Die Rocky Horror Picture Show – oder neues von der Pixelhexe

rocky-new

Sonntag, 21.06.2009. Sommerfest in der City. Es sah nicht mehr nach Schauern aus – der Wind hatte sich gelegt und die Sonne lugte zwischen den Wolken hervor. Gerade richtig um den Besen  aus der Ecke zu holen um " inne Milspe" zu fliegen. Die Kamera umgehängt und vorsichtshalber einen Schirm unter den Arm geklemmt – denn auch Pixelhexen mögen Regen nicht wirklich.

Mein Kater brachte es von draussen mit. Die Haubenmeisen hatten ihm erzählt, dass die sonst so spärlich besuchte Fussgängerzone  der reine Hexenkessel wäre. Buntes Treiben, höllisch gute Getränke und Speisen, Wirbel, Trubel, Aktionen ohne Ende, Spass und Stimmung pur. Da war ich richtig – da musste ich hin. Gerade als ich meinen Besen am neu gestrichenen Parkhaus anlehnte – etwas zögerlich, denn die Farbe konnte evtl. noch nicht ganz trocken sein, hörte ich wie die Musiker des fantastischen ROR Orchester [RockOrchester Ruhrgebeat] ihren Soundcheck  absolvierten. Kurz drauf ging es los. Es war gigantisch, aber  darüber lasse ich später lieber  Linde  berichten.

Sie waren alle gekommen, obwohl es wieder leicht zu regnen begann standen sie dicht bei dicht vor der Bühne, Kinder, Erwachsene aller Altersschichten und da war sie, die Prominenz unserer schönen Stadt. Ein Grüppchen hier – ein anderes da.

Kann es mir einer verdenken, dass bei der fetzigen Inszenierung des ROR-Orchesters mit Karsten Müller als Dr. Frank N. Furter aus der Rocky Horror Picture Show mein Pixelstab unter meinem Cape zu zittern begann, ich ihn klammheimlich hervorholte und ….wusch – das Ergebnis seht ihr hier.

 

 
 Brad-Michael Majors will mit seiner Verlobten Janet-Hella Weiss ihren Freund Dr. Everett Scott besuchen, in dessen Unterricht sie sich das erste Mal getroffen haben.  Auf dem Weg verfahren sie sich im Gewitterregen, eine Reifenpanne tut ein Übriges. Hilfe oder zumindest ein Telefon erhofft sich das spießige Pärchen von den Bewohnern eines Schlosses, an dessen Portal bereits gewarnt wird: „Betreten auf eigene Gefahr“
und die Story nimmt ihren Lauf………
 
  Frank-Wilhelm N. Furter – stark als Mann, toll als Frau. Er kann sich gut in jede Rolle reinfinden um entsprechend zu wirken und seine Ziele zu erreichen.

 Riff-Ingo Raff, der Diener, der im stillen agiert und das Schicksal am Ende bestimmen wird.

Er ist ein schlauer Fuchs – wenn man das an dieser Stelle einmal sagen darf – und steuert geschickt die Szene im Hintergrund, um nach seinem Plan alles unter einen Hut zu bringen  und die Station seines früheren Wirkens wieder zu betreten.

 
  Eddie-Walter besucht seine Freundin Columbia-Anita. die beiden mögen sich besonders. Wobei man nicht weiß , ob der dominante Rocker Eddie , oder die pfiffige Columbia die Richtung bestimmt.

 Und hier sind sie wieder – fröhlich vereint, die drei Publikumslieblinge Frank N. Furter, Columbia und mit im Team Magenta-Sabine.

Für einen Außenstehenden fällt es schwer,
seine Sympathien nur auf einen des Trio´s zu richten.

 

 
 

 Jeder muss sich einmal stärken. Magenta hat sich entschlossen, an der Seite von Frank zu bleiben.

Allerdings Riff-Raff würde ich nicht wirklich ohne weiteres trauen. Vielleicht ist der Wein, den er serviert verwässert.

Gedankenverloren und nicht ohne ein verschmitztes Grinsen in den Mundwinkeln, schaute ich mir die Szene nochmals an, um dann flink mit einem eleganten Rückschwung des Pixelstabes die Szene wieder aufzuheben und ins reale Leben zurückzukehren, wobei mich nicht zu letzt der Powersound  der in diesem Augenblick auf der Bühne abging zur Umkehr bewog.

Wer mag, kann sich unten noch ein Video von The Rocky Horror Picture Show ansehen, um ein klein wenig die Stimmung zu spüren, die aus diesem Musical rüberkommt. Ansonsten eine schöne Woche – bis demnächst wieder

Eure

Pixelhexe

 

 


 
Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.