträte der Städte Wetter und Gevelsberg der Fusion wohl zustimmen, so der Vorsitzende des Vorstandes, Thomas Biermann. In einem weiteren Schritt wird ein Zweckverband gebildet, dem in der Regel die beiden Bürgermeister Jacobi und Hasenberg vorstehen werden. Am 1 .Juni wird die Sparkasse Gevelsberg-Wetter im Zweckverband ihre Arbeit aufnehmen.
Zur Zeit steht die Sparkasse Gevelsberg im Ranking an Position 309 und die Sparkasse Wetter im Ranking an Position 369, danach wird der Zweckverband auf die Position 236 mit einer Bilanzsumme von über 1,5 Milliarden Euro vorrücken, heißt, dieser Zweckverband wird in etwa gleich groß wie die Sparkasse Iserlohn sein.Wobei Iserlohn  1 ½ mal  so viel Einwohner wie Wetter und Gevelsberg zusammen hat.
Hier sollte man auch die Synergieeffekte (Zusammenwirkungseffekte) betrachten die durch das Zusammengehen Kostenvorteile erbringen.  Beispiel: Es braucht keine zwei Revisions- oder Presseabteilungen. Die personellen Einsparungen werden  durch Umbesetzungen die durch neue Aufgabengebiete entstehen kompensiert. Betriebsbedingte Kündigungen wird es auf keinen Fall geben.

Perspektivisches

Hier scheint der Vorstand der Sparkasse Gevelsberg unisono keine kurzfristigen Änderungen auf dem Finanzmarkt zu sehen. So hat Janet Yellen, von der Fed in den USA, im Dezember die Zinsen um einen Viertelpunkt erhöht. Die Gefahr eines Abwürgens der US-Wirtschaft, die 3,2 % zugenommen hat sieht Janet Yellen  nicht. Trotzdem ist das Risiko welches durch die Ankündigungen des neuen Präsidenten entstehen nicht von der Hand zu weisen. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird auf Zeit ihre Zinspolitik des billigen Geldes nicht ändern. Die von Mario Draghi definierten Ziele sind noch nicht erreicht, Beispiel, die 2% Inflation als Zielmarke im EU Raum, die derzeit bei 1,1% liegt.
Der Vorsitzende des Vorstandes, Thomas Biermann sieht kurzfristig für das Jahr 2017 weder eine Veränderung in der Finanzpolitik noch sieht er politische Einwirkunsgmöglichkeiten, die eine Änderung in der Geschäftspolitik bedingen.

Was bedeutet das nun für die Sparkassenkunden in Gevelsberg? Kunden die eine günstige Anlagemöglichkeit suchen, sollten sich entweder mit den Aktienmärkten oder sich mit dem Bauen von Wohnungen als eine günstige Anlagemöglichkeit  befassen. Beide Anlagemöglichkeiten sind eher als langfristige Anlagen zu sehen. Kurzfristig wird es keine Änderung geben.

.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg
,

,

,

,

,

 

 

 

