Einträge von Redaktion

Kommunikation in der heutigen Zeit / Ennepetaler Parteien wollen umworben werden.

[jpg]Es scheint ein Überbleibsel aus der guten alten Zeit zu sein, wie das Gespräch mit dem Bürger/Wähler gesucht wird. In den guten alten Kaiser/König Zeiten hatte der Herrscher feste Sprechzeiten, meinetwegen am Montag von 18:30h bis 19:00h vor dem Thronsaal fanden sich alle Bürger ein die irgendwas wissen wollten. Nun der Thronsaal heißt heute Ratsaal […]

Wirtschaftsförderung mit dem Scheckbuch?

Zwei Tage in Sachen Handel und Wandel in Ennepetal unterwegs.

1. Tag

2.2.2009 , 18:30 Uhr, Ort: Ratssaal der Stadt Ennepetal

Die SPD Ratsfraktion hatte zu einem Vortrag eingeladen. Dipl. Ing. Tobias Berg referierte über „Zentrale Versorgungsbereiche“ die vom Gesetzgeber dafür geschaffen wurden, um in vielerlei Hinsicht den Städten ein Planungswerkzeug an die Hand zu geben, die Sicherheit für den Investor als auch die strukturellen Rahmenbedingung hinsichtlich Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie in einer Stadt klar aufzeigen sollen.

Nur Schlagworte oder mehr? Bürgermeisterkandidat Wiggenhagen unter der Lupe aus Sicht des Ennepetaler Wählers.

[jpg] Nun ist einige Zeit ins Land gegangen, nachdem die CDU Ennepetal den Gevelsberger Wilhelm Wiggenhagen als ihren Bürgermeisterkandidaten auf das Schild gehoben hat.

Was geschah danach? Nun die CDU wählte Herrn Wiggenhagen auch noch zum Beigeordneten, der die Wahl auch annahm. Nun ist unser Gevelsberger, Herr Wiggenhagen,
Wirtschaftsförderer, Geschäftsführer der ZET Verwaltungs-GmbH, Beigeordneter und Bürgermeisterkandidat. Man sollte sich jetzt fragen, wird das jetzt mit der CDU eine „one man“ Show eines Herrn Wiggenhagen?

Dabei sein ist alles! – Die Grünen in Ennepetal und der olympische Gedanke.

Man sollte sie auch mal loben. Gestern, also vorige Woche haben sie sich noch für die Wahl 2004 bei ihren Wählern bedankt. Verständlich, denn man kann sich ja nie genug bedanken, aber muss das 5 Jahre im Internet rumstehen? Jedoch, die alten Dankestexte, Sprachhülsen und Floskeln sind noch in den Tiefen des Internetauftrittes der Grünen nicht ganz entsorgt worden. Warum auch. Auch die alten Texte kann man irgendwie wiederaufbereiten, muss man doch nur das alte Datum entsorgen. Na ja, vielleicht wird es ja noch was – irgendwann.
Nun ist es ihnen gelungen eine neue Seite im Internet zu platzieren – Bravo.
Nur, es ist wieder kein gelungener Auftritt. Was fehlt sind die Inhalte, die Ennepetaler, wie Voerder, Milsper oder auch Rüggeberger, berühren.
Was hat ein Ennepetaler von einem Mindestlohn oder einem Blockheizkraftwerk? Das sind doch wohl Landes- oder Bundesthemen, jedoch keine lokale Themen.

Muss man die FDP in Ennepetal schon zum Jagen tragen?

Was muss eigentlich passieren?
Da sind die beiden „Volksparteien“ in einem erbarmenswerten Zustand, die CDU kann noch nicht einmal einen Kandidaten aus den eigenen Reihen benennen und muss schon über die Stadtgrenzen nach Gevelsberg gehen und dann letztendlich aus der Verwaltung einen in der Vergangenheit recht glücklos agierenden Wirtschaftsförderer nehmen.

Wenn die FDP, die ja im Bundesgebiet überall Zuwachs bekommt, jetzt keinen Bürgermeisterkandidaten benennen mag, wann dann? Dann, so heißt es, will die FDP der EWG/FW-Partei Wähler abnehmen. Die größte Partei, die Nichtwähler, die immerhin rund 50% der Wähler beträgt, muss nur mit schlagkräftigen Themen überzeugt werden – ein ungeahntes Potential.

CDU benennt ihren Bürgermeisterkandidaten für Ennepetal.

"Wiggenhagen will Eckhardt beerben" so titelt die WR in ihrer Ausgabe vom 20.10.08. Dabei ist das alte Reichserbhofgesetz vom 29.9.1933 seit 1947 nicht mehr in Kraft, aber was soll es, halten wir uns nicht mit Nebensächlichkeiten auf. Nach dem Kommunalwahlgesetz (KWahlG) ist es bis 48 Tage vor der Wahl erlaubt, die am 7.6.2009 stattfindet, [Verfassungsklage […]