Im Cabriobus den Kreis und Witten entdecken

(pen) Während er selbst für viel Aufsehen sorgen dürfte, werden seine Fahrgäste ohne Zweifel viel zu sehen bekommen: Der Doppelstock-Cabriobus ist nicht nur ein echter Hingucker, er wird auf den bereits terminierten Rundfahrten durch den Ennepe-Ruhr-Kreis und Witten eine Vielzahl interessanter, geschichtsträchtiger Ziele ansteuern. „Bei schönem Wetter können wir das durchsichtige Dach öffnen und verschaffen den 53 Passagieren auf dem Oberdeck so ein ganz besonders „Fahrvergnügen“, freut sich Organisator Stefan Tigges schon auf die ersten Gäste. Weitere Pluspunkte des Busses, der im Unterdeck 18 weitere Sitzplätze bietet: Er verfügt über einen stufenlosen und somit barrierefreien Einstieg, einen gesicherten Rollstuhlplatz und bei schlechtem Wetter und geschlossenem Dach können wir selbstverständlich die Heizung einschalten.

  Der Startschuss für die neuen Angebote fällt am Dienstag, 3. April. Bis Oktober steuert der Cabriobus dann an jedem ersten Dienstag im Monat den Ennepe-Ruhr-Kreis an. Um 10 Uhr ist Hattingen Ausgangspunkt für die fünfstündige Rundfahrt durch den Ennepe-Ruhr-Kreis, um 16 Uhr steht eine 90-Minunten Stadttour durch Witten auf dem Programm. „Rundfahrten per Bus haben uns bei den touristischen Angeboten im Kreis bisher noch gefehlt. Diese Lücke haben wir jetzt nicht nur geschlossen, mit dem Open-Air-Erlebnis können Interessierte zudem ein Erlebnis buchen, das es sonst nur Metropolen wie Berlin oder London gibt“, zeigt sich Klaus Tödtmann, touristischer Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr, zufrieden.
     

Die Agentur hat die Kreisrundfahrt in Zusammenarbeit mit Tigges entwickelt. Die Nachfrage ist sehr gut, für die Premierentour in gut zwei Wochen werden die Tickets bereits kurz nach dem Verkaufsstart knapp.

„Kohle, Stahl und Schnaps“ lautet das Motto für die Kreisrundfahrt, die eine Reise durch Mittelalter, Industriegeschichte und herrliche Landschaft ist. Nach dem Start in Hattingen geht es über die Zeche „Alte Haase“ in Sprockhövel nach Schwelm und Gevelsberg, wo die Teilnehmer alles über den Mord an Graf Engelbert im Jahr 1225 erfahren. Nach dem Mittagessen in der Kornbrennerei Hegemann steht dann noch unter anderem noch ein Abstecher auf das Gelände des LWL Westfälischen Industriemuseums Henrichshütte auf dem Programm. „Qualifizierte Reiseführer begleiten die gesamte Tour und informieren die Teilnehmer umfassend über alles Wissenswerte“, so Tigges.

„Witten in 90 Minuten“ will den Teilnehmern zeigen, wie grün und modern die Wiege des Ruhrbergbaus ist. Angesteuert werden die Stadtteile Stockum, Rüdinghausen, Annen, Bommern und Heven, auf dem Besuchsplan finden sich die Universität, das Muttental, der Kemnader See und die Innenstadt. Auch hier ist ein Reiseführer an Bord.

Fahrpreise und Buchungen

Die Tour durch den Kreis kostet für Erwachsene inklusive Mittagessen 29 Euro, Kinder (6-14 Jahre) sind für 14,50 Euro dabei. Telefonische Auskünfte gibt es bei der EN-Agentur, Telefon 02324/564815. Die Wittener Stadtrundfahrt ist für 13 bzw. 6,50 buchbar. Ansprechpartner ist das Stadtmarketing, Telefon 02302/19433. Wer mitfahren möchte, muss sich vorab anmelden. Informationen über alle Rundfahrten finden sich im Internet unter www.ruhrgebiet-stadtrundfahten.de.

Stichwort Stefan Tigges

Der Unternehmer aus Münster ist im Ennepe-Ruhr-Kreis kein Unbekannter. Seit 2005 ist er Geschäftsführer der RuhrtalBahn. In Zusammenarbeit mit dem Kreis und den Städten hat er das Angebot des nostalgischen Schienenverkehrs Zug um Zug ausgebaut. Aktuell werden auf zwei Linien jährlich rund 80 Fahrtage geboten, sechs von neun kreisangehörigen Städten werden so regelmäßig per Dampfzug oder Schienenbus angesteuert. In den letzten sieben Jahren konnte Tigges rund 200.000 Passagiere in den Zügen begrüßen. Mit Angeboten auf der Straße hat er erste Erfahrungen in Münster und Essen gesammelt, in diesem Jahr kommen weitere in Duisburg, Mülheim, Gelsenkirchen und eben im Ennepe-Ruhr-Kreis hinzu. „Ich komme selbst aus dem Ruhrgebiet und weiß, dass es hier Potenzial für Tourismus gibt, das langsam erwacht“, zeigt sich der gebürtige Gelsenkirchener vom Erfolg der Touren überzeugt.

