Ennepetaler Haushalt 2011 ist durch – endlich

[jpg] Ja, wir hatten eine Finanzkrise in der westlichen Welt. Und ja, unser System stand vor dem Orkus der Geschichte. Wenn es nach den Regeln der Marktwirtschaft gegangen wäre, bekämen wir jetzt von China und Russland Entwicklungshilfe. Aber wie das so mit Regeln ist, sie gelten nur so lange wie sie demjenigen nutzen der sie aufgestellt hatte. Und die Regeln des Marktes nutzten uns nichts mehr, vielmehr hätten sie uns geschadet.

Also pumpten wir Billionen in das marode Finanzsystem um dem Untergang zu entgehen. Nur, die Krise wirkt nach, weil eben vorgenannte Regeln nicht geändert wurden.

Über Ennepetal brach auch die Krise herein, wir gebärden uns zwar wie die Bewohner der "Insel der Glückseligen", mussten aber schmerzhaft erkennen auch wir gehören zu dem vorgenannten System. Also brachen die Steuereinnahmen 2009 um rund 50% ein und zwar überproportional. Die Rücklagen waren schnell aufgebraucht, die Krise aber noch da. 2010 waren Wahlen und so traute man sich nur halbherzig und zaghaft auf das Desaster aufmerksam zu machen.

Kräftig versuchte man das drohende Haushaltssicherungskonzept (HSK) weg zu reden. Was allerdings nicht so recht klappte. Der EN-Kreis machte unmissverständlich darauf aufmerksam, es geht nicht ohne HSK und lehnte den Haushalt 2010 ab. Ein Sturm der Entrüstung ging durch die Ratssitzung indem man behauptete der Kreis wollte Ennepetal etwas antun. Rund 24 Mio. Euro drückt Ennepetal an den Kreis ab, da sollte doch der Kreis dankbar sein. Eine Legende von Ennepetaler Ratsmitgliedern. Denn für die 24 Mio. Euro leistet der Kreis ja auch was und zwar nicht zu knapp. Aber wie das so ist in Ennepetal, die Stadtverwaltung nimmt lieber aber gibt nicht so gerne. Jedoch  es nutzte nichts. Der Haushalt 2010 ging, weil sich alles so in die Länge zog sodann durch, dafür hatte dann Ennepetal extra eine Beratungsfirma (Wir haben es ja)  beauftragt um die Zahlen besser darzustellen. Nun, musste man an den Haushalt 2011 und das dazu gehörige Haushaltssicherungskonzept.

Spätestens jetzt hätten die kompetente Verwaltung als auch die Ratsmitglieder die Krise als Chance sehen müssen um den Haushalt 2011 solide und ausgewogen zu gestalten. Heute musste ich erkennen, die Stadt Ennepetal hat diese Chance nicht ergriffen und legte einen Haushalt vor, der eine Mischung von Kürzungen  nach dem Rasenmäherprinzip, Kürzen nach Beliebigkeit, Verschieben auf Sankt Nimmerleinstag  oder gar Wunschdenken dass sich die Zahl auch verwirklicht.

Es war schon beschämend wie angeblich vernunftbegabte Menschen versuchten den Sparbegriff in die Tat umzusetzen. Jeder private Haushalt, der jeden Euro zweimal umdrehen muss, hätte bei diesen Beratungen das kalte Grausen bekommen.

Noch einmal, die Krise als Chance und weiter, die Politik als Gestalterin eines Gemeinwesens. Die Chance bestand darin, indem man sämtliche Fachbereiche und ihre Beziehung zueinander auf den Prüfstand gehoben hätte. Die Chance bestand darin, die freiwilligen Leistungen – auch wenn sie fremdfinanziert wurden – auf ihre Notwendigkeit zu überprüfen. Dabei hätte es sein können, dass einige Produkte erhöht werden mussten und andere gekürzt oder hätten sogar gestrichen werden müssen.

Teilweise hat man das ja auch getan, aber nicht fachbereichsübergreifend. Insofern gestalteten sich die Haushaltsberatungen eher wie  eine Erbsenzählerei ohne Sinn und Verstand.

