Ein Glück, der Kelch ist an uns vorüber gegangen

[jpg] Es war recht lustlos wie die Stadtverwaltung die Wahl zum Integrationsrat vorbereitet hatte. Keine Visualisierung der Kandidatinnen und Kandidaten und keine weiterführenden Informationen. Dabei wäre es doch ganz einfach gewesen. Eine Subdomain www. integration.ennepetal.de ist in 2 Minuten von jedem halbwegs intelligenten Admin eingerichtet, eine Wiki drauf und ab damit. Was tat die 14 Millionen Truppe? Eine Liste mit den Namen erstellen, die Wahlbenachrichtigungen verschicken und gut war es.

Und dann haute der Neonazi noch dazwischen, mit seinem "Reintegration Hilfe" Code, was nichts anderes heißen soll, wie "Ausländer raus". Allerdings machte die 14 Millionen Truppe das einzig richtige. Sie machte das was sie immer bei Problemen macht, nämlich nichts. Nun, waren wir hier in der Redaktion schon ziemlich besorgt über den breiten Raum den Frau Nachbarin dem Neonazi auf ihrem Forum lies. Die Linken ließen sich auch darauf ein und wurden teilweise von Frau Nachbarin mit Genuss abgewatscht. Wobei offensichtlich zwei CDU Leute es mit dem Neonazi gut konnten.Na ja, die politische Entfernung ist eben nicht so weit. Von Rechts nach Rechts ist entfernungsmäßig wie bei guten Nachbarn. Ein CDU Mitglied meinte gar, Die Linke und die Neonazis in einem Topf werfen zu müssen um die Verbrechen des dritten Reiches zu relativieren. Und dieser gute CDU Mann verstieg sich noch in der Behauptung, dass durch die "Entchristlichung" der Gesellschaft Extremisten wie rechts und links erst überhaupt eine Chance hätten. Klar, die Erde ist ja auch eine Scheibe. CDU Mitglieder haben anscheinend ein Dauerabo auf Halbwissen. Unser Grundgesetz schützt auch diese Art des Menschsein.

Übrigens war es schon auffallend, dass die Führungsriege der CDU nicht anwesend war. Man merkte schon wem die Integration unserer ausländischen Mitbürger ein Anliegen war.

      Nach 17:45 Uhr gingen wir in das Rathaus um uns die Ergebnisse anzusehen. Herr Langhardt machte nach 18:00 Uhr mit einem bitterbösen Gesicht den Zerberus und lies selbst die Presse keinen Blick auf die Auszähltische werfen.

Der Trauungsraum war noch nie so voll. Unser Neonazi lehnte nebst Familie und Kumpels an der Wand und beobachtete das Treiben. Nachdem ich einen langen Hals gemacht hatte, bemerkte ich, dass unser Neonazi nur eine Stimme bekommen hatte. Kurzer Check mit den Nachbarn, ok, die haben es auch gesehen. EIN GLÜCK! Jetzt war mir wohler und ich trollte mich in die Kantine.

Dort gab Wilhelm Wiggenhagen das Ergebnis bekannt. Für das Protokoll: Guiseppe Bianco, Italiener hat mit 72 Stimmen gewonnen, allerdings hatte der noch am Samstag in der WAP eine Anzeige geschaltet.

 André Hüsgen Pro NRW    

Knapp nach Bianco folgte mit 48 Stimmen Frau Hatice Birgül, Juristin und mit 20 Stimmen Herr Nuh Türkdönmez, Papiertechnologe, die anderen Plätze müssen noch ausgelost werden da gleiche Stimmenzahl. Wie dem auch sei, der Kelch (Neonazi) ist an uns Ennepetalern vorüber gegangen. Für uns wäre es doppelt so schlimm geworden da wir unsere Arbeit auch außerhalb der Stadt- und Kreisgrenzen ausüben.

Im Beisein der Staatssekretärin für Integration beim Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Zülfiye Kaykin(SPD) die von 2005 bis Mai 2010 als hauptamtliche Geschäftsführerin der Begegnungsstätte an der DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh tätig war, wurden die Gewählten bekanntgegeben.