„Vision 100“ des Netzwerks „KulturgartenNRW“ zieht weitere Kreise

Teilnehmer 12.12.2016 bei der Scheckübergabe im EMMAUS Foto: Archiv EN-Mosaik

Teilnehmer 12.12.2016 bei der Scheckübergabe im EMMAUS Foto: Archiv EN-Mosaik

[jpg] Das Projekt „Vision100“ war durch das Netzwerk „KulturgartenNRW“ konzeptionell weiter ausgelegt als für viele sichtbar. Ganz oben stand jedoch ein Ziel: Kindern mit einer lebensverkürzenden Krankheit ein hohes Maß an Lebensqualität zu erhalten. So brachte die Versteigerung am 27. November in 2016 ein gutes Sümmchen für das ambulante ökomenische Kinder- und Jugendhospiz, welches für die Städte Gevelsberg, Schwelm, Ennepetal, Breckerfeld und Sprockhövel zuständig ist.  Und diese Summe wuchs bis zum 12. Dezember auf sage und schreibe 10.557,13 Euro. An diesem Nachmittag überreichte die Kuratorin Linde Arndt in einem für alle Beteiligten bewegenden Moment den vorgenannten Scheck. Und es war die Städtische Sparkasse zu Schwelm, dessen Vorsitzender des Vorstandes Michael Lindermann und Vorstandsmitglied Johannes Schulz, die die Summe auf 12.000,– Euro erhöhten. Das Projekt „Vision100“ des Netzwerks „KulturgartenNRW“ hatte aber noch weitere Eisen im Feuer indem das in Wuppertal ansässige schwedische Möbelhaus IKEA sich selber für die „Vision 100“ und damit für die kranken Kinder stark machte. Ein Wehnachtsbaumverkauf, der Verkauf von Kuscheltieren und der Verkauf von Adventskalendern des IKEA Möbelhauses erbrachte dann eine Spendesumme von 5.100,– Euro, die am 6. Januar 2017 durch Mirjam Lindner und Bianca Mantz im Hause des Emmaus Hospizes in Gevelsberg übergeben wurde. Damit erhöhte sich die Gesamtspendensumme auf 17.500,– Euro, wobei immer noch der Zustrom an Spenden anhält, indem das eine oder andere Bild noch erstanden wird.

 

Scheckübergabe Ikea Foto: Archiv EN-Mosaik

Scheckübergabe Ikea Foto: Archiv EN-Mosaik

Der Nachahmungseffekt oder „Vision100“ als Impuls

So war es dem Künstlernetzwerk „KulturgartenNRW“ von Anfang an bewusst, dass sie mit ihrem Projekt „Vision100“ einen Impuls auslösen würden, indem sich das bürgerschaftliche Engagement unserer Zivilgesellschaft auch auf das Hospiz in Gevelsberg fokussieren würde. Allein vier Veranstaltungen im Fahrwasser von „Vision 100“ erbrachten über 5.000,– Euro dem Hospiz in Gevelsberg.

Was nicht geleistet werden konnte oder kritische Momente

Betrachtet man das Hospiz in Gevelsberg, so stellt man mit Bedauern fest: Die Leistungen die von vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern Tag für Tag erbracht werden, finden in der Öffentlichkeit kaum Resonanz. Auch der Hospizgedanke, der ja weit in die Vergangenheit zurück geht, löst in der Gesellschaft kaum inhaltliche Reaktionen aus. Es gibt zwar ein Hospiz- und Palliativgesetz (HPG), das vieles regelt aber es gab und gibt kein inhaltliches Gespräch in der Gesellschaft. Dieses Gespräch konnte das Künstlernetzwerk „KulturgartenNRW“ weder personell noch finanziell ausführen. Wobei sich die Frage stellt, warum weder die Politik noch die Verwaltungen sich begleitend mit dieser Thematik befassen wollten.

Teilen und vermehren

Während der Vorbereitungszeit des Projekts „Vision100“ wurde den Initiatoren, immerhin 76 Künstler und fast ebenso viele Helfer, vorgeworfen, sie würden den doch eher schmalen Topf der vorweihnachtlichen Spender zu Gunsten des Hospizes mindern. Dem ist folgendes zu entgegnen.
Viele von uns kennen den St.Martins Tag. Diesem Tag liegt die Legende der Mantelteilung des Bischofs Martin von Tours zugrunde. Bischof Martin von Tours war ein asketischer Mensch, ein Idealbild eines Christen. Er lebte als Bischof in den damaligen Banlieues der Stadt Tours und wurde nach den Überlieferungen einmal gefragt, warum er als Offizier der römischen Armee seinen Mantel mit einem Bettler geteilt habe. Bischof Martin soll damals geantwortet haben, er habe den Mantel nicht geteilt, vielmehr habe er seinen Mantel verdoppelt.
Und diese Verdopplung beinhaltet keine Wegnahme von etwas sondern die Hingabe von etwas, es entsteht kein Verzicht, sondern nur ein Gewinn.
Man sollte sich in unserer heutigen egoistischen Zeit einmal diese Gedanken zu Gemüte führen, um die Not eines anderen Menschen zu lindern. Es ist verwunderlich, wenn die christlichen Kirchen die Geschichte des heiligen Martinus auf den Aspekt der Mantelteilung reduzieren, denn Bischof Martin von Tours würde mit seiner Denke dem heutigen Europa einen Weg weisen, der dem Anspruch unseres Wertedenkens genüge leisten könnte.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Grußwort des Bürgermeisters zum Jahreswechsel 2016 / 2017