  Da war die Inszenierung um die Senioren-beiträge um 9.000,– Euro in einem sehr frühen Stadium der Haushaltsberatungen. Die Seniorenverbände wurden provokativ verhöhnt indem man ihnen unterstellte sie würden ihre Beiträge als Kaffeegeld einsetzen.

Und es ging noch weiter, indem man den Senioren vorschlug einen Antrag für diese Tasse Kaffee beim Bürgermeister einzureichen, so Sabine Hoffmann von den Bündnisgrünen.

 

Die Provokation wurde auch aufgenommen und gipfelte in einer Demo der Senioren im Ratssaal, einmalig für Ennepetal. Dieses lenkte aber auch ab von den anderen Zahlen die schon herum geisterten. Aber es legte auch die Unverhältnismäßigkeit der Kürzungen offen. Denn auf der anderen Seite sollte, nur als Beispiel, das Bremenstadion wie selbstverständlich eine Überdachung für 1 Million erhalten. Die Überdachung war also wichtiger als die ehrenamtliche Tätigkeit der Seniorenverbände, die ja immerhin dafür sorgen, dass die Stadt Ennepetal keine Zuschüsse für Senioren zahlen muss, weil sie die Alten- und Pflegeheimkosten nicht zahlen muss. Sollen die Alten doch bleiben wo sie sind, was kümmert es uns, so der Tenor des Rates und der Stadtverwaltung.

Dann war da noch der Kulturetat der überproportional gekürzt wurde. Die Politik und mit ihr der Bürgermeister forderte den Tourismus für Ennepetal mehr herauszustellen. Nur wie soll das funktionieren wenn man diejenigen, wie z.B. ein Verkehrsverein oder dem SGV die Zuwendungen kürzt? Unter dem Aspekt Fördern und Fordern hätte man diese Vereine sogar mit mehr Mitteln ausstatten müssen. Aber nein, da macht man ein Infobüro in Milspe auf welches sich mit dem Verteilen von Flyern beschäftigt. So kann man Tourismus nicht aufbauen.

Über den Bahnhof möchte ich erst gar nicht schreiben, es ist nach meiner Ansicht ein tot geborenes Kind wofür man noch nicht weiß welchen Sarg man ihm verpassen will. Nur, 70 Tsd Euro wurden schon mal verpulvert.

Dann ist da noch der schulische Bereich. Stolz berichtete man, welche technischen Errungenschaften unsere Schulen haben. So die "Whiteboards" oder Apple Notebooks in den Schulen. Nur fragt man die Schüler nach dem Aufbau eines Netzwerkes oder eines Rechners ist hängen im Schacht. Die Wirtschaft braucht gut ausgebildete Menschen. Und zu einer guten Ausbildung gehört auch die Fähigkeit strukturell zu denken und zu handeln. Und wo kann man dies besser tun, als bei der Erstellung einer Netzwerktopografie oder bei dem eigenen Rechnerbau. Applecomputer sind zwar gute Computer sind jedoch reine Statuscomputer und verleiten dazu keine eigenen Ideen zu entwickeln. Anders die Open Source Bewegung, sie fordern den innovativen Nutzer der sich Gedanken um Verbesserungen in den Abläufen macht, der Theorie und Praxis miteinander verbinden kann und echte effiziente Lösungen erbringt.

Was noch in diesem Bereich auffällt, die personelle Ausstattung in gewissen Bereichen scheint sehr dünn zu sein. Da bringt die Stadt sich in das Jeki Projekt ein, staubt Musikinstrumente ab und stellt dann fest, es fehlen Lehrkräfte. Ein böser Verdacht kommt da auf.

Zumindest sieht es so aus, es sind zwar Sachkosten getätigt worden ob aber die personellen Voraussetzungen geschaffen wurden, ist zumindest zweifelhaft. Ich kann mir schon vorstellen, dass Investitionen getätigt wurden, die jetzt irgendwo in der Ecke liegen, weil die Voraussetzungen nicht bedacht wurden.

