Beiträge

So ein Tag…….in Gevelsberg

Einweihung der B7 v.l.: Rene Röspel, Bürgermeister Claus Jacobi, Minister Michael Groschek, Cramer, Moderator Jan Schulte Foto: © Linde Arndt

Einweihung der B7 v.l.: Bundestagsabgeordneter Rene Röspel, Bürgermeister Claus Jacobi, NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, Landtagsabgeordneter Hubertus Kramer und Moderator Jan Schulte. Foto: © Linde Arndt

 

[jpg] Der Ennepetaler Bürgermeister Wiggenhagen konnte es nicht fassen. Bei solch einem Wetter hätten die Ennepetaler noch nicht einmal den Vorhang zur Seite geschoben, geschweige denn sich vor die Tür gewagt. Trotz Regen kamen jedoch die Gevelsberger aus allen Häusern um ihre B7 einzuweihen und zu befeiern. Morgens sah es ja so aus als wenn das Bürgerfest ins Wasser fiel. Aber die Gevelsberger sind halt unkaputtbar wenn es um´s Feiern geht. Und mit dieser Art zogen die Gevelsberger die Einwohner der Nachbarstädte mit auf die B7. So konnte man Hagener, Wuppertaler, Bochumer mit dem gesamten EN-Kreis auf der B7 feiern sehen. Das Bürgerfest war aber auch noch international. Die Italiener hatten gefühlt die B7 voll im Griff, dass ging von Italopop bis zur italienische Folklore. Als die deutsche Gruppe „Vrevel“ ihr mittelalterliches Bänkelsängertum auf der B7 mit Gitarre,Trommel und Gesang pflegte, wurde nach Einigung ein deutsch italienischer Wechselgesang organisiert. Italienische Folklore versus Deutscher Bänkelgesang – kam gut. Bei Care-Live und Ring Möbel, wollte man kein Risiko eingehen und verlegte die Darbietungen kurzerhand in die Geschäftsräume. Die 1.000 Berliner der Firma Steinbrink wurden im Schweiße von 5 Bäckern frisch produziert und verkauft, die Jugend wird es danken. Es wurden Fackeln aber auch Bälle jongliert. Elvis hatte seinen Auftritt auf der Rock-Bühne und die Rock´n Roll Tanzpaare in Kostümen der 50er Jahre zeigten wie man mal Rock´n Roll tanzte. Und mittendrin sauste Bürgermeister Claus Jacobi mit einem lachenden Gesicht in einem Hundeschlitten über die B7. Wobei man verdutzt schaute als sich auf einmal ein chinesischer Drache auf den Weg durch die Besucher bahnte.

Bürgermeister Claus Jacobi und Minister Michael Groschek    Foto: © Linde Arndt

Bürgermeister Claus Jacobi und Minister Michael Groschek Foto: © Linde Arndt

Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV) hatte schon recht, als er den Gevelsbergern ihre Straße wieder gab. Es war das neue Heimatgefühl was die Landesregierung vermitteln will. Heimat ist wieder in (War es denn mal out?). Neben ihm freute sich Bürgermeister Claus Jacobi, der zu guter Letzt noch mit einer Liebeserklärung an Gevelsberg aufwartete. Ab ging es mit der Kutsche, na ja mehr ein Planwagen, um das Treiben auf der B7 im Schnelldurchgang Revue passieren zu lassen. Die Reichhaltigkeit der Darbietungen, wurde nur noch übertroffen von den international dargebotenen Speisen. Von Pizzen der Italienen in allen Variationen, über das Honiggebäck oder den drehenden Fleisch-Spieß (Döner) der Türken, Reibekuchen der Deutschen, bis hin zu diversen chinesisch geprägten Speisen, sahen sich einige Besucher der Festmeile in Entscheidungsschwierigkeiten.

