Schwelmer „Accept it or forget it“

Ratssitzung 27.04.2017 in Schwelm Foto: (c) Linde Arndt

[jpg] Zwei Themen hatte der Schwelmer Stadtrat auf der Agenda. Das Brauerei Gelände (schon wieder), damit das neue Rathaus und den Sportplatz „An der Rennbahn“. An beiden Themen kann man die Schwelmer Provinzialität festmachen, die der Entwicklung der Kreisstadt im Wege steht.

 

Die Schwelmer Brauerei

Sieben Jahre sind in der Stadt Schwelm vergangen als die ehemalige Schwelmer Brauerei, die übrigens ein Aushängeschild der Stadt Schwelm war, ins Trudeln geriet und letztendlich ohne zielführende Bemühungen in die Insolvenz ging. Anfangs wollte die Politik die Brauerei noch unterstützen, nur, mangels Ideen und Konzepten gab man von Seiten des Rathauses schnell auf. In der zweiten Phase machte man dem Eigentümer der Immobilie, dem alteingesessenen Unternehmer Burkhard Pass das Leben schwer, indem man immer wieder seine Investitionsbemühungen in die Brauerei Immobilie zu behindern wusste. Es kam wie es kommen musste Burkhard Pass gab genervt auf, riss die Brauerei ab und veräußerte die Immobilie an die Euroconcept Group in Zug, Gesellschaft für Immobilienentwicklung und Investment und deren Tochter Euroconcept Development GmbH in Konstanz. Mit Pauken und Trompeten wurde die Realisierung einer Investition von Euroconcept angekündigt, die die Mitte von Schwelm in neuem Glanz erscheinen lassen sollte. Nebenan sollte das Kaufhofgebäude aufgewertet werden, so dass man schon von der „Neuen Mitte“ Schwelm schwärmte. Der Potsdamer Platz in Berlin, der die „Neue Mitte“ Berlins symbolisiert und den Aufbruch nach 1989 darstellte, war nichts gegen die „Neue Mitte“ in Schwelm. „Hochmut kommt vor dem Fall“, so ein geflügeltes Wort. Und die angestrebten Investitionen stürzten wie Kartenhäuser zusammen. Kolportiert wurde, man sah keine vernünftige Kosten-Nutzen-Relation der Investitionen von Seiten der Investoren. Wahrscheinlich fanden sich keine Mieter die diesen Mietpreis zu zahlen bereit waren.

Wie dem auch sei, Schwelm hatte mitten in der Stadt eine riesengroße „Wunde“, die selbst für den hartgesottenen Schwelmer Provinzialismus unerträglich war. Man suchte eine Lösung und fand sie auch.

 

Das neue Rathaus

Michael Schwunk (FDP)
Foto: (c) Linde Arndt

Rund 60 Jahre ist das Rathaus Schwelm jetzt alt, es war das ehemalige Kreisgebäude und ist in die Jahre gekommen. Kein Wunder wenn hier und dort schon mal die Decke runterkam oder die Feuchtigkeit statt aus dem Wasserhahn  die Wände runter lief. Energetisch ist das Schwelmer Rathaus mit seinen breiten Fluren, seinen Geschosshöhen oder seinen Isolierungen ein Gebäude welches nur dem Energielieferanten ein auskömmliches Leben ermöglicht. Auch hat die Verwaltung sich über mehrere Stellen in Schwelm ausgebreitet, was einen nicht unerheblichern Kostenfaktor der Verwaltung darstellt. Es war Zeit über ein anderes Rathaus nachzudenken, jenseits der immer währenden Sparvorschläge eines Michael Schwunk für den das Sparen einen Selbstzweck darstellt.

Nachdenken heißt aber nicht, dass man nur von der Seite der Kosten nachdenkt, vielmehr sollte man auf einem Tableau die Anforderungen erstellen die man unter bestimmten Gesichtspunkten haben möchte. Es kann sein, dass sich mit einer Shoppingmall die Finanzierung des Rathauses ganz anders, nämlich positiver, darstellt. Es lohnt sich also etwas Gehirnschmalz aufzuwenden.