 

Kommen wir zum Sportbereich. Wir haben den TuS Ennepetal der in der Westfalenliga im Mittelfeld liegt und Blau Weiß Voerde die in der 2. Kreisliga spielt. Ausgestattet sind beide aber als wenn sie in der Regionalliga West spielen würden. Wenn man einmal über die Anlagen geht oder die Sportheime betritt, meint man, man hätte es mit einem Promisportverein zu tun. Alles vom Feinsten. Fragt man die Sportler nach ihren Ambitionen, schauen die einen verdutzt wegen dieser Frage an. Fragt man die Verantwortlichen, ob sie für die Sportstätten etwas bezahlen müssen hört man verwundert, wieso. Abends ab 18:00 Uhr sind die Plätze schon mal taghell mit einigen tausend Watt beleuchtet und man sieht eine handvoll Kicker auf dem Platz. In anderen Städten ist es durchaus üblich, dass die Sportvereine die Finanzierung ihrer Sportstätten zu 100% selber decken
und darüber hinaus Miete für die Anlage entrichten.

Im Haushalt sind bis 2015 sehr viele Positionen für die Sportvereine  eingebracht worden. Ohne Gegenleistung. Warum? Weil alle Politiker meinen durch diese Gaben potenzielle Wähler für sich zu gewinnen. Ein Trugschluss wie man in anderen Städten schon herausbekommen hat.

Kommen wir zu der Stadtplanung und Wirtschaftsförderung. Ja hier hängt man noch dem Gedanken nach die Gewerbesteuer von 403 % würde der Stadt mehr Wirtschaftsbetriebe bringen als anderswo.

Nach diesem Argument müsste die Stadt Straelen mit einem Hebesatz von 310% sich vor Anfragen kaum retten können und die Stadt Düsseldorf mit seinen 440% dürfte kein einziges Wirtschaftsunternehmen haben.

Tatsächlich ist es jedoch umgekehrt. Weil viele Faktoren bei der Standortbestimmung eine Rolle spielen. Und wenn ein Wirtschaftsunternehmen den Hebesatz einer Gemeinde als herausragendes Kriterium nimmt, so sind doch Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens angezeigt.

 

Ziel einer guten Wirtschaftsförderung sollte sein, krisensichere und wirtschaftlich starke Unternehmen anzusiedeln. Denn die gemachten Investitionen in die Infrastruktur sollen sich für eine Gemeinde rechnen. Und mit dem Rechnen hat die Stadt Ennepetal erhebliche Probleme.

So vermisst man bis heute eine Kosten/Nutzen-Analyse des Industriegebietes Oelkinghausen. Auf diesbezügliche Fragen erhält man nur schön gefärbte allgemeine Antworten die mit Wunschdenken einhergehen. Und so bleibt den politischen Entscheidern auch kein Argument als nur auf den niedrigen Hebesatz hinzuweisen. Und dieser Hinweis hört sich immer so an, wir sind der billige Jakob im Kreis. Auch in diesem Fachbereich sieht man nur Ansätze, die aus der Mottenkiste einer längst vergessenen Wirtschaftsförderung kommen. Denn moderne Wirtschaftsförderung setzt auf die Attraktivität der Gemeinde. Und Attraktivität, was ist das, so fragt man sich seit Jahren in Ennepetal.

                          

Der Jugendbereich, der ja auch immer ein Bereich ist der die Zukunft einer Gemeinde darstellen soll, ist schon ein Bereich der einem die Tränen in die Augen treibt. Seit Jahren wandern die jungen Ennepetaler vermehrt ab. Warum wohl? Weil Jugendpolitik nur daraus besteht, dass man den Jugendlichen den TuS, Blau Weiß, RSV oder sonst einen Verein empfiehlt. Kinder und Jugendliche werden in Ennepetal nicht ernst genommen.

