Fotowettbewerb "VitalNRW"

“Vital NRW” eine Chance für die Zukunft im ländlichen Raum

Stephanie Kron, Sofia König, Peter Niggemann, Björn Remer und Bürgermeister Claus Jacobi Foto: (c) Linde Arndt

 “Vital NRW” – hinter diesem Namen steht die aktuelle Forderkampagne vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV NRW), welche die Nachfolge des ursprünglichen Programms der “Leader-Bewerbung” antritt, die leider seinerzeit hier im Kreis nicht zum Tragen kam.
Auch bei Vital NRW geht es um eine bürgerliche, den ländlichen Raum stärkende Kampagne, die noch bis zum Jahre 2023 realisiert werden könnte.

1,15 Millionen Euro werden hierfür insgesamt  vom Landesministerium MULNV NRW ausgeschüttet. Kreisweit sollen hier innovative Ideen berücksichtigt werden. Die jeweiligen Projektideen werden grundsätzlich mit 65 Prozent gefördert. Die Restsumme muss von den Antragstellern selbst gestellt oder über Spenden eingeworben werden.

Regionalmanagerin Sofia König weist darauf hin, dass es wichtig ist, dass dieses Engagement aus der Bürgerschaft kommen muss, Hiermit soll  dem ländlichen Raum  Zukunft gegeben werden. Die Gesamtbewerbung muss unter dem Titel „Ennepe.Zukunft.Ruhr“erfolgen, wobei  die Städte Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg,  Sprockhövel und Wetter zusammen agieren sollten.

Mit der Kamera auf Entdeckungsreise zu den landschaftlichen Schönheiten des EN-Kreises

Um der Sache erst einmal Schwung oder Impuls zu verleihen und einen konstruktiven Anschub zu geben, wurde von “Vital NRW” ein Fotowettbewerb ins Leben gerufen, wobei jede beteiligte Stadt einen eigenen Sieger gekürt hat. Thema war Fotos von der Schönheit des Ennepe-Ruhr-Kreises anzufertigen, die dann auf Leinwände übertragen wurden.Wunderschöne Landschaftsbilder wurden von den Hobbyfotografen eingereicht und von einer Jury bewertet.

Aus der Vielzahl der eingereichten Exponate wurden 15 ausgewählt, die nun z. Zt.  in Gevelsberg in der Stadtbücherei ausgestellt werden. Bei der Eröffnung der Wanderausstellung durch Bürgermeister Claus Jacobi, wurde der durch die städtische Jury festgelegte Sieger vorgestellt. Es ist der Gevelsberger Peter Niggemann. Claus Jacobi beglückwünschte Peter Niggemann und bemerkte,” Das ist ein toller Schnappschuss. Wunderschön, wie sich das Licht in den Bäumen bricht.“ Wenn auch der Ort der Aufnahme eine Kirschblütenallee in Sprockhövel darstellt, welche unweit der Autobahnauffahrt auf die A 43 ist, so zählt es durch den Gevelsberger als das Foto von Gevelsberg.
Was besonders verwunderte war die Tatsache, daß Peter Niggemann dieses beeindruckende Foto mit einer „kleinen, einfachen Lumix“ erstellt hatte und dieses nicht bearbeitet wurde. Zeigt es doch einmal mehr, es muss nicht unbedingt eine teure Profikamera sein um herausragende Fotos zu machen.
Der Sieger erhielt von Claus Jacobi einen Gevelsberger Einkaufsgutschein.

Bei den anderen Fotos gab ein keine weitere Abstufung. Alle anderen sind gleichwertige Sieger und auf ihre Art ebenso schön und stellt sich damit dem individuellen Geschmack des Betrachters.

Stephanie Kron freut sich sehr, das die Ausstellung dieser inspirierenden Landschaftsbilder in Ihrem Hause stattfindet, kann sie doch passend dazu Lektüre und Kartenmaterial anbieten.