 

Bürgermeister Claus Jacobi Foto: Linde Arndt

Bürgermeister Claus Jacobi Foto: Linde Arndt

Liebe Gevelsbergerinnen und Gevelsberger,

liebe Freundinnen und Freunde unserer Stadt,

mit 2016 geht ein Jahr zu Ende, das die meisten von uns verunsichert hat und bei fast allen von uns schwierige Fragen offen lässt. Vor welchen Entwicklungen stehen wir zum Ablauf eines Jahres, das weltweit kriegerische Auseinandersetzungen und gewalttätige Exzesse gezeigt hat, die wir lange nicht mehr für möglich gehalten haben? Wie wird sich unser Land entwickeln nach einem Jahr, das kurz vor Weihnachten noch einen schrecklichen Terrorangriff in Berlin ertragen musste und das, obwohl Deutschland in der letzten Zeit wie kaum ein anderes Land in der Welt Mitmenschlichkeit und Solidarität gezeigt hat? Und welche Auswirkungen wird all das für Gevelsberg und das Alltagsleben in unserer nach wie vor beschaulichen Stadt mit sich bringen? Fragen über Fragen, auf die ich, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, genau wie Sie, keine befriedigende Antwort weiß.

Und doch möchte ich es unternehmen, zum Jahresende aus dem Rückblick auf das in unserer Stadt Geschehene ein paar Schlussfolgerungen zu wagen, bezüglich dessen, was sich in der Vergangenheit für unser Zusammenleben bewährt hat, uns gemeinsam nach vorn gebracht hat und uns nach meiner festen Überzeugung auch künftig weiter nach vorn bringen wird. So stelle ich, liebe Gevelsbergerinnen und Gevelsberger, bei einer Rückschau auf unsere Entwicklung in Gevelsberg in den letzten beiden Jahren fest: Der innere Frieden in unserer Stadt wäre heute doch nicht stärker, sondern um vieles schwächer, wenn wir nicht vom ersten Tag der großen Zuwanderungswelle an hart dafür gearbeitet hätten, dass in Gevelsberg jedem Zugewanderten ein Netzwerk von ehrenamtlichen Helfern und Paten zur Seite gestanden hätte, die Sorge dafür trugen, dass sich niemand in Gevelsberg isoliert und auf sich allein gestellt fühlen musste. Mitmenschlichkeit und Nähe sind nach meiner festen Überzeugung das beste Mittel gegen Hass und Gewalt, gegen diese zwei Grundübel, die sich immer dort unheilvoll Bahn brechen können, wo Menschen ihre Fähigkeit zu geschwisterlichem Zusammenleben vergessen.

Und so wünsche ich mir, dass wir in Gevelsberg gerade zum Geburtstagsfest des Christuskindes, des größten Menschenfreundes, nicht vergessen, wozu uns Weihnachten mahnt: Uns nicht zu fürchten! Insbesondere nicht vor dem Terror, den einzelne Irregeleitete entfachen können, sondern fest darauf zu vertrauen, dass Menschen in ihrem Zusammenleben zur Mitmenschlichkeit und zur Nächstenliebe berufen sind und ihre Gemeinschaft dort wächst und gedeiht, wo diese Prinzipien ein Zuhause haben. Ich bin zutiefst davon überzeugt und dankbar, dass Gevelsberg bislang ein solcher Ort war und wünsche uns gerade zu Weihnachten nichts mehr, als dass es auch weiterhin ein solcher Ort bleiben mögen.