Zwischendurch kamen die Wanderer auf die Festmeile und wurden mit großem Hallo begrüßt. Bürgermeister Baumann aus der freien und schuldenfreien Hansestadt Breckerfeld reihte sich nach dem Fußmarsch aufgeräumt unter die Besucher.

Die Initiatoren des Bürgergartens bei der Bepflanzung an der B7    Foto: © Linde Arndt

Die Initiatoren des Bürgergartens bei der Bepflanzung an der B7 Foto: © Linde Arndt

Die Initiative  Zukunftsschmiede Gevelsberg, mit Annette Bußmann, hatte einen kleinen Bürgergarten an der Hagener Straße angelegt, indem essbare Kräuter, Blumen und Gemüsesorten angepflanzt wurden um auf das Projekt Interkultureller Bürgergarten aufmerksam zu machen, wo die Bürger gerne ernten dürfen.

Was allerdings immer wieder verwunderte, die Besucher waren gut aufgelegt und kamen direkt ins Gespräch, so bildeten sich immer wieder kleine Grüppchen die über Gott und die Welt, mal aufgeregt oder auch besinnlich, diskutierten.

 Zuletzt sahen wir noch Klaus Fiukowski und Marco Marcegaglia von der Stadt die maßgeblich an der Organisation mit gewirkt haben, die sicherlich froh waren, dass das Bürgerfest  als gelungen bezeichnet werden konnte. Und die Gevelsberger? Für die war es halt „so ein Tag, so…..

Nur es geht ja weiter; denn am Horizont zeichnet sich mit dem 10.Mai 2014 ein neues Fest ab; denn dann wird der neue Ennepebogen den Gevelsbergern übergeben.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Alle auf den Beinen - Eröffnung der neuen B7  Foto: Linde Arndt

Alle auf den Beinen – Eröffnung der neuen B7 Foto: Linde Arndt

 

 

Runter vom Sofa, rauf auf die Gevelsberger B7

Die neue B7  Foto: Linde Arndt

Die neue B7 Richtung Nirgena Foto: © Linde Arndt

[jpg]Nun ist es endlich soweit in Gevelsberg. Am 17. März wurden am Nirgena die letzten Absperrungen unter Aufsicht von Bürgermeister Claus Jacobi zur Seite geräumt. Die Gesamtsicht für das Teilstück B7 vom Nirgena bis Zur Drehbank macht sich jetzt gut. Es existiert ein Fahrradschnellweg und es gibt genügend geschützte Übergänge. Der Eindruck einer Hauptverkehrsstraße in einer Kleinstadt wird verstärkt wieder gegeben. Durchgangsstraßenflair hat man das etwas zurück gebaut. So sieht man vermehrt auch erneuerte Fassaden die den Eindruck verstärken, Gevelsberg ist in diesem Bereich hübscher geworden. Und wie das so bei den Gevelsbergern ist, wenn die Gevelsberger feste gearbeitet haben, wollen Sie danach auch Feste feiern. So wird es am:

Sonntag, dem 27. April 2014

von 11:00 – 18:00 Uhr
eine autofreie Festmeile zwischen dem „Nirgena“ und „An der Drehbank“ geben.

Auf der tausend Meter langen Meile wird es drei Bühnen geben. Eine am Nirgena, eine Höhe Bahnhofstrasse und eine am Haufer Bahnhof. Jazz, Rock, Folk, Pop  – bis zum „Rudelsingen“ wird für jeden was geboten.

Hier die Hightlights, die aber nicht komplett sind:

