Energieeinsparung ist kein Selbstläufer


v.re.: Landrat Dr. Arnim Brux, Sylvia Löhrmann und Paul Lang
( Sprecher der Grünen Fraktion im Kreistag)
  [jpg] Es ist Wahlkampf in NRW und da sieht man schon ein paar Absonderlichkeiten. Ministerin Sylvia Löhrmann Schulministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin wurde eingeladen, damit der EN-Kreis mit dem Landrat an der Spitze sowie alle Funktionsträger aus dem Energiebereich ihr über den Stand der Dinge aus dem Projekt EER ( Energie-Effizienz-Region Ennepe-Ruhr ) berichteten.

Wie gesagt, es ist Wahlkampf und dieser Wahlkampf dümpelt vor sich hin. Die Termine sind knapp und dann kommt eine Schulministerin schon mal dem anderen Fachbereich verquer. Und weil eine Ministerin solch eine Veranstaltung und ein Projekt mit ihrer Anwesenheit nun mal adelt, waren alle Beteiligten zufrieden.


Thorsten Coß
 

Eine in der Einladung angekündigte Diskussion fand jedoch nicht statt – warum auch. Die anwesenden Funktionsträger waren sich einig – es gab nichts zu diskutieren. Worüber sollte man diskutieren, wenn derjenige mit dem man diskutieren sollte ja alles richtig macht und darüber hinaus auch noch der Klassenbeste ist. Thorsten Coß der Geschäftsführer der AVU Serviceplus GmbH trug kurzweilig den Stand der Dinge der anwesenden Ministerin nebst Tross, Journalisten und den Funktionsträgern aus dem Kreis vor. Die AVU und alle die mit ihr nach vorne gehen hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Wobei CO2 und damit Energie eingespart werden soll, bis 2020 sollen die vorhandenen Einsparungen bis zu ~300% gesteigert werden.

Man ist jedoch nicht alleine; denn mit den Stadtwerken Witten, Elektromark, der EN-Agentur hat man starke Partner an der Seite, die überwiegend gleich denken.

Verbraucher, Wirtschaft und die Verwaltungen des Kreises wurden und werden motiviert die gleichen Ziele der Einsparungen im Energiebereich zu verfolgen.
Dr. Dirk Drenk von der EN-Agentur konnte 1.000 Häuser als energetisch saniert vorweisen.

Die  teilweise hohen Standards bei der Häusersanierung bedingen jedoch auch hohe Kosten bei den Hauseigentümern. Hier wäre zu wünschen, wenn die Politik die Ziele finanziell unterstützen würde, so Dr. Drenk.

   
Dr. Dirk Drenk


UweTräris
  Um auch die Kunden zum mitmachen zu bewegen, will man ein interaktives Internetportal installieren, wusste die Stellvertr. Marketingleiterin Britta Worms zu berichten.

Uwe Träris von den Stadtwerken Witten nannte die gemeinsam erarbeiteten und schon vorgetragenen Gemeinsamkeiten.


Britta Worms
 

Viele Projekte wurden im Schulbereich bei LehrerInnen und SchülerInnen angestoßen um den notwendigen Wissenstransfer aber auch einen Bewusstseinswandel durch die Stadtwerke Witten zu erzeugen. Ministerin Löhrmann sah denn auch den vorgezeigten Weg, die Projekte im Bereich des Klimawandels als zielführend für eine Region wie den EN-Kreis an. Sie bedankte sich  für den freundlichen Empfang als auch den sehr facettenreichen Vortrag. Es war Wahlkampf und die Zeit ist eben knapper bei einem Wahlkampf wo die Beteiligten nicht so recht wissen was ist, was wird und manchmal sogar was man tut.

 

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Hattingen

[Alle Fotos: © Linde Arndt]

   [scrollGallery id=388]  

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.