Zu Anfang holte die Verwaltung sich Angebote herein, die in ihrer Summe nicht ganz so weit auseinander lagen. Nach kurzer Diskussion legte die Verwaltung sich auf einen Neubau auf dem Gelände der derzeitigen Verwaltungsgebäude Moltke/Schillerstraße fest. Aber Schwelm, wäre nicht Schwelm, wenn der Stadtrat nicht sofort ganze Haarbüschel aus der Suppe fischen würde.

Die Gustav-Heinemann-Schule sollte nach einem Umbau das neue Rathaus abbilden. Man rechnete schnell und die Stadtverwaltung sah den Rathausbau Gustav-Heinemann-Schule „billiger“ vor sich. Was in einem Deutschland mit den Investitionen der Elbphilharmonie, des Berliner Hauptstadt Flughafen BER, Stuttgart 21 oder bei den Wuppertalern Nachbarn der Umbau des Döppersberg immer demonstriert wurde, die Deutschen ( das Land von Carl Friedrich Gauß), können nicht rechnen. Die Anfangskalkulationen wurden immer um ein vielfaches überschritten, was in Deutschland den Alltag darstellt. In der Regel schaffte die Politik diese krassen Fehlkalkulationen.

Die beiden Bauten, Moltke/Schillerstraße und Gustav-Heinemann-Schule stellten sich in der Diskussion als unüberbrückbar dar. Wobei die Gruppe Moltke/Schillerstraße ein schlagendes Argument hatte. Dieses Rathaus wäre, wenn es denn gebaut würde, in der Mitte der Stadt angesiedelt und könnte die kurzen Wege der Verwaltungen ergänzen.

Nun Deutsche können nicht diskutieren, als „Herrenvolk“ lieben sie es anzuordnen und sich unterzuordnen. So votierte der Stadtrat unter der Ägide von Oliver Flüshöh (CDU) für einen Neubau in der kernsanierten Gustav-Heinemann-Schule nebst einem Bürgerbüro in der Innenstadt.

 

Das Bürgerbegehren: „Unser Rathaus! Unsere Entscheidung! Unsere Zukunft!“

An und für sich könnte die Story hier zu Ende sein. Die demokratische Mehrheit im Stadtrat hat obsiegt, das war es.

Unsere Demokratie hält aber noch weitere Werkzeuge bereit um eine evtl. Fehlentwicklung zu verhindern. So gingen zwei Schwelmer und eine Schwelmerin her und initiierten ein Bürgerbegehren nach § 26 GO NRW. Und sie hatten Erfolg, innerhalb kürzester Zeit bekamen die Initiatoren die erforderlichen Unterschriften zusammen, mehr noch, es kamen 1.300 Unterschriften mehr zusammen, gem. der amtlichen Auszählung durch die Verwaltung. Damit war abzusehen, dass das Rathaus nunmehr an der Schiller/Moltkestraße entstehen konnte. Der Rat hätte sich also nochmals damit befassen müssen oder einen Bürgerentscheid durchführen müssen.

Jetzt wurde es allerdings etwas unfair und nicht mehr so demokratisch; denn der Rat lies eine Expertise anfertigen in der die Fragestellung des Bürgerbegehrens als unklar erkannt wurde. Die Expertise wurde denn auch von der Kommunalpoltischen Vereinigung der CDU des Landes Nordrhein-Westfalen e. V ausgefertigt und dort ist Oliver Flüshöh (CDU) Stv. Landesgeschäftsführer des Bildungswerkes. Interessenkonflikten? Bei Bedarf legt ein „guter“ Demokrat so was beiseite.

Es wurde ziemlich unappetitlich gearbeitet, seriös war das alles nicht.

Der Stadtrat mit seiner Mehrheit von |CDU | FDP | Bündnis90/Die Grünen | SWG/BfS | hatte aber nicht damit gerechnet, dass die Initiatoren des Bürgerbegehrens konsequenterweise eine Klage beim Verwaltungsgericht Arnsberg einreichen würde. Und diese Klage brachte die Verwaltung und |CDU | FDP | Bündnis90/Die Grünen | SWG/BfS | vor der Schwelmer Bevölkerung in ernsthafte Schwierigkeiten. Denn die Klage hatte gute Aussichten erfolgreich für die Initiatoren des Bürgerbegehrens beschieden zu werden.