  • Kutschfahrten auf der Hagener Straße zwischen Nirgena und An der Drehbank
  • Waldemar, das Dromedar (Walkact)
  • Mit Kran Heinrich in 50 m Höhe den Ausblick über die Hagener Straße genießen
  • Die Gevelsberger Kirmes beim Interkulturellen Bürgerfest! Alle Kirmesgruppen sind dabei
  • VW-Oldtimer vom Bully bis zum Cabrio auf dem Gelände des Autodienstes Kostrzewa
  • Große Fahrzeug- und Leistungsshow des DRK
    Buntes internationales Treiben auf dem Gelände der Firma CARE LIFE, Einrichtungshaus RING und Trend Outlet 24 an der Hagener Str. 66: Neben internationalen Spezialitäten werden u. a. Programmpunkte wie Kick Boxen, Tipp Kick, Luftballonwettbewerb, Schminken geboten.
  • Spiel und Unterhaltung für Kinder: z. B: Hüpfburg / SPD, Malaktion / Malschule Kunstfabrik, Torwandschießen und Geschwindigkeitsmessung / Baltin Verlag, Stockbrot bruzzeln / Pfadfinder, Spielmobil / Städt. Jugendzentrum Libber, Spaß mit 4 Pfoten / Polizei- und Schutzhundeverein

Mit einem Gottesdienst auf der Bühne Bahnhofstraße durch Pfarrer Helmut Kirsch wird die Festmeile um 11:00 Uhr eröffnet.

Anschließend wird auf gleicher Bühne um 12:00 Uhr der Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV) Michael Groschek erwartet. Der Minister wird dann die Eröffnungsrede halten und mit Bürgermeister Claus Jacobi offiziell die Festmeile respektive die neue B7 einweihen.
Anschließend wird der Minister mit dem Bürgermeister und ausgesuchten Gästen eine Kutschfahrt über die Festmeile machen, während der Fahrt ist Gelegenheit Fotos davon zu machen.

Auf zum Interkommunalen Bürgerfest  foto: Linde Arndt

Auf zum Interkulturellem Bürgerfest Foto: © Linde Arndt

Ab dann ist auf allen drei Bühnen Programm.

Die Programmpunkte im einzelnen mit Uhrzeit auf den drei Bühnen:

Gleich auf drei Bühnen feiern Gevelsberger Bands, Chöre, sowie Musik- und Tanzgruppen die neu gestaltete Hagener Straße: [Programm- und Zeitänderungen möglich]
Bühne am Nirgena
Moderation: Jan Schulte – ab 13.00 Uhr

11.30 – 13.00 Uhr Städtische Musikschule – „Jazz Class“
13.15 – 14.00 Uhr Flying Vocals – Chor
14.00 – 14.15 Uhr Begrüßung der Wanderinnen und Wanderer des 9. Anwandern durch Bürgermeister Claus Jacobi
14.15 – 15.15 Uhr Jesse le Davis
15.30 – 17.00 Uhr Rudelsingen /Rautenberg
17.15 – 18.00 Uhr Tanzschule Balsano: Flashmob

Bühne auf Höhe der Bahnhofstraße
11.00 – 11.45 Uhr Gottesdienst
Moderation: Jan Schulte – bis 12.40 Uhr
12.00 – 12.40 Uhr Offizielle Einweihung und Eröffnung des Bürgerfestes
Bürgermeister Claus Jacobi und Ehrengast Herrn Michael Groschek
Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des
Landes Nordrhein-Westfalen, anschließende Kutschfahrt
13.00 – 14.30 Uhr Rock Kings Roll
14.40 – 14.50 Uhr Kiss Tanzgruppe 1
15.00 – 16.00 Uhr Power Africa
16.00 – 17.00 Uhr Flick Flack
17.00 – 17.20 Uhr Griechische Folklore
17.20 – 17.30 Uhr Kiss Tanzgruppe 2

Bühne am Haufer Bahnhof
11.00 – 11.30 Uhr Flying Vocals Chor
11.45 – 12.15 Uhr Griechische Folklore
12.30 – 13.00 Uhr Drachen-Löwen-Tanz Shaolin Hung Choy
13.00 – 13.15 Uhr Irish Dancer
13.15 – 13.45 Uhr Groovie Movies
14.00 – 14.45 Uhr Lea Bergen
15.00 – 16.30 Uhr Carnage
16.45 – 18.00 Uhr Klartext