Dankbarkeit, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, darf und sollte uns aber auch bei einem Blick auf viele andere gute Entwicklungen in unserer Heimatstadt erfüllen. Und manches Mal dürfen wir sogar stolz sein. Apropos Stolz: Waren wir nicht alle in Gevelsberg mächtig stolz, als wir in diesem Sommer mit Alexandra Popp und Lukas Klostermann gleich zwei waschechten Gevelsbergern zum Gewinn einer olympischen Medaille gratulieren konnten. Diese sportlichen Karrieren beweisen vorbildlich, was möglich werden kann, wenn der Einzelne alles zu geben bereit ist und um ihn herum über Jahre ein verlässliches Netzwerk aus Familie, Freunden und Förderern steht. Und wir erkennen: Eine Stadt muss bemüht sein, ihren Vereinen und Jugendlichen optimale Bildungs-, Sport- und Freizeiteinrichtungen zu bieten, wenn sie am Ende auf gelungene Sozial- und Berufskarrieren ihrer Töchter und Söhne stolz sein will.

Auch im „Alltagsgeschäft“ der Stadtentwicklung erwarten uns in 2017 wieder viele neue und spannende Projekte, um Gevelsberg weiterhin als lebendige und aktive Stadt präsentieren zu können. So wird wohl schon im nächsten Jahr der Spatenstich für die 13. Gevelsberger Kindertagesstätte am Vogelsang in Nachbarschaft zur dortigen Grundschule gelegt. Der Grund sind konstant hohe Kinder- und Geburtenzahlen in unserer Stadt und was, liebe Gevelsbergerinnen und Gevelsberger, sollte uns zu Weihnachten und zum Jahreswechsel eigentlich ein größeres Geschenk sein als diese Entwicklung? Wie schön, dass wir uns diesen Kindern und ihren Familien als „Familiengerechte Kommune“ präsentieren dürfen, ein offizielles Label übrigens, das unsere Heimatstadt nach einem aufwändigen Zertifizierungsverfahren seit einem Jahr führen darf.

Und was wäre da noch alles an zukunftsweisenden Projekten für unsere Stadt im nächsten Jahr zu berichten. Zu vieles für ein Grußwort zum Jahreswechsel, weshalb ich Ihnen hier nur noch einige ausgewählte Punkte nenne: Der Standort einer neuen Feuer- und Rettungswache auf dem Areal der ehemaligen Recyclingfirma Schüssler konnte nach langer Suche endlich gefunden werden, ein großer Glücksfall für den Brand- und Bevölkerungsschutz in Gevelsberg. Ein weiteres städtebauliches

Kernthema wird im nächsten Jahr das Integrierte Handlungskonzept für die Innenstadt, – „Gevelsberg 2030“ – sein, dessen Ziel die Zusammenführung von Musikschule, Bücherei und Jugendzentrum in einem modernen, zentralstädtischen Gebäude ist. Gleichzeitig sollen damit Frequenz und das Umfeld unserer City weiter aufgewertet werden. Und was geschieht in den Stadtteilen? Der Ortsteil Berge/Knapp wird im Rahmen der Städtebau- und Quartiersförderung schon in nächster Zukunft eine ganze Reihe von Aufwertungen erfahren: Die Planung des Verbindungsweges Berge/Knapp-Vogelsang, der Bolzplatz Im Langenrode oder auch der Spielplatz Berchemallee sind hier nur einige Beispiele. Und Vogelsang wird schon in wenigen Monaten seine neue Ortsdurchfahrt erleben, die mit Ausnahme des noch auszubauenden „Kreisels“ an der Breddestraße im Frühjahr 2017 planmäßig fertig gestellt wird. Und auch für den Ortsteil Silschede hält der städtische Haushalt Positionen bereit, die im Umfeld des Waldstadions eine Neuordnung wichtiger Infrastrukturbereiche vorsieht.

Bei so vielen guten Entwicklungsmöglichkeiten für Gevelsberg und seine Stadtteile sehe ich keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass uns eine positive Zukunft erwartet, auch wenn uns dies die Sorgen um die weltweiten Verwerfungen und Konflikte natürlich nicht nehmen kann. Bleiben wir in Gevelsberg aber Optimisten, denn wir sind hier vor Ort auf einem guten Weg! Dazu wünsche ich unserer Stadt und uns allen Gottes Segen. Ihnen und Ihren Familien sei nun ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest beschert sowie Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr!

Herzliche Grüße

 

 

Ihr
Claus Jacobi
Bürgermeister

.

.

.

.

.