 

Halloween im magischen Dreieck – Oder Neues von der Pixelhexe

Also Heiraten ist ja gut und schön, aber man darf trotzdem  die Arbeit nicht vernachlässigen und so wurde es mal wieder Zeit sich umzusehen was draußen so alles passiert.

Mein Kater hatte mich gebeten, ihn mitzunehmen, oder ihm wenigstens einen schönen dicken Kürbis mitzubringen, den er mit seinen extra langen, scharfen Krallen dann bearbeiten wolle, denn bald wäre doch Halloween. Weiterlesen

Rauchmelder können Leben retten

(pen) „Rauchmelder können Ihr Leben retten“ mit dieser klaren Botschaft werben Kreisbrandmeister Rolf-Erich Rehm und Landrat Dr. Arnim Brux nachdrücklich für den Kauf und Einsatz der Geräte in Privathaushalten. „Dies geschieht natürlich auch unter dem Eindruck der Brandopfer, die wir im Ennepe-Ruhr-Kreis in den letzten Wochen beklagen mussten.

Sie haben uns sehr eindringlich vor Augen geführt, dass Aussagen wie ´Rauchmelder brauche ich nicht´ sehr leicht dahin gesagt sind, am Ende aber schwerwiegende Folgen haben können. Natürlich hilft die Feuerwehr, aber verantwortungsbewusst vorbeugen muss jeder Einzelne.“

Brux und Rehm lassen auch Zahlen sprechen. Tag für Tag sterben in Deutschland zwei Menschen durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden und durch eine Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht. Die jährlichen Folgen: 600 Brandtote, 6.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Milliarde Euro Schaden.

„Feuer kann jeden immer und überall treffen. Gegen technische Defekte, die sehr häufig Brände auslösen. ist niemand gefeit. Ohne Rauchmelder droht hier immer eine Katastrophe“, so Brux und Rehm. Vor allem nachts können Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr werden. Schlafende riechen nichts und atmen den Rauch ein. Fatal, denn bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. „Wer aber rechtzeitig vom lauten und eindringlichen Alarm eines Rauchmelders geweckt wird, gewinnt den zeitlichen Vorsprung, um sich und seine Familie in Sicherheit zu bringen. Dieses Plus wiegt die mit dem Erwerb der Rauchmelder verbundenen Ausgaben in jedem Fall auf“, unterstreichen der Kreisbrandmeister und der Landrat.

Allen Haushalten ohne Raummelder, bundesweit geschätzt mehr als 60 Prozent, raten die beiden: „Geprüfte und genormte Geräte mit der DIN Nummer EN 14604 kaufen, richtig und in ausreichender Anzahl installieren und regelmäßig die Funktion überprüfen.“ Und: Wer in einem Haus oder einer großen Wohnung lebt, sollte auf Vernetzungsmöglichkeiten der Geräte achten. Dadurch werde sichergestellt, dass im Brandfall sämtliche Melder Alarm geben und über die Gefahr informieren.

Im Internet finden sich unter www.rauchmelder-lebensretter.de vielfältige Informationen zum Thema. Dort steht auch ein Informationsblatt in deutscher und türkischer Sprache zur Verfügung.
 

<

Beratung Sucht- und Drogenkranker

Beratung Sucht- und Drogenkranker: Kreis und Träger schließen Vertrag

(pen) Die Beratung von sucht- und drogenkranken Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis wird von 2010 bis 2013 weiterhin von Mitarbeitern der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas und des Diakonischen Werkes übernommen. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten jetzt die Geschäftsführer Jochen Winter, Friedhelm Jansen und Dirk Bobe gemeinsam mit Landrat Dr. Arnim Brux.

                                                 
     

„Unser Ziel bleibt es, den Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis flächendeckend Beratung und Vorbeugung anbieten zu können. Erreichen wollen wir nicht nur Drogen- und Suchtkranke sondern auch deren Angehörige sowie Suchtgefährdete. Außerdem geht es um die Betreuung der Drogenabhängigen, die Ersatzstoffe wie Methadon erhalten“, machte Brux deutlich.

