Ein großer Sprung in die Zukunft der Sparkasse Gevelsberg-Wetter

v.l. Sparkassen-Vorstand Christian Becke,Vorstandsmitglied Michael Hedtkamp,Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Thomas Biermann Foto:(c) Linde Arndt

[jpg] Es war ja nur die Bilanzpressekonferenz 2017 für die Sparkasse Gevelsberg-Wetter. Und dieses NUR hatte und hat es in sich.

Stand der Fusion

Muster einer Tabelle im IT-Bereich

2017 haben die beiden Sparkassen die Fusion eingeleitet und mit der Bilanz per 31.12.2017 vollzogen. Es sind also nicht nur die Äußerlichkeiten die die Fusion sichtbar macht, vielmehr sind viele Hebel umgelegt worden oder müssen noch umgelegt werden.
So wurden 1.178 Projekte angestoßen die durch die Fusion notwendig wurden, wovon 817 Projekte erfolgreich abgeschlossen wurden. Ein Beispiel sind die Kontennummern der beiden Institute, die überarbeitet werden mussten, damit es nach dem Zusammenschluss keine Duplikate gibt. Geschäftsbriefe mussten geändert werden, Visitenkarten neu gedruckt werden. Dies alles musste auch mit dem Kunden kommuniziert werden. Selbstredend für den Vorstand der beiden Sparkassen war, diese Vorgänge sollten unbemerkt vom Kunden über die Bühne gehen, der Kunde sollte ohne Einschränkung mit seiner Sparkasse verkehren.
Aber, es gibt übrigens immer ein aber, technisch muss die Fusion noch vollzogen werden.Denn beide Sparkassen müssen ihre IT Daten noch zusammen führen. Beide Sparkassen haben im Moment zwei Datenbanken, die in zukünftig eine Datenbank überführt werden muss. Dafür benötigt die Sparkasse zwei Tage in der die Kunden ihre Konten nicht erreichen können!

So werden vom

Freitag 16. März 2018 ab 18:00 Uhr bis Sonntag 18.März 2018 18:00 Uhr

die Systeme außer Betrieb sein. Stellen sie sich darauf ein, dass sie mit ihrer Karte im Handel abgewiesen werden, weil das System nicht antwortet.Die Geldautomaten,Kontoauszugdrucker oder das Online Banking sollten sie in dem Zeitraum nicht benutzen.

Konsequenz für sie als Kunde:

  • Decken sie sich für dieses Wochenende mit für sie ausreichend Bargeld ein.
  • Falls sie eine Terminüberweisung tätigen müssen, machen sie diese am Donnerstag bis Freitagnachmittag.
  •  oder benutzen sie alternativ eine Kreditkarte mit PIN.

Am Samstag, den 17. März werden Vorstand und Mitarbeiter in der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr in allen Haupt- und Geschäftsstellen für Fragen der Kunden zur Verfügung
stehen
Am Sonntag spät abends wird der Bankverkehr ganz normal weiter gehen.