Wie konnte man die „Kuh jetzt vom Eis bekommen“ oder anders wie konnte man unter Gesichtswahrung aller Beteiligten eine tragfähige Lösung erreichen?

 

Bürgermeisterin Grollmanns „Accept it or forget it“

1. Beigeordneter Ralf Schweinsberg
Foto: (c) Linde Arndt

Das mitten in der Stadt Schwelm gelegenen Brauereigelände war eine aufgerissene Wunde in der Stadt Schwelm. Der Investor Euroconcept Development GmbH in Konstanz konnte für die geplante Investition keine Mieter generieren. Also entschloss man sich das Grundstück so zu lassen wie es ist und auf gutes „Wetter“ zu hoffen. Und das gute Wetter kam mit der Stadt Schwelm die der Euroconcept Development GmbH in Konstanz das Grundstück zurückkaufen wollte.

Die Verträge waren flugs geschrieben und man war sich über die Kaufsumme von 5 Millionen Euro, minus einem „Schnaps von 50.000,– Euro“, einig. Einzige Bedingung der Stadtrat musste diesem Vertrag noch zustimmen, ansonsten würde bei fehlender Zustimmung der Vertrag zum 4.5.´17 nicht wirksam werden. Es musste also am 27.April ´17 (Ratssitzung) die mehrheitliche Zustimmung des Rates herbei geführt werden.

Bürgermeisterin Gabriele Grollmann
Foto: (c) Linde Arndt

Es wurde in der Ratssitzung spannend, denn die FDP versuchte mit einem Fragenkatalog eine Abstimmung zum Kauf zu verhindern. Die Herren Beckmann und Schwunk (Beide FDP) sahen den Kaufpreis als zu hoch an. Die Verwaltung mit der Bürgermeisterin und dem Beigeordneten hielten den Gegnern dieses Antrages ein klares „Accept it or forget it“ entgegen. Herr Kranz von der | SWG/BfS | versuchte verzweifelt diese Abstimmung zu verhindern. Zuletzt beantragte Herr Schwunk (FDP) eine Vertagung durchzudrücken, was allerdings misslang; der Antrag wurde abgelehnt.

Der Antrag das Brauereigelände zu kaufen, wurde mit 24 Ja Stimmen und 8 Nein Stimmen in namentlicher Abstimmung durchgeführt.

Der Weg ist jetzt frei für ein Schwelmer Rathaus, welches mitten in der Stadt als repräsentativer Bau die Stadt Schwelm abbilden könnte. Könnte, wohlgemerkt, könnte.

 

Epilog

Politisch gesehen ist diese Geschichte eine Geschichte die einen an unserer Demokratie verzweifeln lässt. Unsere Redaktion ist alleine fast 10 Jahre mit diesem Thema beschäftigt. Eine gradlinige Diskussion wurde nie geführt, es wurde immer mit Finten, Halbwahrheiten und sonstigen Widrigkeiten gearbeitet. Wobei, im Grunde waren und ist sich der Stadtrat von Anfang an einig über ein neues Rathaus, wenn nicht die Eitelkeit oder die Profilierungsneurosen so groß gewesen wären.

Und was noch schlimmer war, es wurde sehr viel intransparent gearbeitet, so dass der Schwelmer sich nie richtig informiert sah. Die ewigen Polarisierungen,  die alle vor eine emotionale permanente Zerreißprobe stellten. Wenn man den Schwelmer Stadtrat nur in diesem einzigen Fall betrachtet, kann man schon verstehen, wenn der Wähler sich den Populisten zuwendet.

Einziger Lichtblick waren die Schwelmer Dr. Ilona Kryl, Norbert Meese und Rainer Zachow, die mit klarem Blick auf die demokratischen Spielregeln ein Bürgerbegehren konsequent verfolgten, welches zum Ziel hatte, eine langfristige Entscheidung, nämlich den Rathausbau, in die Entscheidungsgewalt des Souveräns zu legen. Das Dr. Ilona Kryl, Norbert Meese und Rainer Zachow politisch eingefärbt sind, ist nicht wesentlich, wesentlich ist das, wie sie eine Entscheidung herbeigeführt haben.Nämlich mit den Mitteln der Demokratie konsequent und gradlinig und immer transparent.
Zu erwähnen bleibt noch, es scheint das Frau Grollman mit ihrer Forderung nach einem respektvollem Umgang im Stadrat, die Gemüter etwas gezäumt zu hat. Zu wünschen wäre es zumindest.

Flash-Lights der Ratssitzung Foto; (c) Linde Arndt

Bleibt die Frage, ob das der letzte Akt in der Causa „Rathausbau“ war? Zu wünschen wäre es. Aber Schwelm wäre nicht Schwelm, wenn sie morgen in ihrer Stadt etwas beschlossenes umsetzen würden. Der Schwelmer Stadtrat beschäftigt sich gerne mit sich selber und dafür haben die Schwelmer sie ja auch gewählt.

 

Die anschließende Abstimmung über den Sportplatz „Rennbahn“ wurde per Antrag verschoben, auch hier ging es um eine Millioneninvestition.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Schwelm.

.

.

.

.

.

 

Alles neu macht der Mai in Gevelsberg

v.l.: Susanne Schumacher, Tanja Peter, Bürgermeister Claus Jacoobi, Jutta Kartenberg und Caspar Kartenberg
Foto: (c) Linde Arndt

 
[jpg] 8 Jahre gibt es Café Kartenberg schon in Gevelsberg. Es war eine Liebe auf Gegenseitigkeit. Die Gevelsberger kehrten ins Café ein und genossen die hervorragenden Köstlichkeiten mit einer hohen Qualität. Und die Konditorei Kartenberg konnte immer wieder beobachten wie die Gevelsberger ihm alles abnahmen was er in seiner Konditorei kreierte. Aber, es ist keine never-ending Story. Denn die Arbeiten im Haupthaus in Ennepetal wurden nicht weniger, sondern immer mehr. Da sind die Hochzeitstorten die weit über die Grenzen bekannt sind, die Fotoprodukte die als freudige Überraschung viele verzauberten. Die Pralinen aus der Chocolaterie, die geheimnisvoll die Gaumen der Kunden berührten. In Ennepetal zog aber auch der Online Verkauf an, der damit die Produkte in ganz Deutschland brachte. Das Ehepaar Kartenberg sieht aber auch, dass das Nachfolgeproblem auf eine Lösung wartet.

Da ergab die Verbindung zwischen Tanja Peter, aus dem „Rufes am Brunnen“ und den Inhabern des Café Kartenberg in der Zusammenarbeit eine schöne Fügung.

Tanja Peter lies gesprächsweise erkennen, dass sie hier im Kreis sich selbstständig machen wollte und solch eine Lokalität wie das Café Kartenberg in der Mittelstraße 51 suchte. Am besten mit den Konditoreiprodukten der Firma Kartenberg. Die Gespräche wurden vertieft und man einigte sich auf eine Übernahme durch Tanja Peter zum 1. Mai 2017.

„Frühstück(s) Café PETERLE“ soll das neue Geschäft heißen und am 13. Mai 2017, nach einer kurzen Umbauphase, mit einer Eröffnungsparty seine Tore öffnen. Tanja Peter wird die Angebotspalette erweitern und neben den Torten und Pralinen, herzhafte Snacks und opulente Frühstücke anbieten. Das Angebot wird sowohl im Innen- als auch im Außenbereich serviert.

So betonte Caspar Kartenberg ausdrücklich, dass er gerne in Gevelsberg gewesen war und mit etwas Wehmut sich auf sein Haupthaus zurück ziehen muss, dies aber mit ruhigem Gewissen; denn Tanja Peter wird eine fachkundige Nachfolge antreten. Auch die anwesende Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Pro-City“ Susanne Schumacher fand es denn auch positiv, dass die Übernahme nahtlos ohne Probleme über die Bühne gegangen ist.

