Die Alltagsmenschen vom Lechnerhof – gucken, schmunzeln, drüber reden

[la] Sie sind da – die Alltagsmenschen vom Lechnerhof – und Gevelsberg  ist rein aus dem Häuschen.

Es ist mal gerade einen Monat her, da waren wir auf dem Anwesen von Christel Lechner mit den Veranstaltern der außergewöhnlichen Aktion "Alltagsmenschen in Gevelsberg" zum 125jährigen Geburtstag der Stadt  Gevelsberg zu einer Pressekonferenz geladen. [Wir berichteten].

Wenn man nun sagen würde, die Gevelsberger sind sprachlos über diese Aktion, so hätte man gerade über das Gegenteil gesprochen, denn gestern wurden die lebensgroßen Figuren in die City und zum Ennepe-Bogen gekarrt und überall blieben Menschen stehen und redeten miteinander. Sie diskutierten, freuten sich gemeinsam, einige wenige hatten kein Verständnis dafür – aber es waren echt nur ganz "einige wenige". Die meisten sind begeistert, finden die Idee einfach toll, nun hätte man ausgiebig Gesprächsstoff und, wenn man sonst nur eilig und in Gedanken versunken seine Einkäufe getätigt hätte, nun würden die Bürger  – auch wenn sie sich bisher nicht kannten – beieinander stehen bleiben und darüber reden.

Ja, sie ist voll aufgegangen diese Idee und wenn es sich erst einmal in den Nachbarstädten herum gesprochen oder über das Internet und die Printmedien verbreitet hat, kann Gevelsberg bestimmt mit einem großen Besucherstrom von überall her rechnen.

Gestern um 7:20 fuhren die bereits am Vortag auf dem Lechnerhof pickepackevoll beladenen LKW`s von SIXT in die Mittelstraße ein und trotz strömendem Regen, der sich auch erst am Spätnachmittag etwas beruhigen sollte, nahm das Team von Christel Lechner ihre Arbeit auf. Die schweren Figuren wurden zu ihrem Standort gebracht, die aufwendige Sicherheitsvergurtung vorsichtig gelöst, die entsprechende Figur mit einer Ameise vorsichtig und mit ziemlichem Kraftaufwand um ein Gegengewicht zu halten von den drei Helfern die Rampe herunter transportiert. Dann wurde sie auf der dafür vorgesehenen Stelle zunächst abgestellt, bevor sie später von der Künstlerin "in Position und Blickrichtung", oder wie sie selbst es nennt "in Spannung" gebracht wird.
Ihre Werke sind stets mit dezenten Farben bemalt, damit das ihr eigentlich Wichtige, die Körpersprache, in den Fordergrund rückt. Und das hat sie wirklich drauf, die Werke sprechen für sich.

Auf einem kleineren Transporter befanden sich noch zwei besonders große Figuren.

Einmal die Frau mit der Einkaufstasche, die vor dem ehemaligen Kaufhaus Rupprecht positioniert wurde und durch ihre Haltung signalisierte, dass sie rasch in das Kaufhaus wollte, so wie man es meist vom Schlussverkauf her kennt.

Und dann ging es hinüber zur Sparkasse, vor der jetzt die ebenfalls über lebensgroße Figur des Fotografen steht.

 [Kleine Anmerkung der Red.:

Als wir am Mittwochnachmittag auf dem Lechnerhof waren, um die Vorbereitungen zum Transport der Alltagsmenschen fotografisch zu begleiten, sahen wir durch die Büsche von weitem nebenstehende Gestalten und ich rief überrascht aus "Oh, da fotografieren schon Kollegen" bis ich bemerkte, das es ja Figuren von Frau Lechner waren  :-))) ]

Ja, es sind schon  herausragende Werke, die  durch ihre Natürlichkeit bestechen und einen direkten Transfer zum Betrachter herstellen.

   

 Für 11:00 Uhr hatte sich der WDR angesagt, der von den fertig aufgestellten Alltagsmenschen eine Reportage machen wollte. Es war mal gerade 9:48, als sie eintrafen und natürlich war alles noch mit dem Aufbau beschäftigt. Kein Problem – die Mitarbeiter vom WDR disponierten um, begleiteten das Team zur Gevelsberger Halle, wo noch eine weitere Anzahl von Figuren gelagert war und begannen schon dort mit ihren Aufnahmen.