Ein Beispiel: Das Jugendparlament wurde einmal angedacht, weil es eben andere auch andachten. Da versuchte Herr Schilling mit den Schulen ein Jugendparlament einzutüten. Nach drei Jahren stellte Herr Schilling fest die Jugendlichen wollen ja nicht. Wollten sie wirklich nicht? Die Gelder für dieses Parlament wurden gekürzt, Herr Schilling macht jetzt einen auf Citymanager und das Jugendparlament wanderte in den Schreibtisch des Fachbereichsleiters. Tatsächlich wurden weder umsetzungsfähige Konzepte erarbeitet noch wurden diesbezügliche Gespräche geführt. Gespräche mit den SchülerInnen der Realschule und des Gymnasiums durch uns ergaben, es war den SchülerInnen nicht bekannt, dass es solch eine Möglichkeit geben sollte. Jugendarbeit heißt auch immer Überzeugungsarbeit. Wo und wen hat die Stadtverwaltung versucht zu überzeugen?

Zu guter letzt die Personalkosten. Ich habe einmal die Zahlen von Gevelsberg genommen, die in etwa unserer Stadt vergleichbar ist. Hier die Ergebnisse:

Personalaufwendungen in Mio. Euro:

    2010   2011   2012   2013
Gevelsberg   10,7   10,6   10,5   10,4
Ennepetal   14,9   15,4   15,4   15,4

Wie man unschwer erkennen kann hat Gevelsberg weniger Personalaufwendungen als Ennepetal, obwohl beide Städte die selbe Einwohnerzahl haben. Was man aber auch noch sehen kann, in Ennepetal ist von 2010 auf 2011 ein kräftiger Schluck aus der "Pulle" genommen worden. Dies kann nur sein, indem nochmals schnell Beförderungen vorgenommen und Neueinstellungen vollzogen wurden, bevor in 2011 das Haushaltssicherungskonzept greift.

  Die Einnahmeseite stellte sich für Ennepetal denkwürdig und mysteriös dar. Die Frage: Wieso wird die Gewerbesteuer, sprich der Hebesatz erst 2012 angehoben? Und warum hat man diese nicht schon 2011 erhöht?

Es gibt eine Antwort und die kam, als ich die Information über ein Gespräch des Kämmerers Kaltenbach bei der FWE erfuhr. Als der Kämmerer gefragt wurde, warum er die Hebesätze nicht schon in 2011 erhöht hat, antwortete er, das der Bürgermeister und er im Wort stünden. Was für ein Wort soll er dort gegeben haben? Und was war der Anlass solch ein Wort zu geben?

 So genannte Annehmlichkeiten für die Beiden? Nein, das glaube ich nicht, dafür sind die Beiden zu bieder und unwichtig. Nun die Gewerbesteuer wird am Firmensitz erhoben. Was ist wenn die Firmen bei denen der Kämmerer und der Bürgermeister im Wort stehen ihren Firmensitz verlagern können und wollen? Dorma, Febi, ABC sind international tätige Firmen mit Firmensitz in Ennepetal. Ein leichtes den Firmensitz ins Ausland zu verlagern. Nur man braucht Zeit um eine Verlagerung vorzunehmen. Ein Jahr Zeit, das käme hin. Denn es braucht nur der Papierkram gemacht zu werden, physisch muss die Firma nicht verlagern. Die Firmensitzverlagerung ist ein probates Mittel um die Steuern zu senken und im Ausland gibt es keine Gewerbesteuer.Es müssen aber nicht die großen Firmen in unserer Stadt sein, es können auch mehrere kleine Firmen sein. Und dann  macht die vorgenannte Antwort  Sinn. Wie gesagt, die Wirtschaft ist in Zeiten der Globalisierung eine Andere geworden. Darüber hinaus hat Ennepetal nie etwas getan um eine nachhaltige Standortbindung zu erzeugen – wie auch.