Grund für die Vertragsunterzeichnung war das Auslaufen bestehender Vereinbarungen. Bereits 2008 hatte die Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich dem Kreis ein bedarfsgerechtes Beratungs- und Hilfsangebot bescheinigt. „Mit den neuen Verträgen setzen wir die bewährte Zusammenarbeit mit Trägern fort, die seit Jahrzehnten Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben“, unterstrich Dr. Hans-Joachim Boschek, zuständiger Fachbereichsleiter der Kreisverwaltung.

Beratungsstellen gibt es in Hattingen, Herdecke, Schwelm, Wetter und Witten. Dort werden insgesamt 15 Mitarbeiter eingesetzt, die sich um rund 2.000 Menschen kümmern, die Probleme mit legalen und illegalen Drogen haben. Auch Angehörige von Suchtkranken finden in den Beratungsstellen Gehör. Das Tätigkeitsfeld der Beratungsstellen ist breit gefächert. Es reicht von Veranstaltungen im Bereich der Suchtvorbeugung über die Schulung und Beratung von Multiplikatoren und die Präventionsberatung von Unternehmen und Institutionen bis hin zur Einzelfallberatung, Notfallhilfe und Vermittlung in Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Neu ist ab 2010 eine spezielle Beratungsstelle für Essgestörte.

Die jährlichen Kosten für die Sucht- und Drogenberatung liegen bei rund 1,4 Millionen Euro. Davon trägt das Land Nordrhein-Westfalen rund 100.000 Euro, gut 62.000 Euro bringen die Träger der Beratungsstellen auf.

Es gibt sie noch, die soziale Verantwortung

                                             
Konjunkturpaket II: EN-Kreis startet in Sprockhövel

[jpg] Manchmal sucht man ein Zeichen, ein Zeichen der Hoffnung in unserer Gesellschaft. Einer Hoffnung die uns das Gefühl übermittelt, dass in unserer Gesellschaft Platz für Menschen ist die nicht unbedingt auf der sogenannten Sonnenseite des Lebens ihren Alltag bewältigen. Die Finanzkrise lehrte uns, dass es auf der einen Seite Milliarden für Menschen gibt die ein System darstellen welches ein Zerrbild unserer Gesellschaft ist. Sie lehrte uns, dass Millionen oder gar tausend Euro nicht zur Verfügung stehen, weil wir sparen müssen. So entsteht der Eindruck Milliarden gibt es lediglich für ein anonymes System, welches nur an Stellvertretern festgemacht werden kann. Die jedoch die konkreter Hilfe benötigen, für die kann nicht  oder nur unzureichend gesorgt werden. Über diesen Zustand kommt man schon gewaltig ins grübeln und wünscht sich man möge einen Wunsch von der guten Fee erfüllt bekommen.

Diesen Wunsch oder dieses Licht der Hoffnung durften wir heute erleben. Wo? In der Förderschule Sprockhövel-Hiddinghausen mit dem Schwerpunkt "Geistige Entwicklung".

                       

Auf Grund der Einladung der Pressestelle des EN-Kreises fanden wir uns am Mittwoch im Kreise einer fröhlichen Kinderschar, eines gut gelaunten Landrates Dr. Arnim Brux (SPD) und einer Schulleiterin Brigitte Lammers ein.

Mit den Mitteln des Konjunkturpaketes II wurden der Förderschule EUR 392.000,– zugewiesen. Unter dem Titel "Energieeinsparung" wird das bestehende Schwimmbad, das im Besitz des Kreises ist, unter modernen Gesichtspunkten umgebaut. Bessere Dämmung für Gebäude und Dach, eine Solaranlage für das Wasser, sowie eine energiesparende Abdeckung des Wassers. Nun hört sich das etwas technisch an, ist es aber nicht.

Vielmehr haben die Mitarbeiter des Kreises sich ein umfangreiches Paket einfallen lassen, die Außenfassade wird dementsprechend gestaltet, sodass schon von Anfang an eine Signalwirkung vom Schwimmbad ausgeht.

Hier ist das Element Wasser erfahrbar. Ein Element das nicht unterschiedlicher sein kann, was uns als Erwachsene manchmal in Vergessenheit geraten ist, weil selbstverständlich. Sinnlichkeit für die Schüler und Schülerinnen ist oberstes Gebot. Hände die Wasser berühren, ob warm oder kalt, die die Feuchtigkeit als angenehm empfinden. Wer von uns hat als Kind nicht gerne "Toter Mann" gespielt, wo wir gelernt haben, das Wasser trägt uns. Mit offenen Augen unter Wasser zu schwimmen, Beine zu sehen, ja das war toll. Unter der Dusche zu stehen, andere nass zu spritzen, lachend sprangen wir durch das Schwimmbad – damals. Für uns Erwachsene in der Erinnerung eine Selbstverständlichkeit. Oder das erste mal im "Tiefen", wo wir unsere Ängste überwanden.