Ein wesentlicher Programmpunkt ragt noch heraus: Das diesjährige 9. Anwandern der Wanderwelt Südspitzen.
Wenn am 27. April das neue Schmuckstück der Hagener Straße gefeiert wird, gibt die Wanderwelt SüdspitzEN mit dem 9. Anwandern auch den Startschuss in die neue Saison auf Schusters Rappen im Ennepe-Ruhr-Kreis.
Auf dem Programm stehen unter anderem Wanderungen in und rund um Gevelsberg sowie auf Routen von Breckerfeld und Schwelm Richtung Wanderfest an der B7. Besonders interessant für Kinder und ihre Eltern dürfte die naturkundliche Entdeckungsreise sein. Und wer es sportlicher mag, der wählt die Nordic-Walking-Tour, den Jedermannslauf oder die E-Bike-Tour.  9 Wandertouren wurden von der Projektgruppe „Anwandern“ ausgearbeitet.
Die Länge der Wanderungen variiert zwischen 5 und 14 Kilometern, die geplanten Wanderzeiten liegen zwischen 2,5 und 4,5 Stunden. Auf die Teilnehmer am Jedermannslauf und der E-Bike-Tour warten jeweils 20 Kilometer. Los geht es je nach Tour zwischen 9 und 12 Uhr.
Die Führungen übernehmen die SGV Gruppen Breckerfeld, Ennepetal-Voerde und Gevelsberg, der Heimatverein Voerde, die Skigemeinschaft Ennepetal, die Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Schwelm, die E-Bike-Freude Ennepetal, der Ennepe-Ruhr-Kreis und die Biologische Station.
Erstmals wird der Doppelstock-Cabriobus beim „Anwandern“ Station machen. Geplant sind Open-Air Fahrten, die durch das Tal der Ennepe und an der Ennepetalsperre vorbei, über Breckerfeld-Oberbauer und Königsheide führen. Einstiegsmöglichkeiten gibt es in Gevelsberg und Breckerfeld.

B7 Richtung   Foto: Linde Arndt

B7 Richtung An der Drehbank Foto: © Linde Arndt

Und die Festmeile hat sich vorgenommen, kein Platz wird ohne Aktionen sein, ein verkaufsoffnener Sonntag auf der Festmeile ist selbstredend.Dieser ist von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr angesetzt.  Wobei die Einzelhändler auf der Hagenerstrasse mit ihren Aktionen die Besucher für sich einnehmen wollen. Nach dem derzeitigen Stand sind es über 86 Veranstalter es können aber noch welche hinzu kommen und es werden mehr als 100 Akteure werden die die Festmeile bespielen werden. An der Drehbank werden sich die Kirmesgruppen eine größere Meile teilen.
Was man schon jetzt sagen darf, Gevelsberg wird auf der B7 ein interkulturelles Bürgerfest feiern, das die Vielfalt der Stadt Gevelsberg in einem gemeinsamen Fest vereint.

Die Hagenerstraße also die B7 wird am 27. April 2014  ab 5:00 Uhr gesperrt und der Haufer Bahnhof wird schon am Vortag, dem 26. April 2014 ab 10:00 Uhr, gesperrt. Die Stadt bittet alle Autofahrer mit ihren Fahrzeugen dementsprechend zu handeln.
Falls jemand bei der Vielzahl der Informationen nicht mehr durchblickt, für den hat die Stadt einen Infostand an der Hagenerstraße 6 aufgebaut.
Etwas in die Zukunft geblickt hat die Bäckerei Steinbrink aus der Mittelstraße für die 1.000 Meter Festmeile für jeden Meter einen Berliner Ballen gebacken. Der Verkaufserlös soll der Kinder- und Jugendarbeit in Gevelsberg zu gute kommen.

Hier die Links zur Stadtseite über für Sie wesentliche Informationen:

Alle Akteure mit Ansprechpartnern und Standorten im PDF Format zum runterladen auf das Smartphone.

Dazu der Straßen- und Belegungsplan zur Orientierung im PDF Format zum runterladen auf das Smartphone.

