Politische Signale und deren Folgen

Spielplatz Voerde Collage: Linde Arndt

Spielplatz Voerde Collage: Linde Arndt

[jpg] Manchmal fasst ein normaler Bürger sich an den Kopf und fragt sich: Was soll das? Haben die Adressaten bestimmter Nachrichten darüber nachgedacht, wie diese Nachrichten  draußen ankommen?

Auf lokaler Ebene stach diese Nachricht ins Auge, Spielplatz in Voerde wird abgebaut

Die Nachricht ist vollkommen korrekt, nur haben der Verfasser (Stefan Scherer) und der Adressat (wahrscheinlich die Stadtverwaltung) dieser Nachricht darüber nachgedacht, was für ein Signal diese Nachricht auslöst? Was für Auswirkungen diese Nachricht auf das Image der Stadt Ennepetal hat.

Ein Beispiel: 1 Familie, Mann, Frau plus 3 Kinder unter zehn Jahren, aus Freiburg

Der Mann hat sich bei den Ennepetaler Firmen als Betriebswirt beworben und steht kurz vor Vertragsabschluss. Als er nach Hause kommt erzählt er seiner Frau von dem bevorstehenden Vertragsabschluss. Beide überlegen und kommen überein, dass sie nach Ennepetal ziehen sollten. Die Frau geht ins Internet und sucht mit einer Suchmaschine alles über  Ennepetal heraus. Es kommt wie es kommen muss, sie erhält den obigen Artikel. Mann und Frau setzen sich wieder zusammen und finden, dass Ennepetal etwas gegen Kinder hat, zumindest die Versorgung der Kinder mit Spielplätzen als nicht für wichtig ansieht. Es scheint so, als wenn zur kommunalen Grundversorgung Kinder in Ennepetal nicht bedacht werden sollen.

Die Eltern kommen überein diese Stelle nicht ins Auge zu fassen und weitere Gespräche nicht mehr zu terminieren.

Dieser Artikel zeigt ein No Go Signal der Stadt Ennepetal für Eltern mit Kindern auf, da nutzt auch kein noch so gutes Gehalt.

Zwei Tage später kam die Rettung über dasselbe Printmedium: Der Spielplatz ist gerettet durch private Investoren! Und wieder eine negativ Botschaft. Die Stadt ist „pleite“ oder irgendwie „pleite“ und darüber hinaus will sie, die Stadt, keine Kinder in ihren Stadtmauern haben, also hat sich ein Investor erbarmt. Kinder werden da irgendwie gleichgesetzt mit Sinti und Roma oder Kriegsflüchtlingen, die nur durch eine Frage der Landesfinanzierung auf die lokale Agenda gelangen könnten. Gibt es Geld, können wir uns auch Kinder in der Stadt leisten.

Solche „Klöpse“ hat sich die Kommune Ennepetal sehr oft geleistet, immer mal wieder fragt man sich was Ennepetal unter Öffentlichkeitsarbeit versteht.

Wo bleibt da die Öffentlichkeitsarbeit als eine Politik des Werbens um das Vertrauen der Öffentlichkeit. Sie sollte sich an die gesamte Öffentlichkeit wenden um der Schaffung und Gestaltung eines positiven städtischen Images Vorschub zu leisten, dies setzt allerdings eine konkrete und tragfähige Zielvorstellung für Ennepetal voraus die  auch in überschaubarer Zukunft realisiert werden kann. Nur Ennepetal hat keine konkrete und tragfähige Zielvorstellung. Ennepetal hat  nur ein laissez faire System, wo jeder macht was ihm zupass kommt und das seit über 20 Jahren. Ein Wunder das noch keine größeren Schäden für die Stadt eingetreten sind. Das in diesem Zeitraum fast 6.000 Menschen Ennepetal den Rücken zugedreht haben ist nicht nur dem demografischen Wandel zuzuschreiben, vielmehr muss man dies einer verfehlten Kommunalpolitik aller Parteien zuschreiben. Und dazu gehört auch eine verfehlte Öffentlichkeitsarbeit.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

3 Kommentare
  1. Alfred Tetzlaff sagte:

    Kennen Sie diese Gutmenschen und Besserwisser, die Alten mit ihrem immer ständigen Genörgel, wenn Kinder mal etwas lauter werden. Ja , auch im ÖPNV wird es mal laut, wenn der kleine hungrig oder müde wird. Wir dürfen nicht vergessen, das wir alle mal klein waren. Aber in letzter Zeit wird man häufiger “dumm” von der Seite angemacht. Sei es, weil Kinder nicht ins Bild passen oder diese sich nicht für ihre Verhältnisse anpassen. Tja, ein Kind ist halt kein Hund. Dafür scheißt der kleine auch nicht auf die Fußgängerzone -im wahrsten Sinne des Wortes. Aber diese Pharisäer sollten sich mal an die eigene Nase packen, da nützt es auch nix wenn man im Cafe`vom Kinderschutzbund sitzt und gute Ratschläge drauf hat. Schließlich ist das mit dem Kinderschutzbund in Ennepetal mehr als nur Scheinheilig. Oder bezahlen Sie die Rechnungen der fürsorglichen Eltern??? Schließlich liebt jedes Elternteil sein Kind. Aber in Ennepetal wird halt zuviel RTL2 geschaut. Big Brother is watching you -Kultur hat sich auch hier in Milspe breit gemacht. Ich sag nur Fuck you! Dann kaufe ich demnächst , wie viele andere Eltern in Hagen ein.

  2. Frank Underwood sagte:

    Der eigene Wille – konfrontiert mit dem Willen und Wollen der Anderen. Unterordnen oder widersprechen?
    Ob Eltern, die Gesellschaft oder der Staat – Immer wollen andere über uns bestimmen. Wofür entscheiden wir uns? Welchen Zwängen ordnen wir uns unter?
    Wann gehen wir in den Widerstand? Was treibt uns an? Liebe? Macht? Freiheit?

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.