Big Brothers Big Sisters Deutschland – Mentoren für Kinder und Jugendliche

Ludwigshafen, 4. Februar 2013

DEUTSCHLAND RUNDET AUF übergibt 250.000 Euro-Spende an Big Brothers Big Sisters Deutschland – Spendensumme ermöglicht 250 neue Mentoren für Kinder und Jugendliche mit Bedarf

In Rekordzeit konnten Spenden in Höhe von 250.000 Euro für Big Brothers Big Sisters Deutschland gesammelt werden: die Kunden der DEUTSCHLAND RUNDET AUF Handelspartner rundeten in nur 73 Tagen 6,25 Millionen mal bis zu 10 Cent auf. Damit wird 250 Kindern, die in besonderem Maße von zusätzlicher Unterstützung profitieren, eine Teilnahme an unserem Mentorenprogramm ermöglicht.

Am Freitag übergab Henryk Seeger, Leiter der Mittelverwendung bei DEUTSCHLAND RUNDET AUF in München einen Scheck in Höhe von 250.000 Euro an Dr. Dr. Christoph Glaser,  Geschäftsführer von Big Brothers Big Sisters Deutschland. „Wir danken allen Spendern, die mit nur wenigen Cents beim Aufrunden Teil einer großen Idee geworden sind und damit gemeinsam eine bessere Zukunft für Kinder schaffen“, sagte Christoph Glaser.

Big Brothers Big Sisters Deutschland vermittelt Kindern und Jugendlichen in herausfordernden Lebenssituationen ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren, die ihnen regelmäßig und zuverlässig Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Die Mentoren stärken das Selbstvertrauen der Kinder und tragen dadurch auch zu einer nachweislichen Verbesserung ihrer schulischen Leistungen bei. Mit den 250.000 gespendeten Euro werden 250 neue Tandems auf den Weg gebracht und fünf neue Standorte ausgebaut: Messestadt Riem, Hamburg Wilhelmsburg, Frankfurt Höchst, Mülheim an der Ruhr und Stuttgarter Norden.


DEUTSCHLAND RUNDET AUF

DEUTSCHLAND RUNDET AUF ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation, die durch ein innovatives Spendenprogramm zur nachhaltigen Lösung gesellschaftlicher Probleme in Deutschland beiträgt. Dabei steht die Zukunftssicherung benachteiligter Kinder und Jugendlicher im Fokus.

Die Spendengelder werden über eine Kooperation mit deutschen Handelsunternehmen generiert. Endrechnungsbeträge können von den Kunden durch den einfachen Hinweis „Aufrunden bitte!“ an der Kasse um maximal zehn Cent aufgerundet werden. Jeder aufgerundete Cent kommt zu 100% sorgfältig ausgewählten und unabhängig qualitätsgeprüften Spendenprojekten zugute. Ein hochkarätiges Kuratorium entscheidet auf Empfehlung ausgewiesener und unabhängiger Experten über die Vergabe der Spendengelder von DEUTSCHLAND RUNDET AUF. Die Verwendung der Mittel und deren Wirkung werden öffentlich auf der Webseite unter www.deutschland-rundet-auf.de dokumentiert.

DEUTSCHLAND RUNDET AUF wurde 2009 von Christian Vater ins Leben gerufen und wird vom Handelsverband Deutschland (HDE) unterstützt. Bei diesen 19 Händlern können die Verbraucher in über 12.000 Filialen an rund 40.000 Kassen aufrunden: bonprix, DEPOT, dodenhof, Douglas, Jochen Schweizer, Görtz, Kaufland, KiK, Marc O’Polo, Netto Marken-Discount, Peek&Cloppenburg KG Hamburg, PENNY, POCO Einrichtungsmärkte, RENO, SinnLeffers, SportScheck, toom Baumarkt, WITT WEIDEN und WMF.

 
Informationen zu Big Brothers Big Sisters Deutschland

Big Brothers Big Sisters Deutschland ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. 2007 startete sie in Deutschland in der Region Rhein-Neckar, 2008 folgte die Rhein-Main-Region mit dem Standort Frankfurt. Seit 2009 gibt es BBBSD auch im Ruhrgebiet mit Sitz in Essen sowie in Hamburg und Stuttgart. Das Mentoringprogramm wird von Stiftungen und Unternehmen unterstützt und ist auf Spenden angewiesen. Big Brothers Big Sisters wurde 1904 in New York gegründet. Inzwischen gibt es das Mentorenprogramm in mehreren Ländern; weltweit engagieren sich zurzeit über 280.000 Erwachsene als ehrenamtliche Mentoren.