*Bitte vergessen Sie nicht für das Smartphone eine dementsprechende App zu installieren um das PDF Format auch lesen zu können.

Nach vorne geblickt ist viel geleistet worden, die B7 sieht besser aus, für Gevelsberg ist das jedoch kein Grund die Hände in den Schoß zu legen. So wird die B7 am Vogelsang in Bälde einer Erneuerung entgegensehen. Auf diesem Teilstück sind die Problemen jedoch nicht so groß, da hier der Unterbau mit Kanalisation einen besseren Zustand hat.
Was bleibt? Wir werden zu vier Journalisten die Festmeile abgehen und sehen ob sich das eine oder andere Bild für eine Galerie schießen lässt. Vielleicht sehen wir uns ja.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg.

Was ist alles?

gemeinsamer-ausschuss

Gemeinsamer Ausschuss Umwelt und Wirtschaft          Foto: Linde Arndt

[jpg] Zwei Ausschüsse tagten zusammen im Haus Ennepetal. Umwelt und Wirtschaft schmiss man in einen Topf und sah dabei keinen Interessen-, noch nicht einmal einen Grundkonflikt. Das ist Ennepetal. Wenigstens hatte man eingangs der Sitzung die Beschlussfähigkeit der Ausschüsse feststellen wollen, immerhin ein Versuch sich inhaltlich unserer demokratischen Ordnung anzunähern. Ansonsten konnte man den Eindruck haben, einer Gruppe sich selbst therapierender Personen beizuwohnen denen der Therapeut abhanden gekommen war. Die Diagnose: Morbus gravis Ennepetal.

Arbeitslosigkeit

Anita Schöneberg (SPD)  Foto: Linde Arndt

Anita Schöneberg (SPD)     Foto: Linde Arndt

Als erstes wurde die Arbeitslosenquote vorgetragen.  2.302 für den April 2013 und 2.297 für den Mai 2013 wurde vermeldet. Toll. Und Anita Schöneberg (SPD) fand, dass man diese Zahlen jetzt beobachten solle. Einen Antrag, diese Zahlen in einem bestimmten Intervall vorzulegen, auf den wartete man vergeblich.
Aber was sollen in dieser Form die Zahlen zeigen? Wohl nichts. Denn aus einer statistischen Zahl leitet man politischen Handlungsbedarf ab. Meinetwegen, wie viel Jugendliche bis 25 (Das ist eine statistische Gruppe) waren in dem Beobachtungszeitraum in Ennepetal arbeitslos? Macht dann Sinn wenn Politik sich für diese einsetzen kann. Denn auch lokale Körperschaften, wie ein Stadtrat oder eine Stadtverwaltung, können Strategien entwickeln um Jugendliche einer sinnvollen Beschäftigung zu zu führen. Frau Schöneberg (SPD) und der Rat der Stadt scheinen nicht wissen zu wollen, was hinter solch einer Zahl steckt. Schade eigentlich.

Bundesstraße 7

In unserem Artikel http://en-mosaik.de/?p=32121 haben wir dieses Projekt begleitet. Vier Städte und der EN-Kreis, alle kein Geld, wollen die B7 aufhübschen. Womit, ist allen so richtig nicht klar. Man hatte sich jedoch zu einer Machbarkeitsstudie verabredet. Rund 50.000,– Euro Steuergelder vom Land NRW sollen jetzt verbrannt werden? Wobei Ennepetal „nur“ einen Anteil von 1.250,– Euro zu tragen hat. Ist doch ein Schnäppchen! Was ist eigentlich aus dem Wert „Verantwortung“ geworden? 1.250,– Euro als Schnäppchen und 40.000,– vom Land NRW und morgen jammert man wenn Düsseldorf für einen anderen Bereich keine Gelder hat.
Und so fragte Jörgen Steinbrink (SPD) auch, ob das alles nicht mit den Fördergeldern aus dem „Stadtumbau West“ (Bundesgelder) verbunden werden kann. Herr Dipl.-Ing. Ulrich Höhl von der Stadtverwaltung, meinte denn auch, es soll alles damit abgedeckt werden.  Aber was ist nochmal alles?  In Gevelsberg hat man schon an der B7 einen vorbildlichen Fahrradschnellweg und der Ennepebogen nicht weit von der B7 ist ein Treffpunkt im Innenstadtbereich. Wollen die anderen sich daran orientieren?
Man weiß es nicht so recht. Hauptsache wir können Steuern verbrennen.