Und der Gevelsberger Bürgermeister Claus Jacobi ergänzte, indem seine Stadt selber die qualitativ hochwertigen Produkte für seine Gäste vorzugsweise bezogen hat, die gerne von allen angenommen wurden.

Zu guter Letzt übergab Caspar Kartenberg einen Marzipanschlüssel an seine Nachfolgerin Tanja Peter und wünschte ihr alles Gute und eine erfolgreiche Hand in ihrem neuen Geschäft.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

.

.

.

.

 

Mitteilung VER – Bauarbeiten Hochstraße

Ennepetal-Altenvoerde
Linien: 550 / 551 / 562 / 572 / 573 / 574 / 576
Aufgrund von Kanalbauarbeiten auf der Milsper Straße muss die Haltestelle „Hochstraße“ ab sofort bis auf Weiteres aufgegeben werden Alle Fahrgäste werden gebeten als Ersatz die Haltepunkte „Altenvoerde“ bzw. „Brinker Straße“ zu nutzen

Schwerpunktkontrolle der VER und BOGESTRA

[Ennepetal] In der 17. Kalenderwoche führen die Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) und die BOGESTRA mit Unterstützung der Polizei wieder Schwerpunktkontrollen
im Kreisgebiet durch. Fahrgäste sollten sich darauf einstellen, dass sie in dieser Woche kontrolliert werden. Damit keine größeren Verzögerungen entstehen und die Mitarbeiter der VER und der BOGESTRA ihre Arbeit schnell erledigen können, sollten die Fahrgäste ihr gültiges Ticket griffbereit haben.

„Die Schwerpunktkontrollen sind eine Ergänzung zu den üblichen Kontrollen. Keinesfalls wollen wir unsere Fahrgäste damit schikanieren, sondern dafür werben, ehrlich und fair zu sein. Schwarzfahrer kosten viel Geld! Die Kontrollen kommen somit dem ehrlichen Kunden zugute,“ so VER-Pressesprecherin Sabine Nölke

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty informiert über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

[Schwelm] Keiner denkt gerne darüber nach, aber wir alle können durch Alter, Krankheit oder einen Unfall in eine Lage geraten, in der wir von jetzt auf gleich unsere Angelegenheiten nicht mehr selber regeln können. Von einer Vorsorgevollmacht, Patienten- oder Betreuungsverfügung haben wir alle schon einmal gehört, aber nur wenige wissen, was sich ganz genau dahinter verbirgt, verbindet man damit doch oft unangenehme Dinge, die wir lieber von uns schieben. Dabei sollte doch eigentlich jeder Vorsorge treffen für jene Fälle, in denen man nicht mehr selber entscheiden oder den Alltag organisieren kann.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, mit dem nordrhein-westfälischen Justizminister Thomas Kuschaty einen ausgewiesenen Fachmann für das Thema Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung zu gewinnen“, freuen sich die drei heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Bovermann, Hubertus Kramer und Thomas Stotko und laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu ihrer Diskussionsveranstaltung unter dem Motto „Heute schon an morgen denken“ ein.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 20. April 2017, 20:00 Uhr, im Veranstaltungsraum der Städtischen Sparkasse zu Schwelm,  Hauptstr. 63, 58332 Schwelm  statt.

.

.

.

.

.

Gitarrenmusik verzaubert die Stadt

(v.l.): Bürgermeister Claus ­Jacobi, Musikschul-Leiterin Dagmar Tewes, Sparkassen-Marketingleiterin Antje Simon-Behr und der Fachbereichsleiter Bildung, Jugend und Soziales ­Michael ­Pfleging Foto: (c) Linde Arndt

