„Briefmarken für Volmarstein“

 

Nahezu 200.000 Briefmarken wurden am Montag, den 19.11.2012 um 11.00 Uhr für die Stiftung Volmarstein bei MODE TASBIER in Gevelsberg, Fußgängerzone übergeben.

 

Auch in diesem Jahr  führte Werner Tasbier in seinem Modehaus die schon traditionelle Sammlung „Briefmarken für Volmarstein“ zugunsten behinderter Menschen durch. Bereits zum 10. mal wurde mit Hilfe von vielen Spendern ein tolles Ergebnis erzielt. „Wir werden immer wieder gefragt, ob wir die Aktion nicht zu einer ständigen Einrichtung machen wollen. Dazu müssen wir sagen, dass sich die eigentliche Sammelzeit auf ca. 4 Wochen im August konzentriert. Aber wer seine Briefmarken zwischendurch bei uns abgeben will, wird natürlich auch nicht weg geschickt“, so Tasbier, der sich mit den Volmarsteinern freut, dass auch in diesem Jahr wieder ein stolzes Ergebnis bei der Sammlung herauskam. Den Spendern sagen sowohl die Stiftung Volmarstein als auch der Sammelinitiator Werner Tasbier herzlichen Dank. „Auch in diesem Jahr gab es wieder sehr unterschiedliche Spendenmengen. Von der einzelnen Marke bis zu größeren Sammlungen war wieder alles dabei. So wurden auch in diesem Jahr wieder größere Mengen abgegeben, z.B. auch von vielen Institutionen, welche eigens für diese gute Sache sammeln und ihre Marken zur Weitergabe nach Mode Tasbier bringen. Bekannte ehemalige Gevelsberger haben auch wieder per Post ihre gesammelten Marken geschickt. Frau Dagmar Wendisch z.B. sammelt in Wuppertal Jahr für Jahr größere Mengen, die sie immer gerne nach Tasbier zur Weitergabe bringt. Die Marken werden in Umschlägen, Tüten, Kartons und Zigarrenkisten abgegeben, teilweise mit Informationen und besonderen Grüßen.

             

Die stolze Bilanz der Sammelaktion 2012 kann sich wieder sehen lassen.

Von ca. 250 Spendern wurden wieder nahezu 200.000 Briefmarken gesammelt. Mit dabei waren 46 Sammelalben, viele Sondermarken aus der ganzen Welt, eine Spezialbriefmarkenlampe, Ersttagsbriefe, Friedensbriefe von Hundertwasser, Briefmarken – Kataloge, Ersttagsumschläge der Vereinten Nationen und diverse Ansichtskarten. Auch ein Sonderumschlag zur 10 Jährigen Partnerschaft mit Vendome war mit dabei. Außerdem wurden ca. 300 Internationale Telefonkarten für den guten Zweck gespendet.

Die Übergabe der Marken erfolgte am Montag, den 19.11.2012 um 11.00 Uhr in den Räumen von Mode Tasbier. Aus Volmarstein war die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Frau Julia Neumann mit Margarethe Suvowiec von der Briefmarkenstelle nach Gevelsberg gekommen, um die große Sammlung abzuholen. Welcher Erlös die Sammlung für behinderte Menschen erwirtschaften kann, wird man sicher erst nach Auswertung der Sammlung feststellen können. Fest steht, dass Dank der großen Spendenbereitschaft die 11 Mitarbeiter der Briefmarkenstelle wieder rund 4 Monate beschäftigt werden können.

Für das große Engagement der Gevelsberger Bürger und der Spender aus der Nachbarschaft bedankte sich Frau Julia Neumann besonders. „Es macht Freude zu sehen, dass wieder eine solch beachtliche Menge zusammengekommen ist. Unser besonderer Dank gilt der Familie Tasbier für das Durchführen und Organisieren dieser Aktion.“ Und Margarethe Suvowiec ergänzte: „Solche Aktionen sind sehr wichtig, schließlich wird hier immer wieder auf die Arbeit der Werkstatt für Behinderte und die Briefmarkenstelle in Volmarstein aufmerksam gemacht , was uns natürlich sehr freut.“ „Solange wir noch mit einer solchen gewaltigen Resonanz sammeln können, werden wir auch im nächsten Jahr wieder Briefmarken für den guten Zweck  sammeln“ so Werner Tasbier bei der Übergabe. Das bedeutet, keine Marke in den Papierkorb, sondern weiter als Hilfe für den guten Zweck das „wertvollste Altpapier der Welt“ sammeln. Interessant am Rande: Beim Einladen der Kartons in den PKW der Volmarsteiner wurde Tasbier schon die nächste größere Briefmarkenspende von einem Passanten angekündigt.


Text und Foto wurden unserer Redaktion zur Veröffentlichung übersandt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.