Der Spiele Hype ist keine Blase

[jpg] Zwei mal musste die Messe in Köln dicht gemacht werden, weil zu viel  Besucher in die Hallen drängten. Die Sicherheit wurde groß geschrieben, hier wirkte die Loveparade Katastrophe nach. Aber auch die Sicherheit war in vielerlei Hinsicht neben Jugendschutz und Medienkompetenz ein Thema. Schicken die Gamer sich doch an vermehrt das Internet zu erobern. Die Internetspiele haben am Rande der Messe eine große Rolle gespielt. Durch die Open Source Bewegung entsteht das Problem das man neue Geschäftsfelder entwickeln muss mit denen sich Geld verdienen lässt. Viele Keynotes auf der Games Developers Conference (GDC)  befassten sich auch mit diesem Themenbereich.

Hier fand man 4 neue Summits, neben dem Main Conference Programm, vor:

  • das Social Games Summit
  • das Smartphone & Tablet Summit
  • das Independent Games Summit und
  • das Community Management Summit

wobei Europa die GDC voll dominierte.

  550 Aussteller hatte die Gamescom in Köln zu vermelden – Rekord. 300 neue Spiele, darunter Welt- und Europaneuheiten und 275.000 Besucher, dass ist wieder einmal Highscore für die gamescom in Köln.

Im ersten Halbjahr wurden nach Angaben des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) 793 Mio Euro mit Spiele-Software gemacht, für das Gesamtjahr wird ein Wachstum von 3 % erwartet.  Die Besucher konnten wieder alles ausprobieren, was über all zu einem teilweise unerträglichen Andrang führte.

Was war angesagt auf der Messe, immerhin kommen von hier die Signale für das anstehende Weihnachtsgeschäft. Sony machte mit einer abgespeckten mobilen PSP von sich Reden und senkte die Preise  für die PSP 3 auf 250,–Euro.

Smartphones, die als Spiele Konsole genutzt werden, verlangen nach Spielesoftware. Wie immer ist der Gamer Markt hoch dynamisch. So war ein Kampfjet bei "Battlefield 3"  zu bewundern oder coole Sportwagen bei "Need for Speed"  zu bestaunen.  

Im Mittelpunkt der Messe standen wieder Online- und verbesserte Bewegungsspiele, 3D-Animationen, für die keine Spezialbrille benötigt wird, sowie Apps für Handys und Smartphones.

Zugleich hat die Messe mit dem Partnerland UK und vielen neuen Länderrepräsentanzen, darunter der erste gamescom-Auftritt der Volksrepublik China, ihr internationales Profil deutlich schärfen können", resümiert Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverbandes Interaktiver Unterhaltungssoftware (BIU). "Wir möchten allen Ausstellern und Partnern und insbesondere der Koelnmesse für die erfolgreiche Veranstaltung danken. Vor allem aber der Games-Community gilt unser Dank und Respekt.

Die gamescom verbindet und bringt Menschen mit derselben Leidenschaft aus der ganzen Welt zusammen. Auch 2011 gab es wieder 100 Prozent gamescom-Feeling, mit einer unverwechselbaren Atmosphäre, einer bewundernswerten Geduld, kreativen Outfits und unvergesslichen Spielerlebnissen. Wir schauen bereits jetzt mit großer Vorfreude der nächsten gamescom 2012 in Köln entgegen!", so Wolters weiter.

  Sehr gut angenommen wurde auch die Premiere des gamescom campus, auf dem Themen wie Jugendschutz, Medienpädagogik und die Vermittlung von Medienkompetenz im Vordergrund standen. Weitere Informationen zum Thema Medienkompetenz und Medienpädagogik bot erneut der gemeinsam vom Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln, dem BIU und der Koelnmesse veranstaltete gamescom congress.
Den Auftakt in die Games-Woche machte die GDC Europe (Game Developers Conference), Europas wichtigste und größte Konferenz für Spieleentwicklung.

Vom 15.-17.08.2011 nahmen mehr als 2.100 Teilnehmer aus 57 Ländern teil, ein Anstieg um 40 Prozent im Jahresvergleich.

In dieser einen Woche war Köln fest in der Hand der Gamer, die es sich nicht nehmen ließen auch Nachts abzufeiern. Mehr als 100.000 Besucher zog das City Festival Köln in der Innenstadt in seinen Bann. Es war eine überwältigende Messe die einen immer wieder begeistern konnte.

                                    

Übrigens: Die gamescom 2012 findet vom 15. – 19. August 2012 in Köln statt.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Köln

Fotos: EN-Mosaik Pool „Gamescom 2011“

 

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.