Nebenbei bemerkt, ist Frau Zülfiye Kaykin (SPD) ein gelungenes Beispiel für die Integration. Nicht nur aus diesem Grunde holte sie Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) höchstpersönlich in ihr Kabinett, wo sie zu Anfang sogar als Ministerin gehandelt wurde.

Der MdB Rene Röspel (SPD) hatte Frau Kaykin während seiner Tagestermine getroffen und sie spontan nach Ennepetal eingeladen. Und wieder ist es der 14 Millionen Truppe nicht gelungen ein Tässchen Tee der Staatssekretärin anzubieten.

    
     Staatssekretärin für Integration beim Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW, Frau Zülfiye Kaykin (SPD) und Ministerpräsidentin des Landes NRW Hannelore Kraft

Wo sich die 14 Millionen Truppe blamieren kann, da tut die es aber auch. Sorry, Frau Staatssekretärin an und für sich sind wir nicht so unhöflich. Ein weitergehendes Pressegespräch wie das in anderen Städten üblich ist, war in Ennepetal nicht vorgesehen. Hier hätte Wilhelm Wiggenhagen sich als Bürgermeister mal profilieren können. Na ja, ein Schild am Bahnhof einweihen reicht ihm wohl.


Frau Staatssekretärin  Zülfiye Kaykin (SPD), MdB Rene Röspel (SPD) und Guiseppe Bianco (SPD)
    Nach dieser Wahl ist jedoch noch ein großer und steiniger Weg bis zu einer erfolgreichen Integration. Jetzt muss der Prozess der Integration mit Inhalten belebt werden, Inhalte muss der Integrationsrat auf den Tisch bringen. Und diese Inhalte müssen auch politisch vertreten und umgesetzt werden.

Aber nochmals für alle Deutschen und Migranten, Integration bedeutet kein Einbahnstraßendenken es ist ein Geben und Nehmen. Auch bedeutet es nicht, die Aufgabe von kulturellen Eigenheiten, nein, es kann sogar sein, dass die Kultur des anderen eine Bereicherung unserer  eigenen Kultur ist. Das Wertesystem des anderen kann eine Ergänzung des eigenen Wertesystem sein.

     

Nochmals, Integration bedeutet nicht Aufgabe der eigenen Kultur. Im Europa der Nachkriegszeit leben wir mit der notwendigen Toleranz gegenüber unseren Nachbarländern, weil wir wissen was Intoleranz für Konsequenzen hat. Schmerzlich mussten wir diese Konsequenzen mit 2 Weltkriegen erleben und erlernen. Und es schmerzt immer wieder, wenn man Ansätze von Rückfällen mit ansehen muss. Der türkische Ministerpräsident Erdogan hat Recht, Assimilation ist ein Verbrechen gegenüber der eigenen wie auch der anderen Kultur.

Deshalb lasst uns von dem Anderen lernen und ihn verstehen, so gelingt Integration. Seien wir alle neugierig auf den Anderen.

Am Rande habe ich erfahren müssen, es wäre angeblich nicht möglich gemeinsame Gebete der abrahamitischen Religionen, also der Juden, der Christen und der Moslems, zu formulieren. Es ist nicht wahr und wird auch nicht durch Wiederholungen wahr. Gläubige der drei Religionen sind ohne Probleme in der Lage gemeinsame Gebete zu formulieren. Der interreligiöse Dialog ist viel weiter als man in Ennepetal der "Insel der Glückseligen" wahrhaben will. Liebe Ennepetaler aus Rat und Stadtverwaltung es gibt eine Welt hinter der B7. Schon bei einem Ausflug nach Gevelsberg hat man den Eindruck in eine andere Welt zu kommen. Es ist aber noch der EN-Kreis. Wie muss es der vorgenannten Truppe wohl ergehen wenn sie so Städte wie Düsseldorf, Essen oder Dortmund besuchen? Ich glaube die kriegen die Krise.