Nun, wir haben in der Regel im Zusammenhang mit dem Wasser meistens eine gute Erinnerung, bis in die späte Jugendzeit. Der eine oder andere hat diese guten Erinnerungen an seine Kinder weiter gegeben.

So und noch weiter gehender stellte sich das auch Frau Lammers vor, die sich mit Herrn Dr.Brux (SPD) sichtlich über diese gute Nachricht der Zuteilung  aus dem Konjunkturpaket II freute. Stand diese Schule doch an erster Stelle für eine Zuteilung –  vom Kreis ohne irgendwelche Diskussionen akzeptiert. Um ihrer Freude Ausdruck zu verleihen übergab der Landrat Dr. Brux (SPD) einen selbstgebastelten Fisch der Kreismitarbeiter, der dankend von den anwesenden Schülern angenommen wurde. Dieser Fisch war liebevoll aus Holz gebastelt, hatte Schuppen und war auch noch beweglich, logischerweise musste dieser Fisch sofort  mit Händen erfahrbar gemacht werden.

Zurück zum Konjunkturpaket II des Kreises.

5,35 Millionen stehen dem Kreis aus diesem Paket zur Verfügung. 3,8 Millionen für die Bildung und 1,55 Millionen für die Infrastruktur. Im Einzelnen werden 2009 und 2010 folgende Maßnahmen umgesetzt:
"    1,9 Millionen Euro für das Kreishaus incl. 400.000 Euro eigene Mittel
"    2,4 Millionen Euro für das Berufskolleg in Witten
"    974.000 Euro für das Berufskolleg in Hattingen
"    Für das Berufskolleg in Ennepetal wurden aus Kreismitteln weitere Mittel bewilligt. Hier sollen bis Ende des Jahres neue Fenster Realität werden.

 

 

Überhaupt, "Energiesparen", war das Zauberwort bei allen Beteiligten. Durch das Konjunkturpaket konnten die Investitionen gestemmt werden, die letztendlich zu Einsparungen führen werden und damit den Kreis aber auch die Kommunen entlasten.

(links der Plan für die geplanten Maßnahmen. auch die Außenfront wird  bunt und mit allen Sinnen erfahrbar gestaltet.)

Prof. Dr. Rainer Bovermann   (SPD) MdL ( Kommission "Chancen für Kinder" ) ,sowie Dietrich Kessel (SPD) als Vorsitzender der SPD Kreisfraktion, sahen dem fröhlichen Treiben der Schüler und der Lehrer zufrieden
zu.

Es fanden nach der Übergabe noch viele gute Gespräche zwischen den Beteiligten statt.

 

Zur Schule selber hatte ich ein gutes Gespräch mit der Lehrerin Frau Schulte-Elsche.

Aufklärend erläuterte sie mir, dass das alte Konzept der Sonderschulen schon etwas länger passé ist. Es wird pädagogisch mehr Hilfe zur Selbsthilfe erarbeitet. Die Konzepte liegen auf der Förderung in den Möglichkeiten die in dem Einzelnen schlummern, die gilt es zu stärken. Nicht immer ist es eine leichte Arbeit, wobei aber die Erfolgserlebnisse überwiegen. Ich konnte einen kleinen Garten bewundern, den Frau Schulte-Elsche mit den SchülerInnen gerade umbaut. Ein Kräutergarten soll nunmehr entstehen, der allerdings auch mit dem Rollstuhl befahrbar sein soll. Aus dem Garten selber holen sich die SchülerInnen einmal in der Woche Gemüse um eigene Speisen zu zu bereiten. Die von mir gesehenen Kürbisse scheinen dieses Jahr schon eine ansehnliche Größe zu bekommen. Blumen standen in vollem Blütenstand, die zur Dekoration von den SchülerInnen gerne in die Räume mit genommen werden.

Schüler aus dem gesamten Kreis finden sich in dieser Förderschule ein, wobei zum Beispiel die SchülerInnen aus Breckerfeld eine einstündige Anfahrt jeden Tag zu bewältigen haben.

Ach ja, der Kräutergarten der entstehen soll. Mit dem Rollstuhl sollte dieser befahrbar sein, so dass auch alle SchülerInnen die Kräuter berühren und erfahren können. Zu diesem Zweck wurde der Garten in einem Teilbereich etwas höher gelegt. Nun ist eine etwas größere Mulde entstanden, der mit Muttererde ausgefüllt werden müsste. Die Möglichkeiten diese Muttererde zu besorgen sind begrenzt, deshalb rufen wir unsere Landwirte oder Landschaftsgärtner auf:

Sponsoren gesucht:  10 Kubikmeter Mutterboden braucht die Schule.

