Kunstpreis Ennepe-Ruhr: Finissage und Preisvergabe am Freitag

[Schwelm] Das Rennen um den Kunstpreis Ennepe-Ruhr befindet sich auf der Zielgeraden: Im Rahmen einer Finissage werden die Plätze 1 bis 3 am Freitag, 25. November, ab 17 Uhr im Schwelmer Kreishaus vergeben.

Nach wie vor machen sich 20 Künstler Hoffnungen auf eine Auszeichnung. Sie haben Bilder, Fotografien, Skulpturen und Installationen mit Titeln wie „unterwegs“ und „Schöpfung II“, „Lebenskreislauf“ und „Solidarität“, „Rotkäppchen“ und „protestmelody stuttgarter altar“ in den Wettbewerb geschickt. Die Resonanz auf die erstmalige Ausschreibung für den Preis war sehr gut. Am Ende der Bewerbungsfrist lagen mehr als 400 Arbeiten von gut 100 Künstlerinnen und Künstlern vor. Mit Ideenreichtum und Kreativität hatten sie das vorgegebene Thema „Zusammenhalt“ umgesetzt.

                       
     

Eine Jury wählte aus den Vorschlägen 20 Arbeiten aus. Diese waren zunächst im Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Witten und anschließend im Schwelmer Kreishaus zu sehen. Landrat Dr. Arnim Brux wird am Freitag bekannt geben, für welche drei der zwanzig Werke sich die Jury entschieden hat. Mit den Platzierungen sind Preisgelder in Höhe von 2.500, 1.500 und 1.000 Euro verbunden. Als Laudator wird Dr. Gerd Buhren vom Kunstverein Witten erwartet, den musikalischen Rahmen gestaltet der Schwelmer Stefan Wiesbrock. „Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir auch interessierte Kunstfreunde im Kreishaus begrüßen könnten“, spricht Brux eine Einladung an die Bürger aus.

Die Entscheidung über den Kunstpreis Ennepe-Ruhr fällt zwischen folgenden Künstlern: Christiane Schlieker-Erdmann aus Witten, Patrick Borchers aus Dortmund/Herdecke, Christiane Heller aus Gevelsberg, Anke Wolf aus Stolberg/Gevelsberg, Klaus Schröder aus Witten, Margareta Eppendorf aus Herdecke, Arno Stratmann aus Hattingen, Andreas Blum aus Wuppertal/Hattingen, Kirsten Rönfeldt aus Radevormwald/Schwelm, Gudrun Kolibius-Best aus Herdecke, Anja Garg aus Düsseldorf/Witten, Oswald Krause-Rischard aus Wetter/Ruhr, Stephan Marienfeld aus Hattingen, Katharina Benke aus Witten, Andrea Hüsken aus Ennepetal, Christoph Gabriel aus Witten, Michael Schlieper aus Breckerfeld, Jörg Hanowski aus Hattingen, Johann Peter Müller Ante aus Sprockhövel sowie der Gruppe Leuchtstoff mit Wolfhard Lieber, Peter Mäder und Ralf Friedrich.

Gefördert wird der Kunstpreis Ennepe-Ruhr von der AVU, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe, den Stadtwerken Witten sowie der Volksbank Sprockhövel und der Firma boesner.

Stichwort Jurymitglieder Zur Jury, die über die Vergabe des Kunstpreises Ennepe-Ruhr entschieden hat, gehören: Sabine Kelm-Schmidt, Vorsitzende des Ausschusses für Sport, Freizeit und Kultur, Willibald Limberg, Mitglied des Ausschusses für Sport, Freizeit und Kultur, Karlheinz Berger-Frerich, Mitglied des Ausschusses für Sport, Freizeit und Kultur, Werner Kollhoff, Kunstraum EN, Dr. Gert Buhren, Kunstverein Witten, Monika Deuss-Graf, AVU, Hartmut Köhler, Kulturgemeinde Ennepetal, Rosi Wolf-Laberenz, Künstlerin aus Wetter/Ruhr, Prof. Bettina van Haaren, Professorin für Zeichnung und Druckgrafik an der TU DO, Prof. Bernhard Matthes, Künstler und Prof. Dr. Manfred H. Wolff, Universität Witten Herdecke.

 

Print Friendly
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.