 

Neue Chance nutzen

Nachdem es damals mit der “Leader-Bewerbung” leider nicht geklappt hatte, sollte es jetzt eine besondere Herausforderung für die oben genannten  Städte sein, diese neue Chance zu nutzen.
Vielleicht ist es hierbei sehr nützlich, sich netzwerkmässig zusammen zu schließen und gemeinsam Ideen oder Projekte zu auszutauschen, erörtern und Wirklichkeit werden zu lassen. Und was den Eigenanteil eines geplanten Projektes betrifft, so sollten so viele Köpfe in der Lage sein, die Finanzierung vorher zu planen oder sogar das neue Projekt der AVU, die EN-Crowd (https://www.en-crowd.de/) auszuprobieren.

 

Ansonsten, wer informativ Nachholbedarf hat kann sich gerne auch mit Frau König kurzschließen.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg und dem EN-Südkreis

.

.

.

.

.

Die “Flaschenpost” ist angekommen

Spendenübergabe "Flaschenpost" KulturgartenNRW

Spendenübergabe “Flaschenpost” an “sunshine4Kids” und Lebenshilfe. v.l.: Landrat Olaf Schade, Gaby Schäfer (1.Vorsitzende sunshine4Kids), Julia Göhlich (Assistentin des Sparkassen-Vorstandes), Linde Arndt (1. Vorsitzende KulturgartenNRW)), Annette Steudtner (stellvertr.Bürgermeisterin Gevelsberg), Thomas Lay (Stellvertr. Bürgermeister Hansestadt Breckerfeld), Gabriele Grollmann (Bürgermeisterin Stadt Schwelm), Michael Lindermann (Vorsitzender des Vorstandes Sparkasse Sschwelm), Katharina Nebel (FUD Lebenshilfe Ennepe-Ruhr/Hagen) und Lisa Thiel (Poetry-Slammerin) (c) Foto: Tanja Rösler

 

Es war der Tag um Danke zu sagen an alle Beteiligten, die zu diesem wunderbaren Ergebnis beigetragen haben und der Tag der Scheckübergabe an die Begünstigten Institutionen.

„Flaschenpost“ – wieso haben wir diesen außergewöhnlichen Titel für eine Benefizveranstaltung gewählt? Was stand dahinter? Wenn jemand eine Flaschenpost auf den Weg ins Ungewisse schickt, so hat er die Hoffnung, dass es irgendwann und irgendwo einen Finder gibt, der seine Botschaft liest, versteht und nach Möglichkeit reagiert.

Prominente Persönlichkeiten

So haben auch wir viele Botschaften zusammengetragen und in Flaschen verpackt, die in Kürze ihren Weg ins IJsselmeer gehen. Gespannt was evtl. passiert. 17 prominente Persönlichkeiten haben sich unserer Idee angeschlossen und neben persönlichen und signierten Flaschenpostbriefen auch kleine Geschenke überreicht, die gegen Spende abgegeben wurden.

Die Vision, die dieses mal dahinter stand war, auf die vielen traumatisierten Kinder aufmerksam zu machen, die unserer Hilfe bedürfen, ist Realität geworden. Dafür sind wir sehr dankbar. Vor allem, dass für viele Menschen das erste Mal bewusst wurde, dass es Familien mit geistig oder schwer körperlich Behinderten Kindern gibt, in denen Geschwisterkinder einfach immer zurückstehen müssen. Das hat bei vielen bewirkt, sich einmal eingehender mit dem Gedanken vertraut zu machen. So war die Spendenbereitschaft groß für die Aktion „1 Tag nur für mich“, bei dem diese Geschwisterkinder einen Besuch bei Starlight-Express mit der Möglichkeit die Künstler Backstage kennen zu lernen, Maske und Kostüme näher zu betrachten, Autogramme zu erhalten und das volle Programm zu erleben.

v.l.: Gaby Schäfer, Gabriele Grollmann (Bürgermeisterin von Schwelm) und Landrat Olaf Schade

Gaby Schäfer (1. Vorsitzende Sunshine4Kids) spricht von den Aktivitäten des Vereins.
Auf dem Bild v.l. Gaby Schäfer, Gabriele Grollmann (Bürgermeisterin von Schwelm) und Landrat Olaf Schade (c)  Foto: Beba Ilic

Wen haben wir erreicht?