Das anzuliefern dürfte für den einen oder anderen Landwirt oder Landschaftsgärtner sicherlich kein Problem sein, die Schule hat werktags von 8:30 Uhr bis 15:30 Uhr Unterricht.

Erreichbar ist die Schule auch über das Internet unter http://www.schule-hiddinghausen.de, dort erfahren sie alle Kontaktmöglichkeiten oder rufen Sie an unter: Telefon: 02339-912575.

Es war ein schöner Tag der einen kleinen Funken Hoffnung sichtbar machte.

Als Pressevertreter war es ein angenehmes Arbeiten, jeder stand für jedes Gespräch ungezwungen zur Verfügung, es gab keine Hürden, die überwunden werden mussten. Selbst die SchülerInnen standen uns zu kleinen Plaudereien zur Seite. So macht Pressearbeit Spaß!

Ach ja, und für Ennepetal welches ja immer so jammert zuviel an den Kreis abzuführen, anteilig sind sicher auch einige Euros von den Ennepetalern über die Kreisumlage in dieses Projekt geflossen. Schade das dieses den Ennepetalern von ihren "Öffentlichkeitsakrobaten" nicht übermittelt wird.

 

Hier noch einige Bilder:

[nggallery id=34]

Jürgen Gerhardt

Hoffnung, dass sich etwas bewegen lässt

  

[jpg] Der Marktplatz „Inne Milspe“ war heute grün,das Grün der Trikots der Fahrradfahrer der „Tour der Hoffnung“.
185 Fahrer sollen es gewesen sein, ich will es auch nicht beurteilen. Am Marktplatz angekommen setzte ich mich zwischen drei Fahrer aus Linz, Neuwied und Bad Homburg. Die drei hatten die Vortour schon hinter sich und machten jetzt die Haupttour, die heute über Gevelsberg in Hagen enden sollte.
 
Wir kamen relativ leicht ins Gespräch, ich wollte etwas über die Motivation der drei erfahren.
Zu Anfang der Tour fanden sich alle Beteiligten in der Giessener Klinik ein. Dort wurden ihnen mehrere kleine Patienten vorgestellt, deren Geschichten berührten und motivierten.
 
Ein Kind war aus Lettland oder Litauen, man wusste es nicht mehr so genau. Von den dortigen Mediziner wurde es vor drei Jahre aufgegeben. Es hätte also sterben müssen. Durch Zufall erfuhr man von dieser Krankengeschichte. Das Kind wurde eingeladen und man stellte eine neue Diagnose und schlug auch sogleich eine Therapie vor. Kosten dieser Aktion Eur 10.000,–.

 

Es wurde ein passender Rückmarkspender gesucht und gefunden und das Rückenmark wurde auch übertragen. Dann betrat das Kind den Raum, ein kleines Mädchen, etwas ernsthaft aber nunmehr in Gänze geheilt. Durch diese Gelder wurde diese Heilung erst ermöglicht.
 

Alle drei Männer waren gerührt und berichteten, dass bei der Schilderung dieser Krankengeschichten und deren Erfolg manch ein Auge feucht wurde. Ein Wermutstropfen blieb jedoch. Wenn, so die Männer einhellig, die Politik ein paar Milliarden, von den Milliarden die im Moment in die anderen Systeme fließen, für diese Kinder im Bereich der Forschung hineingesteckt würden, so wären wir heute vielleicht soweit, dass der Tod eines Kindes mit diesen Krankheiten eine noch größere Ausnahme wäre. Im Moment haben diese Touren – immerhin finden sie im 26sten Jahr statt, – die Heilungschance von 60% auf 80% erhöht. Ein großer Erfolg, so meine ich.
 
In dem Moment musste der jüngerer der Drei gehen, sein Vater Eberhard Ginger schwebte gerade an einem Fallschirm herunter um letztendlich sicher „inne Milspe“ zu landen.
 
 
 
In der Zwischenzeit hatten sich auf der Bühne die Kinder des Kindergartens aufgestellt  um gemeinsam mit Geraldine Olivier den Titelsong der Tour, „ Licht am Horizont“ zu singen. Alle wiegten sich mit der Melodie um die Hoffnung die in Milspe Station machte zu verfestigen.

 

 

Was blieb, der Lokalmatador, Michael Eckhardt übergab einen Scheck über EUR 8.000,– . Walter Faupel (CDU) nahm den Gevelsberger Wilhelm Wiggenhagen ans Händchen um auch ein paar Worte zu sagen, Anita Schöneberg (SPD) übermittelte Grußworte und übergab einen Scheck von der SPD Fraktion und auch Sabine Hofmann (Bündnis90/Die Grünen) betrat die Bühne und beteiligte sich an der Spendenaktion.
 