[LA] Es ist wieder so weit. Gitarrenschüler aus aller Welt und international renommierte Saitenvirtuosen treffen sich zum 17. Mal in Gevelsberg zum Gitarren-Festival mit einem umfangreichen Programm hochklassiger Meisterkonzerte wieder einmal in der Lukaskirche, Wittener Str. 100, in Gevelsberg.
Ein besonderes Highlight für die Festival-Initiatorin Dagmar Tewes ist das bevorstehende Ereignis, dass sie wieder einmal zusammen mit ihrem Bruder Detlef zusammen in die Saiten greifen kann, wobei er traditionell die Mandoline spielt. Gemeinsam haben die Geschwisterkinder schon früh zusammen musiziert, wobei Dagmar schon immer Gitarre und der 3 Jahre ältere Bruder Mandoline spielte.
Sie werden in diesem Jahr Part der „Guitar Gala Night“ sein, die im Gegensatz zu den Vorjahren erst am Sonntag, 9. April 2017, um 19 Uhr stattfindet, da am Samstag, den 8. April 2017 das Gitarrenduo Gruber und Maklar beim ersten Meisterkonzert auftritt. Die Beiden konnten aus terminlichen Gründen nur zu diesem Termin für das Gevelsberger Festival gewonnen werden. Es war Dagmar Tewes aber sehr wichtig, den Gevelsberger Gitarrenmusikfreunden diesen excellenten Hörgenuss zu bieten.

Die „Guitar Gala Night“ am Sonntag ist stilistisch dreigeteilt.
1] Zunächst startet das „All Stars Ensemble“ klassisch traditionell. Als nächstes folgt das Duo Tewes. (Detlef Tewes war zuletzt vor 2 Jahren beim Gitarrenfestival in Gevelsberg vertreten). Da aber durch seinen weltweiten Einsatz diese Momente immer seltener werden, ist es für die Festival-Initiatorin ein Moment der besonderen Bedeutung.

2] Als nächstes bereichert das Duo „Jazando“ mit einem Crossover aus Klassik und Jazz mit Christoph Steiner und Jost Edelhoff viele Facetten der Gitarrenmusik.
3] Der dritte Teil begeistert die Zuhörer mit Pop und Singer/Songwriter des Andreas-Schleicher-Trio. Max Mutzke und Jörg Knörr waren mit Schleicher schon auf Tour.
Andreas Schleicher teilt sich am Sonntag die Bühne mit Jörg Siebenhaar und Konstantin Wienstroer.

Dann folgt Montag, der 10. April 2017.
Ab 20 Uhr gestaltet die Gewinnerin des letztjährigen Wettbewerbs im Rahmen des Gitarren-Festivals, die koreanische Gitarristin Yulim Heo, den Abend, gefolgt vom diesjährigen Jury-Vorsitzenden, Professor Hans-Werner Huppertz. Dieser erhält in seiner Jury-Tätigkeit Unterstützung von den Geschwistern Tewes und der kanadischen Gitarristin Dale Kavanagh.

Den Dienstag, 11. April 2017 wird Professor Gerhard Reichenbach bestreiten. Er wird nicht nur zeigen, dass er Gitarrenmusik bewerten kann, sondern selbst ein beachtenswertes Beispiel davon geben.

Am 12. April 2017 ist dann leider schon der Abschluss des beachtenswerten Festivals Hier findet das Finale statt.. Es wird sicherlich wieder ein hochklassischer Abend mit besonders beeindruckender Gitarrenmusik.

Tickets
Drei Meisterkonzerte im Abo kosten 35 Euro (24 Euro ermäßigt). Einzeln kosten die Konzerttickets jeweils 13 Euro (9 Euro ermäßigt). Kartenvorbestellungen und -reservierungen sind möglich bei der Musikschule der Stadt Gevelsberg, Lindengrabenstraße 18, Tel. 02332 / 2851, oder per E-Mail an die Adresse ­musikschule@stadtgevelsberg.de.

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Gevelsberg

Gedenkausstellung Annegret und Hans G. Michalcik im Gevelsberger Rathaus

Gedenk-Ausstellung Annegret und Hans G. Michalcik im Gevelsberger Rathaus Foto: R. Schm-V

(R.Schm.-V. ) Rund 70 kunstinteressierte Besucher fanden sich am vergangenen Freitag zur Eröffnung der Gedenkausstellung an das Gevelsberger Künstlerehepaar im Rathaus ein und waren begeistert von der Zusammenstellung der ausgewählten Werke.

Zur Eröffnungsfeier sprach Bürgermeister Claus Jacobi über das langjährige Wirken der beiden, die sowohl in Büchern, die sie mitgestaltet hatten als auch durch Kunst am Bau ihre Spuren in Gevelsberg hinterlassen haben.