[Zur Verfügung gestellt  von Miriam Schifferdecker BBBSD]

Viele Herzen schlagen für “Kinder in Ennepetal”

[la] Es war zur Lokal-Heroes-Woche in Ennepetal, als die bekannte Dortmunder Künstlerin Bettina Brökelschen sich mit ihren Bildern in die außergewöhnliche Ausstellung im ehemaligen "Kaisers" zu den Künstlern des Kunstraum-EN e.V. einreihte.
             

Die seit vielen Jahren bestehende persönliche und künstlerische Verbindung zu mir [Linde Arndt] und auch Werner Kollhoff waren hier Ausschlag gebend. Und da ich wusste, dass Bettina stets ein Herz für soziale Projekte hatte, wie man aus ihrer Vita ja ersehen kann, und ich selbst eine Aktion für den Bahnhof Ennepetal geplant hatte (leider ohne Erfolg), fragte ich unumwunden an, ob sie wohl auch bei uns in Ennepetal bereit sei, etwas für einen sozialen Zweck zu tun.

Ohne eine Sekunde zu zögern sagte sie "ja", wenn es ein Projekt gäbe, was ihr gefiele. Der Vorschlag hier den "Kinderschutzbund Ennepetal" zu berücksichtigen nahm sie sofort auf und entschloss sich spontan eines ihrer wertvollsten Werke (nicht allein vom künstlerischen, sondern insbesondere ideellen Wert her gesehen) voll zu spenden.

Frau Backhoff vom Kinderschutzbund erhielt das Bild und machte sich nun auf den Weg einen Sponsor zu finden, der bereit war, dieses Werk vom  Kinderschutzbund zu erwerben, also gegen Bares zu tauschen.

Es war sicherlich der rechte Augenblick, dass Johannes Dennda und Frau Heike Sonnenschein von der Sparkasse Ennepetal hiervon Kenntnis erhielten, denn sie hatten sofort das richtige Gespür, das dieses Bild eine Besonderheit darstellte. Immerhin trägt es zahlreiche Signaturen bekannter Promis, mit denen Bettina Brökelschen in den letzten Jahren beim Funk und Fernsehen zusammen gearbeitet hatte.

Auch hier waren die Herzen wieder offen für Kinder und so kam es zu folgendem Brief, der am 07. Juli 2010 an die heimische Presse und die Presse Dortmund ging:

Kinder in Ennepetal

. . . . . ,
wie wir Ihnen bereits mitteilten, konnten wir aktuell eine Netzwerkaktion begleiten, in der dem Kinderschutzbund ein Bild der krebskranken Dortmunder Künstlerin Bettina Brökelschen als Spende zur Verfügung gestellt wurde.

Das mit Unterschriften bekannter Persönlichkeiten, wie z.B. Götz Alsmann, Günther Jauch, Christine Westermann, Jean Pütz, versehene Bild wurde durch uns erworben und bildet einen Höhepunkt unserer Bilder in unserer Kundenhalle. Mit dem Gegenwert können wiederum Projekte für ein lebenswertes "Kind sein in Ennepetal" realisiert werden.

Die Übergabe des Schecks an den Kinderschutzbund findet samt Künstlerin und Vermittlern am 12.7.2010 um 12:00 Uhr in unserer Kundenhalle der Hauptgeschäftsstelle in Milspe statt.

Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen
Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld
[gez. Dennda]

 

Eine  wunderbare Geste, die zeigt, was Netzwerke bewirken können, eine Würdigung für das soziale Engagement der  Künstlerin, ein Dank für alle, insbesondere die Sparkasse und den Kinderschutzbund, die sich für die Kinder  stark machen und alle anderen, die auf ihre Weise zeigen, das viele Herzen für "Kinder in Ennepetal" schlagen.

 

Freuen wir uns auf Montag, wir werden dann einen Nachbericht machen und Bilder der Übergabe einstellen.

 

 

Linde Arndt

für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

Die Kasse stimmte genau auf den Cent

[la] Er hat es geschafft – mit einer sogenannten "Nullkasse" (bedeutet, die Kasse stimmte genau auf den Cent) und einer erarbeiteten Summe von  € 1.100,00 hat Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen im dm-Markt Ennepetal, in der Voerder Str. 39 (Kaufhausgebäude am Markt) seine  Premiere an der Tageskasse beendet.
                           

Und es waren eine Menge Bürger da, die es sich nicht entgehen lassen wollten, diese einmalige Aktion persönlich in Augenschein zu nehmen. Ein Bürger meinte verschmitzt "Da sieht man den Bürgemeister endlich mal arbeiten" und auf mein verdutztes Gesicht hin  feixte er "na ja, sonst arbeitet er ja an einem Platz, wo man ihn nicht zu sehen bekommt".