In den Sozialen Netzwerken als auch auf unserer Homepage www.kulturgarten.nrw, durch den erstellten Katalog und die Einladungen haben wir zahlreiche Menschen der Region erreicht, denen wir die Dringlichkeit aufzeigen konnten, wie sehr traumatisierte Kinder auf unsere Unterstützung und Fürsorge angewiesen sind.

Traumatisiert bedeutet ein tiefer Vertrauensbruch der durch die Bezugspersonen, wie Eltern, ausgelöst wird. Dabei führen auch die Umstände, wie Kriege und Vertreibung oder auch Missbrauch zu diesem Trauma.

Was haben wir erreicht?

Bürgermeisterinnen Imke Heymann (Ennepetal), Gabriele Grollmann (Schwelm) und Bürgermeister André Dahlhaus (Hansestadt Breckerfeld), Claus Jacobi (Gevelsberg), Ulli Winkelmann (Sprockhövel) sowie der Landrat Olaf Schade hatten sich spontan zur Unterstützung als Schirmherren zusammen geschlossen. Sie waren jedoch nicht nur mit ihren Botschaften dabei, vielmehr haben sie diese Aktion auch monitär unterstützt. Durch diese nicht unwesentliche Unterstützung, wurde die Problematik der traumatisierten Kinder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit transportiert und eine größere Akzeptanz und Aufmerksamkeit erreicht.

Katharina Nebel (FUD Lebenshilfe) spricht von den Familien mit geistig Behinderten oder schwerkranken Kindern und deren Geschwisterkindern
Auf dem Bild v.re. Katharina Nebel, Jilia Göhlich (Assistentin des Vorstandes der Sparkasse Schwelm) (c)  Foto: Beba Ilic

Wie viel haben wir erreicht?

Wir haben durch die Veranstaltung mit Lesung, Poetry-Slam und Aktion „Flaschenpost“ nicht nur auf die Situation traumatisierter Kinder aufmerksam machen können, sondern auf diesem Wege auch weitere Gelder für die Aktion akquirieren können.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass sich bei dieser Aktion Firmen, Privatleute, Stiftungen und die hiesige Städtische Sparkasse zu Schwelm, als auch Ennepetal-Breckerfeld und Gevelsberg-Wetter mit eingebracht haben. Alle Unterstützer konnten selbst entscheiden ob sie sich für die Segeltouren von Kindern mit Sunshine4Kids oder die Geschwisterkinder und „Ein Tag nur für mich“ der Lebenshilfe mit dem Besuch bei Starlight-Express engagieren wollten.

 

Kinder sind unsere Zukunft

Nachdem unser Ergebnis feststand, dass wir 8 Kindern eine Segelfreizeit und 20 Geschwisterkindern ihren besonderen Tag spenden konnten wurde dieses durch die Städtische Sparkasse zu Schwelm noch aufgestockt, so dass nun 10 Kinder die Segeltour und 40 Kinder Starlight-Express erleben dürfen. Michael Lindermann (Vorsitzender des Vorstandes der Städtichen Sparkasse zu Schwelm )bemerkt dazu „Kinder sind unsere Zukunft.“

EN-Krone „Soziales“ und die Künstler des KulturgartenNRW

Mit dem Startschuss als Gewinner der EN-Krone „Soziales“ wurde das Fundament für diese Benefizveranstaltung gelegt.
Große Unterstützung erfuhren wir aber auch durch unsere Mitglieder und Künstlerfreunde, die bereitwilligst ihre Originale ohne jeglichen eigenen Anteil zu fordern für eine Versteigerung zur Verfügung stellten – auch wenn das Ergebnis auf Grund der geringen Besucherzahl leider nicht den erhofften Erfolg brachte.Vielleicht war es falsch, dass wir die Versteigerung eine Woche später angesetzt hatten und evtl. auch der Feiertag dabei eine Rolle spielte. An dieser Stelle DANKE nochmals an alle Akteure, die dabei waren und Künstler, die ihre Werke zur Verfügung gestellt hatten.

