Norwegischer Startrompeter im 2. Sinfoniekonzert

[Hagen] Im 2. Sinfoniekonzert am 23. Oktober stellt sich Kapellmeister Steffen Müller-Gabriel dem Hagener
Konzertpublikum erstmals als Dirigent vor. Ein besonderes Highlight des Abends wird außerdem der
Auftritt des weltbekannten Startrompeters Ole Edvard Antonsen sein.
Aus Norwegen, Estland und Finnland erreichen uns nordische Klänge: Passend zur Jahreszeit
beginnt das Sinfoniekonzert mit der Konzertouvertüre „Im Herbst“ von Edvard Grieg. Außerdem wird
die Suite Nr. 1 aus Griegs Schauspielmusik zu Henrik Ibsens „Peer Gynt“ zu hören sein – die hier
enthaltenen Stücke gehören zweifelsohne zu den beliebtesten der Orchesterliteratur. Der Este Arvo
Pärt gilt als einer der bedeutendsten lebenden Komponisten. Sein „Concerto piccolo über BACH“ für
Streicher, Oboe, Cembalo und Klavier wird ebenfalls zur Aufführung kommen. Die faszinierenden
Mythen und Geschichten Nordeuropas finden sich immer wieder in den Werken nordischer
Komponisten. Auch der Finne Jean Sibelius ließ sich vermutlich durch den Sagenstoff seiner Heimat
zu der Tondichtung „En Saga“ inspirieren. Als einen „Ausdruck des Seelenzustandes“ beschrieb er
das Stück, das zu seinen bekanntesten Werken zählt.
Zwei äußerst interessante zeitgenössische Künstler aus Norwegen beschließen den Konzertabend.
Der Solist des Abends, Ole Edvard Antonsen, gehört zu den besten Trompetern weltweit: Für ihn hat
Helge Sunde sein Trompetenkonzert geschrieben, das am 23. Oktober in Hagen seine deutsche
Erstaufführung erfährt.

 

Solist: Ole Edvard Antonsen, Trompete
Dirigent: Steffen Müller-Gabriel
Edvard Grieg: Konzertouvertüre „Im Herbst“
Edvard Grieg: Peer Gynt, Suite Nr. 1
Arvo Pärt: Collage über BACH
Jean Sibelius: En Saga
Helge Sunde: Konzert für Trompete und Orchester (DEA)
Nordisch – 2. Sinfoniekonzert

23. Oktober 2012, 20.00 Uhr, Stadthalle Hagen
Karten unter 02331 207 3218 oder www.theater.hagen.de

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.