Da das Künstlerehepaar gerne Jazzkonzerte besucht hatte, hatte man Wolf Ossenberg (Gitarre) und Uli Afflerbach ( Piano) gewinnen können, den musikalischen Rahmen zu gestalten. In diesem Fall war nämlich der Name des Duos Old Friendswörtlich zu nehmen: Das Künstlerehepaar war tatsächlich den Musikern viele Jahre hindurch freundschaftlich verbunden gewesen.

Aus dem Kreis der Famile, von Bekannten und Freunden und öffentlichen Einrichtungen kamen erstaunlich schnell und viele Werke zusammen, nachdem sich der Bruder des Künstlers und Renate Schmidt-V. seit Ende 2016 auf die Suche gemacht hatten. Von Annegret Michalcik überwiegen als Motive Stillleben, die von einer liebevollen Neigung zur Natur erzählen; während Hans Michalcik in seinen Aquarellen mit Federzeichnungen zeigte, dass er ein Meister der Reduktion auf das Wesentliche war.

Mit kleinen Anekdoten erinnerte die Gevelsberger Künstlerin Renate Schmidtd-V., die mit viel Freude die umfangreichen Vorarbeiten – gemeinsam mit dem Bruder Alfred Michalcik – zu der Ausstellung geleistet hatte, aus den langen Jahren der Bekanntschaft mit dem Künstlerehepaar Michalcik und sie betonte, dass die Gruppe der Sonntagsmaler, die Hans G. vor 40 Jahren ins Leben gerufen hatte, noch heute existiere in eigener Regie, und die immer noch im Geist ihres Initiators die Freude am Malen erhalte.

Im Rathaus können bis zum 13. April rund 90 Arbeiten der verschiedensten Techniken bewundert werden: Von Aquarellen, Öl- und Acrylmalerei über Drucktechniken wie Linolschnitte und Radierungen findet man eine große Auswahl. Es sind sogar noch Arbeiten darunter, die verkäuflich sind.

1. Sparkassen Musical-Gala rundum ein voller Erfolg

Schecküberreichung für das Emmaus. v.l. Sparkassenvorstand Michael Lindermann, Michaela Pesenacker (Emmaus), Jörg Hedtmann und Sparkassenvorstand Johannes Schulz   Foto: (c) Linde Arndt

[la] Sie war schon etwas Besonderes, diese 1. Sparkassen Musical-Gala, die von Jörg Hedtmann in Zusammenarbeit mit der Städtischen Sparkasse zu Schwelm initiiert wurde. Eine Veranstaltung, die durchaus eine Wiederholung verlangt. Ein volles Haus begeisterter Besucher lauschte dem  überaus hochkarätigem Ensemble herausragender Künstler, die aktuelle und alt-bekannte Musical-Highlights zum Besten gaben und für einen fröhlichen, entspannten Abend sorgten.

So war es auch kein Wunder, dass das als Benefizveranstaltung geplante Event entsprechend Früchte trug und letztendlich das Resultat für die dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospiz Emmaus zugedachten Spende 750 Euro erbrachte. Das ließ der Sparkassenvorstand natürlich so nicht stehen, sondern rundete diesen Betrag auf volle 1.000 Euro auf.

Erwähnenswert ist noch, dass Getränke Raidt und die Eisenwerkschänke diese Veranstaltung unterstützte, so dass die Besucher auch mit Essen und Getränken einen abgerundeten, kulinarischen Abend verbrachten.

Die Freude der Koordinatorin Michaela Pesenacker vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospiz Emmaus war groß, als ihr von den beiden Schwelmer Sparkassen-Vorständen Michael Lindermann und Johannes Schulz zusammen mit Jörg Hedtmann der Spendenscheck in Höhe von 1.000,00 Euro übergeben wurde.
Der Erlös der 1. Sparkassen Musical-Gala wird speziell für das Wohlbefinden der vom Hospiz betreuten Kinder und deren Angehörigen verwendet.

 

Linde Arndt für EN-Mosaik aus Schwelm