Da waren es auf einmal vier in Schwelm

[jpg] Als Lokaljournalist muss man wohl einen ausgeprägten Selbstverleugnungstrieb haben. Schizophrenie ist da vorprogrammiert. Gut das Deutschland ein großes Netz von praktizierenden Psychologen hat.

schwunk

Michael Schwunk (FDP)
Foto: Linde Arndt

Der Schwelmer Stadtrat mit seiner klaren bürgerlichen Mehrheit von CDU/Bündnis90,Die Grünen/ SWG/BfS und der fossilen FDP hätten die Geschicke der Stadt Schwelm klar bestimmen können. Auch heute reicht die Mehrheit aus um für Schwelm etwas zu bewegen. Wenn nicht die persönlichen Aversionen zur Schwelmer Stadtverwaltung und dem vorstehenden Bürgermeister wären. Bürgermeister Jochen Stobbe ist Mitglied der SPD und schon geht bei dem bürgerlichen Block der Vorhang runter.

Nun hat Schwelm, wie viele Städte in NRW, 2015 eine Bürgermeisterwahl. Kandidaten müssen her. Der Schwelmer Stadtrat hat derer genügend zu bieten, Oliver Flüshöh (CDU), Michael Schwunk (FDP), Marcel Gießwein (Bündnis90/Die Grünen) oder Jürgen Kranz (SWG/BfS) alles hochqualifizierte Politiker, die prädestiniert für dieses Bürgermeisteramt wären, treten jedoch zur Bürgermeisterwahl nicht an.

Bürgermeister Jochen Stobbe  Foto: Linde Arndt

Bürgermeister Jochen Stobbe Foto: Linde Arndt

Was mussten wir für Ratssitzungen mit erleben, als die vorgenannten Politiker der Stadtverwaltung die Kompetenzen absprachen, mehr noch, die Stadtverwaltung verunglimpfte und beschimpfte (Wortwörtlich: “ich hätte ihnen den Ar… aufgerissen). Sicher, es war nicht die Stadtverwaltung insgesamt (oder doch?) gemeint, sondern mehr der Bürgermeister mit dem SPD Parteibuch. Das ging dann so weit, dass sich dieser Block verstieg, den einheimischen Unternehmer Burkhard Pass, der immerhin Arbeitsplätze schafft, bei einer Investition nicht nur zu schaden, sondern auch noch zur Aufgabe zu bringen. Und warum? Nur weil dieser Unternehmer es mit dem derzeitigen Bürgermeister Stobbe konnte und kann. Und jetzt schließen sich diese vier zusammen um einen Bürgermeisterkandidaten von außen zu suchen. Er sollte Verwaltungs- und Führungsqualitäten haben. Um Gottes Willen, wie bitte? Die Verwaltung stand dem Rat mehrfach im Wege? Ja aber warum denn? Weil die geballte Inkompetenz und Ignoranz sich in vielen Anträgen des Bürgerlichen Blocks manifestierte. Der Stadtrat wollte die gesetzlichen Grundlagen, die nun mal für alle gelten nicht akzeptieren. Kommunale Selbstverwaltung steht eben nicht über allen Gesetzen! Als der Bürgermeister den Rat aufklärte, wurde er gerüffelt. Er habe nur das zu machen was der Rat ihm sagt. Eben nicht! Der Bürgermeister mit “seiner” Verwaltung ist zuerst einmal der Stadt verpflichtet, ohne Ansehen von Person und Parteibuch. Von der wurde er ja auch gewählt, in einer Personenwahl. Und, er hat auch noch Schaden von der Stadt fernzuhalten. Und hierbei musste der Bürgermeister mehrfach in der vergangenen Wahlperiode einschreiten.

Sprechen wir mal über Führungsqualitäten die der Kandidat, gemäß der Ausschreibung,  haben müsste. “Befehl und Gehorsam” würde ich den Führungsstil der bürgerlichen Blockparteien umschreiben. Die Stadtverwaltung mit ihrem Bürgermeister braucht nur das zu machen was der bürgerliche Block ihnen sagt. Keine Wissensqualifikation und die Anwendung derselben wird gesucht, nein, nur “blinder Gehorsam”. A Priore wird ,fachliche Qualifikation, Verwaltungserfahrung, Führungskompetenz, Entscheidungswille und Persönlichkeit nach dieser Ausschreibung gesucht. Heißt wohl, die gesamte Stadtverwaltung hat keine fachliche Qualifikation, Erfahrung, Kompetenz, usw.usf.

