Nach 5 Jahren sollte man bilanzieren können.

[jpg] Stellen wir uns einmal vor, wir wollen in den wohlverdienten Urlaub fahren. Drei Wochen sollen es sein, meinetwegen an die Nordsee. Nun, es ist noch viel zu tun. Die Katze muss versorgt werden, die Blumen müssen gepflegt und wegen der potenziellen Einbrecher ab und an das Licht aufgedreht werden. Selbstredend wird auch noch der Briefkasten geleert. Aber wer soll das alles tun, während wir unseren Urlaub nehmen?
Nach reiflicher Überlegung entscheidet man sich das nette Ehepaar ein Haus weiter anzusprechen, die sich im Gespräch immer als sehr kompetent dargestellt hatten. Ein kurzer Anruf und schon ist ein Termin für abends gemacht. Die Nachbarn erklären sich auch sofort bereit die leer stehende Wohnung innerhalb der Urlaubszeit zu versorgen, wobei sie uns immer wieder versichern, dass sie unsere Sorgen teilen und alles bestens richten würden. Eine bescheidene Nachbarsfamilie, die mit einem mehr symbolischen Taschengeld diese Dienste tätigen will. Schnell wird eine Liste angefertigt wie, welche Dienste getätigt werden sollten, Vorschläge der Nachbarn werden freudig in die Liste eingebunden. Alles bestens und perfekt.

Nun geht es ab in den Urlaub. Drei Wochen keine Sorgen, das Wetter ist zwar durchwachsen, jedoch die Möglichkeiten am Urlaubsort entschädigen dafür.
Nach drei Wochen fährt man zurück und freut sich auf sein zu Hause.

Vor der Tür angekommen, fliegen ein paar Abfälle durch den Wind, na ja, der Mülleimer ist durch den Wind umgefallen. Als man jedoch die Tür aufmacht verschlägt es einem den Atem. Die Pflanzen sind teilweise vertrocknet, die Katze abgemagert und das Katzenklo quillt über. Ein Fenster hat einen Bruch und die Jalousie hängt auf halbacht. Wir sind entsetzt.
Wir natürlich flugs zu den Nachbarn, denken die waren vielleicht krank. Aber nein, strahlend empfangen sie uns, es wäre schön dass wir wieder da sind. Als wir sie jedoch auf die Wohnung ansprechen, die in einem derartigen Zustand ist, verdunkeln sich jedoch die Mienen unserer Nachbarn. Also ihnen kann man doch keine Vorwürfe machen, sie wären ja auch keine professionellen Hausaufpasser, Tierpfleger oder Gärtner, sie haben uns das so weit so gut für uns gemacht. Mehr könne man doch nicht von ihnen verlangen. Der Katze habe man einmal in der Woche Futter und Wasser gegeben, da diese sowieso zu dick war. Und Blumen soll man ja auch nicht so oft gießen, was denen sicher nicht bekommen wäre. Für alles hatten sie eine Ausrede parat, so dass wir beinahe ein schlechtes Gewissen bekamen. Aber nur beinahe. Denn eines hatten unsere Nachbarn von uns unbemerkt nicht, Verstand. So hatten wir uns durch das Äußere, den schönen Schein, täuschen lassen und wollten nicht sehen, dass diese Menschen überhaupt nicht in der Lage waren, für andere Verantwortung zu übernehmen.

Nie mehr wieder würden wir diese Leute für solch einen Dienst ansprechen, solange, bis sie uns bewiesen hatten dass sie Verantwortung übernehmen können. Die Bilanz dieser drei Wochen war schrecklich, die Kosten für die Schäden waren genauso hoch wie unser Urlaubsbudget.

Als wir nächste Jahr wieder in Urlaub fuhren, sprachen wir diese Nachbarn nicht mehr an, obwohl sie uns immer wieder erklärten, dass sie jederzeit unser Haus in der Urlaubszeit hüten würden. Nein, lieber nicht. Wir suchten uns diesmal viel früher Menschen die dieser Aufgabe gewachsen waren. Wir nahmen uns Zeit, führten Gespräche und fanden letztendlich jemand der dieser Aufgabe bestens gewachsen war.Allerdings sahen sie nicht so nett aus, eher wie jeder durchschnittliche Bürger.

Nun haben wir Wahlen Kommunal- und Bürgermeisterwahlen. Es geht um unser Haus die Gemeinde Ennepetal, das die nächsten 5 bzw.6 Jahre gehütet werden sollte. Wir können in dieser Zeit nur begrenzt Einfluss nehmen und müssen uns mit den Verwaltern, wie dem Rat der Stadt oder dem Bürgermeister, abfinden.
Die alten Ratsmitglieder verweigerten uns die Bilanz der letzten 5 Jahre, mit der Bemerkung, es wäre alles bestens gewesen. Der alte Bürgermeister tritt nicht mehr an und hat schon mal seinen Kumpel ins Spiel gebracht.
In den letzten Monaten haben wir die Leistungen des ehemaligen Rates als auch des Bürgermeisters kritisiert und haben sogar schwere Mängel festgestellt. Da war der unangemessene Verlust von Einwohnern oder der Wegzug von Einzelhändlern. Da waren Investitionen gemacht worden, die in ihrer Zielsetzung fragwürdig sind.
Anstatt sich aber zu stellen und dem Bürger die sicherlich vielen denkwürdigen Aktivitäten zu erklären, verkroch man sich hinter Beschimpfungen wenn jemand Kritik übte oder nicht genehme Fragen stellte. Die so was taten wurden kurzerhand zu Nestbeschmutzern oder Querulanten erklärt. Dann wurde von der stärksten Fraktion, der CDU erklärt, sie hätte zwar die Mehrheit, aber eben nicht die absolute Mehrheit und hätte deshalb nichts machen können. Die anderen Parteien verwiesen nur auf die CDU die eben die Mehrheit gehabt habe und alles verhindert hätte. So gaben sie sich gegenseitig die Schuld. Nur warum betonen dann alle immer,  dass man ja immer einvernehmlich miteinander gearbeitet habe und das in Zukunft auch wieder tun werde. Es war immer Konsens im Rat der Stadt angesagt, so die Parteien. Wie das, bei unterschiedlicher Interessenlage

