Schwelmer Sparkasse unter verstärktem Wettbewerbsdruck

 

Foto: © Linde Arndt

Städtische Sparkasse zu Schwelm
von rechts: Vorsitzende des Vorstandes Lothar Feldmann und sein Stellvertreter, Mitglied des Vostandes Michael Lindermann Foto: © Linde Arndt

[jpg] Es ist nicht leicht für die Städtische Sparkasse zu Schwelm. Hat Schwelm doch eine Vielzahl von Finanzinstituten die sich den Schwelmer Markt teilen müssen. Im Gegensatz zu den anderen Städten des Südkreises hat Schwelm nicht nur ein oder zwei Finanzinstitute, sondern deren vier.
Immerhin ist Schwelm eine Kreisstadt und hat eine etwas herausragende politische Postion im Kreis. So musste die Städtische Sparkasse zu Schwelm seine Investitionen in Geschäftsräume und Ausstattung in Höhe von rund 5 Mio Euro verbuchen. Auch die organisatorischen Neuausrichtungen trugen in 2014 erste Früchte. Dazu kommt noch das ganz normale und allgemeine finanzpolitische Umfeld in Europa, welches nicht gerade als sicher gilt. Trotz allem hat die Sparkasse im abgelaufenem Geschäftsjahr eine passable Figur gemacht.

So waren sich der Vorsitzende des Vorstandes Lothar Feldmann und sein Stellvertreter Mitglied des Vostandes Michael Lindermann über das „ausnehmend gute Jahr 2014“ einig. So ist das Wohngebiet Winterberg bis auf sechs Wohneinheiten bereits verkauft, damit stände die Städtische Sparkasse zu Schwelm 2 Jahre früher vor dem Ende des Verkaufs. So stiegen die Kundeneinlagen um 1,4% auf 460 Mio Euro und die Kreditzusagen stiegen um 15,7% auf 407 Mio. Euro. Das Wertpapiergeschäft stieg um 18,4% auf 70 Mio Euro. Hier kam der  EDV gestützte ganzheitlich orientierte Beratungsprozess als Unterstützung zum Zuge.

Als sehr erfolgreich sind die Zuwächse mit 126,6 % bei dem LBS Bausparen, die 147,5 % bei der Provinzial Lebensversicherung und 446,2 % bei den Provinzial Sachversicherungen zu verbuchen, die vom Vorstand besonders hervorgehoben wurden. Ein Zinsüberschuss, also der Unterschiedsbetrag von Zinsertrag und Zinsaufwand, stieg um 0,12 Mio Euro auf 13,56 Mio Euro.

1,4 Mio Euro wurden an die Stadt Schwelm in Form von Gewerbesteuerzahlung, Spenden, Ausschüttungen und sonstigen Zuwendungen ausgezahlt. Wobei 200 Tsd. Euro an den Sport, Kultur und den sozialen Bereich der Stadt, die Verbundenheit der Städtischen Sparkasse zu Schwelm mit der Stadt dokumentieren soll.

Besonders hervorzuheben ist die Stiftung um die Kindertagesstätte “Kleiner Häwelmann”, die ein besonderes Anliegen ist. Denn die Kinder sind unsere Zukunft, so Lothar Feldmann der Vorsitzende des Vorstandes. Beide Vorstände fanden eine 70 % Kundenreichweite der Sparkasse zu Schwelm als hervorragend. Durch die Schließungen der Filialen Barmerstraße, Oberloh und Möllenkotten wurde kein Mitarbeiter entlassen. Der Service für die Kunden wurde durch Automaten sichergestellt. Darüber hinaus wurden zwei neue Automatenstandorte am Helios Krankenhaus und an der Mc Donald Filiale Talstraße errichtet.

Die Aussicht für 2015 ist geprägt von dem zu erwartenden Wachstum für die Sparkasse und einem noch besseren Ergebnis.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Schwelm.