Jetzt it auch die FDP im Boot.  Fotocollage: Linde Arndt

Jetzt ist auch die FDP im Boot.
Fotocollage: Linde Arndt

Es ist beschämend wie sich der gesamte bürgerliche Block mit dieser Stellenausschreibung grinsend  fachlich und sachlich entblößt. Psychologen würden hier von einer Projektion sprechen. Was dieser bürgerliche Block nicht hat, soll der Bewerber haben. Optional könnte aber das richtige Parteibuch den Bewerber auch weiter bringen. Übrigens ist der Kandidat den Parteien schon bekannt, die Artikel sind mehr oder weniger eine PR Aktion des bürgerlichen Blocks um auf sich aufmerksam zu machen. So läuft das Spiel halt im lokalen Bereich, es ist nur ein bisschen Wahrheit gewünscht. Offener wäre gewesen, wenn man die eigene Unfähigkeit und Unzulänglichkeit zugegeben hätte um dann eine Ausschreibung zu tätigen. Aber hat man das  mit dieser Ausschreibung nicht schon getan? Was soll es, der Stadtrat kann sich ja immer auf seinen “Hobby” Politiker Status zurück ziehen. Und dieser Status kennt keine Verantwortung gegenüber dem Wähler.

Ein Glück, dass EN-Mosaik nie ganz in den Bereich Lokal Politik eingetaucht ist, so bleibt unserer Redaktion der Gang zu einem Psychologen erspart. Und wir können weiter unserem kritischen Journalismus nachgehen, es bleiben uns dann auch immer wieder die Einladungen derjenigen erspart die keine Kritikfähigkeit besitzen und nur eine lebende “Litfasssäule” benötigen. Was für eine lokale Welt, in der immer mal wieder die Schmuddeligkeit Regie führt.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Schwelm

3 Kommentare
  1. Ein Schwelmer says:

    Ich habe diese Herren einmal im Rat erlebt, dass war unter Niveau. Ich weiß bis heute nicht was die wollen. Sie hatten und haben die Mehrheit im Rat und setzen sie nicht für die Weiterentwicklung der Stadt ein.
    Das beste Beispiel war das Einbahnstraßendesaster um die Bismarckstraße. Die Leute fanden nicht mehr aus dem Innenstadtbereich heraus. Peinlich für diesen bürgerlichen Block. Oder die Gutachten um das Rathaus. Der bürgerliche Block musste ein Gutachten haben, welches zum gleichen Ergebnis wie das Gutachten der Stadt kam. Nur das Gutachten des Blocks kostete der Stadt jede Menge. Mit ihrer Mehrheit hat dieser bürgerliche Block der Stadt schweren Schaden zu gefügt. Deshalb stehen die auch auf dem Foto der WR so grinsend rum, man nennt das auch Schadenfreude.
    Jetzt soll es also jemand von außen richten, CDU Parteibuch, und mit mehr Sachverstand ausgerüstet als dieser Block. Hoffentlich können diese Blockparteien im Zaum gehalten werden, ehe sie noch mehr Schaden anrichten.

  2. Schwelmerin says:

    Was soll man dazu noch sagen? Schwelm ist eine Stadt für sich. Jeder hat was worüber er sich auslassen kann, jeder kann es besser als der andere und an die eigene Nase wird aber nicht gepackt. Egal ob Politiker oder Bürger, hört man sich mal um sind doch alle vom gleichen Schlag. Letztens erst bekam ich mit, wie sich jemand über den neuen Kreisverkehr ausließ, “wie hässlich – der in Sprockhövel ist schöner, blabla”.. Ja das mag ja sein und viele teilen sicherlich diese Ansicht, aber schon mal jemand dran gedacht, dass dieses “Dingen” die Stadt mal nichts gekostet hat und nur aus spenden finanziert wurde.
    “Einem geschenktem Gaul…”
    Es ist wirklich vollkommen egal wer Bürgermeister ist oder nicht, welche Partei die Mehrheit hat oder nicht, wo einem Steine, Knüppel oder sonst was zwischen die Beine oder an den Kopf geworfen werden kann, wirds gemacht.
    Stobbe sollte wenn er schlau ist, die Nummer an den Hacken hängen und sich wieder seinem alten Beruf widmen. Sicherlich war er nicht fehlerfrei, aber wer will in der undankbarsten Stadt überhaupt, für die Stadt, dessen Interessen und Wohl arbeiten wollen?!?! Wenn der Dank doch nur Spot ist.

  3. Mickey says:

    [Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema und achten Sie auf einen angemessenen Tonfall. Danke, die Redaktion/jpg]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.