Echte Kerle tragen Windeln

Michael Hedtmann, Sparkasse Gevelsberg
Foto: (c) Linde Arndt

[la] Es war eine illustere Gesellschaft, die sich am 31. Mai 2017 im Sparkassen­EnnepeFinanzCenter der Sparkasse Gevelsberg (ab heute “Sparkasse Gevelsberg-Wetter”) zu einer Feierstunde zusammen fand, um die Förderschecks an Fördervereine Gevelsberger Schulen über insgesamt 26.500,00 € entgegen zu nehmen.

Bereits zum 33. Mal verteilte die Stadtsparkasse Gevelsberg den Zweckertrag, Erträge aus der „Sparlotterie der Sparkassen” an die Fördervereine.
Jede Grundschule konnte sich, wie auch schon im Vorjahr, über einen Förderscheck in Höhe von 2.500,00 € freuen, jede weiterführende Schule über 3.000,00 €.

Nach der Übergabe der Schecks wurde zuerst einmal ein “Familienfoto” gemacht.

“Familienfoto” nach der Scheckübergabe Foto: (c) Linde Arndt

So meinte Michael Hedtmann denn auch:”Wir unterstützen die Fördervereine der Schulen gerne, ist doch diese Förderung eine Investition in die Zukunft.”

Das Motto der Sparlotterie lautet: “An sich und andere denken”. Von einem Lotterie fließen 0,30 €  zurück in gemeinnützige Projekte in der Region. Seit 1984 konnte die Spaarkasse Gevelsberg insgesamt rund  476.000 Euro ausschütten.

Nach der Scheckübergabe gab es aber für alle nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern  noch eine überraschende und hochinteressante Wissenschaftsshow:
Als Gast war Joachim Hecker an Bord, der  so einfache wie erstaunliche Experimente zeigte,  die jeder zu Hause ausprobieren und mit seinen Sachbuch-Bestsellern wie z. B. ,.Der Kinder Brockhaus. Geniale Experimente – Naturwissenschaften zum Ausprobieren”, ,,Das Haus der kleinen Forscher – Spannende Experimente zum Selbermachen”, ,,Frag doch mal … die Maus! Spannende Experimente zum Ausprobieren” nachmachen kann. [Joachim Hecker ist Elektro-Ingenieur. Seit 1995 wirkt er beim Westdeutschen Rundfunk Köln; seit fast 20 Jahren in der Wissenschaftsredaktion des WDR-Hörfunks als Redakteur und Reporter.]

Joachim Hecker zaubert aus einem Plastikbecher eine scheibe Foto: (c) Linde Arndt

Auf einem kleinen Tisch hatte Joachim Hecker seine “Hexenküche” aufgebaut, die aus chemischen Pulvern und Flüssigkeiten, Batterien, Magneten, einem  Heissluftgerät, welches Plastikbecher bis auf eine runde Scheibe schmelzen liess, eine Murmel in einem Luftballon, die als Ventil diente und viele weitere Dinge für seine Experimente  enthielt. Dann als Überraschung noch der künstliche Schnee, das Pulver, welches in einen Eimer Wasser gekippt wurde und sich innerhalb von Sekunden/Minuten in Schneeflocken verwandelten, die so  fein wie Pulver-Schnee waren, aber nicht so kalt und sich auf jeden Fal durchaus bis Weihnachten halten würden ohne zu schmelzen.

Das Experiment Pulver-Schnee ist geglückt – die Wissenschaftsshow mit Jocahim Hecker ist beendet. Es war ein spannender Nachmittag Foto: (c) Linde Arndt

Echte Kerle tragen Windeln
Denn hierfür wird die Substanz genommen, die Windeln saugstark macht, weil sie bei Berührung mit Flüssigkeit geleeartig wird. „Windeln sind aber sogar was für echte Kerle”, so Hecker, denn Astronauten tragen Windeln, wenn sie ins All fliegen und stundenlang nicht aufs Klo können. Und auch Chirurgen tragen Windeln, weil sie bei einer oft stundenlangen Operation nicht einfach zwischendurch aufs Klo können. Und in vielen verantwortlichen Jobs, wo solch eine “normale” Pause nicht eingehalten werden kann, tragen Menschen Windeln.

Schraube routiert durch Kurzschluss
Hier waren es einmal keine Schüler, sondern die Erwachsenen, die voller Interesse und Begeisterung den wissenschaftlichen Experimenten folgten und sich selbst versuchten um zum Beispiel
einen  Magneten  auf einen  Schraubenkopf zu setzen, eine Batterie zur Hand zu nehmen, die Schraubenspitze berührt den Pluspol der Batterie und bleibt dort wegen der magnetischen Kräfte von selbst hängen. Dann wurde von allen Teilnehmern ein Duplo verspeist, um das dann frei gewordene Silberpapier glatt zu streichen und die eine Ecke des Papiers auf den Minuspol der Batterie und die andere Ecke unten an den Magnet zu legen. „Das Silberpapier ist unser Kabel“, sagt Hecker,  Wie durch Magie beginnt sich die Schraube dann wie wild zu drehen. „Durch einen Kurzschluss, den wir erzeugen“, erklärt Hecker.

So war es für alle Beteiligten im doppelten Sinne ein bereichernder Nachmittag.


Kommen wir noch einmal zurück zur Sparlotterie:
An der Sparlotterie kann jeder Volljährige teilnehmen. Ein Los kostet 6,–€. 4,80 € spart der Loskäufer zur Erfüllung persönlicher Wünsche, 1,20 € sind der Lotterieeinsatz. Davon fließen 0,30 € je Lotterielos, also die Zweckerträge, direkt in gemeinnützige Projekte der Region.

Und, dass man mit der Sparlotterie nicht nur sparen, sondern auch gewinnen kann zeigte das letzte Jahr:

2 Kunden der Stadtsparkasse Gevelsberg konnten sich über 5.000,– €,
1 Kunde, über 2.500,– € und
7 Kunden über 500,– € freuen.


Wenn alles klappt, wird Joachim Hecker auch am Weltspartag noch einmal die Sparkasse Gevelsberg-Wetter. 
“Sieht aus wie Zauberei – ist aber Wissenschaft.” Und für die will Joachim Hecker sein junges Publikum begeistern. „Physik und Chemie sind oft nicht gerade die Lieblingsfächer von Schülern – aber sie können auch viel Spaß machen“, findet er.

 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

.

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.