Festival Flair im Schwelmer Ibach Haus

[jpg] Prof. Franz Xaver Ohnesorg ist unterwegs in Sachen Klavier-Festival Ruhr 2014. Er ist überzeugt von dem Klavier oder Flügel, dem er einen breiteren Raum in der Festival Kultur eingeräumt sehen will. Das Ruhrgebiet hat er von Essen weitgehend überzeugt, Westfalen, Bergisches-Land und letztendlich das Rheinland wird er sicher noch überzeugen.
So traf er auf Ulrike Brux aus Schwelm, dort wo ihr Mann Dr. Arnim Brux Landrat ist. Auch Sie möchte der Musik in der Kreisstadt Schwelm mehr zur Geltung verhelfen. Als Konzerthaus und Spielstätte dient das Schwelmer Ibach Haus. Ein recht kleines aber feines Haus mit 400 Sitzen, welche eine gewisse Intimität wie bei einer Soirée aufkommen lassen kann.

Prof. Franz Xaver Ohnesorg trug denn auch das Programm des diesjährigen Klavier-Festival Ruhr 2014 mit allen seinen schillernden Facetten und Programmpunkten dem geneigten Schwelmer Sponsoren- und Pressepublikum vor.( Wir berichteten )

x

Initiatoren und Sponsoren des Klavierfestival Ruhr 2014 im Schwelmer Ibachhaus
v.l.: Ulrike Brux (Initiatorin), Prof. Franz Xaver Ohnesorg (Intendant), Gudrun Groß (Vermögensverwaltung Vits),
Philipp Pass (Pass Gummiwerke), Burkhard Pass (Pass Gummiwerke), Torsten Gert (Tepass&Seiz),
Jutta Erdmann (Ennepe-Ruhr-Kreis), Günther Ranz (Tepass&Seiz), Klaus Bruder (AVU) Foto: Sebastian Jarych





Schwelm wird in diesem Jahr am 20. Mai 2014 Elena Bashkirova (Pianistin) und Michael Barenboim (Geige) zu Gast haben. Mutter und Sohn, und sie ahnen es, der Vater ist der berühmte Pianist und Dirigent Daniel Barenboim. Vollkommene Harmonie verbindet das Paar bei ihren verschiedensten Ausprägungen von Musik. So wird es unter anderem die Sonate für Violine und Klavier, eines der populärsten Instrumentalstücke Janáčeks geben, die aus dem Jahr 1914 stammt. Nach zahlreichen Überarbeitungen wurde sie 1921 fertig gestellt. Als viersätziges Werk spielt es auf die verstörenden Ereignisse des ersten Weltkrieges an. Es ist ein wunderbares Stück mit zwei kontrastierenden Hauptthemen, eins voller Lebenslust und ein zweites Thema, welches die sich anbahnende Katastrophe ankündigt – emotional sehr bewegend. An diesem Abend wird von Franz Schubert und Claude Debussy jeweils eine Sonate interpretiert. Den Abschluss bildet die Fantasie für Violine und Klavier op.post.159 D 934 von Franz Schubert.

Kommen wir zum zweiten Festival-Konzert am 4 Juli 2014. Hier wird der Stipendiat des Klavier-Festival 2013 Charlie Albright im Ibach Haus auftreten. Ein ungewöhnlicher Konzertmusiker, der schon in New York City und Washington spektakulär aufgefallen ist. Jetzt hat er sich die Konzertsäle Europas als Eroberungsfeld vorgenommen. Charly Albright über Charly Albright Kunst: Es geht um den Ausdruck seiner selbst, um die Dinge, die einen umgeben, um Emotionen.

Werke von Franz Schubert, Leoš Janáček, Anton Schulz-Evler, Charlie Albright und Frédéric Chopin werden aufgeführt. Auch er hat sich in einer eigenen Interpretation einer „Improvisation für die linke Hand“ verschrieben. Ein Schwerpunkthema des diesjährigen Klavier-Festival Ruhr 2014.

Den Vorverkauf und weitere Informationen findet man auf der Internetpräsenz
http://www.kulturfabrik-ibachhaus.de/index.php/vorverkauf.

Diese Vorstellungen wurden ermöglicht durch: das Autohaus Tepass + Seiz GmbH + Co. KG, AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen Ennepe-Ruhr-Kreis, Dorma Holding GmbH & Co.KGaA, Pass GmbH & Co. KG, Vermögensverwaltung Vit Gbr

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Schwelm

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.