Bilanz 2017 der neuen Sparkasse Gevelsberg-Wetter

Das Kreditgeschäft entwickelte sich etwas uneinheitlich. Über alles stieg der Bestand um rund 2%. Wobei das Firmenkundengeschäft mit einem Plus von 3,8% auf 585,5 Millionen Euro herausragte. Durch die sprudelnden Steuereinnahmen der öffentlichen Hand erfuhren die Kredite in diesem Bereich ein Minus von 2,9%. Bei den Darlehenszusagen konnten wir keine Steigerung registrieren, hier pendelten sich alle Zahlen auf das Vorjahresniveau ein. Dies konnte die Sparkasse auch bei den Kundeneinlagen beobachten die um 4,5 Millionen Euro sanken. Herausragend mit einem Minus von 20,5 Millionen Euro waren die institutionellen Anleger (z.Bsp.Versicherungen, Altersvorsorgeeinrichtungen, Stiftungen, Kirchen und Unternehmen) Diese Minus 20,5 Millionen Euro konnten jedoch nicht durch die Zuwächse aus anderen Bereichen aufgefangen werden, so dass ein Minus von 4,5 Millionen Euro per anno bestehen blieb.
Erfreulich ist das deutliche Plus bei den Privatkunden mit 33,1 Millionen Euro an Einlagen, was für die Sparkasse eine Vertrauensbestätigung bedeutet. So kann sich die Sparkasse auch über den Anstieg des Wertpapiergeschäftes um 6,2% bei Aktienanlagen und gar 15,6% bei den Investmentfonds freuen. Bei dem Kundengeschäftsvolumen (KGV), es setzt sich zusammen aus Kundenkrediten, Einlagen und Wertpapiergeschäft, hat die Sparkasse ein Volumen von 2,3 Milliarden Euro erreicht, eine Steigerung von 3,8%.
Die nunmehr verkürzte Bilanzsumme von 1,527 Milliarden Euro auf 1,4728 Milliarden Euro mussten auf Grund der Fusion hingenommen werden, die durch die Konsolidierung entstanden ist. Die LBS in Wetter und Gevelsberg verbuchte ein Transaktionsvolumen im Immobilienbereich von 25,4 Millionen Euro, dies entspricht einer Steigerung von 61%. Diese hohe Zahl ist dem veränderten Immobilienmarkt und den niedrigen Zinsen geschuldet. Währenddessen die Bausparkassenverträge zurückgegangen sind, hier waren die niedrigen Zinsen maßgeblich für den Rückgang.
Schlussendlich konnte im ersten Jahr der Fusion eine Ergebnisverbesserung von Plus 10,8 % verbucht werden. Ein Beispiel für den hohen Wert: Ausgelagerte Tätigkeiten, die nicht selber erledigt werden konnten, konnten nunmehr selber erledigt werden, weil der Arbeitsaufwand nunmehr durch eine eigene Abteilung darstellbar war.
Auch die beiden Städte Wetter und Gevelsberg konnten eine höhere Gewerbesteuer verbuchen. Überhaupt wies das Steueraufkommen für den Fiskus insgesamt ein erhebliches Plus auf.
Kommen wir zu den Zuwendungen in Form von Spenden und dem Sponsoring an die beiden Städte. Hier zeigt sich einmal mehr die Wertschätzung der Sparkasse Gevelsberg-Wetter für ihr städtisches Umfeld, indem sie lokale kulturelle, soziale oder auch sportliche Aktivitäten unterstützt. Für Gevelsberg waren dies 312 tausend Euro und Wetter 216 tausend Euro.
Ein Wert fehlt noch, der Wert wie viel Euro wendet eine Sparkasse um den Ertrag zu erzielen den sie am Ende des Jahres meldet, also das Aufwands-Ertrags-Verhältnis. Auch hier können die Sparkassen schon einen Erfolg verbuchen; denn die Cost-Income-Ratio (CIR) beträgt 60,8 % nach 64,3 % in 2016, kurz, die Fusion hat zu einer höheren Effizienz geführt. Dies führt uns sofort zu der Frage des Stellenabbaus der durch Synergien entstanden ist. Und ja, es wurden 10 Stellen durch Eintritt ins Rentenalter (altersbedingt) abgebaut, und nein, es sind keine betriebsbedingten Kündigungen vorgesehen.

Filialnetz der Sparkasse Gevelsberg-Wetter

Hier zeigt sich einmal mehr die unterschiedliche Unternehmensphilosophie im Sparkassenbereich. Viele städtische Sparkassen dünnen aus Kostengründen ihre Filialnetze aus und halten ihre Kunden an die Hauptstelle aufzusuchen. Nicht so die Sparkasse Gevelsberg-Wetter die offensiv die Nähe seiner Kunden sucht. So ist es nicht verwunderlich wenn die Sparkasse Gevelsberg-Wetter seine Filialen nicht nur saniert, sondern als kleine Hauptstellen in den Quartieren aufbaut. So wird die Filiale Vogelsang total umgebaut und wird danach dem Bild der Hauptstelle (Corporate Identity oder kurz CI) entsprechen. Der Baubeginn für die Filiale Vogelsang ist für den Juli 2018 terminiert und wird, sofern nichts dazwischen kommt spätestens im Oktober 2018 beendet sein. Während der Bauzeit werden die Geschäfte in einem Doppelcontainer für SB-Technik in gewohnter Qualität weiter gehen.
Eine Schließung von Filialen wird es weder in Wetter noch in Gevelsberg geben.

Perspektiven

Auch die Sparkasse Gevelsberg-Wetter sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Veränderter Wettbewerb, wie bei den Direktbanken ohne Filialen, oder die abnehmende Kundenbindung, sowie der Anspruch an Service und Qualität, setzt auch die Sparkasse Gevelsberg-Wetter etwas (!) unter Druck. Dieser Druck auf Veränderung ist jedoch bei der Sparkasse Gevelsberg – Wetter nicht so groß, da sie schon immer einen Schritt den anderen Häusern im Bankensystem voraus war.
Als Universalbank hatte sie immer ihre Leistungsfähigkeit bewiesen, die ihr ein hohes Ansehen bei ihren Kunden, den Beschäftigten als auch den Trägern einbrachten. Sie muss also nur das machen was sie bisher immer getan hat, den Standard einer qualitativen hochwertigen Beratung erhalten.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.