So gehe ich aus den Haushaltsberatungen mit einem Gefühl heraus, dass Ennepetal wieder einmal mehr eine Chance, die in der Krise lag, verpasst hat,  dass die politischen Entscheider aber auch die Stadtverwaltung ziel- und planlos den Haushalt als auch das Haushaltssicherungskonzept erarbeitet haben, welcher das gedruckte Papier nicht wert ist. Die Kürzungen der Senioren, dass waren nur Alibikürzungen um allen zu zeigen, seht her wir sparen wirklich. Alle Sitzungen in den Ausschüssen und im Rat waren bis auf ein paar Ausrutscher in der Regel emotions- und teilnahmslos durch die Mehrzahl der Teilnehmer geleistet worden. Manchmal hatte ich sogar den Eindruck ich säße in einem Autistenclub, der die Einwohner und deren Belange der Stadt vollkommen ausgeblendet hat. Einschnitte, wenn überhaupt, sollten und hatten mehr eine Symbol- und Alibifunktion. So waren die Haushaltsreden der einzelnen Fraktionen mehr oder weniger Wiederholungen der Reden des vorigen Haushaltes 2010. Es haben sich Widersprüche ohne Ende aufgetan, sowohl bei den agierenden Personen als auch den Institutionen Rat der Stadt und der Stadtverwaltung.

Nachdenklich sitze ich nun hier und denke über unsere Demokratie nach. Und ich denke wir sollten den Artikel 20 Absatz 2 unseres Grundgesetzes wörtlich nehmen, wonach alle Macht vom Volke ausgeht. Wir sollten uns von den Parteien nicht zu politischen Allesfressern machen lassen; denn die Parteien schauen nicht mehr auf uns, sondern sie wollen dass wir uns auf sie fixieren. Und das kann es ja nicht sein. Die Senioren um Frau Schneider und Herrn Thun haben den Anfang gemacht, es sollte nicht beim Anfang bleiben. Ein bisschen Demokratie kann nie schaden.

So bleibt nur noch die Chronistenpflicht für mich. Bei der Ratssitzung waren 36 von 40 Ratsmitgliedern anwesend. Die Beschlussvorlage über den Haushalt wurde mit 25 ja Stimmen gegen 12 nein Stimmen angenommen. Der Bürgermeister stimmte als 37. Mitglied mit ja. Lediglich beim Personalwirtschaftskonzept wurde einstimmig mit ja gestimmt. Die SPD stimmte komplett mit nein, außer bei dem Personalwirtschaftskonzept. Endlich ist das unwürdige Schauspiel vorbei.

Ach ja, da ist ja noch die Steuerschätzung die Mehreinnahmen von 61 Mrd. erwarten, ich betonen erwarten. Diese Erwartung löst schon einmal Begehrlichkeiten bei der FDP aus, Steuersenkungen auf Pump zu machen. Was soll es, wir zahlen ja jetzt schon Zinsen im sechsstelligen Bereich, auf ein paar 10.000 Euro mehr oder weniger kommt es doch nicht an.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

 

17 Kommentare
  1. Änne P. Thaler sagte:

    Selbst-Bedienungen, -segnungen im Sportbereich (durch Vereinsmitglieder in Ausschüssen u. Rat) und bei Personalaufwendungen der Verwaltung sind, neben vielen anderen Fehlentscheidungen, besonders augenfällig. Nach der Devise “erlaubt ist, was gelingt” werden mit Millionensummen – außerhalb des Gemeinwohls – ganz unbekümmert Gruppeninteressen finanziert.

  2. Berni sagte:

    Nicht nur das, da läuft noch viel mehr. Wenn aus dem Netz ein Sohn oder eine Tochter nirgends unterkommt, kein Problem wir nehmen die. Hauptsache er oder sie ist in der richtigen Partei. Deshalb ja auch die hohen Personalkosten.

  3. Kreisler sagte:

    Na Herr Gerhardt loben Sie mal die Kreisverwaltung nicht zu sehr.
    Auch das sind nur Beamte die Geld aus dem Fenster schmeißen, dass kann ich Ihnen als Mitarbeiter dieser Verwaltung versichern. Wir stellen es nur nicht so offensichtlich an wie die Stadtverwalung der Stadt in der ich wohne (Ennepetal).
    Wir sind einfach cleverer beim Verstecken unserer Verschwendungen.

  4. Kreisler sagte:

    Und das ist auch gut so, darauf sind wir auch stolz.
    Zum Glück guckt uns auch niemand so genau auf die Finger, denn alle schimpfen nur auf Ennepetal. So lange leben wir dann weiter verschwenderisch, wieso soll ich mich auch einschränken, ist doch nicht mein Geld, und Sie haben es ja mit Ennepetal und lassen uns in Ruhe 😉 .

  5. Redaktion
    Redaktion sagte:

    Darum geht es ja nicht. Wenn die Stadt Ennepetal immer die Kreisumlage als Entschuldigung benutzt warum sie so hohe Schulden hat, lenkt sie doch von dem eigenen Versagen ab. Ich betrachte doch hier nur das Versagen der Ennepetaler Stadtoberen. Genauso das Argument,das Volk, also wir, hat über seine Verhältnisse gelebt.Ich kenne niemanden in meinem sozialen Umfeld der über seine Verhältnisse lebt. Ehrlicher wäre doch, wenn die Politik sagen würde, wir haben versagt, weil wir euer Geld verpulvert haben.

  6. Petra sagte:

    Der jüngste Coup unserer Selbstbedienungsnetzwerker, die Steigerung der Pers.-Kosten in der Verwaltung um 500.000 € (für 2011), fügt sich nahtlos in ihr Image als Wiederholungstäter ein. Während der Gevelsberger Bürgermeister seinen Apparat kontinuierlich modernisiert und Kosten senkt, zappelt Wiggenhagen in seiner Befangenheit als ehemaliger Verwaltungsmann, der das Wohlwollen seiner Ex-Kollegen pflegen möchte.

  7. Jannik sagte:

    #5, Sie haben natürlich Recht, in diesem Artikel geht es nicht darum, was der Ennepe-Ruhr-Kreis an Geld ausgibt. Hier geht es um die unsinnigen Ausreden der Ennepetaler Bürgervertreter, aber das kennen wir ja schon, die haben selber keine Schuld an irgendwas, dac waren es immer die anderen.

    Frech finde ich dennoch, dass sich, nach eigener Aussage ein Mitarbeiter des Kreises hier hintraut und sich darüber lustig macht, dass in dieser Verwaltung die Kohle rausgeworfen wird, weil ihnen niemand auf die Finger guckt.
    Ob diese Person weiss, dass sie hier ebenfalls über Steuergelder schreibt, die unter anderem ich zahle ?
    Können Sie da nicht mal nachhaken ?

  8. Redaktion
    Redaktion sagte:

    @Jannik

    Sie übernehmen genau die Position der Ennepetaler Stadtverwaltung. Weil der EN-Kreis selber Steuergelder irgendwo und irgendwie nicht richtig verwendet, darf er seine Aufsichtspflicht nicht so richtig ernst nehmen. Das kann und darf es doch nicht sein.

    Ennepetal hat von der GPA doch schon ganz höflich gesagt bekommen, ihr solltet etwas sparsamer mit den Steuergeldern umgehen.
    Ich habe die Ennepetaler Verwaltung im Fokus, weil ich hier wohne. Und mit den Ennepetaler Eskapaden habe ich weiß Gott genug zu tun.

  9. Lumpazi Vagabundi sagte:

    Ich hatte ja schon einmal geschrieben, das in der Verwaltung im Schnelldurchgang noch 5 – 7 Personen von A14 auf A15 Stellen befördert werden. Wahrscheinlich gehen diese Personen bald in den Ruhestand und bekommen somit noch durch diese Beförderungen eine höhere Pension.

    Ich habe auch einmal folgende Rechnung aufgemacht: Wenn von den ca. 5 Mio. Euro höheren Personalkosten im Vergleich zu Gevelsberg auf eine(n) Beschäftigte(n) ca. 80.000 Euro (Incl. Lohnnebenkosten) pro Jahr anfallen würde das bedeuten: Ennepetal beschäftigt ca. 62 Bedienstete mehr als Gevelsberg. Vielleicht kann man ja einmal in Erfahrung bringen, wie hoch der Personalstand in beiden Städten im tatsächlichen Vergleich ist.

    p.s. Bei der Durchsicht der mir verfügbaren Unterlagen habe ich nirgends eine Rückstellung für die Causa Altfeld gefunden. Hier ist ja unser kompetenter Bürgermeister in Revision gegangen. Was ist, wenn dieser Prozess mit Pauken unfd Trompeten wieder verloren geht??

  10. Redaktion
    Redaktion sagte:

    @Lumpazi Vagabundi

    Mit den Rückstellungen haben Sie vollkommen recht. Hätte er wirklich rein nehmen müssen aus Gründen der Bilanzvorsicht.
    Aber es sind da noch einige Klöpse drin gewesen.
    Was ich auch nicht erwähnt hatte,dass es Sitzungen gab,bei denen die Unterlagen fehlten. Weder die Ausschussmitglieder noch die Presse hatten Unterlagen über die beschlossen werden sollte. Keiner traute sich ein Wort zu sagen. Alle taten so als wenn alles in Ordnung gewesen wäre. Beschlüsse ohne Vorlagen sind rechtlich ungültig. Da waren viele, viele Formfehler gemacht worden. 2 Kürzungen kamen meines Erachtens im Finanzausschuss gar nicht an. Ach was soll es.

  11. Christian Beöhle sagte:

    @Redaktion
    Meinen sie die Sitzung im Betriebsausschuss?
    Wo 3/4 der Anwesenden Mitglieder die Haushaltsunterlagen nicht bekommen hatten.
    Und die einzigen Unterlagen die Auslagen ,war der “Haushaltsplan 2010”

  12. Horst Rodewig sagte:

    Da fällt mir nur noch das alte Karnevalslied ein:

    “Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen,
    Ihr klein Häuschen, ihr klein Häuschen.
    Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen
    Und die erste und die zweite Hypothek.”

    Haben wir nicht inzwischen 3 verschiedene Schnäpse? Ennepetal, Stadt der Schnäpse.

  13. Redaktion
    Redaktion sagte:

    @Christian Beöhle

    Genau. Ich war entsetzt. Andauernd wurden Titel genannt und alle taten so, als wenn sie wüssten worum es ging. Vor mir saß die CDU und von den 5 hatte nur einer die Unterlagen, der hielt die Unterlagen aber nur für sich. Die restlichen vier haben blind abgestimmt. Und der Mensch von der Stadtverwaltung sah das und hat weiter gemacht.Wenn da jetzt drin gestanden hätte, Titel: 4711 wir sprengen die Stadt in die Luft, hätten die auch zugestimmt. Denn sie wissen nicht was sie tun.
    Und da soll mir mal einer sagen, vor denen soll man Achtung haben.

  14. En Voerder sagte:

    Mich würde einmal interessieren, wie sich die Opposition geschlagen hat? Haben die wieder nur Anita Schöneberg ins Rennen geschickt oder haben Andere auch was zu sagen gehabt? Immerhin werden ja rund 50% des Haushaltes mit Krediten finanziert. Bei der FDP ist man das Kredit gebundene Schulden machen gewöhnt, wie man in Berlin sehen kann.

  15. Änne P. Thaler sagte:

    In einem Ausschuss sitzen, keine Unterlagen haben, sich nicht beim Ausschussvorsitzen melden und trotzdem (ohne hinreichende Grundlage) an der Abstimmung teilnehmen, so tun als ob alles in Ordnung wäre, das ist eine Variation des Themas “Befangenheit”. Unabhängige Ausschussmitglieder würden ohne jedes Zögern fehlende Unterlagen einfordern, befangene Ausschussmitglieder funktionieren schweigend im Rollenspiel von Geben und Nehmen.