Da waren wir doch wieder in unserer Stadt unterwegs um zu sehen was sich in den letzten 5 Jahren so alles gemacht hat. Und, wie sollte es anders sein, wir sind wieder fündig geworden. Die Stadt Ennepetal hat ja auch Grund- aber auch Gebäudebesitz, so auch das Haus Ennepetal. Und wie jeder weiß, der einigermaßen bei Verstand ist, sind Gebäude mit einem Erhaltungsaufwand in Schuss zu halten.  Denn werden die Gebäude nicht richtig erhalten, so kann es auch mal passieren, dass solche Gebäude in sich zusammen stürzen und Menschen zu Tode kommen. Bad Reichenhall kann davon ein Lied singen, nur weil dort die Stadtverwaltung und der Rat der Stadt nicht ihren Verpflichtungen nachkamen, aber nicht nur dort.

Haus Ennepetal ist ein Gebäude das als Bürgerhaus teilweise stark frequentiert wird. Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten mit unterschiedlichsten Gebäudebelastungen. Das geht von einer Handwerksmesse mit schweren Lasten bis hin zu öffentlichen Konzerten mit mehreren hundert Besuchern.
Leider sind wir keine Sachverständigen, haben auch keinen weiteren Zutritt zum Gebäude, jedoch die äußeren Schäden möchten wir doch gerne mal zeigen, die jedem sichtbar sind.

Unschwer ist auch für einen Laien festzustellen, dies sind Schäden die in den letzten Jahren entstanden sind.
Man kann aber auch erkennen, dass diese Schäden nicht nur vordergründig sind, sondern auch inzwischen in das Gemäuer einwirken. Nicht auszudenken, wenn sich diese baulichen Schäden im Gemäuer fortsetzen und die baulichen Substanz angegriffen wurde. Was im Anfang mit einem Eimer Farbe noch zu erledigen gewesen wäre, bedarf heute eines viel größeren Kostenaufwandes um das Gebäude zu sichern. Offensichtlich ist es der Verwaltung egal, wie das Eigentum der Stadt Ennepetal verkommt. Übrigens in Bad Reichehall hat man sich immer denselben Bauingenieur geholt, der alles als Bestens eingestuft hatte.

Tja, wer ist denn jetzt dafür zuständig. In einer anderen Stadt ist das Gebäudemanagement in Verbindung mit dem Bauamt zuständig, so die Auskunft. Und die Auskunft dieser anderen Stadt lautete bei Vorlage dieser Bilder, um Gottes Willen, ist der Rat der Stadt nach einer eindringlichen Begehung nicht informiert worden? Da muss doch zumindest ein Baugutachten einschließlich Kostenrechnung vorliegen?
Und wie es wieder geht, wer ist wieder in der Schusslinie, der Fachbereich 5 mit unserem ersten Beigeordneten dem Gevelsberger Wilhelm Wiggenhagen dem Bürgerneisterkandidaten der CDU.

Diese Nestbeschmutzer und Querulanten, die von nichts eine Ahnung haben, machen aber unsere schöne Spielwiese kaputt.Wie macht das die Politik und die Verwaltung nur, haben die Jalousien vor den Augen die bei Bedarf runterfahren?

Übrigens, die Bad Reichenhaller Stadtverwaltung, hatte nach der Katastrophe lapidar nur gesagt: Das hätte ja keiner ahnen können. Leider hat ein Gutachter das Gegenteil bewiesen, man hätte es nicht nur ahnen können, sondern bei einer dementsprechenden Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein verhindern können.
Ach ja, wie war das mit den netten Nachbarn, die auf unser Haus aufpassen sollten? Sie waren ja zuerst soooo nett.

Tja, wenn man selber bilanzieren muss, da kommt schon einiges zusammen.

Jürgen Gerhardt
 

2 Kommentare
  1. Dr. Ingo Mehner says:

    Richtig ist, Bauschäden an öffentlichen und privaten Gebäuden in den Blick zu nehmen und zu melden. Aber ich halte nichts davon, über den Vergleich mit dem Bad Reichenhaller Einsturz einer Eislaufhalle Ängste im Mehrgenerationenhaus und im Haus Ennepetal zu schüren. Bitte den Ball flach halten, J.G.
    I.M.

  2. Redaktion
    Redaktion says:

    Offensichtlich ist es den Verantwortlichen aber egal, ob Bauschäden zu solchen Katastrophen führen. Aber Sie haben Recht, sollen doch erst einmal Menschen zu Schaden kommen, dann können wir immer noch die Schuldfrage klären. Und wenn Menschen zu Schaden kommen, sind sie es sowieso selber Schuld. Warum betreten diese denn solch ein Gebäude, die Schäden sieht doch jeder.
    Übrigens die Stadt Bad Reichenhall hat auch diese Abwiegelungsstrategie verfolgt, es war immer alles Bestens.

Kommentare sind deaktiviert.