Und als die Kinder da so standen, dachte ich mir, wenn der Geldwert der Wahlwerbung den Fahrern übergeben worden wäre, wäre wenigstens was sinnvolles mit diesem Geld passiert. Aber das sind nur naive Träume. Ich schüttelte meinen Kopf und war wieder voll da.
 
Macht weiter so, es war toll euch kennen gelernt zu haben, sagte ich meinen Gesprächspartnern. Wir gaben uns die Hand und verabschiedeten uns.
 
Jürgen Gerhardt
 

 


[ Anmerkung ]

An dieser Stelle sei auch von unserer Seite ein herzlicher Dank für alle die ausgesprochen, die die Strapazen dieser Tour auf sich genommen haben um ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Dank auch an alle, die für diese Aktion gespendet haben.
Linde Arndt und Jürgen Gerhardt

Über 1000 Angebotsplätze für junge Arbeitslose – JobAgentur erhöht Anstrengungen

In der Krise gegen steuern, das ist das Rezept, mit dem die JobAgentur EN Perspektiven für junge Arbeitsuchende in der Region erhalten und ausweiten will. „Wir müssen in der aktuellen Situation nach vorne blicken“, so Landrat Dr. Brux „und uns auf den Arbeitskräftebedarf von morgen vorbereiten.“

 
Rückläufige Ausbildungsstellenangebote sind zwar auch im Ennepe-Ruhr-Kreis zu verzeichnen, dennoch gibt es am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt weiterhin auch Chancen.
                                                         
Um diese Chancen für die jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahre nutzbar zu machen, hat die JobAgentur erhebliche Anstrengungen unternommen. Ziel ist es, allen Jugendlichen, die von der JobAgentur betreut werden, noch in diesem Jahr ein konkretes Angebot im Bereich Qualifizierung, Beschäftigung oder Aktivierung zu machen.
 
Dafür hat die JobAgentur die Zahl der Fallmanagerinnen und Fallmanager, die sich um die jungen Menschen kümmern, deutlich erhöht. Insgesamt kümmern sich jetzt 24 Fachkräfte um jeweils maximal 75 junge Arbeitslose. Nach dem Prinzip „work first“ wird jedem Jugendlichen kurzfristig ein Angebot unterbreitet.
 
Unterstützend hat die JobAgentur EN auch die Maßnahmen für Jugendliche neu konzeptioniert. Mit neuen Qualifizierung- und Aktivierungscentern sollen für alle jungen Arbeitslosen passende Angebote zur Verfügung gestellt werden, die Zahl der geförderten außerbetrieblichen Ausbildungsplätze (BaE) wird mit 80 Plätzen mehr als verdoppelt. Insgesamt stehen über 1.000 mögliche Angebotsplätze für junge Arbeitslose zur Verfügung. Dr. Brux zeigt sich überzeugt, dass hier das richtige Konzept gefunden wurde.

 

Schwelm, den 13. August 2009


 

 

Eröffnung der Tour der Hoffnung mit dem Bundespräsidenten

Schwelm, Donnerstag, 13. August 2009

 
Landrat Dr. Arnim Brux war gestern bei der Eröffnung der Tour der Hoffnung in Gießen zugegen und hat die erste Etappe der Tour auf dem Rad gemeinsam mit Bundespräsident Dr. Horst Köhler bewältigt. Neben einer großen Zahl prominenter Persönlichkeiten aus Politik, Sport, Medien und Wirtschaft waren der Ennepetaler Bürgermeister Michael Eckhardt und der ehemalige Radprofi und Mitorganisator der Tour, Klaus-Peter Thaler, mit von der Partie.
 
„Es war ein besonderes Erlebnis“, schwärmt Brux von der Veranstaltung und damit meint er nicht nur die Ehre, mit dem Bundespräsidenten gemeinsam eine Radtour zu unternehmen, sondern besonders die große Resonanz und Begeisterung der Menschen, die sich aktiv beteiligen, die Tour unterstützen und das Fahrerfeld anfeuern. „Diese gesamte Tour zugunsten leukämiekranker Kinder ist eine tolle Aktion. Ich hoffe, dass die Begeisterung auch auf den Ennepe-Ruhr-Kreis herüberschwappt, wenn wir am kommenden Freitag und Samstag den Kreis durchqueren.“
 
