Beiträge

Das war dreist in Ennepetal

[jpg] Wir beteiligen uns nicht an öffentlichen Diskussionen. So Volker Rauleff von der SPD im Rat der Stadt Ennepetal. Er meinte damit das Schweigen der anwesenden RatspolitikerInnen während des „Innenstadtdialogs“ am 17.Juli 2013 zu rechtfertigen. In einem früheren Gespräch wurde mir das von einem Ennepetaler Politiker einmal erläutert. Gemeint ist die rhetorische und geistige Überlegenheit der politischen Instanz, denen ein normaler Bürger nicht gewachsen sein kann. Politiker gehören halt zu den elitären Bürgern der Stadt Ennepetal, so mein Gesprächspartner damals. Es war zu Beginn meiner Tätigkeit als Journalist in Ennepetal – damals nahm ich es unwidersprochen hin. In Folge lernte ich diese sogenannten Eliten in Ennepetal kennen. Ich lernte ihre Unfähigkeiten kennen, wie z.B. demokratische Spielregeln nicht einzuhalten, mit Menschen keinen Dialog führen zu können, Menschen zu dominieren und manipulieren, Lippenbekenntnisse und Absichtserklärungen abzugeben, die Realität zu leugnen und was noch schlimmer ist mit Halbwahrheiten einfache Menschen in Unsicherheiten treiben.

Politisches Denken und Handeln ist den meisten sogenannten Ratsmitgliedern vollkommen fremd. Es reicht nicht, seine eigene persönliche Meinung, zu der man am eigenen Küchentisch gekommen war, durchzusetzen. Es sollte schon ein übergeordneter Gestaltungswille vorhanden sein. Und weil das so ist, kamen und kommen diese vielen handwerklichen Fehler vor, die die Stadt Ennepetal dahin gebracht hat wo sie steht. Eine Stadt ohne Seele und ohne Image. Höhlenmenschen nennt man uns neuerdings im Kreis, wegen der Ortseingangsschilder „Stadt der Kluterhöhle“.
kik_off

Aber, bekanntlich sollte man die Hoffnung nie fahren lassen. Rund 100 Ennepetaler haben sich zu diesem von Wilhelm Wiggenhagen angekündigten „Innenstadtdialog“ eingefunden. Frank Heinze von der Beraterfirma Heinze und Partner aus Dortmund versuchte denn auch als Motivator und Moderator die Anwesenden auf seine, sprich Wilhelm Wiggenhagens, Seite zu bringen.
Mit roten ( Für nein ) und grünen ( Für ja ) Karten sollten die Anwesenden auf Schlüsselsätze abstimmen. Logischerweise wurden kaum negative Abstimmungen erzielt. Wer aber wollte mit Nein stimmen bei einer Frage wie: „Bessere Erreichbarkeit zur Belebung nutzen“ oder “Ennepetal sollte sich auf seine Mitte konzentrieren”. Man nennt das auch suggestive Beeinflussung. Gleichwohl wurden auch Fragen zu gelassen, die aber alle ins Leere liefen. Hier wurde nach dem Schema gearbeitet, gut das wir mal was sagen durften.

„Schonungslos“ wurden die Schwächen der Stadt herausgearbeitet – scheinbar. So wurde eine kritische Distanz zu Stadtverwaltung angedeutet. Verbunden mit den immer wieder vorgebrachten Erfahrungen, die Heinze in anderen Städten gemacht haben soll, wurde Kompetenz vorgespielt. Das Frank Heinze sicherlich ein nicht zu verachtendes Beraterhonorar kassieren wird, soll auch mal erwähnt werden. Wobei unsere Stadtverwaltung bei den rund 40% höheren Personalkosten gegenüber den Nachbarstädten, sicherlich einen qualifizierten Wirtschaftsförderer auf der Payroll stehen hat. Nicht? Wilhelm Wiggenhagen war doch unser aller Wirtschaftsförderer. Was ist aus ihm geworden?

Wilhelm Wiggenhagen Foto: Linde Arndt

Wilhelm Wiggenhagen
Foto: Linde Arndt

Dieser Innenstadtdialog wurde wie immer als Projekt mit vielen handwerklichen Fehlern initiiert. Wobei der manipulative Charakter unübersehbar war. Von der zeitlichen Abfolge, also Fortsetzung des Dialogs bis Ende 2014, zielt dieser Dialog auf die anstehende Bürgermeisterwahl in 2015. Wilhelm Wiggenhagen als Macher, als Kümmerer als Retter der Milsper Innenstadt? Tatsächlich werden aber mit dieser sogenannten Konzeption alle anderen Stadtteile ausgegrenzt. Milspe als zukünftige Mitte auf Kosten von Voerde? Das darf doch nicht wahr sein! Das diese Milsper Situation durch die krassen fehlerhaften Entscheidungen der politischen und administrativen Ennepetaler Akteure entstanden ist, wurde mit keinem Wort von Politik und Verwaltung erwähnt.
Soviel Chutzpe muss man erst mal haben um das eigene Unvermögen der gesamten Bevölkerung vor die Füße zu schmeißen. Und dann auch noch dazu zu schweigen.
Genügt es denn den Akteuren nicht, wenn sie die Kluterhöhle und Haus Ennepetal verkommen lassen? Oder wollten die Ennepetaler auch hier nichts gemacht sehen.

Als die Versammlung sich auflöste standen die Bündnis90/Grünen vor der Tür um Flyer zu verteilen. Auf diesen Flyern hatten sie sich Gedanken zu einem Innenstadtkonzept gemacht, zwar etwas naiv und unfertig ( Link: http://gruene-ennepetal.de/grunes-konzept-fur-die-fusgangerzone-in-milspe#comment-12169 ), aber immerhin. Die anderen Parteien hatten nur ihr Schweigen zu bieten.
Damit wurde die Kick – off Veranstaltung „Innenstadtdialog“ zu einer Farce bei der man nur die Zeit vertrödeln konnte.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal