Offizielle Eröffnung des Ennepetaler Pflegezentrums Helvita

[la] Nachdem das Ennepetaler Pflegezentrum "HELVITA" nach dessen Fertigstellung am 20. Juni 2009 seinen Betrieb aufgenommen hatte, war am Freitag, den 13. November 2009 die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen, den Bewohnern und dem Pflegepersonal. sowie Angehörigen der im Pflegezentrum ansässigen Bewohnern.

Es war ein großer Strom von Besuchern, der sich zur Feierstunde auf den Weg gemacht hatte und so dauerte es eine geraume Zeit, bis alle im Hause versammelt waren und die offizielle Eröffnung stattfinden konnte.

Nach einem Sektempfang begrüßte der Hausleiter des Pflegezentrums Ennepetal, Herr Marc Weltersbach, die zahlreichen Gäste mit freundlichen Worten und erklärte auch das Konzept des Hauses, welches eine besondere Stellung in Ennepetal ausmachen würde.

Als nächstes ergriff Bürgermeister Wiggenhagen das Wort, der nicht erst jetzt, zur Eröffnung, das Haus in Augenschein nahm, sondern bereits in vielen vorausgegangenen Gesprächen mit Herrn Weltersbach sich selbst über die Idee der Institution und die vielfachen Möglichkeiten, die hier hilfebedürftigen Menschen geboten werden, informieren konnte. Seine anerkennenden Worte, die das bisherige Engagement des Herrn Weltersbach betrafen, kamen sowohl bei den Bewohnern gut an, insbesondere aber bemerkte man bei Herrn Weltersbach die Freude über so viel Anerkennung.

Im Anschluss an die Worte unseres Bürgermeisters gab es eine musikalische Einlage durch die Pianistin, Frau Petra Ritzenhof-Berg, die durch den Sänger Detlef Sunitsch aus Wuppertal-Beyenburg unterstützt wurde. Die  Anwesenden des Feieraktes, insbesondere die  Bewohner des Pflegezentrums genossen  diese musikalischen Darbietungen.

Als nächster sprach der Bauherr Lutz Lakomski zu den Anwesenden und erklärte gleichfalls auch einmal viele technische Details, welche hinter dem Bau und einer solchen Planung stehen, die sich ja auf die Zukunft und evtl. später erforderliche Änderungen auswirken sollte.

Herr Ralph Claros Salinas (Geschäftsleitung der Helvita Irmtraut GmbH ) legte in seiner Rede die Vorzüge und markanten Punkte der neuen Generation stationärer Pflegezentren dar. In einer Zeit, wo es immer mehr ältere Menschen gibt und "leider" auch immer mehr davon dement erkranken, ist es wichtig Stationen anzubieten, die ohne große Umbauten für diese Ziele geeignet sind. Das Haus selbst bietet eine Etage mit 24 Plätzen für derartige Bedürfnisse, kann aber jederzeit ohne Probleme erweitert werden.

Es gibt Zimmer für Kurzzeitpflege. Ansonsten gut ausgestattete Einzelzimmer, oder für Ehepaare auch Doppelzimmer. Eine Besichtigung der Räumlichkeiten war nach dem offiziellen Teil möglich und fand regen Zuspruch.

Als Abschluss segneten Herr Pfarrer Armin Kunze und Herr Diakon Michael Nieder das Haus und die anwesenden Menschen.

Danach wurde das üppige Buffet eröffnet.

Was sinngemäß sowohl unser Bürgermeister als auch die maßgebend mit der Leitung des Hauses beauftragten Herren erwähnten war der Ausspruch, dass es wichtig ist, den hier wohnenden Menschen ein angemessenes , so weit wie möglich selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.Die Bewohner sollen sich gut betreut wissen und heimisch fühlen.

Ein großes Ziel. Wenn es seinem Anspruch gerecht wird hat Ennepetal eine neue, zusätzliche Möglichkeit, den Anforderungen der neuen Lebenssituation die sich im Alter ergeben könnte  in allen Bedürfnissen gerecht zu werden.

 

 

 

[nggallery id=58]

 

Linde Arndt

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.