Ennepetals Bürgermeisterin Imke Heymann wünscht “Frohes Fest”

Bürgermeisterin Imke Heymann Foto: Stadt Ennepetal

Bürgermeisterin Imke Heymann Foto: Stadt Ennepetal

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
jedes Jahr, wenn in den Häusern die Weihnachtsbäume geschmückt und die Abende besinnlicher werden und der Kalender nur noch wenige Blätter hat, blicken wir zurück auf die vergangenen Monate und die vielen Herausforderungen und bewältigten Aufgaben.

In diesem Jahr ist in unserer Stadt viel geschehen. Nicht alles ist positiv, aber rückblickend konnten wir doch viel erreichen.
Ich danke allen ganz herzlich, die sich für unsere Stadt und ihre Bewohner eingesetzt haben. Freiwilliges Engagement ist eine Chance für jeden einzelnen sich einzumischen und mitzugestalten. Ehrenamt ist nicht nur Hilfe für andere, sondern bedeutet auch persönliche Weiterentwicklung. Ohne Engagement würden viele Bereiche unseres Gemeinwesens nicht funktionieren.
Der amerikanische Pädagoge und Menschenrechtler Booker T. Washington, der als Sklave auf einer Plantage geboren wurde, hat einmal geschrieben: „Der Erfolg ist nicht danach zu beurteilen, was ein Mensch im Leben erreicht, sondern nach den Hindernissen, die er auf dem Weg zum Erfolg überwunden hat“.
Wir werden noch viele Hindernisse überwinden müssen, lassen Sie es uns gemeinsam tun!
Ich wünsche Ihnen allen ein friedliches und segensreiches Weihnachtsfest sowie für das neue Jahr Gesundheit, Frieden und ihr ganz persönliches Glück, zu dem für die meisten Menschen neben der Familie auch das Wohlfühlen in ihrer Stadt zählt – dazu können wir alle beitragen.

 
 

Ihre Imke Heymann

2 Kommentare
  1. ABor says:

    Liebe Bürgerinnen und Bürger …

    Auf http://www.ennepetal.de wird informiert, dass das Grußwort der Bürgermeisterin zu Weihnachten und zum Jahreswechsel im Rathaus von H.-G. Adrian erstellt wurde.
    So gibt’s in Ennepetal also Grüße des Fraktionsvorsitzenden der CDU-Gevelsberg zu lesen.
    Liebe Deine Stadt.

    In der WAP wurde für die Grüße der Ennepetaler Bürgermeisterin doch tatsächlich die Überschrift „Viel erreicht“ gewählt.
    Bei der Frage „Für wen?“ dürften sich u.a. die Herren Stoffels, Bilstein und Heinz, oder auch Ratsmitglieder wie Bicking, Haas oder Hüttebräucker, die Hände reiben.

  2. Alfred Tetzlaff says:

    Entfernt. Themenfern. Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die bewusst vom Thema wegführen. Die Redaktion/jpg

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.