Logo Kulturgarten

Flaschenpost

Flaschenpost (c) Foto Linde Arndt

Ein stolzes Ergebnis

Insgesamt ergab diese Benefiz-Veranstaltung eine Summe von 11.700,00 Euro. 3.500,00 Euro davon wurden für die Veranstaltung, trotz aller Ehrenamtlichkeit, für Kataloge, Einladungen, Porto, Plakate und Technik eingesetzt.
Immerhin blieben so 8.200,00 Euro als Spende übrig, die gemäß Zweckgebundenheit zwischen den Kindern für Segeltouren bei Sunshine4Kids und Geschwisterkindern der Lebenshilfe e.V. zu verteilen waren.

 

 

Linde Arndt für KulturgartenNRW /und EN-Mosaik aus Schwelm

.

.

.

.

 

Er liebt die Herausforderungen

Marc Neumeister liest Edgar Allan Poe “Das Manuskript in der Flasche”
Foto: JPG KulturgartenNRW

Es war ein wunderschöner Abend für die Kultur, Kunst und den sozialen Aspekt in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm, mit der Benefiz-Veranstaltung “Flaschenpost” über die wir noch ausführlich berichten werden.
Marc Neumeister, der Schauspieler, künstlerischer Leiter und Regisseur des LEO-Theaters im Ibach-Haus Schwelm, wusste die Zuhörer mit seiner sehr emotional und spannend vorgetragenen Lesung von Edgar Allan Poe “Das Manuskript in er Flasche” völlig in den Bann zu ziehen.

Für ihn war es ein Sprung ins Wasser, muss er ja sonst umfangreiche Texte für seine einzelnen Rollen auswendig lernen. Die Lesung war für ihn eine neue Erfahrung. Bravo Marc, Du hast KulturgartenNRW und das LEO würdevoll vertreten. Und wenn man dann überlegt, dass er am Vormittag bereits alles auf der Bühne im LEO mit seinem Solostück “Macho Man” gegeben hatte, so ist das besonders beachtenswert.

Viele der anwesenden Gäste kannten ihn bereits vom LEO und einige, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, versprachen sich bald einmal dort ein Programm anzuschauen.

Ja und dazu hätten Sie zum Beispiel am Freitag, 1. Juni 2018 um 20 Uhr Gelegenheit, wenn es wieder heisst:

Foto und Text:: Leo-Theater

Es ist wieder ein Solostück mit Marc. Nähere Infos hier

Vielleicht sehen wir uns ja am Freitag.

.

.

.

.

 

45 Jahre gelebte europäische Freundschaften – Vendome und Gevelsberg

[jpg] Es steht nicht gut um Europa. Brexit, Handelskriege, Populismus, Nationalismus, Protektionismus plagen die Eliten in Brüssel. Die Fliehkräfte sind enorm, die auf Europa lasten. Da sollte Europa doch glatt weg einpacken und sich auf die Zeit vor dem 1.Weltkrieg besinnen? Einigen elitären Zeitgenossen kann es gar nicht schnell genug gehen, die alten Mauern wieder hochzuziehen, die wir, das Volk, überhaupt nicht vermissen.

Es steht nicht gut um Europa? Doch es steht sehr gut um Europa (!), wenn man dieses Europa aus der Perspektive der Bewohner der einzelnen Staaten betrachtet. Es gibt ein Bild von einem “Haus Europa” mit vielen Bewohnern, die sich mal gut verstehen und manchmal auch Stress haben können. Das ist normal in den zwischenmenschlichen Beziehungen.
Das es Europa gut geht, beweisen einmal mehr die Stadt Gevelsberg mit ihren Städtepartnern Vendome, Sprottau und Butera. 45 Jahre, fast eine goldene Hochzeit, feiern die beiden Städte Vendome und Gevelsberg. Und weil feiern schon immer eine gute Sache war, kommen die ganzen Familien, Sprottau und Butera, auch zu Besuch.