Der Einsatz hatte sich gelohnt. Das war ein toller Erfolg.

Nicht das einer glaubt, man hätte ihn geschont, oder er hätte tagelang (oder stundenweise vorher) geübt. Nein, er sprang ins kalte Wasser und hat es gut gemeistert. Dabei wurde er mit allen möglichen Dingen konfrontiert. Nicht nur einfach scannen, Betrag ablesen, kassieren. Auch Scheckkarten, Payback-Karten, Rückgaben u. a. musste er bewältigen. Und es hat super geklappt.

Da ist es wohl mehr als angebracht, dass er zwischendurch schnell mal einen Schluck Kaffee zu sich nahm, bevor es wieder zügig weiter ging.

Da sich sehr viele Kunden eingefunden hatten, übernahm Frau Rutz die zweite Kasse, damit sich der Stau nicht bis draußen verteilte und es ist mehr als beachtenswert, dass auch die Summe aus dieser Kasse für alles, was innerhalb dieser Stunde eingenommen wurde, der Gesamtsumme hinzugerechnet wurde. Und nachdem das eine Gesamtsumme von mehr als  € 1.000,00 ergab, rundete die Filialleiterin, Frau Grobe, das Ganze auf glatte € 1.100,00 auf.

Wenn ich es mir recht überlege, hätte diese Aktion in die Woche vom 2. – 8. Mai 2010 gehört, denn in dieser einen Stunde wurde unser Bürgermeister zum Local Hero – zumindest für Frau Nebel und die vielen Bedürftigen des Tafelladens.

In einem Gespräch mit Frau Grobe erklärte sie, dass es ihnen wichtig sei, einmal zu zeigen, dass sie nicht nur ein Unternehmen einer Kette sind, die nur an ihren Profit denkt, sondern dass sie sich – wo sie sich ja nun einmal hier in Ennepetal angesiedelt haben –  auch als zu Ennepetal gehörend fühlten und sich auch sozial einbringen möchten. (was sie nach Aussage von Frau Nebel vom Tafelladen ja auch das ganze Jahr über schon praktiziert).

Danke an Frau Grobe und ihr Team und besonderen Dank an unseren Bürgermeister, der sich wacker geschlagen hat zum Wohle des Tafelladens.

   
   v.li n.re: Frau Tania Rutz, Frau Grazia Grassiccia, Fr. Irina Nikolaeva BM Wilhelm Wiggenhagen Frau Brigitte Grobe, Frau Karin Nebel
 

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Ennepetal

 

Fotos: © Linde Arndt

Mittwoch im dm-Markt – “Hier bedient Sie Wilhelm Wiggenhagen”

  • Er hat nicht die Nase voll vom Amt und will was anderes machen.
  • Man hat ihn nicht abgewählt
  • Sein Gehalt bei der Stadt ist nicht sooo klein, dass er sich einen Zweitjob suchen muß

Nein – unser Bürgermeister  hat ein Herz für die armen Mitbürger, die auf den Tafelladen angewiesen sind, um in etwa " über die Runden" zu kommen.

Die Idee kam von Frau Grobe, Filialleiterin des dm-Marktes in Ennepetal, Voerder Straße 39, die mit einer spontanen Aktion zu dieser Hilfsaktion aufgerufen hatte und Wilhelm Wiggenhagen war ebenso spontan dabei.

So wird er morgen,

                                             Mittwoch, den 21. April 2010
                           von 17:00 bis 18:00 Uhr

an der dm-Markt-Kasse sitzen und kassieren.

Wer nun denkt, was ist dabei? PR-Trick oder sonst etwas eigennütziges, täuscht sich.

Denn ALLES, was in dieser Stunde durch die Kasse, bzw. in die Kasse läuft, kommt in voller Höhe dem Tafelladen Ennepetal zu Gute. 

Frau Nebel vom Tafelladen wußte außerdem zu berichten, dass der dm-Markt, Frau Grobe, nicht nur diese einmalige Sonderaktion durchführt, sondern auch über das Jahr verteilt Waren an den Tafelladen spendet, was dann ein Extrabonbon für die Menschen bedeutet, die auf diese Institution angewiesen sind.

Da die Pixelhexe meine Nachbarin ist, hat sie schon einmal vorweg gegriffen, wie es morgen sein könnte.

                                 

Wer es lieber live erleben möchte, oder auch ein Herz für Bedürftige hat, sollte morgen die Gunst der Stunde nutzen und zwischen 17:00 und 18:00 Uhr im dm-Markt einkaufen.

 

Linde Arndt

für EN-Mosaik