Haus Ennepetal

Alle wissen, Haus Ennepetal muss dringend saniert werden. Die angrenzende Kluterthöhle hat über die Jahre auch einen Investitionsstau zu vermelden. Und das Projekt Berlet ist noch nicht wirklich  in trockenen Tüchern.
Auf die Stadt Ennepetal könnte also alleine durch diese drei Punkte ein Kapitalbedarf in zweistelliger Millionenhöhe zukommen. Man nennt das: Die Stadt mit Rat und Verwaltung führt der Kommune Imponderabilien zu.

steinbrink

Jörgen Steinbrink (SPD)      Foto: Linde Arndt

Und jetzt soll die Ennepe vom Freizeitbad „Platsch“ bis zum Haus Ennepetal verändert werden. Da werden zwei Wehre geändert und am Haus Ennepetal wird das Gewässer kosmetisch umgebaut.
Ein Eingriff in ein Ökosystem „Fließendes Gewässer“? Von wegen.  Jörgen Steinbrink (SPD) meinte denn auch, die paar Fische werden den Eingriff schon verschmerzen. Wirtschaft gegen Umwelt ist allerdings ein Favorit der FDP. Auch hier, Ennepetal bekommt 80% Zuschuss vom Land NRW. Gottseidank ist Jörgen Steinbrink (SPD) nicht Mitglied des Landtages, so kann man hoffen das dieser Antrag nicht durch geht. Stephan Langhardt von der Stadtverwaltung meinte dann auch, dass seiner Meinung nach dieser Antrag aus den verschiedensten Gründen nicht genehmigt wird.
Warum spricht man denn dann darüber? Gut das wir darüber geredet haben? Und wir können von einer Förderung in Höhe von 80% träumen?

Bei allem Gerede dieser „Truppe“ sollte man nicht vergessen, die haben mal eben, wenn alle Anträge durchgehen würden, so an die 200.000,– Euro „verballert”. Die scheinen den Unterschied zwischen einer relativen und absoluten Zahl nicht zu kennen. 20% Anteil kann auch einen Betrag von 10 Millionen ausmachen. Dann scheint sich zum Ende der Periode 2012/2013 eine Mentalität von Anträgen auf Vorrat durch gesetzt zu haben. Frei nach dem Motto, kann das gefördert werden, oder sollen wir das in den Papierkorb schmeißen. Enttäuschend ist hierbei die Rolle der beiden SPD Leute Schöneberg und Steinbrink. Abgesehen davon, dass die SPD immer schon alles gewusst, gedacht oder beantragt hat, hätten beide sicher vorher überlegen sollen, bevor sie etwas sagten.

In Zeiten wo alle sich gegenüber der Umwelt verantwortungsbewusst verhalten, sind die Ausführungen eines Jörgen Steinbrink nicht mehr hinnehmbar. Und im Hinblick der sozialen Kompetenz, die die SPD beansprucht, löst eine unreflektierte Betrachtung einer Arbeitslosenzahl selbst bei einem Konservativen größtes Erstaunen aus. Und mitten in der öffentlichen Sitzung stand Thomas Braun (FDP) auf und steckte dem Auschussvorsitz einen Zettel oder Brief zu, sicherlich etwas ganz geheimes zur Sache. Es wurde auch nicht zu Protokoll gegeben.

Aber es ist ja alles drin – was auch immer.



Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal