Politische Inszenierung in Ennepetal?

[jpg] Mauern haben immer nur einen Sinn, jemanden auszugrenzen. Es ist dabei egal ob man vor der Mauer oder hinter der Mauer ausgegrenzt wird. Dabei ist es egal, ob man die Mauer Wand oder Hecke nennt.  Nun kommen Kinder ins Spiel, die sicher nicht ausgegrenzt werden sollten und wollten. Wie sollen Kinder Grenzen erlernen, wenn man sie in einem Areal mit Mauern „einkesselt“? Also schaffen wir vernünftigerweise Regeln, die unseren Kinder die Freiräume erschaffen, die sie für ihre Entwicklung nötig haben.

  Nun wird ein Prospekt „Bauen mit der Sonne“ erstellt, welcher ausdrücklich  Familien ansprechen soll. Diese Familien kaufen diese Grundstücke auch, im Vertrauen, dass die   Stadt als Eigentümer der anderen Grundstücke den Gedanken der Kinder- und Familienfreundlichkeit nicht aufgibt.  

So weit so  gut.

Ein Investor will ein Areal erstehen um welches der eine Wand bauen will um sich vom Kinderspielplatz abzugrenzen. Eine Unmöglichkeit! Besser kann man keine feindlichen Signale aussenden.

Lenas und Pauls Traum – Alles nur Sprücheklopperei?    

Zuerst will man eine 2,75 m hohe Mauer –  mit 2,25 m geht man in die erste Ausschusssitzung. Denn alles über 2 m muss genehmigt werden..
In der ersten Ausschusssitzung, wird die Mauer verharmlost ( Es sind ja nur 25 cm über 2 m), oder der Investor könnte ja auch ohne Genehmigung eine Garage 9 Meter lang und 3 Meter hoch errichten. Die CDU thematisiert diese Investition in der Fraktion. Auf der  anberaumten Fraktionssitzung möchte man die Meinung der Einwohner in diesem Areal „Bauen mit der Sonne“ ausloten. Jetzt wird´s aber spaßig. Denn die Investorin will jetzt auf einmal etwas mehr, es tut sich ein anderes Informationstableau auf. Die Investorin  wird zu einer  alleinerziehenden Augenärztin mit zwei Kindern, deren Alter nicht genannt wird.
Diese Augenärztin hat nun erweiterte Ansprüche an dieses Grundstück:

1. Sie will für Behinderte (Nur für Behinderte geht nicht) auf diesem Grundstück ab und an (ab und an geht nicht) augenärztliche Sprechstunden geben, da in ihrer derzeitigen Praxis keine behindertengerechten Zugänge sind.
2. Sie möchte sich auf ihre Terrasse setzen und sich unterhalten können ohne, dass sie jemand akustisch verstehen kann.
3. Die Mauer ist nunmehr keine Mauer mehr, vielmehr wird daraus ein mit Steinwolle gefüllter Zaun ( „Teilschutzwand“ hört sich doch ganz harmlos an). Übrigens, Steinwolle steht im Verdacht krebserregend zu sein.

 Der Ausschussvorsitzende des Wirtschaftsausschuss Bernhard Mielchen (CDU)  und der Chef der 14 Millionen Truppe Wilhem Wiggenhagen sitzen am Tisch und wundern sich nicht über die neueren jetzt vorliegenden Informationen der Stadtverwaltung, die dem Ausschuss vorher nicht vorlagen.

Absicht? Bekommt die CDU die gesammelten Informationen und der Ausschuss nur die Information die notwendig sind um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen?

   
     BM Wiggenhagen wird erst jetzt über Sachverhalte informiert.

Egal, darum geht es jetzt mal nicht. Man sollte nicht über Sachverhalte diskutieren, die gegen die eigenen Regeln verstoßen.

Während der CDU Sitzung mussten die Anwohner die anwesenden Ratsmitglieder und den Chef der 14 Millionen Truppe erst einmal über die eigenen Regeln aufklären. Mauern am Rande der Hauptverkehrsstrasse sollen nicht erlaubt sein, jedoch am Rande eines Kinderspielplatzes ja. Ein Unding! Die Kommunikation gerät zu einem ungleichen Informationsaustausch, wobei die Bewohner offensichtlich einen Informationsvorsprung haben. Daniel Heymann (CDU) konsterniert erst einmal. Später findet man zu einer einhelligen Meinung, indem man mit Wilhelm Wiggenhagen zu einer Ablehnung des Antrages auf Errichtung eines „Antikinder Schutzwalls“ findet.

 
 Müssen wir hier in der Kälte rum stehen? Ist doch alles in Ordnung.    Puh, das wird aber eng. Wir müssen jetzt das Geld retten.

Ab geht es zu der angedrohten Besichtigung der nicht vorhandenen jetzt 2,25 hohen Mauer/Schutzwall/Wand, was auch immer. Die Eltern hatten sich am Kinderspielplatz mit ihren Rackern schon einmal eingefunden. Einige Eltern die ich auf dem Wege zum Kinderspielplatz begleitete fragten sich gesprächsweise, wieso man dieses Grundstück unter diesen Bedingungen verkauft hatte. Musste man verkaufen? Warum man nicht eine Alternative angeboten hatte. In der Zwischenzeit waren so an die 50 Personen anwesend. So an die 10 Racker machten sich über die Spielgeräte her. Eine Gruppe von Eltern versuchte mit der zukünftigen Nachbarin ins Gespräch zu kommen, was allerdings misslang. Der Architekt zog seine Kundin von 4 Eltern weg, die partout nicht einsehen wollten warum ein „Antikinder Schutzwall“ neben einem Kinderspielplatz  errichtet werden sollte.

Rainer Peuser von der Stadtverwaltung versuchte mit einer Garage 9 Meter lang und 3 Meter hoch die anwesenden Eltern zu „erpressen“ (könnte man fast sagen). Denn die Nachbarin könnte solch ein Bauwerk ohne Genehmigung bauen – wie gnädig. Nur wenn solch eine Garage gebaut würde, wäre kaum mehr Platz für Haus mit Terrasse. Außerdem war längst bekannt, dass die Investorin im Bauplan bereits eine Tiefgarage vorgesehen hatte, die sie wohl kaum gegen eine freistehende in obigen Maßen tauschen würde.

Hans-Georg Heller von der Stadtverwaltung versuchte die Mauer zu verniedlichen indem er die 25 cm über einer genehmigungsfreien Wand doch für nicht so schlimm fand. Nun schritt der Ausschussvorsitzende Bernhard Mielchen (CDU) ein und wollte den nicht vorhandenen  „Antikinder Schutzwall“ für alle Beteiligten sichtbar machen.

Interessanter  waren allerdings die „face to face“ Gespräch. Die SPD lief still lächeln über oder um den Platz und fanden es nicht gut, dass die Bewohner sich schon auf Einladung der CDU am Montag geäußert hatten. Auch das die CDU der SPD die Idee der „Vor Ort“ Gespräche kopiert hatten, fanden die Genossen nicht so toll. Nach ungefähr 30 Minuten verließen alle Beteiligten das Areal.

 
(Dem einen sin Uhl)           Besorgt über die Entscheidung……..   (ist dem andern sin Nachtigall)….und erfreut

Und ab ging es zur weiteren Sitzung ins Rathaus.
Im Rathaus wurden dann auch nochmals alle Argumente durchgekaut. Die große Garage, die an und für sich nur 25 cm höhere Wand. Und jetzt kam zum ersten mal die Tiefgarage ins Spiel. Der Kämmerer Kaltenbach argumentierte, indem er die 150.000,– Euro für die Stadt als essentiell ansah. Herr Bianco von den SPD wollte nochmals festgehalten wissen, dass diese Mauer nicht als kinderfeindlich gesehen werden könne. Ja, ne, ist klar, Kinder lieben es geradezu durch Mauern und Wände eingeengt zu werden. Am besten noch mit Nato- oder Stacheldraht. Die Frau ist alleinerziehende Mutter. Was für ein Argument um eine Wand aufzustellen!
Man schritt zur Abstimmung. Es lichteten sich die Reihen. SPD, FDP, FWE und die Bündnisgrünen waren für den  „Antikinder Schutzwall“. Und die CDU war geschlossen gegen den „Antikinder Schutzwall“. Wer hätte dieses Abstimmungsergebnis je erwartet. Thema erledigt? Nein!

   
  Die Wolken stehen auf Sturm!!!  

Am Sonntag, dem 19. Februar trafen sich so an die 30 Bewohner des Dr.-Fritz-Textor-Ring am Kinderspielplatz. Um die Versammlung schwirrten die Racker als wenn sie demonstrieren wollten: WIR WOLLEN UNSERE VERSPROCHENEN FREIRÄUME – OHNE GRENZEN. Und die Eltern und Bewohner der Siedlung? Sie sind stinksauer auf die Stadt Ennepetal. Sie sind schon organisatorisch weit, sehr weit.  Eine Pressekonferenz in der Siedlung. Die Unterschriftenliste geht schon rum um ein Bürgerbegehren zu initiieren. 3 Sprecher hat man schon gewählt. Eine Garage als Versammlungsort ausgeguckt. Am Montag. 20.2.2012  geht es zur anwaltlichen Beratung.

Kopfschüttelnd fahre ich aus der Siedlung. Zwei meiner Zeitungen haben jeweils einen Artikel über diesen Vorfall bestellt. Es bleiben viele Fragen zu diesem Vorfall.

Kann es sein, dass für das Areal „Bauen mit der Sonne“ keine Nachfrage mehr da ist und man nun jeden nehmen muss? Macht die Stadt morgen eine Ausnahmegenehmigung für eine Autowerkstatt?
Hat denn keiner der Beteiligten an eine gute nachbarschaftliche Beziehung gedacht? Wie soll diese zustande kommen bei solch einem Start? Unmöglich. Hat jemand die jungen Bewohner in der Siedlung gesehen, genau diese braucht eine Stadt wie Ennepetal bei dem demografischen Wandel.

Und das Image von Ennepetal? Die Kinderfeindlichkeit von Ennepetal wird durch diese Aktion befördert und letztendlich festgeschrieben, da kann iin der Sitzung  von noch so vielen Ratsmitgliedern beteuert werden, dass es nicht kinderfeindlich ist.  Die Stadt Ennepetal hält ihre Versprechen nicht ein? Die Stadt täuscht und trickst um an die Gelder von anderen Leuten zu kommen. Ein Bewohner brachte es auf den Punkt: Die Stadt Ennepetal als Eigentümer dieses Grundstückes war doch nicht verpflichtet dieses Grundstück zu verkaufen. Recht hatte er.
Hätten irgendwo in der Stadt ein oder zwei Leute nachgedacht, hätten wir diese Probleme jetzt nicht. Oder ist das Ganze ein Spiel um Beschäftigung vorzutäuschen?

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

Alle Fotos und Bildtexte © Linde Arndt

64 Kommentare
« Ältere Kommentare
  1. Tante Friedchen says:

    Die “Vor Ort Gespräche” der SPD sind verweifeilte Rufe “Wir sind auch noch da” – mehr nicht!
    Eine gut aufgestellte Opposition zeigt Alternativen auf: Von einer nicht funktionierenden Toilette bis hin zu Haushaltsfragen und Fragen der Stadtentwicklung.
    Unsere Opposition hat das nicht drauf, sie ist überfordert.

  2. Edmont says:

    Viel Wind um nichts. Es ist keineswegs kinderfeindlich wenn eine Hauseigentümerin eine Lärmschutzwand errichtet um auf ihrer Terrasse etwas Ruhe zu haben. Die ganzen Proteste dagegen können nur als maßlos übertrieben beschrieben werden.

  3. Christel Zinzius says:

    @Edmont

    Wenn Kinder und Jugendliche eine Sichtschutzmauer aufbauen würden um sich vor dem Anblick alter Menschen zu schützen, wäre Ihnen das auch egal? Heranwachsende müssen nicht unbedingt das Elend des Alterns ertragen. Man muss das ja nicht als Feindseligkeit gegenüber den Alten einordnen. Auch Heranwachsende möchten in Ruhe ihren Spieldrang ausüben können.

  4. Redaktion
    Redaktion says:

    15.630 Besucher hat dieser Artikel bis jetzt gehabt. Er hat den alten Artikel Updated 31.10.2010 / In der Ennepetaler Stadtverwaltung liegen die Nerven blank von der Spitze verbannt. Dieser Vorfall (Schallschutzwand am Kinderspielplatz) ist allerdings an Einmaligkeit nicht zu überbieten. Dieser Vorfall zeigt aber auch wie sich die Medienwelt verändert hat. Ein Blog wie EN-Mosaik, mit seinen nunmehr rund 470.000 Besuchern monatlich, trägt die Inhalte von einer Kleinstadt wie Ennepetal weit nach draußen. Und, dass Echo lässt nicht lange auf sich warten, indem von draußen die Medien nach Ennepetal kommen. Die Westdeutsche Rundschau mit seiner Printauflage von rund 6.000 Abos hier in Ennepetal, fällt da etwas zurück in seiner Wahrnehmung. Zeigen mir die Kommentare, aber auch die emails, dass dieser Vorfall die Republik erregt, und sogar neben der Causa Wulff oder der Griechenland Finanzkrise bestehen kann.

    Ich denke eine Kleinstadt wie Ennepetal sollte in Zukunft solche Vorfälle unterlassen,zumal sie denn ohne Not in die Welt gesetzt wurden. Selbst Ennepetal muss in der heutigen Zeit auf sein Image achten. Da kann selbst ein Beschönigen der Westdeutschen Rundschau die Menschen nicht dazu bringen weg zu sehen. Danke Ennepetal für solch´einen Vorfall.

  5. Tante Friedchen says:

    “Viel Wind um nichts.” (#52) Im verwulfften Ennepetal brauchen wir Wind! Wir brauchen lebensbejahende, familienbejahende, kinderfreundliche politische Entscheidungen.
    Auch für Menschen, die Ruhe hinter Schallschutzwänden suchen, haben wir viel Platz. Der Fraktionsvorsitzende der SPD wird als Berater zur Verfügung stehen. Die Fokuhila-Zwerge in den Vorgärten nicken ermunternt.

  6. Änne P. Thaler says:

    (#54) » “Ich denke eine Kleinstadt wie Ennepetal sollte in Zukunft solche Vorfälle unterlassen […].”

    Sie (Rat, Verwaltung) haben sich in erster Linie selbst versorgt: Ein Verwaltungs-Koloss, der für unsere Stadt viele Verluste bringt – mehrere Millionen jedes Jahr. Unser politischer Nachwuchs wird uns daran messen, ob wir das ändern, wenn wir das nicht schaffen, können wir einpacken.

  7. Jannik says:

    Naja@ Redaktion, hoffentlich waren unter den 15.630 Besuchern auch die “Großkopferten” aus der Politik und der Verwaltung.
    Dann lernen sie vielleicht mal etwas, das wäre mal eine neue Seite, wo sie sich bisher doch nur beratungsresistent und allwissend gezeigt haben.
    Aber wahrscheinlich sind sie wieder nur beleidigt, weil jemand nicht ihre “tollen” Gedanken nachvollziehen kann und sie dafür, wie erwartet, anbetet.

  8. Phillipp Dreher says:

    In einer Stellungnahme zur Lärmschutzwand betont die SPD, “die Angelegenheit [müsse] wieder auf eine sachliche Ebene zurückgeführt” werden. “Bauen mit der Sonne” stellt jedoch ein politisches Ziel dar, dessen sachliches Fundament (hier u. a. Verzicht auf Lärmschutzwände) nicht verändert werden darf. Wer Lärmschutzwände zulässt, zerstört das übergeordnete politische Ziel. An dieser kommunalpolitischen Binsenweisheit scheiterten etliche Ennepetaler Verwaltungsleute und Politiker. Es ist nicht verwunderlich, dass sich überregionale Medien für dieses Versagen interessierten.
    Nicht die Rückführung “auf eine sachliche Ebene” (so die SPD) ist angesagt, sondern das Festhalten am übergeordneten hochwertigen Ziel!

  9. Leserkritik says:

    Gibt es eigentlich den Kinderschutzbund nicht mehr?

    Ach ja, der ist ja ganz im Stress wegen seiner vielen Feste. Alle äußern ihre Meinung. Überwiegend herrscht Entsetzen über die Entwicklung Ennepetals im Hinblick auf Kinderfreundlichkeit. In der Presse wird Ennepetal als kinderfeindlich dargestellt. Aber wo ist die Lobby für Kinder? Sie kehrt offensichtlich gänzlich zurück in die Ära der schürzentragenden Mütter, die Apfelstückchen verteilen und bei jeder städtischen Veranstaltung einen niedlichen Beitrag leisten, da ja sonst in Milspe keiner mehr mitmacht. Von einem Kinderschutzbund sollte man mehr erwarten dürfen.

  10. Redaktion
    Redaktion says:

    Es ist geschafft!

    Dieser Artikel ist nun, nachdem er auch die meisten Kommentare hat, die absolute Nr.: Uno.

  11. Petra says:

    Ich freue mich auf die Inszenierung unserer Mythologen vom „Ennepetal-schlecht-reden“. Die Proben zum Thema Lärmschutzwand sind wohl noch nicht abgeschlossen. Welche Art von Aufführungen dürfen wir erwarten?
    Ich hoffe auf etwas Unterhaltsames, was die zurückliegenden traurigen Gesundbetereien vergessen lässt.

  12. Tante Friedchen says:

    @Redaktion (#60)
    » “Es ist geschafft!” – na klar, klickmäßig statistisch, wobei diese Marge ohne den unsäglichen Ennepetaler Klüngel nicht hätte erreicht werden können. Substanziell ist in Ennepetal noch einiges zu tun.
    User zeigen Interesse oder engagieren sich als Kommentatoren. Interessierte sind neugierig zu erfahren, ob es gelingt, unsere Situation zu verbessern. Kritische (!) Kommentatoren gehören zu denen, die noch nicht aufgegeben haben, sie greifen für ein moderneres Ennepetal in die Tasten – weniger verwulfft, mit weniger Klüngel. Auch Ewiggestrige sind als Kommentatoren in EN-Mosaik herzlich eingeladen – wenn ich das mal so sagen darf.

  13. Randnotiz says:

    “Es ist geschafft!” (Redaktion)
    Ennepetaler Politik und Verwaltung haben sich in einen bildungsfernen, bürgerfeindlichen Schlendrian zurückgezogen. EN-Mosaik sorgt für Transparenz und ermuntert alle User, Ennepetal zu besuchen: Nehmt einmal an Sitzungen unserer kommunalen Gremien teil und macht euch selbst ein Bild: Das Angebot erstreckt sich von Comedy bis Tragödie.
    Wenn ihr Glück habt, bekommt ihr ein Autogramm von unserer „Lichtgestalt“, von unserem Bürgermeister. Einige Ennepetaler behaupten, man könne ihn nicht zu einer Beerdigung mitnehmen, weil er ewig lächelt.

  14. Gert says:

    Ich frage mich gerade was für einen Anspruch das EN-Mosaik an sich selbst stellt.
    Begriffe durch Ausdrücke wie “Antikinder-Schutzwall” ersetzen.
    Bilder mit erfundenen Aussagen unterlegen.
    Behauptungen mit “könnte man fast so sagen” belegen.

    Was soll diese übertriebene Polemik, lieber Autor?

« Ältere Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.