Vier Partnerstädte wachsen stärker zusammen – Modernisierung und Vielfalt Europas gemeinsam gestalten“

Los geht es am 27.Mai 2018 um 11:00 Uhr, mit der Vernissage der

Walter Hoppe Retrospektive im

Sparkassen-EnnepeFinanzCenter der Sparkasse Gevelsberg-Wetter

Am Donnerstag dem 31. Mai 2018 ab 16:00 Uhr werden die Vendomer am Ennepebogen erwartet. Zuerst die Fahrradfahrer und dann der Rest der 400 Vendomer, sicher wird es ein großes Hallo geben. Bis 20:00 Uhr werden die Vendomer und Gevelsberger ausgiebig am Ennepebogen feiern können. Dann geht es ab für die Vendomer in die Gastfamilien.

Es ist ein umfangreiches Programm durch die Stadt Gevelsberg erstellt worden, so dass wir hier einen Link einstellen:

http://gevelsberg.de/media/custom/2116_5795_1.PDF?1526642694

Ein Tipp: Drucken sie sich das Programm aus, so haben sie jederzeit die Übersicht wo sie einsteigen können und wollen.

.

.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

Die Flasche und ihr normales Geheimnis

[jpg] Jeder Mensch ist fasziniert von den Geheimnissen die die Welt für uns bereithält. An Bord eines Transatlantikliners wie der Queen Mary 2 stehend schauen wir verträumt auf die Seeoberfläche. Unser Auge entdeckt eine Flasche auf der Meeresoberfläche, mit einem Fernglas sehen wir das die Flasche verkorkt ist und einen leichten Schatten durch das Glas. Unsere Fantasie geht mit uns durch und wir denken direkt an eine Flaschenpost aus längst vergangen Zeiten. Welche Botschaften, Träume, Gedanken, Erinnerungen, Ideen werden durch die Flasche aufbewahrt. Und wer wird diese Flasche jemals an sich nehmen und die Botschaft empfangen.

Fliegende Holländer (Illustration von Johannes Gehrts, 1887) (gemeinfrei)

So in etwa war die Idee der Flaschenpost die KulturgartenNRW auf den Weg brachte. Die Kunstmaler wollten spontan das Thema Flaschenpost aufnehmen und ihre Bilder dazu erstellen, womit eine Ausstellung ausgestattet werden sollte. 19 Künstler mit 25 Bildern kamen zur Ausstellung. Sie stellen den Rahmen für eine Lesung, Poetry-Slam (Moderner Dichterstreit) und die Flaschenpostbriefe dar.

„Das Manuskript in der Flasche“ (Originaltitel:MS. Found in a Bottle) von Edgar Allan Poe mit dem Soundtrack (Musik: Philip Glass) aus dem Film „The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours)“, wird von Marc Neumeister, dem künstlerischen Leiter des Schwelmer Leo Theaters vorgelesen. Eine spannende aber auch gruselige Geschichte, mit der Poe der Durchbruch gelang. Und drei junge Frauen treten in einen Dichterwettstreit, ähnlich ihren antiken Dichterfürsten Homer und Hesiod, wobei aus diesem Streit Hesiod als Sieger hervor ging. Wer weiß schon wer heute den Sieg unter den drei jungen Damen 2.700 Jahre später erringt. Aber vor allen Dingen, welche Botschaften werden die drei jungen Frauen in die Flasche stecken wollen?

Auf dem Fuße wird die Siegerin durch den Applaus des anwesenden Publikums ermittelt, wobei das Publikum auch über den Preis entscheidet. Ein Hut wird durch das Publikum gehen indem Geld, Süßigkeiten, USB-Sticks oder Kuscheltieren hinein getan werden können. Die Siegerin wird sich sicher freuen.

Kennen Sie die bekannte Kinderbuchautorin Cornelia Funke (Tintenherz,Tintenblut und Tintentod)? Nein? Sie hat einen Brief für eine Flaschenpost geschrieben und KulturgartenNRW aus den USA zugeschickt. Aber nicht nur Frau Funke hat für die Flaschenpost geschrieben, vielmehr Andreas Föhr, Björn Freitag oder Otmar Alt wollten nicht abseits stehen. Insgesamt haben sich 17 prominente Persönlichkeiten beteiligt. Der Landrat des EN-Kreises Olaf Schade und sämtliche Bürgermeister*innen des EN-Südkreis haben zur Feder gegriffen um einen Flaschenpostbrief zu schreiben. Sie haben sich auch monitär für diese Aktion eingesetzt. Es sind einige Briefe zusammen gekommen die sie für die Hoffnungsflotte des Vereins Sunshine4kids e.V. mittels Spende erwerben können um diese Flaschenpost der nächsten Hoffnungsflotte mit zu geben, damit diese Flaschen im IJsselmeer versenkt wird. Einige Briefe werden durch den/die Moderator*innen vorgelesen. Vielleicht inspirieren die Texte und die Besucher wollen eigene Texte schreiben. Warum nicht. Flaschen und die notwendigen Schreibutensilien sind vorhanden.Gegen eine Spende werden auch diese Flaschen mit genommen und dem Meer übergeben.