    In den Medien begegnet uns das Thema Befangenheit u.a. am 10.11.2010:
    http://www.derwesten.de/staedte/schwelm/Zink-und-Schoeneberg-id3927589.html
    PolitikZink und Schöneberg
    Hüttebräuker (FWE) brandmarkt Schöneberg und Zink (SPD) als befangen. Wiggenhagen greift es auf und formuliert einen Appell mit Standardformulierungen. Der WR/WP-Artikel endet mit dem Hinweis: “Am Dienstag gab es zu diesem Punkt keine Diskussion mehr.”
    Beschränken wir uns vorerst auf zwei einfache Folgerungen: (1) Implikationen und Konsequenzen von Befangenheit (bei Ausschussmitgliedern) sind bekannt. (2) Schöneberg und Zink sind zwei von etlichen anderen (aus verschiedenen Vereinen).

    Ungereimheiten auf dem Weg zum Haushalt 2011 und im Haushaltsplan selbst werden durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst, Befangenheit von Ausschuss- und Ratsmitgliedern ist einer dieser Faktoren. Klotzige Ausgaben, bei denen eigentlich Proteststürme auftreten müssten, werden trotz Krise und Sparzwang stumm durchgewinkt, während kleinere Beträge (bzw. deren Kürzung) mit großem Getöse in der Öffentlichkeit beharkt werden. Solche und ähnliche Unverhältnismäßigkeiten basieren schlicht auf Befangenheit. Die Personalkosten unserer Verwaltung sind mehrere Millionen zu hoch – alle wissen es, keiner traut sich ran. Und warum nicht? Der Sportbereich macht es exemplarisch deutlich: Die Verwaltung bewilligt den in Ausschüssen und Rat politisch aktiven Vereinsmitgliedern hohe Summen für ihre Vereine, im Gegenzug darf sich die Verwaltung kritiklos selbst segnen mit unverhältnismäßigen Beförderungen und aufgeblasenem Personalstand.

    Etliche Kommunalpolitiker nutzen “ihre” Vereine als Popularitäts-Sprungbrett. Wären sie nicht im Verein aktiv, würden wir noch nicht mal ihre Namen kennen. Politisch haben sie nichts zu verkaufen, völlig überfordert sitzen sie in kommunalen Gremien herum. Beim Anzapfen von städtischen Geldern schlägt jedoch ihre große Stunde. Sind sie erfolgreich, werden sie in ihren Vereinen als “Helden” gefeiert, mit jahrelangem Wohlwollen geadelt und mit Vereinsämtern überhäuft. Auf dem Umweg über Vereine können politische Nullen zu angesehenen Stadtvertretern werden, Befangenheit einkalkuliert.

  16. Christian Beöhle sagte:

    zu Änna P
    Sie haben die Gegendarstellung von den beiden in der WR/WP einige Tage später nicht gelesen.
    Ich zitiere mal ” wir werden auch weiterhin unsere Vereine in der Kommunalpolitik vertreten”
    Da ist mir bald mein Brötchen hochgekommen.
    So etwas ist in meinen Augen schon dreist.
    Aber machen wir uns nichts vor ,in einigen Ausschüssen werden fast nur noch die Interessen von einigen Vereinen vertreten.
    Ich nenne da mal den Sportausschuss, Kulturausschuss, Sozial/Genetationenausschuss.
    Denn ich unterstelle mal : wäre Herr Zink nicht der Vorsitzende des VbG,und Mitglied im Sozialausschuss, dann hätte man von der Kürzung in der Seniorenarbeit nichts mitbekommen.(Interessenkonflikt ?)
    Denn nach der Kürzung bei der OGGS gab es keine Diskussion, gerade da hätte sich die SPD dagegen stark machen müssen.
    Oder kennt man in Ennepetal den Rot/Grünen Koalitionsvertrag der eigenen Landesregierung nicht ?

  17. Änne P. Thaler sagte:

    #16: Was Otto Normal-Ennepetaler von “seiner” Opposition erwartet, wird von der SPD bei weitem nicht erfüllt. Dafür gibt es mehrere Gründe, Befangenheit gehört dazu. Das Schweigen, das Sich-abducken oder den Jamaikanern (CDU, FDP, Grüne) hinterherlaufen werden größerenteils auf (eine “Spielart” von) Befangenheit zurückzuführen sein.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.