Europäischer Denk Cluster tagte in Brüssel

[jpg] In Finnland interessiert sich jemand für Warstein/Westfalen! Wie das? Sie kennen die Picardie mit seinen 1,9 Mio Einwohnern, die Extremadura mit ihren 1,1 Mio Einwohnern? Nein? Sicherlich kennen sie aber Lapinlahti mit seinen 10.000 Einwohnern aber doch Coulaines mit seinen 7.400 Einwohnern? Wenn nicht, dann sicher Budapest mit 1,7 Mio Einwohnern. Na also. Was haben diese Regionen und Städte mit Deutschland zu tun? Sie liegen alle in Europa der 27 (28) Staaten  und aus diesen kommen Menschen, die sich Gedanken über Probleme machen, die auch Deutschland und gerade uns alle betreffen. Es sind 344 Menschen aus den Regionen oder auch Städten der europäischen Union, die sich 5 mal im Jahr treffen um über die Probleme zu diskutieren, die die Menschen in Europa betreffen. Lösungen müssen her, Empfehlungen wie man diese Probleme lösen könnte werden ausgesprochen.

Man hält Brüssel immer vor, alles würde von oben, also dem Rat, angeordnet werden, ohne Nähe zum Bürger. Hier kommt der Bürger zu Wort, hier wird von unten nach oben gedacht. Es ist der Ausschuss der Regionen, kurz AdR oder „Die Versammlung der Regional- und Kommunalvertreter der EU“, der im Grunde genommen ein „Denk-Cluster“ für alltägliche Probleme ist. Ossi Martikainen ist ein Berichterstatter, er ist Vorsitzender des Stadtrates von Lapinlahti in Finnland.  Lapinlahti hat ein paar Einwohner über 10.000 und liegt in der Savo Region, einer Großregion mit großen Seen und riesigen Waldgebieten. Und worüber macht sich dieser  Ossi Martikainen so seine Gedanken? Er macht sich über einen „europäischen Hilfsfond für die am stärksten von Armut betroffenen Personen“ Gedanken. Armut? Dieses Armut-Problem betrifft auch Deutschland. So hat Deutschland über 3 Mio Kinder in Armut. Aber Ossi Martikainen ist nicht alleine, er kann auf viele seiner Kollegen im Ausschuss oder den Fachkommissionen zu gehen und deren Know how nutzen, kann auf nationaler Ebene eines jeden Mitgliedslandes um Rat fragen und wird vorrangig behandelt. So baute  Ossi Martikainen in zwei Jahren seinen Bericht auf und legte diesen am Donnerstag, dem 11.April den 344 Mitglieder des  Ausschuss der Regionen zur Abstimmung vor.

Nun, der Bericht wurde den Mitgliedern allerdings viel früher zu geleitet, mit der Bitte, Änderungsvorschläge zu diesem Bericht zu machen. 11 Änderungsvorschläge lagen am Donnerstag, dem 11. April, dem  Ausschuss vor. Zu jedem der Änderungsvorschläge durfte  Ossi Martikainen als Berichterstatter eine ablehnende oder zustimmende Haltung vor der Abstimmung geben. Und die Ausschussmitglieder waren trotzdem frei in ihrer Abstimmung. Von den 11 Änderungsvorschlägen wurden 3 zurückgenommen, 4 angenommen und 4 abgelehnt. Die Abstimmung über den Bericht einschließlich der angenommenen Änderungsvorschläge erbrachte dann eine einstimmige Annahme des Berichtes von  Ossi Martikainen.  Und, was soll das jetzt?

Nun, jeder Mensch hat aufgrund seiner Persönlichkeit eine andere Herangehensweise an Probleme. Der eine verdrängt die Probleme, der anderen handelt unüberlegt und der dritte verweigert sich gar,  Lösungen für Probleme zu suchen. Überwiegend hat man jedoch erkannt, es sind Versagensängste,  die den Einzelnen zu diesen Verhaltensweisen führt. Und weiter, was aber noch wichtiger ist, es gibt kein nationales Problem,  welches nicht auch ein europäisches Problem wäre. Aber  – und das ist das wesentliche auf europäischer Ebene  – es ist ein besserer Lösungsansatz zu erreichen. Ich denke dies ist eine Riesenchance für die 27 (28) Nationen der EU und für das europäische Haus in dem wir alle wohnen. Und was mich so fasziniert hat: Europa funktioniert!

Und warum die Europa Skeptiker,  die am liebsten heute als morgen austreten wollen? Klar, hat die EU Fehler gemacht, die wie die standardisierte Gurke, richtig peinlich waren. Aber haben die Deutschen sich auf nationaler Ebene nicht mit einem Berliner Flughafen, einer Hamburger Philharmonie oder einen Stuttgarter Bahnhof S21 auch Fehler geleistet die richtig peinlich sind? Und diese Fehler werden sich in allen Staaten finden lassen.
Europa macht Fehler, sicher, aber im Vergleich zu den Einzelstaaten weitaus weniger Fehler.

Und diese wenigen Fehler sind zu vernachlässigen, wenn man die großen Vorteile von Europa betrachtet – ein 500 Millionen Einwohner starkes Denk-Cluster,  welches unbefangen anstehenden Probleme  lösen kann. Das hat mir „Die Versammlung der Regional- und Kommunalvertreter der EU“, der Ausschuss der Regionen (AdR) gezeigt.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Brüssel

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] kurz AdR oder „Die Versammlung der Regional- und Kommunalvertreter der EU“ geschrieben (http://www.en-mosaik.de/?p=37570  und http://www.european-mosaic.de/?p=1166)  um dem User diesen Ausschuss näher zu bringen. Am […]

  2. […] kurz AdR oder „Die Versammlung der Regional- und Kommunalvertreter der EU“ geschrieben (http://www.en-mosaik.de/?p=37570  und http://www.european-mosaic.de/?p=1166)  um dem User diesen Ausschuss näher zu […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.