Local Hero, der Staffelstab ist in Schwelm übergeben worden

 

[jpg] Was in Dinslaken am 10. bis16. Januar 2010 im Anschluss an die Eröffnungsfeierlichkeiten in Essen  begann, kam jetzt auch nach Schwelm. 52 Wochen neue lokale Helden, "local Heroes", jetzt vom 21. bis 27.März 2010 in Schwelm.

Der Festakt zur Eröffnung  fand im Haus Martfeld, eines der Wahrzeichen der Stadt Schwelm, statt.

Es war wie bei einer großen Familie, die sich etwas Neues vornahm und darüber freute, dass es bestimmt eine  spannende Woche würde. Da waren die Kinder des Landrates und des Bürgermeisters ebenso integriert und interessiert wie alle anderen Gäste auch.  Wie es sich eben bei einer Familie gehört.  

                                      

Bürgermeister Stobbe fand, dass der durch die Kulturhauptstadt 2010 hervorgerufene Wandel ein Echo geworfen hat, welches nun in Schwelm angekommen ist. Schwelm ist Ruhrgebiet, ja, es könnte sich auch als dessen Wiege bezeichnen. "Local Hero" ist ein neuer Geist der alle im Ruhrgebiet einlädt, sich auf das zu besinnen,  was schon immer in einem selber vorhanden war und ist.

Sich der Stärken bewusst zu sein, sich ehrlich zu begegnen um den Aufbruch in eine andere Zeit zu organisieren. Der Prophet in der eigenen Stadt ist etwas wert, denn er hat ja was vorzuweisen. Das Neue ist, man ist nicht mehr alleine, man merkt,  man ist in einem Netz mit Gleichwertigen und Gleichartigen, welche die selben Probleme haben, die sich aber im Netz besser lösen lassen.

Schwelmer Bürger, wie der ehemalige Bundespräsident Gustav Heinemann, immerhin Mitglied der bekennenden Kirche, Johannes Kardinal Degenhardt, Franz Josef Degenhardt, ein Vetter des Kardinals, Rolf Rüssmann, ehemaliger Fussballnationalspieler und Wilhelm Erfurt der Ehrenbürger der Stadt Schwelm ist, haben mit ihrem guten Namen auch dazu beigetragen ein positives Image für Schwelm zu schaffen. Sie sind uns Vorbilder in unserer Stadt mit ihrem Wirken, wobei Wilhelm Erfurt in besonderer Weise der Stadt Schwelm verbunden ist, denn er war es der die Fäden mit seiner Stiftung im Zusammenhang mit Schloss Martfeld in die Hand nahm, so dass wir heute stolz auf dieses Schmuckstück blicken können.

Als Bonbon hatte die Stiftung den alten Haferkasten fachgerecht herrichten lassen.

Und jetzt diese Woche der "local Heroes", die Schwelm dazu aufruft sich ihrer tatsächlichen Kraft bewusst zu werden.

Eine Woche werden von vielen, vielen Helfern und Akteuren, bei denen er sich ausdrücklich bedankte, die lokalen Helden sichtbar werden. Es sind die Helden, wie z. B. die Kinder aus der Musikschule, die nebenan in der Sparkasse musizieren.

Auch hat es gezeigt der Impuls brachte uns den Nachbarstätten näher. So werden wir mit den Städten Sprockhövel, Gevelsberg und Ennepetal gemeinsam ein Kunsthighlight  " Kohle, Kühe, Kunst" erleben, hier wird ein Kunstevent entstehen, welcher der Kunst in der Natur einen Raum gibt. So Bürgermeister Jochen Stobbe.

Als Dank überreichte Bürgermeister Stobbe  dem anwesenden Wilhelm Erfurt einen  Strauß bunter Blumen.

                
     

    Programmdirektor der Ruhr2010 GmbH Jürgen Fischer erwiderte, dass aus den lokalen Helden, also "local Heroes", eine Bewegung geworden ist, die die kulturellen Welten der einzelnen Städte abbildet.

Rückbesinnend   war der Glaube an dieses Projekt gering, jetzt freuen sich die anderen Städte auf  "ihre Woche".

Er wünscht sich, dass diese Bewegung nicht nur auf 2010 beschränkt bleibt, sondern der Geist dieser Bewegung über das Jahr erhalten bleibt.

Schwelm ist ja noch im Projekt Schachtzeichen und  !Sing mit eingebunden, so Fischer.

Er wünschte den Schwelmern "Glück Auf"

     

Die !Sing Säule wurde nun eingeweiht, wobei der lokale Künstler Stefan Wiesbrock die Gäste eindrucksvoll zum Singen animierte. Alle Gäste sangen den Beatles Song Blackbird fly mit, der gleichzeitig von der !Sing Säule aufgenommen wurde. Diese steht nunmehr 1 Woche im Schloß Martfeld, jeder kann seinen Song vor dieser Säule aufnehmen. Diese Songs werden letztendlich zu einem gemeinsamen Lied vereinigt.

                         
Die vorgeführte Videopromotion von Bernd Henkel zeigte was Schwelm ausmacht, eine liebenswürdige Kleinstadt die mit ihrer Tradition auf einem Weg in die moderne Zeit ist. Die Nachbarschaften die den Zusammenhalt erkennen lassen aber auch die weltweit agierenden Firmen, sie alle begründen eine offene freundliche Stadt.

Die Museumsleiterin Cornelia Hackler betonte und reklamierte in ihrer Ansprache, dass hier in dieser Region die Ursprünge des heutigen föderalen Systems unserer Bundesrepublik sind. Denn durch die Ermordung von Engelbert I veränderte sich die politische Landschaft damals in diesem Gebiet, was bis heute anhält. Denn, so Frau Hackler, damals 1225 gab es nur einen namhaften Ort in der Gegend – Schwelm.

Der musikalische Rahmen dieses Festaktes wurde durch Nadia Weiser (Flügel) und Sophie Abels (Violine) und Stefan Wiesbrock (Gitarre) erbracht.
Gauckler, Ritter, Musikanten nebst einem Burgfräulein ganz in weiß, ergänzten und bereicherten die Eröffungsveranstaltung. Wobei die Pantomime des Burgfräuleins beim zweiten Hinsehen auffiel.

Ein Wermutstropfen muss man jedoch noch registrieren, der Wettergott hatte kein Einsehen, es gab "Schmuddelwetter", so dass sich die Besucherschar nach dem Festakt in überschaubaren Grenzen hielt.

Was bleibt?

In dieser Woche wird es noch viele, viele unterschiedliche Vorstellungen und Events in Schwelm geben, Mittelpunkte werden Schloss Martfeld aber auch die Innenstadt sein. Der Wettergott hat ein Einsehen und wird sicher diese Woche ein offenes Wetter gestalten.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Schwelm

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.