Die Tour der Hoffnung macht am Freitag gegen 16:00 Uhr Station am Ennepetaler Markt und wird gegen 17:00 Uhr die Sparkassenterrasse in Gevelsberg erreichen. Am Samstag werden die Tour-Stopps um 16:15 Uhr auf dem Rathausplatz in Herdecke und gegen 17:30 Uhr in Witten-Heven sein. An den Haltepunkten werden jeweils die gesammelten Spendengelder aus der Stadt überreicht. Außerdem gibt es ein interessantes Rahmenprogramm
 
Auch wenn der Bundespräsident im Ennepe-Ruhr-Kreis nicht dabei sein wird, werden doch viele prominente Sportlerinnen und Sportler, die Welt- oder Europameisterschaften gewonnen oder bei Olympischen Spielen erfolgreich waren, dabei sein und auch Autogrammwünsche erfüllen. Brux will alle Etappen durch das Kreisgebiet mitfahren „Ich wünsche mir, dass viele Bürgerinnen und Bürger uns auf der Strecke unterstützen und dass in den Städten eine große Spendensumme zusammenkommt, um kranken Kindern zu helfen.“ Auch die Ennepetaler Henri-Thaler-Stiftung wird einen Teil der Spendengelder erhalten.
 

Auf Youtube gibt es ein Amateur-Video
 

Am Start mit silbernem Helm Bundespräsident Köhler / in der 41- 46. Minute mit gelbem Helm Bürgermeister Eckhardt:

Informationsgespräch zur Neuen Grippe

Auf  Wunsch des Ennepe-Ruhr-Kreises wurde unser Beitrag von gestern in obiger Angelegenheit gegen den nachfolgenden ausgetauscht [Anmerkung der Redaktion]

 

Informationsgespräch zur Neuen Grippe

 
Zum Ende der Ferienzeit ist erwartungsgemäß die Zahl der an der Schweinegrippen oder Neuer Grippe erkrankten Personen bzw. die Meldungen von Verdachtsfällen deutlich angestiegen. Die Gesamtzahl der Krankheitsfälle im Ennepe-Ruhr-Kreis beträgt aktuell 133.
 
Die Gesundheitsaufsicht des Ennepe-Ruhr-Kreis ist ständig für die Klärung von Verdachtsfällen und die Beratung von Betroffenen und Angehörigen ansprechbar. Ein Bereitschaftsdienst ist immer mit einem Amtsarzt oder Amtsärztin und einer Hygienefachkraft besetzt. Eine wichtige Rolle spielt die Abstimmung mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten in den Kliniken und den Praxen.
 
Insgesamt ist die Lage trotz steigender Zahlen nicht besorgniserregend, da bisher alle Fälle ohne größere Komplikationen ausgeheilt sind. Die große Mehrzahl der Patientinnen und Patienten kann ambulant behandelt werden und erholt sich rasch. Auch ist die allgemeine Zahl von Atemwegsinfektionen nicht angestiegen. Alles dies zeigt, dass gegenwärtig die Pandemiesituation angespannt, aber nicht kritisch ist.
 
Landrat Dr. Arnim Brux begrüßt daher die Entscheidung des zuständigen Landesministeriums, auf eine Verlängerung der Schulferien zu verzichten. Eine solche Entscheidung wäre angesichts der gegenwärtigen Entwicklung nicht zu begründen und würde zu erheblichen Belastungen für Eltern und Schulen führen.
 
Der Ennepe-Ruhr-Kreis informiert die Schulleitungen im Kreisgebiet und stellt aktuelles Informationsmaterial über Vorbeugungsmaßnahmen und den richtigen Umgang mit Erkrankungsfällen zur Verfügung. Kurzfristig wird den Schulleitungen und Schulträgern eine Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Infektionsschutz angeboten. Die Kindertagestätten werden ebenfalls aktualisiertes Informationsmaterial erhalten.
 
Alle Maßnahmen ordnen sich in die Pandemieplanungen des Ennepe-Ruhr-Kreis ein, die seit mehr als einem Jahr laufen. Diese sieht ein gestuftes Vorgehen vor, das sich an die aktuelle Lage anpasst. Es ist möglich, dass eine zweite Influenzawelle, die für den Winter erwartet wird, zu schwerwiegenderen Erkrankungsfällen führen könnte. „Wir werden sicher stellen, dass die Kreisverwaltung auch in einem solchen Notfall ihre Kernaufgaben weiter erfüllen kann“ so Brux.

 

Dazu dient die „Betriebliche Pandemieplanung“, die kurz vor dem Abschluss steht. Im Krisenfall stehen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zwingend für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens erforderlich sind, entsprechende Medikamente zur Verfügung. Der Fachbereich Soziales und Gesundheit richtet sich darauf ein, diesen Personenkreis im Bedarfsfall zu impfen.
 