              

Dann folgten sie dem Team zur VHS, wo auch Klaus Fiukowski, Gevelsbergs Eventmanager und der Bürgermeister, Claus Jacobi zur Begrüßung von Frau Lechner und Team eintrafen. Ja, auch Gevelsbergs Bürgermeister ist nicht aus Zucker, kein noch so schlechtes Wetter hält ihn davon ab, persönlich dabei zu sein. Dann ging es die Mittelstraße hinunter bis zur Markthalle, wo bei Feinkost Hedtstück rechts und links auf dem Dachvorstand ebenfalls je eine Figur platziert wurde.

    

Es war ein Wahnsinnsspektakel und das alles, wie gesagt, bei strömendem Regen. Keine einfache Sache für das Kamerateam (und auch nicht für meine Nikon). Aber wir hielten alle durch und mit. Eine besondere Aktion verlangt auch besonderen Einsatz.

        

Ganz davon abgesehen, selbst das schlechte Wetter konnte die gute Laune nicht verdrängen und so war besonders die Aktion am Ennepe-Ufer, wo die Bade- und Picknickgruppe mit dem Kranwagen zu Wasser, bzw. Strand herunter gelassen wurde ein ganz besonderes Abenteuer.

Heute findet um 18:30 Uhr die große offizielle Eröffnung der Ausstellung Kunst im öffentlichen Raum "Alltagsmenschen" in Gevelsberg auf der  Sparkassenterasse am Ennepebogen statt. Ein Termin, den keiner versäumen sollte. Hier wird die Künstlerin Christel Lechner im Gespräch mit Moderator Jan Schulte ihre Werke vorstellen. Den musikalischen Rahmen gestalten die Jazzpiraten.

Ich werde heute Nachmittag noch einmal die City und das Ennepeufer aufsuchen um die endgültig positionierten Figuren im Bild fest zu halten und auch vom heutigen Abend Fotos machen, die ich dann am Wochenende in einem kleinen Nachspann unseren Usern vorstelle.

Für alle die es interessiert, werde ich noch eine Fotodokumentation von der Aufbauaktion am 21.07.2011 auf unseren Seiten zum oben erwähnten Nachspann einstellen.

Diese Fotos können Ihnen natürlich nicht Ihr LIVE-Erlebnis ersetzen. Besser Sie gehen selbst einmal dort hin. Gevelsberg lohnt sich auch als Einkaufsstadt für einen Besuch und die Alltagsmenschen machen diese Stadt noch liebenswerter.

Auf jeden Fall ist Gevelsberg " und der Lechnerhof im Gespräch" und es wird noch viel, viel zu erzählen geben.

Und da hat sich wieder einmal gezeigt, ein gutes Teamwork, so wie es hier zwischen der Stadt Gevelsberg, der Sparkasse Gevelsberg, dem Bauverein  und Christel Lechner mit ihrer Crew entstanden ist, ist ein Garant für eine tolle Sache.

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

[Alle Fotos © Linde Arndt]

 

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare
  1. Hans says:

    wir sind heut morgen schon in aller Frühe aus Ennepetal nach Gevelsberg gefahren, um die Lechner-Alltagsfiguren in Ruhe betrachten zu können und sie dabei abzulichten. Wir hatten dabei eine Menge Spaß und alle Leute, die mit uns am Ennepe-Bogen und auf der Mittelstr. waren, waren von den Figuren angetan, und für die frühe Morgenstund war viel Lachen zu vernehmen. Diese Aktion ist für den Südkreis schon fast einzigartig zu nennen, und wir wünschen Gev. eine gute Resonanz und viel Erfolg.
    Hans

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Invasion der Alltagsmenschen in Gevelsberg 22. Juli 2011 :     Die Alltagsmenschen vom Lechnerhof – gucken, schmunzeln, drüber reden 28. Juli 2011 :     Die Alltagsmenschen in Gevelsberg – Die […]

  2. […] Wie schon unter dem Titel "Die Alltagsmenschen vom Lechnerhof" angekündigt haben wir die Bilder vom Aufbautag zusammengestellt, um sie Ihnen in einer kleinen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.