vlnr. Künstlerischer Leiter Leo Theater Marc Neumeister, Schwelmer Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Christiane Köhne, Linde Arndt und Vorsitzender des Vorstandes Michael Lindermann

Alle Gelder kommen dem  Netzwerk für Menschen mit geistiger Behinderung Lebenshilfe e.V. und dem Projekt für traumatisierte Kinder sunshine4Kids e.V. ohne Umwege zu Gute. Mit diesem Geld werden die Geschwisterkinder der geistig behinderten Kinder des Lebenshilfenetzwerkes einen Tag auf Entdeckungstour in das Musical Starlight Express (Musik von Andrew Lloyd Webber), Bochum gehen. Einmal die Stars hautnah Backstage erleben, wer wollte das nicht. Weitere Kinder werden mit der nächste Hoffnungsflotte in See stechen und die Flaschen aus der Vorstellung mit nehmen.
KulturgartenNRW hat es sich zur Aufgabe gemacht den sozialen Aspekt der Hilfe, mit den Mitteln der Kultur und Kunst zusammen zu bringen. Dadurch werden finanzielle Mittel frei, die es den Institutionen erlaubt außerhalb ihres normalen Budgets Aktionen durchzuführen, die die Teilnehmer dieser Aktion Kraft schöpfen lässt. Die Besucher tun gutes und werden dabei noch unterhalten. Was will man mehr?
Ach ja, und dann gibt es noch Anke die die Besucher empfangen wird und den drei Moderatoren, Gregor Hillisch, Christiane Köhne und Linde Arndt, beiseite steht.

 

Informationen:

Benefiz-Veranstaltung „Flaschenpost“
präsentiert vom KulturgartenNRW e.V.

Sonntag dem 27.Mai 2018, !8:00 Uhr (Einlass: 17:00 Uhr)
in der
Städtische Sparkasse zu Schwelm
Hauptstraße 63, 58332 Schwelm

 

Internet: http://www.kulturgarten.nrw

Falls sie dieses Projekt unterstützen wollen:
Konto Nr. 93302 / KulturgartenNRW e.V.
Stichwort: Flaschenpost
Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld
IBAN DE70 4545 1060 0000 0933 02 BIC
WELADED1ENE

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik und KulturgartenNRW e. V.

 

Erfolgreiche Schwerpunktkontrolle – VER erstmals Ausrichter im Ennepe-Ruhr-Kreis

Erfolgreiche Schwerpunktkontrolle – VER
erstmals Ausrichter im Ennepe-Ruhr-Kreis

Freuen sich über die erfolgreiche Schwerpunktkontrolle: Fahrausweisprüfer der KÖR sowie VER-Geschäftsleiterin Gracia Meya (dritte von rechts), Teamleiterin Michaela Spano (2. von rechts) und Abteilungsleiterin Jenny Beilmann (rechts außen) am Schwelmer Busbahnhof. Foto: Sabine Nölke

„Den Fahrausweis, bitte!“ Diesen Satz hörten am vergangenen Mittwoch viele Fahrgäste der VER. Erstmals richtete das heimische Verkehrsunternehmen eine groß angelegte Schwerpunktkontrolle im Ennepe-Ruhr-Kreis aus.

„Wir haben zwar schon mehrfach an Schwerpunktkontrollen im Rahmen der Kooperation östliches Ruhrgebiet (KÖR) teilgenommen, doch wir freuen uns, dass wir zum ersten Mal Gastgeber sein durften. Es war also eine Art Premiere“, so VER-Pressesprecherin Sabine Nölke.