In den kreisangehörigen Städten wird der Pandemieschutz über die Ordnungsämter koordiniert und bei Bedarf durch die Gesundheitsaufsicht des Kreises unterstützt.
 
Die Schulträger und Schulleitungen sind aufgerufen, dafür Sorge zu tragen, dass Hygieneregeln an den Schulen eingehalten werden können. Der Kreis wird an seinen Schulen die Waschgelegenheiten entsprechend mit Flüssigseifen und Einmalhandtüchern ausrüsten.
 
Brux: „Der Kreis hat bisher sehr besonnen reagiert. Für eine Panik gibt es keinen Anlass“.

 

 


 

 

Gestern erhielten wir aus Palma de Mallorca eine Information des erst vor zwei Jahren von Gevelsberg nach Mallorca umgesiedelten Arztes Dr. med. Peter Fleischhauer, der auf einen Termin im Fernsehen zu obigem Thema hinweist:
 
 "Nachdem am 30.7. bei Pro7 Galileo ein Beitrag mit mir über die Schweinegrippe auf Mallorca lief, kommt jetzt Donnerstag um 21.00 im ZDF. reporter ein weiterer Beitrag über das gleiche Thema."

 

 


 
 
Hier können Sie sich noch folgende Merkblätter im PDF-Format ansehen, bzw. downloaden:
 
 
 
 

 

 

Am Sonntag geht der Beat ab – Rock in the City

 

Da bin ich ihm  das erste Mal persönlich bei der Kunstausstellung "Zwischen den Säulen" im alten Stockey & Schmitz Gebäude begegnet und schon kreuzen sich wieder unsere Wege.

Was ich bisher nicht wusste, so ist der Vater der Ennepetaler Fuchsfigur Karsten Müller nicht nur Bildhauer und Künstler, sondern seit Jahren schon passionierter Musiker (guckst Du hier – dann bitte zurück mit Rücktaste] und ich bin gespannt, was uns da beim Jubiläumsfest von Ennepetal am Wochenende erwartet.

Die Printmedien haben es bereits verlauten lassen. Ennepetal bekommt zu dem besonderen Anlass ein neues Lied. Getextes, komponiert und eingespielt von Karsten Müller [Gesang) und seiner Band "TROYS" [Maik Weber – Gitarre]   [Jürgen Janßen – Bass]  [Dirk Rosenbaum – Schlagzeug]  und dem Chor des Reichenbach Gymnasiums, Ennepetal. unter der Leitung von Andreas Pesch. Der Song wird wohl am kommenden Sonntag so gegen 21:00 Uhr präsentiert.

 Silber und rotgold und blau ENNEPETAL,  das sind die Farben, auf die ich vertrau ………

 Und hier für Euch eine Hörprobe: hoerprobe-ennepetal

 

Aber das ist noch nicht alles, was uns an diesem Sonntag  erwartet.

Wenn  am 21. Juni 2009 – die große Sommerparty zum 60. Geburtstag der Stadt zu Ende geht, wird erst noch einmal so richtig abgerockt und zwar volles ROR. Upps, wenn ihr  jetzt denkt, es wäre ein Schreibfehler und ich hätte das "H" vergessen, dem ist nicht so, denn  "ROR" steht für ROckorchester Ruhrgebeat (www.rorlive.de

 Ich habe euch extra den Link hier veröffentlicht, damit ihr euch schon informieren könnt, welches Ereignis euch da erwartet.

Denke mal, für alle Rock-Fans [dazu gehöre ich auch – remember me]
wird das eine großartige Geschichte.

 

Lasst es Sonntag werden – lasst es
grooven und rocken – nicht bis der Arzt kommt, aber bis wir berauscht sind von den fetzigen Tönen, die uns zeigen "That´s my life"

 

   

 

Karsten Müller hat mir eine email geschrieben, wo unter anderem stand: "Ich bin jetzt seit fast 10 Jahren dabei und es ist selbst für mich immer wieder umwerfend. Meine Band, nun daran hängt mein Herz und ich kann hier das schreiben und singen, was mich bewegt, ohne zu covern.

Vor 20 Jahren waren wir schon einmal zusammen mit eigener Musik sehr erfolgreich, so mit Rockförderpreis usw, haben immer mal wieder den einen oder anderen Gig gemacht und jetzt passt es wieder, manchmal muß nur etwas Zeit vergehen, wie bei einem guten Burgunder mit einem Stück Höhlenkäse."

Ja, das spricht mir voll aus der Seele, das kann ich gut verstehen und ich denke – Rock´n Roll bleibt was es ist – keine Legende, sondern eine Inspiration, auch in dieser Zeit.

 

Ich freu mich auf Sonntag. Sehen wir uns?

 

Linde Arndt