Und noch eines Hassprediger gibt es auch in den anderen Weltreligionen, der Islam hat hier kein Alleinvertretungsrecht.

 
     Aktionslogo der Oekomene

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare
  1. Korrektur says:

    @ Redaktion:

    wohl nicht ganz hingeschaut am Sonntag, die Führung der CDU war durch den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Jens Knüppel vertreten.

  2. Redaktion
    Redaktion says:

    Prima. Hat doch die CDU damit den Stellenwert dieser Integrationswahl dokumentiert. Bei anderen Wahlen würde die CDU geschlossen antreten.

  3. Karl-Werner Hirsch says:

    Lieber Herr Gerhardt,

    nich nur Sie waren besorgt über den Raum den die Internetseite WIR Ennepetaler den Rechten einräumt.
    Bei der ersten Zusammenkunft des Aktionskreises “Gegen die Kandidatur Hüsgens” wurde dies bereits von mir geäußert. Uns, dem “Aktionskreis” , ist ebenso bewußt, dass rechtslastige Politiker längst nicht mehr an ihren Springerstiefeln und Glatzen auszumachen sind. Vielmehr stellen sie sich als der nette Mensch von nebenan dar dfer eigentlich nur konservative Werte erhalten will. Was mich jedoch erstaunt hat war, dass Sie im Gegensatz zur WR unsere gemeinsame Erklärung, die immerhin von allen im Rat vertretenen Parteien, den Sportverbänden,der IG Metall sowie kirchlichen Verbänden getragen wurde, diese Tatsache nicht besonders erwähnenswert fanden. Dass sich die Partei DIE LINKE auf ein “Scharmützel” mit Frau Schulte-Paßlack eingelassen habe entspricht nicht den Tatsachen. Zwar haben einzelne Parteimitglieder Kommentare abgegeben allerdings nicht im Namen der Partei.Seien Sie sicher dass die Partei DIE LINKE jeglichen Kontakt mit der Internetseite Wir Ennepetaler ablehnt. Zu offiziellen Statement sind lediglich die Sprecherin, der Sprecher und der Pressesprecher autorisiert.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Werner Hirsch – Pressesprecher der Partei DIE LINKE des Ennepe-Ruhr-Kreises-

  4. Petra says:

    Im rechtspopulistischen Blog „Freiheitlich“ (*01) schreibt Hüsgen am 12.12.2010 u.a.: „Extremismus und Fanatismus waren nie mein Ding, verehrte Leserschaft. Radikal – im eigentlichen Wortsinn – vertrete ich nur die Interessen der einheimischem Bevölkerung (auch) im Rat der Stadt Ennepetal – zur Zeit gegen die Bildung eines sogenannten Integrationsrates.“ Die einheimische Bevölkerung machte nun unmissverständlich deutlich, dass sie Hüsgens Politikvorstellungen (u.a. „Reintegration“) wie auch seine Person ablehnt. Die Behauptung, „Extremismus und Fanatismus waren nie mein Ding“, steht im krassen Widerspruch zu seiner Beteiligung am Überfall auf eine Gedenkfeier auf der KZ-Gedenkstätte Kemna (*02). Hüsgen wurde wegen Fluchthilfe verurteilt, weil er den Angreifern mit (s)einem PKW zur Flucht verhalf.

    —– Fußnoten —–
    (*01) Auf der Startseite definiert der Blog „Freiheitlich“ sein Selbstverständnis: […] „Gleichschaltung, Neusprech, Political-Correctness sind hier nicht erwünscht. Wir sind parteiisch aber keine Partei. ‘Freiheitlich’ wird rechtsdemokratische Bemühungen unterstützen, die in die Zukunft weisen. Es muss uns heute um die Bewahrung der Identität – was uns eigentümlich macht – gehen.“ […]
    (*02) Am 9. Juli 2000 überfielen 15 vermummte Neonazis eine Gedenkfeier auf der KZ-Gedenkstätte Kemna bei Wuppertal. Sie bewarfen die Teilnehmer mit Steinen und schlugen mit Stöcken auf sie ein.

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.