Die KÖR ist ein Schulterschluss verschiedener Verkehrsunternehmen. Bereits am frühen Morgen begrüßten Jenny Beilmann (Abteilungsleiterin Marketing und Vertrieb) und Michaela Spano (Teamleiterin Marketing und Vertrieb) zahlreiche Fahrausweisprüfer der BOGESTRA (Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG), HCR (Straßenbahn Herne –Castrop-Rauxel GmbH, DSW21 (Dortmunder Stadtwerke AG), Vestische Straßenbahnen GmbH (mit Sitz in Herten) und der Hagener Straßenbahn AG. Letztere beabsichtigt ebenfalls, der KÖR beizutreten.

Vom Betriebshof der VER am Wuppermannshof schwärmten die 28 Kontrolleure dann aus. Geprüft wurde schwerpunktmäßig an den Busbahnhöfen Haßlinghausen, Hattingen und Schwelm.
Insgesamt wurden 2767 Fahrgäste kontrolliert. Die Kontrollen verliefen sehr erfolgreich, denn es wurden nur 38 Fahrgäste ohne gültigen Fahrausweis angetroffen. Und auch von diesen müssen nicht alle ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro entrichten. Wer zum Beispiel im Besitz einer gültigen Fahrkarte ist, diese aber zuhause vergessen hat, kann sie noch nachträglich im Kundencenter vorweisen. Bei einer Zahlung von 5 Euro ist die Sache dann vom Tisch.

Die Aktion kam auch bei den Fahrgästen gut an. Hier zu sehen Tanja Häckel aus Schwelm und Fahrausweisprüfer Guido Bialkowski (BOGESTRA). Foto: Sabine Nölke

Das ist ein gutes Ergebnis, bilanzierte VER-Geschäftsleiterin Gracia Meya, die sich am Schwelmer Busbahnhof selbst ein Bild machte. Vor allem seien die Überprüfungen ohne unangenehme Vorkommnisse verlaufen. Ganz im Gegenteil, viele Fahrgäste zeigten großes Verständnis oder begrüßten sogar die Aktion. Wie zum Beispiel Tanja Häckel aus Schwelm, die sie sogar „richtig gut“ fand und das Schwarzfahren für unsozial hält – vor allem denjenigen gegenüber, die zahlen.

„Keinesfalls möchten wir unsere Fahrgäste mit den Kontrollen schikanieren, sondern dafür werben, ehrlich und fair zu sein. Schwarzfahren lässt die Kosten des Öffentlichen Nahverkehrs steigen. Die Kontrollen kommen somit den ehrlichen Kunden zugute“, betonte VER-Pressesprecherin Sabine Nölke.

Kooperation östliches Ruhrgebiet

Die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG, Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel GmbH, Dortmunder Stadtwerke AG und Vestische Straßenbahnen GmbH haben sich im April 1999
zur “Kooperation östliches Ruhrgebiet” zusammengeschlossen. Als fünftes Mitglied ist die Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr mbH im Jahr 2016 der Kooperation beigetreten. Das Ziel dieser
Zusammenarbeit ist es, eine höhere wirtschaftliche Effizienz zu erlangen, den Kundinnen und Kunden qualitativ bessere Leistungen anzubieten und die kommunalen Haushalte weiter zu entlasten.

Trotzdem respektieren die Unternehmen die unternehmerische Eigenständigkeit und das jeweils bestehende Leistungsangebot, so dass unter den Partnern keinen Konkurrenzdruck geben wird.

.

.

.

.

.

 

Stadt Ennepetal – Telefonleitung gestört

Telefonleitung gestört
Stadtverwaltung nicht erreichbar

Wegen einer massiven Leitungsstörung ist die Stadtverwaltung derzeit weder telefonisch noch per Fax erreichbar.
Nicht betroffen von dieser Störung sind der Notruf der Feuerwehr, die normale Telefonanlage der Feuerwehr sowie die Telefonanlage der Stadtbetriebe.
Die Behebung der Störung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sobald der Schaden behoben ist, ergeht eine neue Mitteilung.

.