Beiträge

Alles neu macht der Mai in Gevelsberg

v.l.: Susanne Schumacher, Tanja Peter, Bürgermeister Claus Jacoobi, Jutta Kartenberg und Caspar Kartenberg
Foto: (c) Linde Arndt

 
[jpg] 8 Jahre gibt es Café Kartenberg schon in Gevelsberg. Es war eine Liebe auf Gegenseitigkeit. Die Gevelsberger kehrten ins Café ein und genossen die hervorragenden Köstlichkeiten mit einer hohen Qualität. Und die Konditorei Kartenberg konnte immer wieder beobachten wie die Gevelsberger ihm alles abnahmen was er in seiner Konditorei kreierte. Aber, es ist keine never-ending Story. Denn die Arbeiten im Haupthaus in Ennepetal wurden nicht weniger, sondern immer mehr. Da sind die Hochzeitstorten die weit über die Grenzen bekannt sind, die Fotoprodukte die als freudige Überraschung viele verzauberten. Die Pralinen aus der Chocolaterie, die geheimnisvoll die Gaumen der Kunden berührten. In Ennepetal zog aber auch der Online Verkauf an, der damit die Produkte in ganz Deutschland brachte. Das Ehepaar Kartenberg sieht aber auch, dass das Nachfolgeproblem auf eine Lösung wartet.

Da ergab die Verbindung zwischen Tanja Peter, aus dem „Rufes am Brunnen“ und den Inhabern des Café Kartenberg in der Zusammenarbeit eine schöne Fügung.

Tanja Peter lies gesprächsweise erkennen, dass sie hier im Kreis sich selbstständig machen wollte und solch eine Lokalität wie das Café Kartenberg in der Mittelstraße 51 suchte. Am besten mit den Konditoreiprodukten der Firma Kartenberg. Die Gespräche wurden vertieft und man einigte sich auf eine Übernahme durch Tanja Peter zum 1. Mai 2017.

„Frühstück(s) Café PETERLE“ soll das neue Geschäft heißen und am 13. Mai 2017, nach einer kurzen Umbauphase, mit einer Eröffnungsparty seine Tore öffnen. Tanja Peter wird die Angebotspalette erweitern und neben den Torten und Pralinen, herzhafte Snacks und opulente Frühstücke anbieten. Das Angebot wird sowohl im Innen- als auch im Außenbereich serviert.

So betonte Caspar Kartenberg ausdrücklich, dass er gerne in Gevelsberg gewesen war und mit etwas Wehmut sich auf sein Haupthaus zurück ziehen muss, dies aber mit ruhigem Gewissen; denn Tanja Peter wird eine fachkundige Nachfolge antreten. Auch die anwesende Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Pro-City“ Susanne Schumacher fand es denn auch positiv, dass die Übernahme nahtlos ohne Probleme über die Bühne gegangen ist.

Und der Gevelsberger Bürgermeister Claus Jacobi ergänzte, indem seine Stadt selber die qualitativ hochwertigen Produkte für seine Gäste vorzugsweise bezogen hat, die gerne von allen angenommen wurden.

Zu guter Letzt übergab Caspar Kartenberg einen Marzipanschlüssel an seine Nachfolgerin Tanja Peter und wünschte ihr alles Gute und eine erfolgreiche Hand in ihrem neuen Geschäft.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

 

Vol. 2 – Stout reißt das Publikum mit ins Herz der grünen Insel

 

Begrüßung der Gäste v.re. Thomas Schulte (VER) und Stefan Wiesbrock Foto: (c) Linde Arndt

Begrüßung der Gäste v.re. Thomas Schulte (VER) und Stefan Wiesbrock Foto: (c) Linde Arndt

[la] Gerade noch voll mit den Geschehnissen und Anforderungen der vergangenen Woche beschäftigt, standen wir nun vor “Linie 1” der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr um mit ihr Fahrt aufzunehmen in einen entspannenden, ja bereichernden Sonntagabend. Wie auch schon bei der ersten Veranstaltung der Konzertreihe mit “Fingerfood”, hatte  Vol.2  mit der Irish-Folk-Band “Stout” unter der Regie von  Stefan Wiesbrock und  Thomas Schulte mit  der Crew der VER wieder ein volles Haus. Alle Plätze im Foyer  und auf den oberen Rängen waren voll belegt. Die Kapazität der wohl „kleinsten Bühne der Region“ war bereits an ihre Grenzen gestoßen, doch die Einmaligkeit dieser Location war einfach mit einer größeren Halle nicht zu überbieten. Diese tolle Atmosphäre zog die Besucher direkt in ihren Bann.

Perfekt die Location und ausgesucht das musikalische Programm und die Interpreten. Erlesen auch das Catering mit irischen Spezialitäten von Café Kartenberg und das Irische Bier vom Filmriss, sowie die  Tisch-Blumen-Deko in irischen Farben von Fleur Creative.
Zur Eröffnung begrüßte Gastgeber und Veranstalter Thomas Schulte (VER) und Stefan Wiesbrock aus dem alten Straßenbahnwagen “Linie 1” auch die anwesenden Ehrengäste aus dem Vorstand der Bogestra sowie den ehemaligen Landrat Arnim Brux mit seiner Frau Ulrike und die neue Bürgermeisterin Ennepetals Imke Heimann mit ihrem Ehemann Daniel.

"Stout" v.l. Simon Scherer und Mario Kuznya Foto: (c) Linde Arndt

“Stout” v.l. Simon Scherer und Mario Kuznya Foto: (c) Linde Arndt

Es war, als hätte “Linie 1” Station auf Irland  gemacht und die Darbietungen von “Stout” rissen das Publikum mit ins Herz der grünen Insel. Mit Irisch Folk Melodien zwischen Melancholie und Lebenslust begeisterten sie das Publikum von einem Song  zum anderen, mit anfeuernden Jigs und Reels und das mit Charme und Witz. Gefühlvoll wussten sie die Inhalte der Stücke zu vermitteln, denn Irish-Folk-Songs  enthalten immer Erzählungen in reinster Lyrik.  Nicht zuletzt zauberten die perfekt inszenierten Instrumente wie Gitarren, Tenor-Banjo  und Knopfakkordeon aber auch der rauhe, kräftige oder je nach Stück melancholisch und zart klingende Gesang eine ganz besondere angenehme Stimmung.

Begeistert begleitete das Publikum ihre Stücke mit rhytmischem Klatschen und blieben minutenlang mit der Musik verbunden.

“Stout” – das sind Mario Kuzyna und Simon Scherer, die mit Leib und Seele Musiker sind und das kam bei den Gästen auch voll rüber. Es gab mehrere Zugaben und am Ende Standing Ovations für die beiden Akteure. Unbedingt erwähnenswert ist aber auch der Einsatz von Andreas Jüngermann am Mischpult, der immer für den richtigen Ton in jedem Winkel der Location verantwortlich war.

Leider hatten die beiden noch keine eigene CD dabei, die sicherlich reissend Absatz gefunden hätten. Doch es ist eine in Produktion und wird wohl rechtzeitig vor Weihnachten noch fertiggestellt sein. [Auf ihrer Homepage www.stout-music.de   wird diese dann angeboten und kann bestellt werden.]

Dieser Abend mit Stout war wirklich ein einzigartiges Erlebnis, wie ein Urlaubstag auf der grünen Insel Irland.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

Hier haben wir noch eine umfangreiche Fotostrecke für Sie